Hellblazer, Monsterband - 222 Exemplare

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • L.N. Muhr schrieb:

      10.

      und wie schon hier vorgeschlagen, die drei besten varianten für ein weiteres monster:

      Vertigo-Programm 2008
      Ich würde den Paperback "The devil you know" nach dem Warren Ellis Run noch am ehesten favorisieren. Sehr interessant ist die Nummer, die sich auf das Newcastle-Desaster bezieht. Dies ist das geheimnisvolle Event, dass in den ersten Hellblazer-Auftritten in Alan Moores genialer Swamp Thing-Serie immer wieder sehr spannungsgeladen erwähnt, aber nie wirklich beschrieben wird.
    • Keine Ahnung, ob ich hier richtig bin. Dieses Thema ist ja schon dermaßen obsolet...

      Hellblazer Monsterband
      „Highwater“


      Azzarello/Frusin

      Dieser Monsterband schließt inhaltlich an die von mir in der letzten Zeit nach und nach gelesenen Hellblazer-Sammelbände von dem Verlag Schreiber&Leser an und enthält die US-Ausgaben 164 – 174. Brian Azzarello bringt hier seinen Storyarc um die Suche nach den Hintergründen des „Selbstmordes“ seines Kumpels Richard „Lucky“ Fermin zum Abschluss.

      Der 268 Seiten starke Band ist in zwei Hauptgeschichten aufgeteilt. In der ersten Story trifft er auf seinem Weg durch die USA auf ein verschlafenes Nest voller Hinterwäldler, in denen rassistische Umtriebe zu beklagen sind. Die zweite abschließende Geschichte hat Los Angeles als Handlungsort. Dort taucht John Constantine in eine Gesellschaft ein, die in den tiefsten Sexuellen Begierden menschlichen Seins abgetaucht ist, wo er auch den Drahtzieher der Verschwörung gegen seine Person vermutet.

      Ich bin etwas zwiespältiger Meinung hinsichtlich dieses Bandes. Azzarello hat hier auf der einen Seite eine in sich tief verschachtelte Story geschrieben, deren einzelne Versatzstücke am Ende wohl ein Bild aber gleichzeitig auch über weite Strecken unklares Bild ergeben. Problematisch ist, dass der Leser während der Geschichte kaum oder gar nicht die einzelnen Zusammenhänge erkennen kann und die chronologische Abfolge der Ereignisse ist schwer nachvollziehbar. Oft muss zurückgeblättert werden und oft musste ich Passagen ein zweites oder drittes Mal nachlesen um den Zusammenhang zu erahnen. Am Ende habe ich den Plot wohl verstanden, ich wurde mir aber über einen Teil der Zusammengänge, weil nicht erklärt, nicht voll klar.

      Ein etwas gespaltenes Gefühl hinterließ bei mir auch Azzarellos Behandlung des im Mainstreamcomic sicherlich nicht leicht zu behandelnden Thema „Bizarrsex“. Gegen die künstlerische Darstellung kann ich nichts einwenden. Die Darstellung extremer sexuelle Handlungen ist im Artwork hervorragend gelöst worden. Nichts ist klar dargestellt, sondern nur indirekt. Der schmale Grad zwischen künstlerischer Performance und Erotik ist hier wirklich gelungen ohne in sexuelle Effekthascherei zu fallen. Im Gegensatz dazu sind die Texte Azzarellos übertrieben plakativ-provokant und wirken dadurch mitunter fast schon albern. Das liest sich wie gewollt und nicht gekonnt. Beispiel: „Die arrogante Hollywoodzicke könnte etwas Disziplin gebrauchen. Seit sie den Golden Globe gewann, tut sie, als würde ihre Scheiße nicht stinken. Aber ich kann Ihnen sagen, als ich die Liebeskugeln aus dem Arsch zog, waren sie…“ Ich würde sagen, da ist Azzarello doch ziemlich übers Ziel hinausgeschossen.

      Gewagt und gekonnt hingegen ist die Figur des Gegenspielers von unserem John Constantine, der Milliardär Manor. Dieser verkörpert so eine Art böse Blaupause der DC-Figur Bruce Wayne (Batman). Manor ist so eine Inkarnation eines Bruce Waynes, dessen Entwicklung nach seinem Kindheitstrauma in eine vollkommen andere Richtung geht, als es bei Bruce Wayne der Fall gewesen ist. Viele Parallelen sind erkennbar, bloß führen sie alle in grundverschiedene Entwicklungen. Eine wahrlich rundum gelungene Figur mit einer netten Reverenz..
      "Gott ist mit Dir mein Sohn. Auch wenn Du ein Arschloch bist!"
      (Lemmy K.)
    • Dieses Monster hab ich auch noch zu lesen. Aber erst müssen mal die S&L-Ausgaben dran. Hellblazer wird glaub ich mein nächstes Projekt. :D


      „Life doesn’t have plots and subplots and denouements. It’s just a big collection of loose ends and dangling threads that never get explained.“.
      - Grant Morrison als "er selbst" in Animal Man, vol. 3: Deus ex machina
    • Munk schrieb:

      Dieses Monster hab ich auch noch zu lesen. Aber erst müssen mal die S&L-Ausgaben dran. Hellblazer wird glaub ich mein nächstes Projekt.


      Ausgezeichnete Idee!! Viel Spaß damit, die S&L Bände fangen gut an und werden gar immer besser. Halte nur die Lesereihenfolge ein.

      Bin mit dem ersten Rusch jetzt ja wohl durch. Ich überlege gerade, ob ich mir jetzt vielleicht die Panini Sammelbände kaufe. Ob die wohl genau so gut sind? ?(
      "Gott ist mit Dir mein Sohn. Auch wenn Du ein Arschloch bist!"
      (Lemmy K.)
    • gina_michi schrieb:


      ... Ich überlege gerade, ob ich mir jetzt vielleicht die Panini Sammelbände kaufe. Ob die wohl genau so gut sind???


      Ich bin den gleichen Weg wie du gegangen. Und mir haben die Paninibände nach dem Monster auch gut bis sehr gut gefallen.
      Allerdings muss ich auch gestehen, noch nicht alle gelesen zu haben - mir fehlen noch die Bände 5-9, in denen der ziemlich lange Run von Mike Carey veröffentlicht wurde. Und bei diesem Run scheiden sich die Geister: Die einen finden es toll, wie verwinkelt und auch "groß" die Handlung angelegt ist, andere fanden es eher anstrengend und ermüdend, und freuten sich über einen spritzigen Neuanfang in Band 10 "Spritztour". Den ich übrigens auch sehr gelungen fand!
    • Die richtige Zeit für einen Hellblazer Post.
      Ein Uraltthread der erst vor kurzem wiederbelebt wurde, schön :ok:
      Fand den Band allerdings weniger verworren wie gina-michi, anfänglich weiß man zwar nicht wo die Geschichte hinführt und man bekommt mehr Fragezeichen als Antworten, aber bei weiterem Lesen fällt der große Zusammenhang den Az. hier aufführt doch erschreckend klar aus. Ist anfänglich Manor noch ein eher unscheinbarer Charakter, wird gerade im letzten drittel des Bandes der gesamte Azarello Run rund und zu einem doch recht zufriendenstellendem Ende geführt. Nicht ohne ein fast schon obligatorischen "Aha" Erlebniss gegen Ende der großen Erzählung :whistling:
      Fantastisch!

      Hellblazer ist für mich ein bisher unentdeckter Juwel der mit jedem Autoren mehr geschliffen wird. Man sieht mit welcher Liebe und welchem Respekt die Autoren Constantine behandeln. Hier zeigt sich auch wieder das ein längerer Run einzelner Autoren angenehmer ist als ein ständiger Wechsel, vor allem wenn sie wie Delano, Ennis und Azarello einen Plan verfolgen.
      Noch was zu Marcello Frusin der den großteil der Az. Ausgaben zeichnet, er ist für mich der angenehmste und zugleich interessanteste Constantine Zeichner bisher. Mir gefällt wie er mit Licht und Schatten spielt, wie er Constantine mit einer fast diabolischen Aura zeichnet, genial der Mann :thumbup:

      Wer die S&L Bände hat, braucht diesen Band sowieso, es sei den er will die Hintergründe von Constantines Gefängnissaufenthalt nicht erfahren.
      Jeder der gute Comics mag braucht diesen Band sowieso, denn einen besseren (ich mag den Begriff eigentlich nicht) Antihelden gibt es nirgends.
      Alan Moore's Swamp Thing Freunde brauchen diesen Band sowieso, weil Moore's Erfindung mit einem unvergleichlichen Respekt behandelt wird.
      100 Bullets Leser brauchen den Band sowieso, denn Frusin ist für mich der bessere Rizzo :whistling:

      Und somit müßten ja fast alle im Besitz der Monster Edition sein! :D

      Und wer den Band nicht will, braucht oder noch immer nicht interessant genug findet, für den gibts ein bestimmt eine Superheldenserie ohne Tiefgang, mit schlechten Zeichnern die sich mit schlechten Autoren regelmäßig in kurzen Abständen die Hand reichen, auch nach 600 US Ausgaben ja nicht zu stark am Status Quo rütteln und das ist gut so!

      Bubi schrieb:

      @ JoeKerr: Jetzt mal Butter bei die Fische - das war doch wahrscheinlich mit Abstand Dein schlechtester Post im Forum, oder nicht?
      "If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit." W.C.Fields
      Read moore comics!
    • Wirklich schöne Rezi, Joe. :thumbup:
      Vor allem gefällt mir die unterscheidliche Aufnahme der Story im Vergleich zu gina.
      Den ich auch verstehen kann. Schön, dass es so unterschiedlich Meinungen dazu gibt.
      Ich persönlich tendiere aber auch in deine Richtung und attestiere Azza hier einen
      wirklich tollen Run, der in den Hefte aus Monster Edition fantastisch zu Ende gebracht wurde.

      Davon abgesehen, können ältere Threads zu tollen Ausgaben immer wieder hochgeholt
      werden, wenn die Story dadurch nicht in Vergessenheit gerät. Also, hab keine Scheu
      auch die anderen Bände zu rezensieren und deren Threads hochzuholen!