John Constantine Hellblazer 1: HÖlle Auf Erden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Es gibt sogar ziemlich viele:

      comicguide.de/php/suche.php?search=hellblazer

      Und Du kannst den Swamp Thing Run von Alan Moore lesen, da kommt John Constantin oft vor, hatte dort sogar seinen ersten Auftritt.

      EDIT: Mann MUSS diesen Swamp Thing Run lesen, denn er ist einfach grandios. :D


      „Life doesn’t have plots and subplots and denouements. It’s just a big collection of loose ends and dangling threads that never get explained.“.
      - Grant Morrison als "er selbst" in Animal Man, vol. 3: Deus ex machina
    • Ja. Aber das Bild stammt nicht aus Moores Run. ;)

      EDIT:

      SuperLuthor schrieb:

      Gibt es überhaupt Constatnine comics? Ich hab am Bahnhofskiosk gekuckt konnte aber nichts finden... Ich finde constatine echt gut!


      Hier wird doch über ein Constantinecomic geredet, oder nicht? ;)

      Schreiber & Leser haben 11 Bücher veröffentlicht. "Schlechte Gewohnheiten" kann ich da ganz besonders empfehlen. Bei Panini gibt es bisher eine Monster Edition mit JC und 6 Paperbacks.

      Übersicht beim Comicguide
    • Munk schrieb:

      Es gibt sogar ziemlich viele:

      comicguide.de/php/suche.php?search=hellblazer

      Und Du kannst den Swamp Thing Run von Alan Moore lesen, da kommt John Constantin oft vor, hatte dort sogar seinen ersten Auftritt.

      EDIT: Mann MUSS diesen Swamp Thing Run lesen, denn er ist einfach grandios. :D


      Da hast du absolut recht. Swamp Thing von Moore ist eines der besten DC-Comics überhaupt. Kann überhaupt nicht begreifen, dass sich die Paperbacks so schlecht verkauft haben :-(( Wahrscheinlich tauchen zuwenig Mutanten auf, explodiert zu selten was und es scheitert daran, dass es nicht ein über 10 Augaben in ein sinnleeres Crossover eingebunden ist....oder es ist den meisten erzählerisch und atmosphärisch zu dicht und kurzum einfach zu anspruchsvoll. Aber schon genial, wie die Figur des John Constantine eingeführt wird.

      Allerdings gefallen mir die letzten Hellblazer Paperbacks von Carey nicht mehr so richtig. Ist mir irgendwie zu abgehoben und auch zu langatmig erzählt. Es nutzt sich auch langsam mal ab, dass Constantine immer mit irgendeinem Trick auch aus den unmöglichsten Situationen rauskommt und übermächtigen Dämonen und Feinden trotzen kann. Bleibe aber trotzdem der Serie treu, da die Figur einfach zu interressant ist.

    • "John Constantine, unverbesserlicher Anti-Held im Trenchcoat, jagt einen irren Dämonen, der eine Spur aus Leichen von London bis Los Angeles hinterlassen hat. Um ein Mittel gegen diesen skrupellosen Feind zu finden, muss Constantine sich aber mit Ungeheuern verbünden, die mindestens genauso furchtbar sind... Eine abgeschlossene Story, perfekt zum Einstieg in die höllische Welt des Dämonenjägers."
      enthält: US-Hellblazer: All His Engines
      eine leseprobe gibts hier.

      john constantine muss sich hier auf einen deal mit einem dämon einlassen um die enkelin (?!) von chas aus dessen gewalt zu befreien und aus dem koma erwachen zu lassen. dazu muss er sich mit anderen dämonen beschäftigen und schaut beispielsweise auch mal in einem schlachthaus vorbei.

      die story ist inhaltlich wenig überraschend, zeigt aber careys idee vom hellblazer. ich kann mir gut vorstellen, dass er ihn wirklich mehr als den düsteren magier sieht der sich mit den mächtigen dieser welt anlegt. den charakterzug des schlitzohrs erkennt ich hier eher weniger. inhaltlich ist das einfach "more of the same" und nichts weiter.

      die zeichnungen sind wirklich gut und schön düster geworden.

      der band startet die reihe ganz gut, auch wenn der stil schon einen deutlichen bruch zu azzarello darstellt. hier ist er mehr der mystische dunkle typ und weniger der gauner. außerdem waren die vorangegangen geschichten auch allesamt brutaler. zu beginn des bandes musste ich mich erstmal rein finden, kam aber schnell damit zurecht. angeblich ist carey run ja recht komplex und langfristig gedacht. ich bleibe daher zunächst gespannt.

      die zusammenfassung des status quo am ende des bandes in form von mehreren redaktionsseiten ist sehr gut ausgefallen und ermöglicht einen guten einstieg in die serie.

      gruß
      andi
    • :thumbup:

      Mach ma weida! Hab den Carey Run wegen eines fehlenden Bandes noch nie zu ende gelesen. Fand ihn aber sehr anstrengend und etwas langatmig damals. Bin auf deine weitere Meinung gespannt :)

      Bubi schrieb:

      @ JoeKerr: Jetzt mal Butter bei die Fische - das war doch wahrscheinlich mit Abstand Dein schlechtester Post im Forum, oder nicht?
      "If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit." W.C.Fields
    • Start der (bei mir) nächsten Reihe mit dem Hellblazer…



      Titel: John Constantine – Hellblazer 1: Hölle auf Erden

      Verlag: Panini (US: Vertigo)

      Format: 128 Seiten im Softcover/Paperback mit Faltcover

      Inhalt: US-Hefte: Spin-Off „All his Engines“ #1-5

      Autoren: Mike Carey

      Zeichner: Leonardo Manco

      Klappentext bzw. Angaben des Verlags:
      Der vom Pech verfolgte Meister der Magie muss eine weltweite dämonische Seuche aufhalten…

      … aber ist seine Therapie schlimmer als die Krankheit?

      John Constantine, unverbesserlicher Anti-Held im Trenchcoat, jagt einen irren Dämonen, der eine Spur aus Leichen von London bis Los Angeles hinterlassen hat. Um ein Mittel gegen diesen skrupellosen Feind zu finden, muss Constantine sich aber mit Ungeheuern verbünden, die mindestens genauso furchtbar sind...

      Eine Horrorgeschichte in des Wortes reinster Bedeutung, packend erzählt von Mike Carey (Hellblazer, Lucifer) und intensiv illustriert von Leonardo Manco (Hellblazer, Apache Skies).

      Eine abgeschlossene Story, perfekt zum Einstieg in die höllische Welt des Dämonenjägers.



      Just my 2 cents:
      Nachdem Panini mit dem Monsterband Highwater ja die Arbeit von Schreiber & Leser zu Ende gebracht hat, startete mit Hölle auf Erden die neue Reihe mit einer Nr. 1 und somit ist der Trickster jetzt vollends bei Panini angekommen. Den Anfang macht eine Story, die nicht zur Ongoing gehört, sondern aus einem fünfteiligen Spin-Off, versammelt in dem Band namens Hölle auf Erden, besteht.

      Es ist Papa-Wochenende und deshalb will Brian seine Tochter bei Geraldine, ihrer Mutter und seiner Ex, abholen. Wie so oft kommt es schon an der Haustür zu Streitigkeiten, bis Brian schließlich die Treppe hoch in das Zimmer der kleinen Trish stürmt. Doch was er und seine Frau dort entdecken, lässt den Streit umgehend verstummen. Mit verdrehten Augen liegt das Kind komatös neben dem Bett. Im Krankenhaus können sich die Ärzte auch keinen Reim darauf machen, denn körperlich ist die Kleine absolut gesund.

      Jetzt ist die kleine Tricia aber nicht irgendein Kind, sondern die Enkelin von Chaz, Constatines bestem Freund. Als Chaz John um Hilfe bittet kann der ihm das natürlich nicht ausschlagen und schaut sich den Fall genauer an. Wie sich herausstellt ist Trish kein Einzelfall, weltweit zeigt eine ganze Reihe Kinder die gleichen Symptome und es dauert nicht lange, bis der Hellblazer eine heiße Spur hat. Scheinbar hat ein fieser Dämon die Geister der Kinder von ihren Körpern getrennt, sie geraubt und hält sie gefangen. Wer wäre besser dazu geeignet diesen Kampf aufzunehmen, als unser Trickster? Aber dafür müssen er und Chaz erstmal nach L.A. reisen…

      Eine spannende, finstere Dämonenstory mit einem hohen Horror-Anteil und einiger Härte. Man merkt Constantine an, dass ihn das Schicksal der Enkelin seines besten Freundes nicht kalt lässt und so ist er bereit noch größere Risiken einzugehen, als es sonst sowieso schon der Fall ist. Trotzdem verliert er nie diesen „Hauch von Arschloch“, der seinen Charakter ausmacht. Extrem abgebrüht geht er vor und arbeitet mit allen Mitteln, ob fair oder unfair, daran die Geschöpfe der Hölle gegeneinander auszuspielen.

      Ein großartiger Einstieg bei Panini mit einer herrlich abgründigen Story, bei der Autor Mike Carey wieder ein paar mehr übernatürliche Elemente mit einbringt, ohne den Hellblazer-Typischen Grad an Realismus zu verwässern. Dazu trägt auch das famose Artwork von Leonardo Manco bei. Ich liebe diesen dreckig-realistischen Stil, den er an den Tag legt. Das passt perfekt zu düsteren Herrenhäusern, finsteren Kathedralen und der abgrundtief bösen Welt des Hellblazers. Ich hoffe der gute Mann macht noch ganz viel für den Trickster, denn für mich hat er mit diesem Band das Artwork abgeliefert, das mir an Constantine bislang am besten gefällt.

      Sehr guten Fan-Service seitens Panini finde ich es auch, dass am Ende des Bandes neben den kurzen Infos zu Autor und Zeichner auch noch eine siebenseitige Zusammenfassung über den bisherigen Werdegang des Tricksters angefügt wurde, was den Einstieg an dieser Stelle wirklich für jeden so komfortabel wie nur irgend möglich macht.

      Meine Wertung: 8/10

      Wie hat Euch der erste reguläre Panini-Band des Hellblazers gefallen? Wie findet Ihr Leonardo Mancos Artwork? Macht der noch mehr am Trickster?

      VG, God_W.
      Ich freue mich über Besuch und Austausch in meinem Rezi-Thread:
      :guitar: Just my 2 cents :kette:




      :!: WE WANT SWAMP THING! MOORE KOMPLETT UND ALLES DAVOR! :!:
    • Joe Kerr schrieb:

      :thumbup:

      Mach ma weida! Hab den Carey Run wegen eines fehlenden Bandes noch nie zu ende gelesen. Fand ihn aber sehr anstrengend und etwas langatmig damals. Bin auf deine weitere Meinung gespannt :)
      Mir hat es sehr gut gefallen, das sich der Band nicht so schnell weggelesen hat wie die Azzarello-Sachen. Hab mich mit Story sowie Zeichnungen irgendwie ein bisschen "länger beschäftigt" gefühlt, aber auf eine gute und faszinierte Art und Weise.
      Ich freue mich über Besuch und Austausch in meinem Rezi-Thread:
      :guitar: Just my 2 cents :kette:




      :!: WE WANT SWAMP THING! MOORE KOMPLETT UND ALLES DAVOR! :!: