Welche Comics habt Ihr heute gelesen? (Vorsicht, Spoiler!)

    • Neu

      Zu Planet Hulk: Mich hat die Geschichte schon einige Zeit interessiert, aber irgendwie fehlte mir dann immer die Motivation, da zuzuschlagen.
      Nachdem man momentan per Prime Reading den Komplettband und sogar noch WWH quasi gratis lesen kann, musste ich jetzt aber endlich doch zuschlagen. Der Thor Film hat hier natürlich auch noch mit reingespielt. ;)

      Hab jetzt einige Kapitel schon gelesen und bin faszinierend, wie flüssig Pak die Geschichte vorantreibt, ohne allzu platt zu werden. Auch wenn der Hulk stellenweise wie eine Nebenfigur in seiner eigenen Serie wirkt, wird das komplett wettgemacht durch die interessante Darstellung von Sakaar. Vor allem die Figuren bzw. das System in dem sie leben, wird sehr gut dargestellt.
      Die Zeichnungen hingegen sind eigentlich wenig erwähnenswert, typische Standardkost.

      Freu mich auf die restlichen Kapitel und einen entfesselten JRJR im World War Hulk. :D
    • Neu

      Daredevil 333 schrieb:

      Weiss jemand bei der Ultimativen Spidey Geschichte warum Gwen da nach der Attacke mit Venom plötzlich wieder da ist?? Kann mich nicht mehr erinnern (Wissenslücke)
      Während der "ultimativen Klon-Saga" *würg*, wurde - warum auch immer - ein Carnage-Klon von ihr "hergestellt". Dann verschwand sie für ein paar Hefte, tauchte während der "Krieg der Symbionten"-Story wieder auf und der Symbionten-Teil von ihr sprang - warum auch immer - auf Eddie Brock über. Die neue Gwen ist zwar ein Klon, aber mit allen Erinnerungen der alten Gwen, sodass es scheint, sie wäre nie weg gewesen.

      Wenn du es noch genauer haben willst, ich habe auch zu dem Thema nochmal meine "Rezensionen" (in dem Fall sind es eher Verrisse) rausgesucht:
      Die ultimative Klon-Saga (Im Post selbst beginnt der Abschnitt mit den Worten "Bendis ist ein Lügner und ein Idiot...")
      Krieg der Symbionten (Im Post selbst beginnt der Abschnitt bei den Worten "Waaaaas zur Hölle?")


      [Ja, an den jeweils ersten Wörtern der jeweiligen Beprechungen kann man schon erkennen, was ich davon gehalten habe.]
      Iop & Comics: Das vierte Jahr
      Ein Überblick meines Comiclese-Jahres 2016/17

    • Neu

      Action Sorgenkind (Reprodukt)
      Mawil
      Den Zeichenstil muss man mögen, dann aber ist das ein wunderbarer Comic. Er geht Richtung "Slice of life" wobei alles so dargestellt wird, als wäre es Mawil passiert. (ob das stimmt ist nicht wichtig)
      Mit "Kinderland" habe ich den farbigen Mawil lieben gelernt.
      Trotz Recherche ist dieser Band nun doch nicht vollfarbig und das ist für mich tatsächlich ein Manko. Den s/w Mawil können imho andere Werke schlagen, den bunten kaum einer.

      Es gibt Geschichten aus der Kindheit, dem Studium und immer mit der gewohnten Tragik aber auch ein wenig Humor.
      4/5

      Honigmelone ist der Jared Leto der Früchte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Unbreakable Cosmo ()

    • Neu

      Kick-Ass Vol. 1 - Mark Millar, John Romita Jr.

      Dave Lizweski ist der klassische, nerdige Niemand an seiner Schule. Kein gehänselter Looser, aber dermaßen unauffällig, dass er weder viele Freunde um sich scharen kann, geschweige denn vom weiblichen Geschlecht
      auch nur eine Nuance positiver Aufmerksamkeit geschenkt bekommt. Während er sich in die Welt von Comic-Superhelden oder erotischen Fantasien mit seiner Biologielehrerin Mrs. Zane flüchtet, wächst der Wunsch, aus dem
      langweiligen Leben auszubrechen, etwas zu verändern, Abenteuer zu erleben. Warum wollen tausende sein wie Paris Hilton, aber niemand wie Spider-Man?

      Einsam, gelangweilt, verzweifelt und inspiriert von all den Captain Americas, Iron Mans & Co. legt er sich also Kostüm und Schlagstöcke zu, um das Verbrechen in die Schranken zu weisen - oder eigentlich nur, um irgendwie das Gefühl zu haben, etwas Sinnvolles zu tun. Das geht zunächst schrecklich schief und endet für ihn mit zwei gebrochenen Beinen, einem gebrochenen Rücken, einer tiefen Stichwunde und einem schweren Schädeltrauma. Keinesfalls gibt er auf und das Leben als "Superheld", als Kick-Ass, nimmt einen sehr spannenden, dynamischen und blutrünstigen Lauf.

      Mark Millar hat mit Kick-Ass eine sehr brutale, überzeichnete Geschichte entworfen, bei der sich wahrscheinlich gar nicht so wenige mit dem Protagonisten identifizieren können. Wollten wir nicht alle mal die Maske anlegen, auf den Dächern patroullieren und die Jungfrau in Not retten? Blöd nur, dass in der Realität keine FSK ab 12 Jahren gilt, dass die Kugel nicht stets wenige Zentimeter am Kopf vorbeifliegt und der Held das Mädchen am Ende für
      sich gewinnt. Millar nimmt sich dem Szenario, dass Menschen ihre Helden zu ernst nehmen, auf die höchstmöglich überzeichnete und brutale Weise an. Es gibt immer wieder zahlreiche Referenzen zu populären Comics und Filmen, die als kleine Gags gut funktionieren, darüber hinaus viel derben Humor (ja, dazu gehören auch Penis-Witze), der sich m.E. gut eingefügt hat und auch nicht zu aufdringlich verwendet wird. Der Entwurf von Dave Lizweski aka Kick-Ass ist Millars großer Pluspunkt in dieser Geschichte, denn er ist glaubwürdig und durch die Serie hindurch ein
      guter Orientierungspunkt, ich konnte mir stets einen Reim auf seine Motivation machen.

      Ein wenig enttäuscht war ich von der Charakterzeichnung Hit-Girls, die im Film, gespielt von Chloe Grace-Moretz, für mich deutlich nahbarer war. Sie hat auch im Comic einige Momente, unterm Strich bleibt sie aber eher blass und kommt über die Rolle des militaristisch indoktrinierten, anti-demokratischen (bezogen auf die Partei) Freaks nicht hinaus. Dieselbe Kritik lässt sich abseits vom Protagonisten Dave leider bei allen anderen Figuren
      wiederholen, hier wird sehr sparsam mit Charaktertiefe gearbeitet. Emotionale Momente, sowohl für die Figuren als auch für den Rezipienten, gab es im Gegensatz zum Film leider kaum. Generell hat sich Millar meiner Auffassung nach beim Spannungsbogen am Ende etwas verzettelt, der Abschluss fühlt sich sehr übereilt und nicht ganz rund an; auch hier wurden in der filmischen Adaption sinnvolle Änderungen vorgenommen. Die Hefte #1 - #6 kann ich durchaus mit bis zu 4 Sternen bewerten, aber ausgerechnet das Finale in #7 - 8, dass defintiv starke Szenen hat, legt für mich einige Schwächen offen.

      Fazit:
      Es ist nicht der Geniestreich, als der das Comic in vielen Rezensionen beworben wird, aber ich hatte meinen Spaß. Für mich war es der zweite Mark Millar-Titel, bei dem ich allerdings erneut der Meinung bin, dass
      die Verfilmung den besseren Erzählfluss hat.

      7/10

      Kick-Ass Vol. 2 Prelude: Hit-Girl - [b]Mark Millar, John Romita Jr.

      In Hit-Girl bekommt die titelgebende Figur genau die Aufmerksamkeit, welche in "Kick-Ass" gefehlt hat. Mindy versucht sich in ein normales, bürgerliches Leben einzufinden und gleichzeitig den Kampf gegen das Verbrechen
      fortzuführen, doch beide Schlachtfelder sind keinesfalls einfach zu meistern.

      Millar bleibt der Welt von "Kick-Ass" treu, es geht wieder sehr blutrünstig und maßlos übertrieben zu. An vielen Stellen weiß das zu unterhalten, Millar arbeitet weiter mit viel Selbstironie, zahlreichen Referenzen und kann mich immer wieder zum Schmunzeln bringen. In einigen Rezensionen habe ich gelesen, dass die Figur im Vergleich zu Dave "Kick-Ass" Lizewski die interessantere sei, aber da gehe ich nicht so ganz mit. Hit-Girl macht Spaß, ist aber weitestgehend so krass überzeichnet, dass eine Identifikation mit ihr (anders als bei Dave) stellenweise nicht möglich ist. Dass sie eine absolut tödliche Kämpfern ist, aber nicht weiß, wie man Freunde gewinnt, mag eine sinnvolle Metapher sein, das macht die Extreme der Figur aber nicht wett.

      Die Geschichte an sich verläuft ziemlich geradelinig und wie schon bei Kick-Ass wirkte das Ende etwas unrund, als hätte man wieder schnell alles auf den letzten Drücker abschließen wollen. So langsam bekomme ich das Gefühl, das gehört einfach zu Millars Erzählstruktur. Dennoch, Hit-Girl liefert nach, was mit in "Kick-Ass" gefehlt hat, insofern als Ergänzungwerk die richtige Entscheidung.

      6,5/10
    • Neu

      U.S.Avengers #11
      Cannonball ist gefangen in Riverdale und wer dort nicht auf King Archie hört und in character bleibt, hat nicht gut Lachen.
      Spaßige Story, die vermutlich nicht zufällig gerade jetzt während Staffel 2 kommt. Was den Plot angeht, ist es genau, was man vermutet.
      3/5

      Honigmelone ist der Jared Leto der Früchte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Unbreakable Cosmo ()

    • Neu

      US Avengers #268

      „The Kang Dynasty!“



      Stern/Buscema/Palmer

      Kang instrumentalisiert die Rächer, um diverse Kangs aus anderen Dimensionen zu vernichten, gleichwohl um dann später auch unsere Freunde zu neutralisieren. Dazu schickt er diese ins Limbo, eine Zwischenwelt, in der Raum und Zeit keinen physikalischen Gesetzen mehr gehorchen. Hier bahnt sich ein Aufeinandertreffen der Kontrahenten an, allerdings ist im Limbo alles anders, als es zu sein scheint …

      Auch der zweite Teil kann mit Tiefe, Spannung und mit interessantem Twist überzeugen. Weiterhin sind die Storys der Avengers auf hohem Niveau!
      Im Limbo warten allerlei kuriose Überraschungen, u.a. eine Inkarnation des Space Phantoms aus Avengers #2 und die Dire Wraith:



      Aufgefallen ist mir die Werbung für die Serie Dakota North, eine junge Detektivin. Offenbar eine Vorläuferin von Jessica Jones?

      "Gott ist mit Dir mein Sohn. Auch wenn Du ein Arschloch bist!"
      (Lemmy K.)
    • Neu

      ASTERIX Band 37: Asterix in Italien



      Nachdem sich das letzte Abenteuer von Asterix und Obelix vornehmlich im gallischen Dorf abspielte, geht es dieses Mal wieder auf Reisen. Nach Italien, dem Land der Vorfahren ihres Schöpfers Albert Uderzo. Denn dort lässt Julius Cäsar ein Wagenrennen ausrichten, das dem Ansehen Roms dienen und den Zusammenhalt der verschiedenen »italienischen« Völker stärken soll. Außerdem soll die Veranstaltung, zu dem alle seinerzeit bekannten Völker eingeladen sind, die Welt von dem einwandfreien Zustand des römischen Straßenwesens überzeugen. Cäsar stellt den Veranstaltern nur eine klare Bedingung: Um dem Ansehen Roms zu dienen, MUSS das römische Gespann als erstes ins Ziel laufen und siegen! Dumm nur, dass Cäsar nicht damit gerechnet hat, dass sich auch unsere gallischen Helden zu dem Rennen anmelden und alles daran setzen, Cäsars eitlen Träumen ein Ende zu setzen.


      Die Kritiken zu diesem Album sind bisher ja recht unterschiedlich ausgefallen. Zu oft wird m. E. dabei der Vergleich zu den alten Alben von Goscinny/Uderzo gezogen, den diese Story nicht halten kann. Wenn man diesen Band jedoch unvoreingenommen liest, ist es eine nicht nur spannende, sondern auch lustige Lektüre, die mit humorvollen Anspielungen und Namen aufwartet.
      Ich habe mich jedenfalls über -48- Seiten prächtig amüsiert, und das für schlappe 6,90 Euro.
      "Gott ist mit Dir mein Sohn. Auch wenn Du ein Arschloch bist!"
      (Lemmy K.)