Welche Comics habt Ihr heute gelesen? (Vorsicht, Spoiler!)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Chrisionvision schrieb:

      LordKain1977 schrieb:

      excelsior1166 schrieb:

      ...und da nennt man mich gnadenlos... :/ ;)
      Echt? Wo das denn? Finde ich nicht. Habe zumindest noch nichts derartiges von dir gelesen bis jetzt. Bin ja aber noch nicht so lange hier ;)
      Kurz vorher:

      Daredevil 333 schrieb:

      excelsior1166 schrieb:

      Das gibt 2/10 Gnadenpunkte.
      Excelsior - der Gnadenlose !!! :thumbup: :bampf: :bampf: :bampf:

      Tatsache. Kurzzeitgedächtniss einer Tsetsefliege :kratz: @Thias ,ich schliesse mich Dir an : Ich werde alt!
      "Hast Du je bei blassem Mondlicht mit dem Teufel getanzt?" :pupsi:
    • Karate Lothar schrieb:

      Joe Kerr schrieb:

      Boundless, ….
      Ist halt ganz in bester 90er CHAOS! Tradition Pin Up Style durch und durch, von der ersten bis zur letzten Seite, richtig gut sind die Zeichnungen aber nicht wirklich. Gerade die Gesichter der holden Weiblichkeiten erinnern oftmals mehr an eine hormonbedingte Schwergängigkeit der Darmentleerung, denn an erotische Laszivität.

      Selbst als bekennender Freund von Trash mit ausgeprägten Hang zu Wahn und Eskapaden (..und Titten :D),bin ich mit dem ganzen Boundless Kram nicht wirklich warm geworden – dafür ists mir dann wiederum zu glattgebügelt und viel zu sehr auf Hochglanz getrimmt. Ich besitze zwar nahezu das komplette Verlagsprogramm – fragt mich jetzt aber bitte nicht wieso :D – so richtig „lesbar“ ist dies für mich persönlich jedoch nicht (mehr?).

      Bin aber auch mehr der Bondage- als Boundless- Typ. :D


      Hübsche Frauenkörper sind eingepackt und zugeschnürt halt immer noch am schönsten....





      ...- insbesondere im schicken müllsackblau. ;) :D
      Im Vergleich zu Zenescope ist Boundless schon eine Steigerung was das zeichnerische anbelangt, das da auch mal was entgleist, ja, kommt auch mal bei den besten vor. Der Chaos Vergleich, da geb ich dir recht, die hatten wenigsten noch Al Rio ;(
      Und ok, dann ich frag nicht warum du das fast komplette Programm zuhause hast :D

      Ach, und ich finde schwarz steht Frauen besser als Blau. :P



      Weiter, weiter, immer weiter, mit den Heften, diesmal war plemplem dran:

      The Changer 1-3
      Wow, das liest sich recht gut, bin überrascht wie mir die Serie gefällt. Chris zieht hier schon gut die Fäden und gerade für mich, entwickelte sich die Story sehr überraschend, war ich doch auf einen eher handelsüblichen Superheldencomic eingestellt. Zeichnerisch entwickelt sich Tommy Wagner auch sichtbar weiter, gerade Ausgabe drei hat dann schon genug Selbständigkeit und entfernt sich mehr und mehr von einer Art, ich nenns mal, Dillon-Style.
      Allerdings gibt es auch einiges was mir nicht so gefiel. So ist die Story manchmal viel zu sprunghaft, da werden Andeutungen gemacht und zack ist irgendwas passiert. Ist manchmal nicht sehr oder nur schwer nachvollziehbar. Auch sind einige Panels unverständlich, es ist einfach nicht ersichtlich was da passieren soll oder wohin das führen soll. Klar ist es besser eine Story mehr durch Bilder zu erzählen als mit zig tausend Erklärungen, also quasi das was Oliver Kamel bei Trio Macabre gemacht hat.
      Heft vier ist ja auch schon erhältlich. Hol ich mir wenn ich mal wieder nen plemplem Stand sehe. :P
      BtW: Es wird Zeit das Ding abzuschließen, Jungs!

      Tracht-Man 1-3
      Als Bayer und fast Münchner ist das Ding ja fast schon ein Pflichtkauf. :) Allerdings fängt die Serie für mich mit Ausgabe drei an zu schwächeln. Heft eins und zwei waren unterhaltsam und hat auch den ein oder anderen Lacher, viele Lokalitäten die sehr gut erkennbar sind, selbst für Zuagroaste. Leider fand ich Ausgabe drei dann eher etwas mau und ich bin so frei zu sagen, das es hoffentlich nicht am Co-Autor lag. Aber die Story um die "Königstreuen" in Füssen , dazu der "bayerische Batman" war irgendwie überhaupt nicht mein Ding. Wenigsten bleibt Tracht Man himself noch unterhaltsam und sorgt für Spaß.
      Zeichnerisch ist das halt eintypischer Kloiber, wenn ich es so nennen darf, aber bei nem spaßigen Titel passt das auch gut. Was mir schon beim Changer auffiel, auch hier gibt es teils eine Sprunghaftigkeit in der Story, was den Lesefluß leider gern unterbricht. Ebenso Panels bei denen ich nicht kapier was da vor sich geht. Da fehlt dann leider noch etwas Feinschliff.

      Ich bin gespannt auf Heft vier, denke mal, da wird sich zeigen wo die Serie hingeht und ob ich dran bleib.

      Bubi schrieb:

      @ JoeKerr: Jetzt mal Butter bei die Fische - das war doch wahrscheinlich mit Abstand Dein schlechtester Post im Forum, oder nicht?
      "If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit." W.C.Fields

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Joe Kerr () aus folgendem Grund: In Form gebracht, weil ich werde jeden Tag besser und besser und besser

    • Marvel Knights
      Spider-Man
      99 Prüfungen


      Peter wird, für einen Fotografenjob in ein altes Haus gelockt dort trifft er Madame Web und von dort aus beginnt auch schon der Trip .
      Es war nicht Madame Web,sondern Arcade,welcher ihm Drogen verabreicht hat. Und so kann man eigentlich das ganze Buch beschreiben, : wie einen Drogentrip.
      Spidey kämpft am Boden, in einem Flugzeug, im und auch unter Wasser,auf einer Insel ,eigentlich über all gegen eine Vielzahl an Schurken,die angeheuert wurden . Spidey muss also alle besiegen um den Drahtzieher zu finden und somit frei zu kommen. Dies seihen die Regeln,so der Moderator Arcade. Er schafft es natürlich und trifft auf Fisk und seinen Sohn Richard. Dieser hat das alles organisiert um die Schurken verhaften zu lassen .
      Peter ist die ganze Zeit auf Drogen und dies spiegelt sich auch in den Zeichnungen wieder. Sie sind künsterlich wunderschön, aber man ist eigentlich innerhalb von 30 Minuten mit dem Buch durch ,da die riesigen ,abstrakten Bilder die gesamte Seite einnehmen und nur wenig Text vorweisen. Wer sich also ein ,nicht irgentwie abwertend gemeint, Bildebuch angucken möchte, dem kann ich das Buch empfehlen. Wer aber eine interessante Geschichte erleben möchte, welche mittels Bildern schön untermauert wird,sollte die Finger von lassen .
      Bei den Marvel Knights Bände wird ja extra erwähnt, dass sie eigenständige Geschichten erzählen, welche nichts mit den aktuellen Ereignissen des Marvel Geschehens zu tun haben und ich denke, dass ist bei diesem Buch auch gut so.
    • gina_michi schrieb:

      Marvel Boy schrieb:

      Brauch ich unbedingt. :D
      Hat da einer eins übrig?

      Was den Michel betrifft, soweit es Koralle betrifft ist der in meiner Sammlung, samt Ablegerserie, und ich mochte ihn, besonders wenn der Leader dabei war.
      Der Film zur Serie ist auch recht gelungen.
      Der Film war tatsächlich weitaus besser, als gedacht!
      Michel Vaillant hat bei mir vor allem wegen der Zeichnungen der Dekore, Autos, Autos und Landschaften ein Stein im Brett. Ausserdem mag ich diesen historischen Rennsport und Autos dieser Zeit. Der Leader ist als Gegenspieler auch sehr cool. Allerdings nervte mich früher wie heute, dass MV dauernd gewonnen hat. Er war mir auch - im Gegensatz zu Blueberry, den ich ebenfalls begeistert gelesen habe - zu sauber für einen Helden: keine Fluppe, kein Suff, keine Schlägerei im besoffenen Kopf und keine Schimpfworte.
      Na ja, für das unartig sein haben wir ja Steve-

      Zauberland schrieb:

      ich fand den Film gruselig, wirklich schlecht. Viel zu glatt und clean. Dazu jede Menge Logiklöcher.
      Halt wie der Comic.
    • Lady Mechanika "La Belle Dame Sans Merci" 1-3

      Ich war von Anfang an von der mechanischen Lady fasziniert und begeistert (und auch total geflasht, das Splitter die deutsche Ausgabe rausbringt)

      In dieser Story wird ein Abstecher ins Reich der Fairy Tales gemacht, Fred versucht mit Hilfe von LM ihren Onkel aus dem Bannkreis einer Sihde zu befreien, der aber eigentlich nicht befreit werden will.
      :frauenimforum:
    • churchi schrieb:

      Joe Kerr schrieb:

      The Changer
      BtW: Es wird Zeit das Ding abzuschließen, Jungs!
      Die Nummer 4 ist IMO doch die Finalausgabe :kratz:
      Echt? Dachte ich hätte von 5 Ausgaben mal gelesen. Na, dann wirds Zeit das ich mir den Abschluß hole :flash:

      churchi schrieb:


      btw Boundless... machen die immer noch diese "beautified" Anhänge und gefühlt 20 Variants pro Ausgabe? :D
      Wenn du damit die "aufgepeppten" Zweitstorys meinst, yep! Variants soweit das Auge reicht.

      Bubi schrieb:

      @ JoeKerr: Jetzt mal Butter bei die Fische - das war doch wahrscheinlich mit Abstand Dein schlechtester Post im Forum, oder nicht?
      "If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit." W.C.Fields
    • Ich brauchte mal wieder etwas Inspirierendes mit Nostalgiefaktor:
      Zack 45/1972
      Ach, das war schön. Ich weiß gar nicht, warum das Magazin (52 pickepacke volle Seiten im Überformat für 1,50 DM) noch auf meinem Lesestapel lag...
      Inhalt: Enterprise (die alten Gold Key-Abenteuer), Lucky Luke (Western-Zirkus von Goscinny und Morris, also besonders fein), Bruno Brazil (Kommando Kaiman von Albert und Vance, sehr interessant, hat mich bewegt, mir die ganze Reihe noch einmal zur Lektüre rauszulegen), Mick Tangy (von Charlier und Jijé, hart und ebenfalls spannend, werde mir da wohl mehr besorgen, hatte mich bislang weniger interessiert), Comanche (vom Dreamteam Greg und Hermann, eine meiner Lieblingsserien aus dem franko-belgischen Raum) und Michel Vaillant von Graton (ist mir nach wie vor etwas zu stereotyp und glatt, das Abenteuer "Jagd auf Mach 1" wirkt aber nicht uninteressant).
      Kurzum, tolle Zeitreise, hat mich veranlasst, mir in den nächsten Monaten mal wieder die ein oder andere franko-belgische Serie vorzunehmen, freue mich drauf...
      8/10 P., feine Auswahl.
      excelsior 8)
      ...meine Zeit, mein Raubtier...
    • Weiter geht es mit der Hachette:

      Thias schrieb:


      House of M

      Mit House of M wird die Story aus Heldenfall weitergestrickt. Charles Xavier hat in Genosha intensiv versucht Scarlett von ihrer, ich nenne es Besessenheit, zu befreien. Aber auch er ist dabei an seine Grenzen gestoßen und beruft deswegen die Avengers und X-Men ein, da sie nun gemeinsam eine Lösung finden müssen. Bei dem Gespräch geht es eigentlich nur darum, ob man Scarlett töten soll oder nicht. Da sich die Gruppen aber nicht einigen können, wollen einige Mitglieder erst mit Scarlett sprechen um die Situation besser einschätzen zu können. Dazu kommt es aber erst gar nicht, da die Helden kurz nach er Ankunft sich plötzlich in einer anderen Welt wiederfinden. Dort lebt jeder unserer Helden so wie er es schon immer im tiefsten Inneren wollte. Bis auf Logan und einem kleinen Mädchen kann sich aber keiner an die Realität oder das Leben davor erinnern. Zum Glück kann das Mädchen die Erinnerung in den Personen wieder hervorrufen. Gemeinsam und mit Hilfe des Widerstandes in dieser Welt erwecken sie nach und nach die Erinnerungen der anderen Helden und begeben sich zusammen auf die Suche nach Scarlett und Charles Xavier, dieser ist nämlich kurz vor dem Eintritt des Blackouts verschwunden und auch in der neuen Realität fehlt jegliche Spur. Am Ende kommt es zu einem Endkampf und alle langen wieder in der ihnen bekannten Realität, jedoch hat Scarlett diese noch kurz vorher entscheidend verändert! Sie hat das X-Gen entfernt, so dass es kein Mutant mehr seine Fähigkeiten besitzt!

      Meinung:

      Die Story braucht etwas um in Schwung zu kommen, wird aber von Heft zu Heft besser und endet mit einem Super Gau. Die Story ist wirklich und spannend erzählt, auch die neue Realität ist spannend und man freut sich richtig zu sehen, was die Helden in dieser Wirklichkeit sind. Leider kann das Artwork für meinen Geschmack nicht mit der tollen Story mithalten, denn dies ist gerade einmal Mittelmaß, auch wenn ab und an richtig gute Panel dabei sind.


      Story5/5
      Artwork3/5
      Gesamt8/10

    • hab mir mal die neuen Marvel Heftserien von Panini reingezogen

      Spider-Man 1
      mag den Ansatz dass Peter in ner wg wohnt, die anderen Helden ihn nicht mögen und er Probleme im Job hat
      kommt durchaus klassisches Spidey-feeling bei mir auf
      ob die sache mit mj jetzt wirklich nötig ist, ist fraglich
      kann verstehen dass das als großer einstiegspunkt vermarktet wird aber permanent werden einem Sachen aus vorherigen Stories an den kopf geworfen...zwar entstehen keine Lücken in der Handlung aber könnte für Leute die Überhaupt keine Ahnung Ahnung eeeeetwas verwirrend sein
      wenigstens gibts massig klassische Schurken dafür

      avengers 1
      neues Team...große kapatrophe bahnt sich an
      gefühlt bis auf das Gespräch zwischen cap, Thor und Tony Stark über die Ereignisse der letzten Monate nix was großartig anders ist als bei den letzten beiden Neustarts
      finde das team aber an sich ganz nett
      vllt bleibe ich dran


      deadpool 1
      würde ja jetzt ganz überrascht tun weil es mich (aufgrund des Humors) auf kurze Sicht am besten unterhalten hat...aber ne stabile Nummer 1 bei Deadpool zu schreiben beziehungsweise mal ne witzige ausgabe zu schreiben ist nicht soooo die schwierigkeit
      finde des es gut dass es sich deutlich an den filmen orientiert
      der versuch von deadpool am ende seine origin auf Basis der von anderen Helden abzuändern war höchst amüsant
      die cableausgabe war recht unspektatkulär mit seiner origin, Teambildung und aufgezeigtem Konflikt der nächsten ausgaben
      aaaaaaaaaber das team macht nen guten Eindruck mit longshot und doop auf mich
    • Das Finale des ersten Teils der Gesamtausgabe…



      Titel: Alix Gesamtausgabe 1 – Band 3: Die Verfluchte Insel

      Verlag: Egmont (Be: Casterman)

      Format: 208 Seiten im Hardcover/Albenformat

      Inhalt: Alix der Kühne; Alix – Die Goldene Sphinx; Alix – Die Verfluchte Insel

      Autoren: Jaques Martin

      Zeichner: Jaques Martin

      Klappentext bzw. Angaben des Verlags:
      Alix, Sohn eines gallischen Häuptlings, kommt als Sklave nach Rom, wo ihn ein wohlhabender Bürger adoptiert. Er erlangt die Gunst Cäsars, der ihn fortan auf abenteuerliche Missionen innerhalb und außerhalb der Grenzen des gigantischen römischen Reiches entsendet. So führen ihn seine Aufträge nach Germanien, Afrika, Mesopotamien, Kleinasien und sogar nach China. Der Elsässer Jacques Martin (1921 – 2010) schrieb und zeichnete diesen Klassiker des franko-belgischen Abenteuercomics ein halbes Jahrhundert lang. Mit Alix sind Generationen von Lesern auf Reisen gegangen. Diese Gesamtausgabe präsentiert das Werk Martins und bietet zudem umfangreiche Hintergrundinformationen zu der Entstehung eines Comic-Meilensteins.



      Just my 2 cents:
      Alix ist zurück in Alexandria und erholt sich von seinem aufregenden Wüstenabenteuer und den Kämpfen gegen die Goldene Sphinx. Aber wer Alix auch nur ein bisschen kennt, weiß, dass es sich dabei nur um die Ruhe vor dem Sturm handeln kann. In Karthago herrscht Aufruhr, und Cäsar entsendet Alix, um der Sache auf den Grund zu gehen. Dort angekommen wird er von den dortigen Würdenträgern verhöhnt, niemand nimmt den vermeintlich zu jungen Abgesandten ernst. Nachdem sich ein zwielichtiger Geselle überraschend für Alix einsetzt beschließt die Versammlung schließlich doch, ihm vorerst zu vertrauen und so macht sich unser junger Held daran herauszufinden, was in Karthago vor sich geht.

      Im Gouverneurspalast hört Alix eine unglaubliche Geschichte. Ein Friedlicher und allseits geachteter Magier wurde vor einiger Zeit unter spektakulären Umständen aus der Stadt entführt. Die Entführer flohen auf einem Schiff, dass mit einer Waffe, die gleißende Lichtstrahlen verschießt, jegliche Verfolgerschiffe und sogar das Meer in Brand setzen konnte.
      Mit klugen Gedankengängen geht Alix die Geschichte durch und versucht ihre Rätsel zu entschlüsseln, wobei er auch schnell Fortschritte macht. Scheinbar zu schnell, denn schon bald wird ein Attentat auf ihn verübt. Bei der Verfolgung der gedungenen Mörder treffen sie auf einen alten Widersacher, dem jedoch in letzter Minute die Flucht gelingt. Unseren Helden bleibt nur eine Wahl um das Rätsel um das gefährliche Feuerschiff zu lösen und die Schurken dingfest zu machen, sie müssen die Verfolgung aufnehmen, und diese führt sie auf die Verfluchte Insel

      Und wieder schafft es Martin mich von Anfang bis Ende zu fesseln. Erneut erwartet uns eine spannende, vollgepackt mit actionreichen Abenteuern, kleinen Rätseln, spannenden Wendungen und ganz viel Einfallsreichtum. Unglaublich charmant erzählt und teilweise überraschend erwachsen und brutal kommt der Band daher. Auch in das Artwork packt Jaques Martin schon jetzt einen Hauch mehr Abwechslung. Immer öfter durchbricht er die Standardaufteilung von Vier Reihen, um schmale Breitbildszenen über die komplette Seitenbreite zu bringen, oder Panels über die halbe Seite hoch zu ziehen, nur um daneben drei kleinere, schmale Panels, fast wie „Filmstreifen“ einzuziehen. Das war in den ersten Bänden noch kaum der Fall, wird hier aber häufiger eingesetzt und lenkt den Fokus des Betrachters geschickt von großen, Actionreichen Totalen zurück auf kleine, wichtige Details.

      Eine ganz tolle Arbeit und insgesamt bis jetzt eine super Reihe, die zu ihrer Zeit sicher sehr nah am perfekten, historischen Abenteuercomic war. Ich bin jedenfalls voll des Lobes und freue mich schon auf weitere Geschichten mit dem kühnen Gallier, auch wenn der Vorgängerband mit dem Ägyptensetting ein wenig mehr meinen Geschmack getroffen hat. Band zwei und drei der „Gesamtausgabe“ stehen schon bereit.

      Meine Wertung: 7/10

      Kann mir jemand sagen, ob die Alix-Alben von Casterman bzw. Kult-Verlag noch nachgedruckt werden, oder man zusehen muss, dass man die Bände noch rechtzeitig bekommt?

      VG, God_W.
      Ich freue mich über Besuch und Austausch in meinem Rezi-Thread:
      :guitar: Just my 2 cents :kette:




      :!: WE WANT SWAMP THING! MOORE KOMPLETT UND ALLES DAVOR! :!:
    • The Boys, Band 1: Ich habe hier mit den US-Ausgaben begonnen und diese sammeln hier mal die Einführung und den ersten Story-Arc. Es trifft genau meinen Geschmack, ist gut gealtert und kann mich auch als abgebrühten Leser noch überraschen - ein guter Job von Ennis und Robertson, bei dem ich gespannt dran bleiben werde. 9/10

      Outcast, Band 5 (Cross Cult): Neue Charaktere betreten das Spielfeld, während einer den Abgang macht. Dadurch kommt ein gewisser Schwung in die Story, der ihr nur gut tun kann, nachdem sie doch da und dort bereits ihre Längen hatte. Zumal wirken die stimmigen Zeichnungen nicht stellenweise gehetzt. 8/10
    • Ein Fall für Inspektor Canardo, Band 4, Saat des Schreckens, Erstauflage Carlsen 1985.

      Auf eine spontane Inspiration aus dem Forum hier habe ich mal einen Band blind gekauft, ohne zu wissen, dass es sich um eine fortlaufende Story handelt. War aber nicht weiter schlimm, ich konnte der Handlung trotzdem ohne Probleme folgen und habe mal einen ersten Eindruck von dieser Serie bekommen.

      Zeichnerisch kommt Canardo etwas grob aber durchaus charmant daher. Weniger grob ist das Genre, ganz schwer einzuordnen, nicht wirklich ernst, aber auch nicht wirklich klamaukig, bewegt sich Canardos Universum angenehm subtil zwischen den Welten. Einzig die Hauptfigur, der Kommissar, der eine sehr ängstliche Ente mit Suchtproblemen ist, scheint zumindest optisch so gar nicht in das ansonsten eher realistisch dargestellte Gesamtbild zu passen. Tatsächlich gibt der schräge Kommissar der Sache aber einen gewissen Drive, ohne dieses obskure Element wäre die Sache wohl um einiges biederer und langweiliger. Er verkörpert einen etwas planlosen und neurotischen Helden, der nicht immer weiss, was er will und auch hin und wieder Dinge tut, die er sofort bereut. Dann lehnt er sich schon mal heulend gegen eine Wand, nicht weil er gerade zwei Wölfe in Trenchcoat durchlöchert hat, sondern weil er sich während der Schiesserei eine Zigarette angezündet hat, und ihm bewusst wird, dass er eigentlich aufhören wollte. Für mich hat Canardo vor allem eine eher ungewöhnliche liebenswerte und subtil schräge Qualität, Story und Charaktere hinken vielleicht etwas hinterher, aber ich kann mir durchaus vorstellen, da bei entsprechend günstiger Gelegenheit noch ein paar Bände zu Gemüte zu führen, 2 sind schon bestellt.