Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Sandman Deluxe

    L.N. Muhr - - Graphic Novels/Vertigo

    Beitrag

    Sandman hat stets dieselbe Anzahl Titel bzw. Bände: de.wikipedia.org/wiki/Sandman

  • Lucifer wird in Deutschland nicht auf Netflix lauifen. Das führt aber WEIT vom Thema weg. Kurz gesagt: Lucifer - zu unbekannt. Debatten über TV-Serien kann man dann ja getrennt führen.

  • Lucifer war in Deutschland nie ein Quotenhit, allerdings sind die Zahlen von "solides Mittelmaß" runter auf "guckt das noch wer?".

  • Zitat von BC McFly: „72. Sag niemals nie, aber das ist im Falle von Careys Lucifer schon ziemlich unwahrscheinlich. Das wäre ja auch keine Zweitverwertung, sondern müsste alles neu gemacht werden. “ Hey, komm, die ersten 72 Seiten gibts schon. (Von 2000.) Aber ehe mich jemand mißversteht: das war kein ernstgemeintes Argument.

  • Sandman Deluxe

    L.N. Muhr - - Graphic Novels/Vertigo

    Beitrag

    BdM wurde tatsächlich erst nach Gaiman richtig gut.

  • Gar nicht, weil es um die beiden Weihnachtsspecials von Speed ging, von denen eins eben AUCH "Nervöse Weihnacht" enthält. Siehe weiter vorn.

  • Die Panini-Bar

    L.N. Muhr - - Allgemeines

    Beitrag

    Zitat von Unbreakable Cosmo: „Immer dieses Elbisch. “ Elbisch redet man entlang der Elbe. Apropos: Soja-Hack?

  • Die Panini-Bar

    L.N. Muhr - - Allgemeines

    Beitrag

    Ich merke gerade, wie ein Troll durch Kraftfutter immer stärker wird.

  • Die Panini-Bar

    L.N. Muhr - - Allgemeines

    Beitrag

    Genaugenommen ist es ein Gast-Artikel. Die taz selber zählt zu den besser recherchierenden Blättern.

  • Die Panini-Bar

    L.N. Muhr - - Allgemeines

    Beitrag

    Mehr Details: nzz.ch/international/amerika/a…tzte-gaucho-seele-ld.4929 dandc.eu/de/article/wandel-der…t-aber-nicht-zum-besseren n-tv.de/wirtschaft/Argentinien…isch-article16408631.html

  • Die Panini-Bar

    L.N. Muhr - - Allgemeines

    Beitrag

    Schön für euch, aber anekdotisches Wissen unterliegt empirischer Evidenz automatisch. Es wird ja nirgends gesagt, dass es gar keine freilaufenden Weiderinder mehr gibt, aber das Verhältnis ist 80 zu 20. Tendenz ... naja, ist klar, wohin. Klar, da soll ein Markt befrieidgt werden, und du musst in die Industrieproduktion, wenn du Aldi beliefern willst. Das eine ergibt sich aus dem anderen.

  • Die Panini-Bar

    L.N. Muhr - - Allgemeines

    Beitrag

    Nicht wahr. Zitat: „Das Argentinische Angus Steak stammt längst nicht mehr von glücklichen Rindern auf unendlich weiten Wiesen. Vier von fünf Mastrindern werden mit Mais und Soja im Blitztempo gemästet. “ diepresse.com/home/leben/ausge…fen-die-Argentinier-essen Zitat: „Der Experte gibt zu bedenken, dass vor Beginn der 1990er-Jahre Rinder zum Teil noch mehr als fünf Jahre auf natürliche Weise auf den Pampas aufgezogen wurden – heute betrage die Zeitspanne für die „Turbomast“ gerade einmal sechs M…

  • Bitte achtet darauf, Debatten NUR HIER zu führen. Das gilt vor allem für die alten Hasen, die das gerade ignorieren. Danke.

  • Die Panini-Bar

    L.N. Muhr - - Allgemeines

    Beitrag

    Darüber hinaus wird natürlich ignoriert, dass nicht Weidehaltung (glückliche Kühe auf grünen Almen und jodelnde Geißenpeters ... naja) das Problem sind, sondern die Massentierhaltung. Die im Übrigen, ebenso wie Übergüllung, die Böden zerstört. D.h. dieser Teil der Tierhaltung macht Böden in der Tat untauglich. Es hat ja seinen Grund, dass früher Tiere auf Almen getrieben wurden: dort konnte man nichts anbauen, richtig. Auf für den Anbau nicht tauglichen Flächen kann auch gern Weidehaltung betrie…

  • Die Panini-Bar

    L.N. Muhr - - Allgemeines

    Beitrag

    Richtig (gesetzt, die Zahl stimmt), aber es geht in dem Argument um das eine Drittel, von dem gewaltige Teile allein der Tierfuttererzeugung dienen, die also unökonomisch genutzt werden. Immer dran denken: Anbau ist heute in den allermeisten Fällen ein Zulieferer für Tiererzeuger, nicht für Menschen. Ach so, ja: Zitat: „Beste Böden entstehen, wenn Tiere grasen Landwirtschaft ohne Tiere? Das geht, sagen die einen. Denn auch mit gutem Kompost und ein bisschen Dünger können Gemüse und Getreide gede…

  • Die Panini-Bar

    L.N. Muhr - - Allgemeines

    Beitrag

    Hier eine Replik: vegan.eu/oekotrophologin-ulrik…n-zur-veganen-ernaehrung/ Wenn wir das ganze rein ökonomisch bewerten: man bekommt mit der gleichen Menge Getreide und Soja viel mehr Menschen satt, wenn man es nicht mühsam in Fleisch verwandelt. Das ist keine neue Tatsache, das lernen wir in der Schule: zehn Kilo Getreide ergeben ein Kilo Fleisch. Unter rein ökonomischen Aspekten, also ungeachtet aller ethischen und ökologischen Aspekte, die immer debatabel sind, sprechen die nackten Zahlen gege…

  • Die Panini-Bar

    L.N. Muhr - - Allgemeines

    Beitrag

    Der Artikel ignoriert völlig den Zusammenhang zwischen Futtermittelanbau und Lebensmittelanbau. Es geht nicht darum, Weideflächen zu Anbauflächen zu machen. Es geht darum, den gewaltigen Futtermittelanbau einzuschränken, was bei kluger Landwirtschaft (3-Flächen-Wirtschaft statt Monokultur) auch die Bodenerosion aufhält. Diesen Zusammenhang ignoriert die Autorin.

  • Die Panini-Bar

    L.N. Muhr - - Allgemeines

    Beitrag

    Bio und Öko sind ja auch zweierlei.

  • Die Panini-Bar

    L.N. Muhr - - Allgemeines

    Beitrag

    Zitat von fightsurfer: „Also, mir fällt auf du betrachtest das Thema hauptsächlich gegenüber der "neumodischen Paläodiät". Mir ging es eher um die Menschheitsgeschichte. Also, die Ernährung und Lebensform des Menschen hat über einen sehr langen Zeitraum 200.000 - 300.000 Jahre wunderbar im Einklang der Natur funktioniert. Probleme haben erst die letzten 10.000 Jahre gemacht und davon erst die letzten 250 Jahre enorm. “ Ich habe die neumodische Paläodiät nur gestreift, weil du offenbar deren Mist…

  • Die Panini-Bar

    L.N. Muhr - - Allgemeines

    Beitrag

    Er meint Studien zur Ernährung in der Steinzeit. Zitat: „Die Rekonstruktion der Ernährung während des Paläolithikums ist nur ansatzweise möglich. Als Modell für die Steinzeiternährung dient daher das Ernährungsverhalten rezenter Jäger und Sammler. In Abhängigkeit von den jahreszeitlichen und lokalen Gegebenheiten variieren die Anteile pflanzlicher (0–90 %) und vom Tier stammender Nahrung (10–100 %) bei den verschiedenen Jäger- und Sammlervölkern erheblich. Vom Tier stammende Lebensmittel sind ab…