Welche Comics habt Ihr heute gelesen? (Vorsicht, Spoiler!)



    • :respect: Wieder mal richtig gelungen :ok: Die Charaktere sind auf den Punkt getroffen, machem Spass und das Heft unterhält :clap: Es gibt schöne Szenen aus dem Leben (den X-Men Heften) der Beiden und man weiss als Fan wieder, warum einem die Figuren ans Herz gewachsen sind :love: Die Zeichnungen sind knackig, frisch und passend :cool2: Genauso so stell ich mir gute X-Men Stories vor. :popcorn: :thx:

      Deine Mudder guckt Arrow - ich guck Daredevil Zack Snyder's Mudder mag Batman vs Superman (und nur die-schlechtester Streifen 2016) :speiuebel:

      PRAY FOR MANCHESTER


    • Hach, was habe ich die Zeiten vermisst, monatlich meine Dosis (gute) Spidey Stories zu bekommen. Schön, meinen Peter Paker wieder zu haben :coolred: Pete
      Spoiler anzeigen
      zieht in eine (mickrige) neue Wohnung, mit neuen Nachbarn, Vermieter, etc...Bobbie und er haben sich getrennt - weil sie ausser der Arbeit nichts gemein haben :P
      Es geht richtig voran, ist interessant :cool2: Und als Sahnehäubchen (na wer erinnert sich noch an die JMS Geschichte?) löst Loki endlich seine Schulden bei Spidey ein
      Spoiler anzeigen
      selber lesen macht schlau :P
      Und bei dem geilen Cliffhanger hat man gleich nichmal so viel Bock aufs nächste Heft :cool2: :cool2: :cool2:

      Deine Mudder guckt Arrow - ich guck Daredevil Zack Snyder's Mudder mag Batman vs Superman (und nur die-schlechtester Streifen 2016) :speiuebel:

      PRAY FOR MANCHESTER
    • Neu

      The Punisher 219+220

      Wow, ich habe endlich wieder eine gute Marvel Serie gefunden neben "Hawkeye" und "Doctor Strange". (hoffe noch "Legion" gefällt mir auch)
      Geht grob Richtung "Soldier X" und Punisher tut Gutes mit seinem neuen Equipment.

      In den Zeichnungen wurde Frank an die Netflix-Serie angepasst, was ich nicht gerade schlecht finde.

      Werde ich mir nochmal in Papier als Trade holen.
      4/5


      "Die erste Regel des Club Clubs ist: wir sind kein Fight Club."
    • Neu

      Unbreakable Cosmo schrieb:


      In den Zeichnungen wurde Frank an die Netflix-Serie angepasst, was ich nicht gerade schlecht finde.
      Schön, Marvel macht also weiter alle ihre Comics immer mehr dem Zelluloid anzupassen. Hat zumindest den Vorteil das in 10-15 Jahren kein Hahn mehr danach kräht.

      Bubi schrieb:

      @ JoeKerr: Jetzt mal Butter bei die Fische - das war doch wahrscheinlich mit Abstand Dein schlechtester Post im Forum, oder nicht?
      "If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit." W.C.Fields
    • Neu

      Falcon #4

      Vorab, das Heft ist nicht schlecht aber am besten finde ich darin die Vorschau auf das Cover der #5:



      Weshalb ich den Comic aber überhaupt erwähne ist das Panel mit Two-Gun Kid.
      In diesem sagt er, auch Helden kämen in die Hölle, wenn sie jemanden getötet haben. Also alle guten Taten sind egal, wenn du ein Menschenleben genommen hast. Also ist Sünden ausgleichen, Böses mit Gutem verrechnen nicht möglich. Mehr noch: In den USA werden Polizisten und Soldaten gerne als Helden bezeichnet, kommen laut Marvel also aber in die Hölle, wenn sie schießen mussten.

      Eine ganz schön kontroverse Ansicht im patriotischen Amerika. Wenn das die "richtigen" Leute lesen würden, ginge eine große Diskussion los. "Zum Glück" ist das ein Comic über einen schwarzen Helden. :D


      "Die erste Regel des Club Clubs ist: wir sind kein Fight Club."

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Unbreakable Cosmo ()

    • Neu




      Wieder mal P-E-R-F-E-K-T :cool2: Heutzutage fast ein Wunder, wenn ein Kreativ-Team 9 Ausgaben am Stück macht :P Und Marquez ist einfach mal einer der Besten und ganz Grossen bei Marvel :ok: :ok: :ok: Jedes Heft eine Augenweide, dynamisch, stylisch = GEIL :respect: Da sollten sich die Verantwortlichen bei Marvel mal ein Stück von Abschneiden und bei den X-Men nachmachen :stups: Defenders ist einfach ein MUST-READ. Klar, ist die Story jetzt nichts weltbewegendes - wird aber gut und spannend umgesetzt - mit vielen Gaststars ^^ Btw. 17-Year Running Gag :lol2: Bin gespannt, wie Bendis die Serie enden lässt. Btw. an alle Black Cat Fans
      Spoiler anzeigen
      sie will das Schurken-Dasein wieder hinter sich lassen und Held sein
      Hat sich ja auch schon nach Venom Inc. angekündigt.

      Deine Mudder guckt Arrow - ich guck Daredevil Zack Snyder's Mudder mag Batman vs Superman (und nur die-schlechtester Streifen 2016) :speiuebel:

      PRAY FOR MANCHESTER
    • Neu



      Schade, nun ist die Mini rum :( Die ganzen 5 Hefte waren ein höllischer (Wortwitz) Spass :saint: :ok: Spannend, cool und mit SAUGEILEN Zeichnungen. :cool2: Die Macher anderer Minis (wie aktuell Phoenix Resurrection) sollten sich hier mal eine Scheibe abschneiden. :stups: Ich mag Stories über Dämonen und Engel einfach - egal ob bei Supernatural, Spawn, etc... ^^ Was cool ist - das Ende ist offen für eine mögliche Fortsetzung
      Spoiler anzeigen
      das Judas Silber ist ja noch da, Necrodamus und sein (nun ehemaliger) Handlanger entkommen
      :popcorn: Eigentlich hat mich hier nur eines enttäuscht - Blade kam zu kurz und hatte mit Ausnahme vom Rest des Teams eigentlich nichts zu tun :ploed: Aber ansonsten kann man die Comics jedem Fan der Figuren und des Themas voll und ganz empfehlen. :clap: :clap: :clap:

      Deine Mudder guckt Arrow - ich guck Daredevil Zack Snyder's Mudder mag Batman vs Superman (und nur die-schlechtester Streifen 2016) :speiuebel:

      PRAY FOR MANCHESTER
    • Neu

      Avengers: No Surrender 1-4

      Hab das jetzt doch angefangen. Ist kein Event sondern nur eine Story im adjektivlosen Avengers-Heft und echt super gezeichnet von Larraz. Das fette Inking erinnert mich auch an Dodson.
      Die Geschichte geht auch gar nicht um die geretconte Figur, die für Schlagzeilen sorgte. Warum die Figur "zurück" ist wurde bis jetzt gar nicht erklärt oder erforscht.

      Die Story an sich ist ein Ereignis zu dem es schon mehrere Geschichten gab, was ich etwas enttäuschend finde. Jetzt will ich aber auch wissen, wer der zweite böse ist. Vermute der Gegner der geretconten Figur.


      "Die erste Regel des Club Clubs ist: wir sind kein Fight Club."

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Unbreakable Cosmo ()

    • Neu

      Unbreakable Cosmo schrieb:

      Weshalb ich den Comic aber überhaupt erwähne ist das Panel mit Two-Gun Kid.In diesem sagt er, auch Helden kämen in die Hölle, wenn sie jemanden getötet haben. Also alle guten Taten sind egal, wenn du ein Menschenleben genommen hast. Also ist Sünden ausgleichen, Böses mit Gutem verrechnen nicht möglich.

      Ups, dann war ja zum Beispiel die Black Widow Reihe von Edmonson total für die Katz! Und jede Story-Arc von anderen Charaktere, die das je als Thema hatten. :omg:
    • Neu

      Die Fantastischen Vier (Williams) 97



      Erscheinungstermin: 1977/11

      Originalausgabe:
      1) Fantastic Four (I) #101
      2) Daredevil (I) #37

      Story-Titel:
      1) Chaos im Baxter Bulding!
      2) teuflische Rache des Dr. Doom! 2/2

      Original-Storytitel:
      1) Bedlam in the Baxter Building!
      2) Don't look now, but it's-- Dr. Doom!

      Zeichnungen:
      1) Jack Kirby
      2) Gene Colan

      Text:
      1) Stan Lee
      2) Stan Lee

      Inhalt:
      1) Die Maggia ist der heutige Gegenspieler der FV. Statt wie gewohnt mit Bleikugeln kämpft sie diesmal jedoch mit Dollarscheinen, in dem sie dem bisherigen Eigentümer das Baxter Building abkauft und die als Mieter darin wohnenden FV kurzfristig vor die Tür setzt. Doch kommt es wieder einmal anders als geplant: Der Mafiosi Gimlet wendet bei der „Zwangsräumung“ Gewalt an, die zum Zerwürfnis unter den Gangstern führt und den perfiden Plan zum Scheitern bringt.
      2) Dr. Doom transformiert sein Bewusstsein in den Körper des Dämons. Zwar ist der Grund dieses Handelns noch unklar, aber der geübte Leser ahnt schon, auf wen er damit abzielt: Die Fantastischen Vier!

      Bemerkungen:
      Eine ungewöhnliche Geschichte über die FV, der Maggia und das Baxter Building hat Stan Lee sich diesmal ausgedacht, die allerdings an einigen Stellen etwas holperig erzählt wurde und somit nicht wirklich „rund“ rüberkommt. Ganz offenbar war die Redaktion des Condor Verlags ganz anderer Meinung und hat sie Jahre später zu einer Zweitgeschichte im Spinne Magazin #94 gemacht.
      Schade, dass man bei Marvel zu einer Seitenaufteilung mit sechs Panels übergegangen ist. So lässt sich das Werk Kirbys nur noch im Eröffnungspanel in voller Pracht bewundern.



      Auch erschienen in:
      1) Condor Verlag: Die Spinne Magazin #94, BSV Verlag: Die Fantastischen Vier #231
      2) Hit Comics #82
      "Gott ist mit Dir mein Sohn. Auch wenn Du ein Arschloch bist!"
      (Lemmy K.)
    • Tour de l'Italie ("Asterix in Italien")

      Neu

      An den Straßen des Römischen Imperiums, einst Stolz und Vorzeigeobjekt jenes mächtigen Volkes, nagt unerbittlich der Zahn der Zeit. Der zuständige Senator scheint jedoch mit den zur Erhaltung der Infrastruktur eingeplanten Geldern andere Absichten zu haben und so reiht sich streckenweise Schlagloch an Schlagloch. Spontan wird ein Wagenrennen über die italienische Halbinsel angesetzt, um der Welt zu beweisen, dass dies alles nur böse Gerüchte sind und das römische Prestigeobjekt nach wie vor in bestem Zustand ist. Caesar ist natürlich von der Idee angetan und ermutigt seinen Untergebenen zur Planung des Rennens, an dessen Ende aber eines klar sein soll: Ein Römer muss siegen! Zur geplanten Startzeit finden sich Vertreter aus aller Herren Länder, darunter auch unsere beiden Gallier, ein und dürfen auf der Route von Monza bis nach Neapel allerhand über die Eigenarten der italischen Völker, deren Küche und natürlich die Skrupellosigkeit der Römer erfahren, wenn es darum geht, zu gewinnen.

      Manchmal habe ich ja ein etwas schlechtes Gewissen, wenn ich mich mit den neuen "Asterix"-Bänden beschäftige. Ich liebe die Reihe, die Figuren und den historischen Rahmen, zudem waren Asterix und Obelix eines der wenigen "westlichen" Werke der Comic-Literatur, das ich bereits zu DDR-Zeiten kennen und schätzen lernen durfte. Obwohl die erzählerische Qualität bereits seit Band 29 ("Asterix und Maestria") spürbar abgenommen hat, ist seit "Gallien in Gefahr", dezent unterbrochen von "Der Papyrus des Caesar", richtig der Wurm drin. Andererseits muss man auch das schwere Erbe betrachten, dass Didier Conrad und Jean-Yves Ferri antraten und denen man es ja eigentlich zu verdanken hat, dass die Gallier überhaupt noch weitere Abenteuer erleben dürfen. Vielleicht war aber auch meine Erwartungshaltung an "Asterix in Italien" maßlos überzogen, denn im Prinzip erhoffte ich mir eine "Tour de France" auf der italienischen Halbinsel. Weit gefehlt, vom Esprit des genannten Klassikers ist man weit entfernt. Die Geschichte beschränkt sich auf das Zustandekommen des Rennens, die Etappen werden nur recht kurz beleuchtet und der Fokus liegt auf den mehr oder weniger gelungenen Gags, die etwas zu inflationär eingesetzt werden. Lobenswert hingegen sind die zahlreichen kleinen Hommagen an Sophia Loren oder Silvio Berlusconi, die aber auf zeichnerischer Ebene wirken können und nicht durch zu flapsige Gags begleitet werden - manchmal ist weniger dann halt doch mehr. Ebenfalls gelungen: Die Darstellung der verschiedenen Rennteilnehmer, die aus diversen germanischen Stämmen (inklusive "Rennpreußen") bis hin zu den bereits arg russisch angehauchten Sarmaten bestehen. Mehr hat Band 37 aber kaum zu bieten und es bleibt mal wieder, die bereits mit Band 36 eigentlich bestätigte, Hoffnung, dass die Abenteuer der Gallier demnächst wieder an ihre Glanzzeiten anschließen können.


      Dramaturgie/Erzählung
      3/10
      Zeichnungen
      8/10
      Kreativität
      4/10
      Gesamtwertung
      5 / 10