Hellblazer, Monsterband - 222 Exemplare

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Danke Dex :hutab:
      Was die weiteren Bände betrifft, mal sehen, hab zur Zeit nur die ersten Bände und Carey's Run soll ja ebenfalls recht komplex sein.
      Wobei ich Lady Constantine und die Miniserie von Carey (Panini Band 1) bereits gelesen hab und Careys Arbeit mir schon recht gut gefällt...

      Alte Threads hochholen hat mich gerade im Vertigo & Fantasy Bereich noch nie gestört, da diese gefühlt eher weniger frequentiert sind und sich somit auch keiner "gestört" fühlt ;)

      Bubi schrieb:

      @ JoeKerr: Jetzt mal Butter bei die Fische - das war doch wahrscheinlich mit Abstand Dein schlechtester Post im Forum, oder nicht?
      "If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit." W.C.Fields
    • Joe Kerr schrieb:


      100 Bullets Leser brauchen den Band sowieso, denn Frusin ist für mich der bessere Rizzo :whistling:


      Uiuiui, da muss ich schon was dazu sagen. :D

      Nix gegen Frusin, ich mag seinen Stil auch sehr gerne, aber Risso ist mMn doch der bessere, lebendigere Zeichner.
      Achte mal bei ihm auf seine Hintergründe, die können manchmal ganze, von der Haupthandlung unabhängige, Geschichten erzählen. Und das hebt Risso von den meisten seiner Kollegen ab. Frusin ist im Vergleich zu ihm konventioneller, schnörkelloser.

      Joe Kerr schrieb:


      Alte Threads hochholen hat mich gerade im Vertigo & Fantasy Bereich noch nie gestört, da diese gefühlt eher weniger frequentiert sind und sich somit auch keiner "gestört" fühlt ;)


      Vertigo Bände sind, so hab ich zumindest das Gefühl, auch eher Longseller die gerne auch mal etwas später gelesen werden, im Gegensatz zu den div. Sachen von Marvel/DC. Die werden gekauft und nach 2 Tagen schon wieder vergessen..
      Bis das passiert muss man halt auch schnell seine Meinung in den Thread reinhaun. ;)
    • El_Duderino schrieb:

      Joe Kerr schrieb:


      100 Bullets Leser brauchen den Band sowieso, denn Frusin ist für mich der bessere Rizzo :whistling:


      Uiuiui, da muss ich schon was dazu sagen. :D

      Nix gegen Frusin, ich mag seinen Stil auch sehr gerne, aber Risso ist mMn doch der bessere, lebendigere Zeichner.
      Achte mal bei ihm auf seine Hintergründe, die können manchmal ganze, von der Haupthandlung unabhängige, Geschichten erzählen. Und das hebt Risso von den meisten seiner Kollegen ab. Frusin ist im Vergleich zu ihm konventioneller, schnörkelloser.

      Und so sind Geschmäcker verschieden :D !
      Geb dir ja recht, Rizzo hat interessantere Hintergründe (gerade bei 100 Bullets) aber was mir einfach an Frusin mehr taugt ist, wie du ebenfalls schreibts: er zeichnet schnörkelloser. Ich bevorzuge doch eher den geradlinigeren Strich (meistens zumindest) .

      Bubi schrieb:

      @ JoeKerr: Jetzt mal Butter bei die Fische - das war doch wahrscheinlich mit Abstand Dein schlechtester Post im Forum, oder nicht?
      "If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit." W.C.Fields
    • John Constantine – Hellblazer Monster Edition 1: Highwater

      "John Constantine will wissen, warum er für eine Tat im Knast saß, die er nicht begangen hat. Seine Nachforschungen führen ihn schließlich in ein Kaff voller weißer Rassisten, in dem sich die Witwe des Opfers niedergelassen hat. Und zuletzt nach L.A. – dem dekadenten Zentrum Amerikas –, wo der hinterhältige Plan, der Constantine über den gesamten Kontinent hetzen ließ, seinen Ursprung hat. "Highwater" ist der lang erwartete Abschluss der HELLBLAZER-Strecke von Brian Azzarello (100 BULLETS, BATMAN: KAPUTTE STADT)."

      der gute alte johnny. in meinem ganz persönlichen und schon ca. 6 monate andauernden hellblazer-run bin ich nunmehr auch mit dem megaband hier fertig geworden. der kauf dessen macht tatsächlich nur für kenner der schreiber & leser bände sinn, da hier der run azzarellos beendet wird.

      die serie hellblazer in worte zu fassen ohne sie zu sehr in den himmel zu loben fällt mir schwer, aber vor allem ennis und azzarello haben hier meisterwerke geschaffen die jeder comicfan mal gelesen haben sollte. das ist wieder so ein beispiel für comics, die man nicht aus der hand legen kann ohne sie zuende gelesen zu haben.

      im vergleich zu "hard time" (genial), "gute vorsätze" (beeindruckend) und "bis die höhle gefriert" (einfach cool) lässt der megaband leider etwas nach. das liegt nicht etwa an dem etwas konstruiert wirkenden gegener im bruce-wayne-style oder den sehr gut passenden zeichnungen, sondern eher daran, dass er seinem arc irgendwie einen sinnvollen abschluss bzw. seinem autoren einen würdigen abgang verschaffen musste. wie dem auch sei: das hier ist ein sehr sehr guter comic einer noch viel viel besseren serie, die dc bzw. vertigo aber schleunigst wieder in richtige bahn en lenken muss um das andenken an dieses monumentale comicmeisterwerk nicht weiter zu zerstören.

      wenn ich auf die schnelle mal einen vergleich zu azzarellos run bei wonder woman machen darf, dann kann ich feststellen, dass er es einfach drauf hat charaktäre glaubheft und echt wirken zu lassen ganz egal wie unwirklich das generelle setting ist. in keiner situation hab ich john für einen mächtigen unwirklichen zauberschurken aus einer anderen dimension gehalten, sondern trotz allem für einen menschen. bei wondi hat das für mich auch gepasst.

      für mich gehts jetzt mit paninis bänden von carey weiter.

      gruß
      andi
    • Bin jetzt auch zum Finale des Azzarello-Runs vorgedrungen…



      Titel: John Constantine – Hellblazer Monster Edition: Highwater

      Verlag: Panini (US: Vertigo)

      Format: 270 Seiten im Softcover/Paperback

      Inhalt: US-Hefte #164-174 (Highwater 1-4; Eine frische Schicht roter Farbe; Wer Dämonen jagt; Asche & Staub in der Stadt der Engel 1-5)

      Autoren: Brian Azzarello

      Zeichner: Marcelo Frusin, Giuseppe Camuncoli, Cameron Stewart

      Klappentext bzw. Angaben des Verlags:
      John Constantine will wissen, warum er für eine Tat im Knast saß, die er nicht begangen hat. Seine Nachforschungen führen ihn schließlich in ein Kaff voller weißer Rassisten, in dem sich die Witwe des Opfers niedergelassen hat. Und zuletzt nach L.A. – dem dekadenten Zentrum Amerikas –, wo der hinterhältige Plan, der Constantine über den gesamten Kontinent hetzen ließ, seinen Ursprung hat. "Highwater" ist der lang erwartete Abschluss der HELLBLAZER-Strecke von Brian Azzarello (100 BULLETS, BATMAN: KAPUTTE STADT).



      Just my 2 cents:
      Nach dem Aus des Hellblazers bei Schreiber & Leser hat Panini sich erbarmt und uns in dieser Monster-Ausgabe mit satten 270 Seiten das Finale des überaus gelungenen Azzarello-Runs nachgeliefert. Vielen Dank dafür Panini! Den Band gab es in zwei Ausführungen, die mittlerweile beide leider vergriffen sind. Ich habe das auf 222 Stück limitierte Variant-Cover, dass wohl eigens für eine Messe herausgebracht wurde, aber nur, weil das in der Bucht einfacher zu bekommen war (Bild oben links). Das Standard-Cover (Bild oben rechts) hätte mir persönlich eigentlich sogar besser gefallen, aber gut, Hauptsache ich erfahre endlich, weshalb John wirklich in den Knast gewandert ist!

      #164-167 - Highwater
      Highwater ist nicht nur der Name des Monster-Bandes, sondern auch der ersten Story, die sich über vier Hefte erstreckt. Nachdem Constantine in der Ersten Story von „BIS DIE HÖLLE GEFRIERT“ von Special Agent Turro, den wir am Ende von „HARD TIME“ kennenlernten, den Tipp bekam, sich mal in einem Städtchen dieses Namens nach der Frau umzusehen, die er seit geraumer Zeit sucht, kommt er jetzt endlich dort an. Der Ort stellt sich als Hinterwäldler-Nazihochburg heraus und Marjorie, die Witwe seines Kumpels Lucky, wegen dessen Selbstmord John ja einige Zeit „unschuldig“ hinter Gittern verbrachte, steckt mittendrin. Eigentlich hatte er die Odyssee bis hierher ja auf sich genommen, um Marjorie einiges zu erklären, sich zu entschuldigen und seine Seele zu entlasten, doch als ihm Luckys entstellter Geist erscheint und ihn bittet Marjorie aus diesem Faschistensumpf heraus zu helfen bleibt dem Hellblazer keine Wahl…

      #168 – Eine Frische Schicht roter Farbe
      Das Ende von Highwater hielt für Constantine wohl einige Erkenntnisse bereit, für uns allerdings nicht, denn es war dem geneigten Leser nicht vergönnt das zu erblicken, was John gezeigt bekam. Sehr glücklich war er darüber jedoch nicht, eher ungehalten sogar, und trifft sich in dieser kleinen, schmutzig-versauten und sehr lustigen Story nochmal mit Agent Turro. Eine recht abstruse, aber enorm unterhaltsame Situation, gespickt mit einem leichten Knistern…

      #169 – Wer Dämonen jagt
      Scheinbar hat John die Hinweise erhalten, auf die er gehofft hat und während wir einen höchst undurchsichtigen und unsympathischen Zeitgenossen näher kennenlernen, der nicht mal davor zurückschreckt seinen Reichtum und seine Macht auszunutzen um einen Priester auszunutzen und seelisch zu quälen, geht Constantine erstmal an seinen Lieblingsort – eine Kneipe. Eine etwas mysteriöse kleine Geschichte, die aber eindeutig dazu dient, etwas größeres Vorzubereiten und ganz nebenbei bitterböse die Frage aufwirft, ob nicht auch Geistliche (oder die Kirche allgemein?) der Macht und dem Reiz des Geldes nicht wiederstehen können. Man darf auf alles Weitere gespannt sein.

      #170-174 – Asche und Staub in der Stadt der Engel
      LA, die Stadt der Engel. Hier residiert der mächtige S. W., der zwielichtige Unsympath aus der letzten Geschichte und hier kommt es auch zum Showdown, zum großen Finale des Azzarello-Runs am Hellblazer. Aber bevor wir S. W: auf seinem Luxusanwesen besuchen, machen wir einen Abstecher in ein Etablissement ganz anderer Art, einen Sado-Maso-Sexschuppen. In dem hat nämlich ein Verbrechen stattgefunden, und zwar eins, das nicht nur die Cops vom LAPD, sondern sogar einen Special Agent vom FBI auf den Plan ruft: Frank Turro, denn in dem sogenannten „Privat-Club“ liegt eine bis zur Unkenntlichkeit verkohlte Leiche, die Überreste von John Constantine und zwischen Zeige- und Mittelfinger hält er noch immer eine NICHT mitverbrannte Silk Cut…



      Jaaa, was soll ich sagen? Einfach unglaublich, wie schnell 270 Seiten vorbei sein können. Klar, Hellblazer ist jetzt nicht die Textlastigste Reihe, aber was wir hier von Mr. Azzarello hier geboten bekommen ist ein wahrer Pageturner, der die Story mit der Peitsche vorantreibt, genauso wie die Girls in den „Privat-Clubs“ von LA. Dazu das stimmungsvolle Artwork von Marcello Frusin, dessen Spiel mit Schatten und Silhouetten mich im Laufe der letzten Bände mehr und mehr begeistert hat. Trotzdem bleibe ich dabei, ein paar mehr Details würden seinen Zeichnungen nicht schaden.

      Die Storys sind allesamt Top bis herausragend und Brian Azzarello hat sich durchweg brisante Themen gesucht, die Hellblazer-typisch böse, gemein und mit einem Augenzwinkern und finsterem Lächeln abgehandelt werden. Die Nazis bekommen genauso ihr Fett weg wie die Kirche, Promis mit abgründigen Sex-Fantasien, kleine Gemeinheiten gegen Bingo-Rentner, das volle Programm wird geboten. Wie rechtschaffen sind Gesetzeshüter wirklich? Wie weit muss man gehen, um einen rechtschaffenen Mann zum Ehebruch zu verleiten? Und wie weit würdest Du gehen, um deine große Liebe abgesichert zu wissen?

      Ihr merkt es, in dem bitterbösen, schwarzhumorigen Fun-Comic steckt doch einiges an Tiefe, wenn man das gute Stück Schicht für Schicht entblättert. Aber auch wenn nicht kann man unglaublich viel Spaß daran haben, wenn man eine ganz leichte Tendenz zu etwas krankem Humor mitbringt und nichts gegen teils heftige Gewaltspitzen einzuwenden hat. Constantine funktioniert einfach auf vielen Ebenen sehr sehr gut. Dazu die vielen Verlinkungen zu den Bänden acht, neun und zehn der Schreiber & Leser-Ausgabe, was mich immer freut und das Gesamtkonstrukt zu einer wunderbar runden Sache macht.

      Meine Wertung: 8/10

      Hat Euch das Finale des Azzarello-Runs gefallen? Ich muss gestehen, zum endgültigen Finale hab ich noch ein ganz klein wenig Klärungsbedarf, werde aber erstmal die nächsten ein bis zwei Bände abwarten, ob sich das nicht von alleine gibt.

      VG, God_W.
      Ich freue mich über Besuch und Austausch in meinem Rezi-Thread:
      :guitar: Just my 2 cents :kette:




      :!: WE WANT SWAMP THING! MOORE KOMPLETT UND ALLES DAVOR! :!:
    • C. B. schrieb:

      Ich fand den Azzarello Run auch hervorragend, was auch an den tollen Zeichnungen lag.
      Jap, am meisten eingebrannt hat sich da bei mir tatsächlich die Knast-Story von Corben (Hard Time), danach kommt die Hütte im Schneesturm von Frusin (Bis die Hölle gefriert).
      Ich freue mich über Besuch und Austausch in meinem Rezi-Thread:
      :guitar: Just my 2 cents :kette:




      :!: WE WANT SWAMP THING! MOORE KOMPLETT UND ALLES DAVOR! :!: