Welche Comics habt Ihr heute gelesen? (Vorsicht, Spoiler!)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    • Die Spinne #67

      Petey hat Probleme, und er ist nicht der einzige. Auch ein Professor der ESU wird von "kriminellen Subjekten" unter Druck gesetzt. Der "kleinkriminelle" Ramrod hat sich vom Professor ein Gift mixen lassen, welches erst wahnsinnig, danh aggressiv macht und am Schluss innerhalb von 90 Minuten tötet. Peter bekommt dies mit und muss nun als Spider-Man das Schlimmste verhindern.
      In der zweiten Story gewinnt Peter einen Forschungswettbewerb der ihm eine Reise nach Afrika einbringt. Dort trifft er auf die Biologin Dr. Shanna O´Hara, auch bekannt als Shanna, die Königin des Dschungels. Aber es kommt wie es kommen muss. Peter muss als Spider-Man, Seite an seite mit Shanna, die Jagd auf ein paar Fallensteler und Jäger machen.
      FAZIT:
      Kann sich einer von euch noch an Ramrod erinnern? Ich ehrlich gesagt nicht. Bei dieser Story wundert es mich aber auch überhaupt nicht. Eine so platte und charakterlose Figur ist mir selten untergekommen. Nur ein knappes Dutzend Auftritte in diversen Marvel-Comics, die allesamt nicht sonderlich ereignissreich sind, "zeichnen" ihn aus. Auch der sonst so schöne und typische Spidey-Humor geht hierbei völlig in die Hose. Diese Ausgabe gehört definitiv zu den schlechtesten die ich bis jetzt gelesen habe.
      Auch die zweite Geschichte kann nicht wirklich überzeugen. Zu stark gerafft und zusammenhanglos wird einem die Geschichte nicht serviert, sondern eher lieblos hingeworfen.

      rating3.png
    • Auf der Suche nach dem Vogel der Zeit 3: Grauwolfs letzter Kampf (Carlsen)
      Auf der Suche nach dem Vogel der Zeit 4: Das Ei der Finsternis (Carlsen)
      Eine wunderschöne Geschichte weiterhin, die hier mit der Nr. 4 den ersten Zyklus abschließt. Sie wartet dabei mit einigen Überraschungen auf, die ich so nicht erahnt habe. Ein sehr sehr emotionales Ende. Überhaupt ist man von Beginn an mit dem ganzen Herzen in dieser Geschichte "gefangen" und will eigentlich gar nicht, dass sie aufhört. Grandios ist dabei das Artwork von Loisel. Schlicht und einfach: Beeindruckend.

      Jetzt werde ich mal sehen, ob die Nr. 5,6 dieses Niveau halten können.

      Thulsa Doom
      (Dynamite)
      Der Band sammelt die Miniserie des Antihelden sowie einen Arc aus Savage Tales. Als Bonbon gibts die Geschichte von REH (Prosa) in dem Thulsa zum ersten Mal in Erscheinung tritt. Alles in allem ist der Comic(!) bestenfalls lesbar, mehr nicht. Und wenn man sich das Artwork unmittelbar nach der Lektüre von Regis Loisel anschaut, fällt einem natürlich alles aus dem Gesicht.


      „Life doesn’t have plots and subplots and denouements. It’s just a big collection of loose ends and dangling threads that never get explained.“.
      - Grant Morrison als "er selbst" in Animal Man, vol. 3: Deus ex machina
    • Mit dieser Ausgabe Nr. 67 ist es leider vorbei mit dem Autor Danny O´Neil, der für den Inhalt der vorhergehenden Ausgaben veratnwortlich war. Danny O´Neil hat zuvor für die Serie ASM eine Reihe hervorragender Storys geschrieben. Keine der nachfolgenden Autoren kommt mehr so recht über mehrere Ausgaben an dessen Niveau heran, zumindest was die Serie ASM betrifft.
      "Gott ist mit Dir mein Sohn. Auch wenn Du ein Arschloch bist!"
      (Lemmy K.)
    • Klugkackermodus : ...ich glaube, es war der große Denny O´Neil, der v.a. für DC tolle Comics geschrieben hat...
      Dafür : Nummer 6 Folgen 1-9 sind gesichert...
      Ich habe soeben Lucky Luke 86 gelesen - zwei alte 22-Seiter aus den 50ern, die bereits mehrfach in D veröffentlicht wurden.
      Die beiden Geschichten über den Quacksalber Doc Oxey gehören eigentlich zusammen (und wurden auch unmittelbar nacheinander produziert und veröffentlicht), bilden damit ein stimmiges Album, dem man aber noch anmerkt, dass es sich um die Prä-Goscinny-Ära handelt. Die heute wohlbekannten "running gags" fehlen noch, JJ ist noch nicht mit seinen außergewöhnlichen Fähigkeiten ausgestattet, die Schüsse sind noch "ernst" (ebenso wie ihre Folgen) und es fehlt der spätere Charme...
      Da ich bereits das entspr. LL Classics-HC mein Eigen nenne, hat sich der Kauf nicht sonderlich gelohnt. Ansonsten ein Lob für das Erscheinen, weniger für den Inhalt an sich.
      excelsior 8)
      ...meine Zeit, mein Raubtier...
    • Äh, ich bins nochmal :winkewinke: :

      Asterix

      Die Trabantenstadt



      Es ist wohl mindestens 30 Jahre her, seit ich diesen Band letztmalig durchgelesen habe. Angeregt durch eine nette Diskussion hier über den Inhalt eines unvergessenen Dialoges (siehe unten) in diesem Band, habe ich mir diese abgegriffene Ausgabe nochmals hervorgekramt.

      Bis heute hat die Geschichte nicht ihren Reiz verloren und wirkt auf mich in ihrer Thematik aktueller denn je. Die Zerstörung natürlich gewachsener Naturräume zugunsten der menschlichen Wohn- und Zivilisationsbedürfnisse ist dabei nur eines, was Goscinny zum Thema macht. Dass auch das kleine Gallische Dorf, das bis dahin im Einklang mit der Natur lebte, die Kaufkraft der römischen Siedler für die eigene Gewinnsucht nutzt, ist dabei ein weiterer netter Seitenhieb auf menschliche Profitgier. Die durch menschliche Gier in der New Yorker Wallstreet im Jahre 2009 entstandene Spekulationsblase hat wohl hier im kleinen Dorf in Aremorica seinen Anfang genommen…

      Nur gut, dass am Ende die Trabantenstadt in Trümmern liegt und unter dem zauberhaften Schnellwuchs des riesigen Eichenwald verschwindet. Ob damit der Lauf der Dinge und die Zivilisation aufgehalten wurden, das bezweifeln Asterix und Miraculix am Ende. Aber wie sagt dann Miraculix so schön: „ Aber wir haben ja noch Zeit, soviel Zeit!“ In Gallien 50 vor Christus tickten die Sonnenuhren eben noch etwas langsamer, als bei uns heute.

      Kleiner Dialog mit großer Wirkung und Auslöser für eine kleine Zeitreise in meine Kindheit:
      "Gott ist mit Dir mein Sohn. Auch wenn Du ein Arschloch bist!"
      (Lemmy K.)
    • Secret Avengers #2-3

      Dafür, daß diese Avengers so geheim sein sollen, sind sie doch in jedem Heft schwer damit beschäftigt, irgendwelche fiesen Handlanger eines noch fieseren Oberbösewichts zu verkloppen.
      Kann man lesen, muß man aber für 3,99$ pro Heftchen mitnichten.

      5/10

      The Invincible Iron Man #27-28

      Dadurch, daß momentan wenig Action geboten wird, muß Larroca verstärkt Gesichter zeichnen, die Emotionen zum Ausdruck bringen sollen, das gelingt ihm leider nicht immer.
      Ansonsten aber nachwievor das beste, was monatlich bei Marvel erscheint.

      7/10

      Haunt #8

      Todd McFarlanes Beitrag zu dieser achten Ausgabe? Er war zuständig für "additional inks", wow! :D
      Tut Greg Capullos Zeichnungen aber sehr gut, Jonathan Glapion arbeitet wesentlich sauberer und genauer als der Toddster, und zu meiner Überraschung ist in diesem Heft mal niemand enthauptet, zerstückelt oder erschoßen worden, sondern lediglich verprügelt. :oO:

      6/10

      I, Zombie #3-4

      Chris Roberson verwendet hier viel Zeit darauf die Existenz von Zombies, Vampiren, Werterriern, Mumien, etc. zu erklären, dank dem schrägen Charme der Figuren und Mike Allreds tollen Zeichnungen, bei denen ich immer an Roy Lichtenstein denken muß, ist das ganze dann auch ein gepflegter Lesepaß.

      8/10
    • Wolverine #73 & 74: A Mile In My Moccasins

      In der Geschichte wird zuerst Wolverines Alltag in den ganzen Teams und seine Soloausflüge geschildert. Dabei wird hinterfragt, wieso Wolverine sich das selbst antut. Spidey sucht dann im zweiten Teil der Geschichte ein Gespräch mit Logan, worin dieser gesteht, dass er all das Leid was er in seiner Vergangenheit gebracht hat, irgendwie versuchen muss, wieder gutzumachen.

      Letztendlich nur eine Fill-In Geschichte. Aber doch recht nett, sowohl in den lustigen, wie auch den ernsteren Momentan. Außerdem war es schön mal wieder Adam Kubert an Wolverine zu sehen.

    • Simpsons Comics #156

      Homer entdeckt, das man mit leckerem Honig echt viel Geld machen kann. Doch sobald mit etwas Geld zu machen ist, ruft das den reichsten Bürger Springfields, Charles Montgomers Burns, auf den Plan. Doch während der Honig der Simpsons mit Liebe, viel Arbeit und von echten Bienen hergestellt wird, ist Burns Honig, künstlich und in Massen produzierter Müll. Doch Burns gibt sich so leicht nicht zu schlagen. Er entführt die Bienen der Simpsons um sich ein Hinogmonopol zu sichern.
      FAZIT:
      Das Homer eine gute Idee hat ist ungefähr so selten wie eine Eiszeit. Dennoch ist es nicht verwunderlich das viele seiner besseren Ideen mit seinem Lieblingshobby, dem Essen, zu tun haben. Sehr humorvoll und mit guten Zeichnungen, die leicht vom typischen Simpsons-Allerlei abweichen, kredenzen hier Autor Len Wein und Zeichner Phil Ortiz eine wunderbare, aber dennoch typische witzige Simpsonsstory.

      rating6-5.png
    • KoRnAdema schrieb:

      Wolverine #73 & 74: A Mile In My Moccasins

      In der Geschichte wird zuerst Wolverines Alltag in den ganzen Teams und seine Soloausflüge geschildert. Dabei wird hinterfragt, wieso Wolverine sich das selbst antut. Spidey sucht dann im zweiten Teil der Geschichte ein Gespräch mit Logan, worin dieser gesteht, dass er all das Leid was er in seiner Vergangenheit gebracht hat, irgendwie versuchen muss, wieder gutzumachen.

      Letztendlich nur eine Fill-In Geschichte. Aber doch recht nett, sowohl in den lustigen, wie auch den ernsteren Momentan. Außerdem war es schön mal wieder Adam Kubert an Wolverine zu sehen.


      Also ich liebe diese Shortstory. Ist eine herrliche Verarschung von Marvels Allzweckwaffe. ;) :D
      These cars running on human blood!


      PHOENIXbiohazardGROUP
    • In den letzten Wochen unter anderem gelesen:

      Lost Girls (Alan Moore/Melinda Gebbie)
      Ich muss sagen, dass ich etwas anderes erwartet habe, als ich zum ersten Mal etwas über den Inhalt gehört habe. Alice (im Wunderland), Dorothy (von der Zauberer von Oz) und Peter Pans Wendy treffen sich in einem Hotel und erzählen sich ihre sexuellen Abenteuer. Ich erwartet, dass ihre Abenteuer in diesen Zauberländern mit erotischen Episoden garniert werden würden, stattdessen stehen die Figuren im übertragenen Sinne für Personen mit denen sie irgendwann sexuelle Erfahrungen gesammelt haben und die Fantasieländer repräsentieren ihre Gefühle bei ihren ersten sexuellen Erfahrungen.
      Die sexuellen Darstellungen sind sehr explizit und es werden sehr viele sexuelle Spielarten gezeigt, auch moralisch fragwürdige (worüber aber eine der Figuren einen sehr interessanten Kommentar abgibt) wodurch es sicherlich nicht für Jedermann etwas ist, aber erzählerisch und sprachlich auf sehr hohem Niveau und von Gebbie sehr schön bebildert.

      Torso (Bendis/Andreyko)

      Eliot Ness hat nach Al Capones Verurteilug den Job als Polizeichef in Cleveland angenommen, wo Amerikas erster Serienmörder viele Menschen umbringt. Mit der Hilfe von zwei Polizisten macht er sich auf die Jagd. Basierend auf einen wahren ungelösten Fall rekonstruieren Bendis und Andreyko anhand der Unterlagen von damals alles ganz genau und bieten auch eine Auflösung an. Alles sehr stimmungsvoll und spannend erzählt, dabei die zeitliche Umgebung der ganzen Geschichte wunderbar eingefangen, und Benids als Zeichner hat sicherlich nicht den schönsten Strich, seine Figuren konnte ich durch seine Zeichnungen nicht immer unterscheiden, aber was Seitenaufbau und Panelanordnung angeht, können sich sehr viele andere Zeichner von ihm ruhig inspirieren lassen.

      Das Leben und Wirken der Martha Washington im 21. Jahrhundert: Ein amerikanischer Traum (Miller/Gibbons)

      Was kann schief gehen, wenn Frank Miller in Zeiten seiner Hochphase und Dave 'Watchmen' Gibbons zusammen arbeiten? Zumindest nicht viel. Zusammen schaffen sie eine überzogene Politik/gesellschaftssatire im Amerika der nahen Zukunft (1995 bis 2010;)). Vor einigen Jahren habe ich mir die ersten beiden US-Ausgaben davon geholt und war bereits begeistert, die restlichen fand ich nicht, daher sehr schön, dass Panini es nun neu veröffentlicht hat:)

      The Walking Dead: Miles Behind Us (Kirkman/Adlard)

      Das zweite Trade und Kirkman macht so gut weiter, wie im ersten, kümmert sich um seien Charaktere, die wie auch bei den stimmungsvollsten Horrorfilmen im Vordergrudnd stehen, zeigt, welche verschiedenen Verhalten eine solche Situation bei Menschen auslösen könnte und er lässt die Charaktere sich weiter entwickeln. Die Schockmomente sind selten, aber dadurch effektiv.

      "What's y'r problem, space shrew? Y'got somethin' against ducks"
    • Dinje schrieb:

      Torso (Bendis/Andreyko)

      Eliot Ness hat nach Al Capones Verurteilug den Job als Polizeichef in Cleveland angenommen, wo Amerikas erster Serienmörder viele Menschen umbringt. Mit der Hilfe von zwei Polizisten macht er sich auf die Jagd. Basierend auf einen wahren ungelösten Fall rekonstruieren Bendis und Andreyko anhand der Unterlagen von damals alles ganz genau und bieten auch eine Auflösung an. Alles sehr stimmungsvoll und spannend erzählt, dabei die zeitliche Umgebung der ganzen Geschichte wunderbar eingefangen, und Benids als Zeichner hat sicherlich nicht den schönsten Strich, seine Figuren konnte ich durch seine Zeichnungen nicht immer unterscheiden, aber was Seitenaufbau und Panelanordnung angeht, können sich sehr viele andere Zeichner von ihm ruhig inspirieren lassen.


      Das hat Bendis selbst gezeichnet? :oh: Ich dachte das war Andreyko :blaugrins:

      :hutab:

      Suche·=»‡«=· Verkaufe·=»‡«=·Verschenke
    • Spike Spiegel schrieb:

      L.N. Muhr schrieb:

      Sicher? Nachgesehen? Nicht verwechselt?


      comicbookdb.com/issue.php?ID=206302
      comicbookdb.com/issue.php?ID=204249
      comicbookdb.com/issue.php?ID=204315

      Ich hab die Hefte vor ein paar Wochen selbst angelegt, insofern bin ich mir SEHR sicher. ;)


      Danke sehr! :)

      Ich wusste doch das ich die Typen kenn, der Gag blieb mir schon allein wegen den ständigen "Hö Hö Hö"(wenn du es erst gelesen hast weisst du was ich meine) darin in Erinnerung. ;)
    • Daredevil 7: Die Rückkehr des Königs (Panini)
      Das Ende des Brubaker-Runs endet mit einem Paukenschlag. Auch der siebte Band bietet wieder hohes Superheldenniveau und hat mir sehr gut gefallen. Jetzt schauen wir mal, wie es mit DD weitergeht. Mehr zum Band gibts alsbald im Thread.


      „Life doesn’t have plots and subplots and denouements. It’s just a big collection of loose ends and dangling threads that never get explained.“.
      - Grant Morrison als "er selbst" in Animal Man, vol. 3: Deus ex machina
    • Deadpool Team-Up 892 (Marvel)
      Deadpool wird von Satana angeheuert um ihre Seele zurückzuholen. Die Team-Up Reihe gefällt mir momentan am besten unter der Deadpoolschwemme. Im allgemeinen ermüdet mich Deadpool momentan doch sehr.
      6/10 (leichte Unterhaltung)

      X-Force: Sex and Violence 1 (Marvel)
      Dell'Otto!!! Richtig geile Zeichnungen. Die Story ist bisher mittelgut, das macht mir aber nichts. Dell'Ottos Tech-Anzüge sind einfach genial. Das erste X-Heft, das mir seit Careys "Blindet by the Light" (also seit 3 Jahren) so richtig Spaß gemacht hat. (den ersten New Mutants Arc und Davids Hiebe gegen Liefeld mal ausgenommen) Sex gab es erwartungsgemäß nicht. Ich hoffe sehr auf eine deutsche Veröffentlichung.
      8/10 (für die Story muss ich mehr als einen Punkt abziehen)

      Amazing Spider-Man 636, 637, 638 (Marvel)
      Auch wenn mir der Bodycount nicht gefällt, kam bei mir ein Spideyfeeling auf, wie ich es seit den Condor TBs nicht mehr hatte. Fantastische Arbeit von Kelly.
      Die Zweitstorys bräuchte ich weiterhin nicht obwohl diese hier OK war.
      9/10 (richtig gut, Abzug für die Toten)

      Uncanny X-Men 526 (Marvel)
      Musste ich für die Neugier kaufen. Die "New Generation of Hope"-Teaser finden hier ihre Erklärung. Stark ist auch wieder (ich wusste nicht dass er scheinbar keine Kohle mehr hatte) reich. Die Geschichte fühlt sich leider an, wie schonmal dagewesen.
      Die Zweitstory ist der Beginn der neuen Young Avengers-Serie.
      3/10 (für das Deja-Vu und die eher schlechten Zeichnungen)

      Honigmelone ist der Jared Leto der Früchte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cosmo ()

    • Cosmo schrieb:

      Deadpool Team-Up 892 (Marvel)
      Deadpool wird von Satana angeheuert um ihre Seele zurückzuholen. Die Team-Up Reihe gefällt mir momentan am besten unter der Deadpoolschwemme. Im allgemeinen ermüdet mich Deadpool momentan doch sehr.


      Ist tatsächlich DIE DP Serie die ich gekickt habe :S Die Stroys waren ja oft recht ...okay. Aber dass man da jeden Hans und Franz hat zeichnen lassen (und das sah oft echt scheiße aus!) hat mir echt den Lesespaß verdorben!

      Werde mal die HC im Auge behalten - wenn die auf nen vernünftigen Preis gesunken sind (und nicht wie jetzt ~20€ kosten sollen) stell ich mir die Serie auch ins Regal ...aber monatlich wird die nicht mehr gekauft.