Welche Comics habt Ihr heute gelesen? (Vorsicht, Spoiler!)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Malcolm Max - der erste Zyklus - Bd. 01 bis 03 (Splitter Verlag)Peter Mennigen, Ingo Römling

      Eine tolle Geschichte aus dem viktorianischen London mit viel Witz und sympathischen Figuren.

      Malcom Max und seine Begleiterin jagen 1889, im viktorianischen London, einen nichtmenschlichen Serienmörder. Das ist der große Rahmen.
      Malcom Max ist der unerschrockene und wagemutige Held der Geschichte. Ihm zur Seite steht die Halbvampierin Charisma Myskina, die hier eine sehr große Rolle spielt, von deren Herkunft und Vorgeschichte man aber so gut wie gar nichts erfährt.

      Überhaupt wird der Leser hier mitten ins Geschehen geworfen, was auch die reine Handlung betreffend sehr gut gelingt.

      Die Handlung ist ein Mix aus Übersinnlichkeit, Humor und einem Hauch unterschwelliger Erotik.

      Besonders die Sprache steht hier im Vordergrund und gibt dem Ganzen einen eigenen Anstrich. Selbst in den gefährlichsten Situationen bewahren die Protagonisten ihre Contenance und reden so, als säßen sie gerade bei Kaffee und Kuchen. Gewählt wurde hier eine etwas altertümliche Ausdrucksweise, die wohl auf die damalige Zeit zugeschnitten wurde.
      Insgesamt ein toller Band mit einem wirklich sehr gelungenenEnde, die mein Interesse an der Figur geweckt hat.
    • DC Dark, "vorletztes Kapitel" : Animal Man

      Mein Reise durch DC Dark Universe ging weiter und es langen die 5 Animal Man Bände ganz oben auf meinem Lesestapel ... leider ... :(

      Graphisch absolut daneben bzw gar nicht mein Fall ...

      Inhalt: Vor New52 kann ich mich gar nicht wirklich an Animal Man in Deutschland erinnern. Vermutlich mal der eine oder andere Gastauftritt ... Irgendwo hab ich ihn als Mischung aus Beast Boy und Vixen im Hinterkopf. Kann Kräfte der Tiere anzapfen und verwandelt sich dabei minimal.
      Aber die Story hier ist IMHO ganz krude. Ich habe bei keinem Band Spaß beim lesen gehabt. Das Auftritt von Brother Blood war dann ok im letzten Band, aber das reißt es nicht raus ...

      Gesehen, gelesen und landet auf dem Verkaufsstapel. Irgendwann die Tage kommt dann noch Swamp Thing dran ...

      Zur "Entspannung" hab ich mir direkt hinterher von Splitter James Bond: Vargr aus dem Regal genommen.
      Zum zweiten Mal gelesen und trotzdem Spaß gehabt. Startet filmmäßig mit einen actionreichen Opener in Helsinki und geht dann nach dem Titelblatt zur eigentlichen Handlung über. England und die Welt werden von gefährlichen Drogen und einem sadistischen Irren bedroht.
      Bond meistert die Lange in gewohnter Manier ;)
      Moneypenny ist auch hier eine Farbige, aber auch M ist ein Farbiger. Q sieht ein wenig aus wie John Cleese (vermutlich eine Hommage) und liefert wie immer schönes Spielzeug: u.a. eine Splitterpatrone, die sich im Körper teilt: eine Eintrittswunde und acht Austrittswunden mit einer schönen Schweinerei ;)

      Tolle Zeichnungen und gute Handlung. Macht definitiv Lust auf Band 2 James Bond: Eidolon, der jetzt erst einmal ganz oben auf dem Lesestapel liegt und bisher ungelesen ist ...
    • MacLeod schrieb:

      DC Dark, "vorletztes Kapitel" : Animal Man

      Mein Reise durch DC Dark Universe ging weiter und es langen die 5 Animal Man Bände ganz oben auf meinem Lesestapel ... leider ... :(

      Graphisch absolut daneben bzw gar nicht mein Fall ...

      Inhalt: Vor New52 kann ich mich gar nicht wirklich an Animal Man in Deutschland erinnern. Vermutlich mal der eine oder andere Gastauftritt ... Irgendwo hab ich ihn als Mischung aus Beast Boy und Vixen im Hinterkopf. Kann Kräfte der Tiere anzapfen und verwandelt sich dabei minimal.
      Aber die Story hier ist IMHO ganz krude. Ich habe bei keinem Band Spaß beim lesen gehabt. Das Auftritt von Brother Blood war dann ok im letzten Band, aber das reißt es nicht raus ...

      Gesehen, gelesen und landet auf dem Verkaufsstapel. Irgendwann die Tage kommt dann noch Swamp Thing dran ...

      ...
      Ich hab mir das DC Dark-Verse ja auch so nach und nach zurechtgelegt, mir aber vorher einige der Charaktere mal in ihrer klassischen Form angesehen. Beim Animal man gab's da bei mir diesen Band, den ich sehr gelungen fand und mir der "Normalo-Familienmensch" direkt ans Herz gewachsen ist:

      Animal Man – DC Comics Graphic Novel Collection

      Inwiefern der New52 Animal Man noch mit dem Classic-Helden zu vergleichen ist werde ich natürlich erst nach der Lektüre der von Dir gerade nicht so gefeierten Bände wissen ;) . Ich will mit dem Dark-Verse erst starten, wenn ich mit den ganzen vorangegangenen Hellblazer-Sachen durch bin.
      Ich freue mich über Besuch und Austausch in meinem Rezi-Thread:
      :guitar: Just my 2 cents :kette:




      :!: WE WANT SWAMP THING! MOORE KOMPLETT UND ALLES DAVOR! :!:
    • God_W. schrieb:

      MacLeod schrieb:

      DC Dark, "vorletztes Kapitel" : Animal Man

      Mein Reise durch DC Dark Universe ging weiter und es langen die 5 Animal Man Bände ganz oben auf meinem Lesestapel ... leider ... :(

      Graphisch absolut daneben bzw gar nicht mein Fall ...

      Inhalt: Vor New52 kann ich mich gar nicht wirklich an Animal Man in Deutschland erinnern. Vermutlich mal der eine oder andere Gastauftritt ... Irgendwo hab ich ihn als Mischung aus Beast Boy und Vixen im Hinterkopf. Kann Kräfte der Tiere anzapfen und verwandelt sich dabei minimal.
      Aber die Story hier ist IMHO ganz krude. Ich habe bei keinem Band Spaß beim lesen gehabt. Das Auftritt von Brother Blood war dann ok im letzten Band, aber das reißt es nicht raus ...

      Gesehen, gelesen und landet auf dem Verkaufsstapel. Irgendwann die Tage kommt dann noch Swamp Thing dran ...

      ...
      Ich hab mir das DC Dark-Verse ja auch so nach und nach zurechtgelegt, mir aber vorher einige der Charaktere mal in ihrer klassischen Form angesehen. Beim Animal man gab's da bei mir diesen Band, den ich sehr gelungen fand und mir der "Normalo-Familienmensch" direkt ans Herz gewachsen ist:
      Animal Man – DC Comics Graphic Novel Collection

      Inwiefern der New52 Animal Man noch mit dem Classic-Helden zu vergleichen ist werde ich natürlich erst nach der Lektüre der von Dir gerade nicht so gefeierten Bände wissen ;) . Ich will mit dem Dark-Verse erst starten, wenn ich mit den ganzen vorangegangenen Hellblazer-Sachen durch bin.
      Stimmt den Band hatte ich damals bei Erscheinen auch gekauft und gelesen. Dieser ist IMHO Gold gegen die New52-Bände.
      Die Hellblazer-Bände kenne ich nicht. Aber wenn ich die DC Dark Sachen sehe, will ich das auch glaube nicht.
      Aber das ist halt Geschmackssache ... ;)
    • ACTIONKINO am Freitagabend (Nr. 20)



      Titel: Leben und Tod – 2 von 4: Prometheus

      Verlag: Cross Cult (US: Dark Horse)

      Format: 104 Seiten im Softcover/Paperback

      Inhalt: Prometheus: Life and Death #1-4

      Autoren: Dan Abnett

      Zeichner: Andrea Mutti

      Klappentext bzw. Angaben des Verlags:
      Der furiose zweite Teil der neuen LEBEN UND TOD-Reihe!

      Eine Gruppe von Marines und Ausgestoßenen wird mit dem enigmatischen, gottgleichen Ingenieuren aus dem Kinofilm Prometheus in einen Ring geworfen! Von den Tiefen des Alls, zu einem Planeten, der von dem genetischen Beschleuniger der Ingenieure verschmutzt wurde, bis hin zu den außerirdischen Xenomorphen, müssen sich die Menschen den größten Schrecken der Galaxie stellen!

      Dort warten nicht nur weitere Ingenieure und gefährliche Aliens auf die Marines, sondern auch die Söldnertruppe um Anführer Galgo, die in der Vorgänger-Serie FEUER UND STEIN auf dem Planeten gestrandet ist. Gemeinsam mit den Söldnern und deren Verbündetem Ahab (einem Predator) starten die Marines einen verzweifelten Angriff auf das Schiff der Ingenieure.

      Basierend auf den Ereignissen der Comic-Reihe Feuer und Stein bringt Leben und Tod das Triumvirat des außerirdischen Horrors zusammen – Aliens, Predators und Ingenieure!

      Diese Story beginnt nach den Ereignissen des Comics Leben und Tod: Predator und wird mit Leben und Tod: Aliens fortgesetzt.



      Just my 2 cents:
      In Klappentexten wird der Mund ja gerne mal ordentlich voll genommen, aber hier kann ich das nur bestätigen und das Wörtchen furios trifft es ganz ordentlich. Ein spannungsgeladenes Feuerwerk wie direkt von der Kinolandwand, was das Team aus Autor Dan Abnett und Künstler Andrea Mutti uns in dem 104 Seiten starken Paperback hier auftischen. Zuerst aber kurz zur Story.

      Prometheus startet nahtlos nach dem ersten Band Predator, Captain Paget befindet sich also auf ihrem schnellen Eingreifschiff USCM Hasdrubal und einem Teil ihres Platoons ist es gelungen das Schiff der Ingenieure (oder Konstrukteure, wie man möchte) zu starten und so von LV-727 zu entkommen. Dem Platoon um Sergeant Roth ist es gelungen den letzten Predator, der es mit an Bord geschafft hatte zu eliminieren und nach einiger Tüftelei schaffen sie es sogar dem fremdartigen Alienschiff, hinreichend bekannt aus Prometheus – Dunkle Zeichen oder dem ersten Alien-Film, einen neuen Kurs einzugeben. Als das Schiff Richtung Ganymed Station startet scheint die Bergungsaktion beinahe schon erfolgreich gelaufen zu sein.

      Allerdings wurde beim Gefecht mit dem Predator eine der Cryo-Kammern beschädigt und die automatische Weckfunktion in Gang gesetzt. Als der Ingenieur erwacht endet der Versuch der ersten Kontaktaufnahme äußerst blutig, und die Marines sind schlicht Chancenlos. Ihnen bleibt nur die Flucht und der Versuch sich auf dem riesigen Raumkreuzer so lange zu verstecken, bis ihrem Captain auf der Hasdrubal etwas einfällt. Die wiederum staunt nicht schlecht, als das Schiff plötzlich einen neuen Kurs einschlägt und verschwindet.

      Nach sechst Tagen landet das Schiff und den Überlebenden des Platoons ist es tatsächlich gelungen sich dem Zugriff durch den Ingenieur so lange zu entziehen. Als dieserer den Raumer unbeaufsichtigt lässt nutzen sie die Gelegenheit sich aus dem Staub zu machen und finden sich auf einem seltsamen, unwirtlichen Planeten wieder, voll von giftigen Pflanzen und auch die Tierwelt hält noch die ein oder andere Überraschung bereit, denn wie soll es anders sein, sie sind auf LV-223 gelandet – und hier treffen Sie auf viele alte Bekannte…



      Echt ein Knaller, was Mr. Abnett hier abliefert, denn der Überlebenskampf wird auf dem neuen/alten Planeten natürlich nur noch spannender und schwieriger. Die ganze Geschichte wirkt extrem dicht und schlüssig, ständig greifen die Zahnräder exakt so ineinander, wie ich es mir gewünscht hätte. Man denkt sich oft: Oh Mann, das wäre voll cool, wenn jetzt das und das passieren würde – Und zack, dann passiert genau das. Ja, das bringt insgesamt gesehen vielleicht nicht so viele Überraschungen wie man hätte einbauen können, trifft aber genau den Ton der Filme und macht beim Lesen einfach einen ungeheuren Spaß! Scheinbar hat Dark Horse aus Feuer und Stein gelernt, wo die ständig wechselnden Autoren den ein oder anderen Holprer in den Erzählfluss gebracht haben. Abnett, der auch einige Bücher geschrieben hat, hat den großen Storybogen stets im Blick und liefert genau das, was der geneigte Fan der coolsten Weltraummonster überhaupt haben will. Freilich traut er sich aber auch nicht mal ein paar Risiken einzugehen, wie immer gibt es halt kein Licht ohne Schatten.

      Auch das Artwork des Italieners Andrea Mutti weiß durchweg zu gefallen und setzt das Geschehen stimmig um. OK, seine Aliens sind nicht perfekt, aber zum Glück sind die ja auch nicht der Hauptfokus der Story. Alles Andere wie die Marines, Raumschiffe, fremde Welten und Umgebungen und auch Ingenieure und Predatoren hat er echt gut getroffen und mit dem richtigen Grad an Roughness auf die Seiten gebracht.

      Ich bin echt hellauf begeistert von diesem zweiten Band und kann noch immer nicht verstehen, weshalb ich die Reihe nicht besser in Erinnerung hatte. Auch die im Laufe der Geschichte geknüpften Querverbindungen zu Feuer und Stein sind perfekt gelungen und gefallen mir ungemein gut. Aber keine Angst, auch für „Neulinge“, die den ersten Vierteiler nicht gelesen haben, bleibt alles klar verständlich. Als ganz besonderes Goodie für mich als Moby-Dick-Fanatiker (siehe hierzu meine Rezis) ist
      Spoiler anzeigen
      die Namensgebung des Predators aus Feuer und Stein, der hier wieder auftritt: Ahab, welcher Name könnte passender sein für einen passionierten Jäger? Dazu kommt als Extra-Schmankerl jetzt noch der Ex-Marine und jetziger Priester namens Melville, der mit dem Platoon unterwegs ist.
      – Das muss ich ja einfach abfeiern!

      Meine Wertung: 8/10

      Und ich war echt SO kurz davor eine 9 zu geben! Aber ja, ein bisschen weniger Vorhersehbarkeit wäre schön gewesen. Aber hey, dafür gibt es einen Nervenzerrenden Cliffhanger am Ende!

      VG, God_W.
      Ich freue mich über Besuch und Austausch in meinem Rezi-Thread:
      :guitar: Just my 2 cents :kette:




      :!: WE WANT SWAMP THING! MOORE KOMPLETT UND ALLES DAVOR! :!:
    • Lucky Luke: Vetternwirtschaft

      Die erste Ausgabe mit den neuen Daltons, nachdem LL die alten wohl erschossen hatte. Für mich so das typische Problem, die Daltons sind einfach extrem langweilig. Sie sind dumm und können eigentlich nix und fallen auf jeden Trick rein, das alles sind irgendwie so kleine Episoden die ein durchgängige Geschichte bilden, aber das ist nix halbes und nix ganzes. Eine der schwächeren Ausgaben der Reihe.
      Magickarten gesucht, schreibt mir wenn ihr was loswerden wollt.
    • Superman 1

      War eine solide erste Ausgabe die so ziemlich direkt nach Superman-Der Mann aus Stahl anknüpft.
      Ohne irgendwas zu Spoilern: Es gibt tatsächlich ein interessantes Problem das es zu lösen gillt denn die Zeit für Superman dieses zu tun ist knapp. Auch die emotionale Komponente die man aus den Ereignissen von Der Mann aus Stahl erwarten konnte ist zu beobachten.
      Und es gibt einen wirklich überraschenden Gastauftritt!
      Spoiler anzeigen
      Wow. Nuclear Man! 8o Mit dem hat glaube ich niemand rechnen können.

      Wie ich schon schrieb ist das für mich eine erste solide Ausgabe und freue mich schon auf die zweite.
      Nur doof das die erst in zwei Monaten erscheint.
      "Hast Du je bei blassem Mondlicht mit dem Teufel getanzt?" :pupsi:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von LordKain1977 ()

    • Neu

      Asterix und Latraviata
      Leider bin ich mit dem Band nicht wirklich warm geworden. Daher fällt auch mein Fazit sehr zwiespältig aus.
      Genauso zwiespältig fühlt sich meiner Meinung nach aber auch die ganze Geschichte an. Ich hatte fast den Eindruck hier war mit Uderzo nicht nur ein Künstler am Werk, sondern fünf verschiedene, die alle versucht haben ihre Geschichte unterzubringen. :/

      Auf der einen Seite ging es um die Mütter von Asterix und Obelix, dann wieder um die Väter, dann um eine hübsche falbala-ähnliche Betrügerin, die Asterix und Obelix zu bezirzen versuchte um zwei verschwundene Kriegsgegenstände zurückzuerobern, die einem abtrünnigen Römer, der gegen Cäsar mobil machen möchte, aus irgendwelchen Gründen wichtig waren ?(
      Die Handlung sprang dabei von einem Schauplatz zum anderen. Alles wirkte sehr gehetzt um auf den zur Verfügung stehenden Seiten die notwendigen Handlungselemente und Gags unterzubringen bevor es im nächsten Schauplatz weiterhing. Entsprechend war auch alles sehr "episodenhaft".
      Einige Episoden waren dabei gewohnt genial, wie beispielsweise die Mütter, die die typischen und zeitlosen Mama-Klischees bedienten bzgl. Ernährung, der Wohn- und Beziehungssituation ihrer Sprösslinge, andere waren extrem merkwürdig und fehlplatziert (Asterix auf dem Meer und die Rettung durch den Delphin || ).

      Am meisten haben mich aber die vielen zeitgenössischen Referenzen, insbesondre aber die Werbebotschaften gestört, die dem Leser regelrecht auf die Nase gebunden wurden: "Hol mir mal ne Flasche Bier", "Das verleiht Flüüüügel", "Ist denn heut schon Weihnachten" oder "Quadratisch-Praktisch-Gut". Auch war es wohl nicht ausreichend eine Cäsar Statue einer Schauspielerin zu überreichen. Nein, stattdessen musste zwei Seiten später noch unbedingt der Begriff "Oscar" untergebracht werden, damit auch wirklich der letzte Leser den Gag kapiert. Schade, dies wurde in den alten Bänden besser und unterschwelliger gelöst.

      Für mich sind Asterix und Obelix genau dann charmant und "liebenswürdig" (die Kenner verstehen die Referenz ), wenn sie ihre eigene, subtile Komik situationsbezogen anwenden und nicht dann, wenn sie irgendwelche Slogans nachplappern! ;(
      Erst seit Rebirth Comic-Leser, überwiegend DC, vorzugsweise US-Ausgaben, digital.
      Aktuelle Serien (Auszug): Batman, TEC, Superman, AC, WW, Aquaman, Flash, Batgirl, Green Arrow, JL, JL Dark, Teen Titans.

      Bestes Comic 2018: Batman: White Knight
      Bestes Comic 2019 (bisher): JL Dark
    • Neu

      excelsior1166 schrieb:

      Ja, der Band war leider recht schwach...
      Die ersten vier Bände hat Uderzo ja noch gut hinbekommen. Zwar war das kein Vergleich zur Hochzeit mit Goscinny, aber noch gut. Habe das Gefühl, dass Goscinny ihm noch Scripte oder zumindest Inspiration hinterlassen hat. Die beiden waren ein perfektes Team. Aber nun geht es ja wieder bergauf.
      Glossar

      • Bände: Mehrzahl von Band im Sinne von Buch
      • Bänder: Schnürsenkel
      • Bender: Figur aus Futurama
      • Bendis: Comicautor
      Vorsicht: Als Band kann auch eine Musikgruppe oder ein einzelner Schnürsenkel bezeichnet werden.
    • Neu

      Crackajack Jackson schrieb:

      Am schönsten war noch die Handlung um Troubadix.....und als dann noch der Blitz in seinen Baum eingeschlagen ist... :)
      Das war in Asterix und Maestria ;)
      Erst seit Rebirth Comic-Leser, überwiegend DC, vorzugsweise US-Ausgaben, digital.
      Aktuelle Serien (Auszug): Batman, TEC, Superman, AC, WW, Aquaman, Flash, Batgirl, Green Arrow, JL, JL Dark, Teen Titans.

      Bestes Comic 2018: Batman: White Knight
      Bestes Comic 2019 (bisher): JL Dark
    • Neu

      MacLeod schrieb:

      Tolle Zeichnungen und gute Handlung. Macht definitiv Lust auf Band 2 James Bond: Eidolon, der jetzt erst einmal ganz oben auf dem Lesestapel liegt und bisher ungelesen ist ...
      Mein Favorit ist HAMMERHEAD, den du ja noch vor dir hast. Ich mag den Zeichner Luca Casalanguida sehr!! Genau mein Bond!


      MacLeod schrieb:

      Moneypenny ist auch hier eine Farbige, aber auch M ist ein Farbiger.
      Gefallen mir beide sehr!!!

      007-=

      :bampf: :bampf: :bampf:
      Ich suche den folgenden Band!!! NEONOMICON VON ALAN MOORE IN HARDCOVER

    • Neu

      Supreme - The Story of the Year I (Nona Arte)

      Alan Moore übernimmt mit der Nummer 41 die Serie Supreme und setzt zur Runderneuerung an. Supreme reiht sich für mich in einer Reihe mit Miracleman und Watchmen ein, bei allen dreien hat Moore die Geschichte der Superhelden auf ein neues Niveau gehoben.

      Bei Supreme geht Moore voll auf die Metaebene ein und macht diese quasi zur Story. So treffen wir in der ersten Ausgabe auch gleich die verschiedenen Revisionen seines vergangenen Selbst, weil "unser" Supreme eben die neue, aktuelle Supreme Version ist. Wenn dann "unser" Supreme seine Postition einnimmt, geht die Geschichte erst richtig los und wir dürfen erfahren wie er zu dem wurde was er heute ist.
      Wir erfahren seine Entstehungsgeschichte und auch das komplette Drumherum mit jeder Ausgabe gibt es ein wenig mehr Informationen, vor allem weil sich "unser" Held der Helden auch erst wieder an fast alles erinnern muss.
      Wir lernen seine Schwester Supergirl und seinen Hund Krypto kennen, ebenso seinen Erz-Feind Lex Luther, sehen die Festung der Einsamkeit, Smalville und Omegapolis ....

      ... ups :D jetzt bin ich wo falsch abgebogen :whistling: ...

      Wir lernen seine Schwester Suprema und seinen Hund Radar kennen, ebenso seinen Erzfeind Darius Dax, sehen die Zitadelle, Littleville und Metropolis. ;)

      Die vergangene Geschichte wird in Form von pulpigen und im Stil des Golden Age gehaltenen Comicszenen erzählt, natürlich auch nicht nur im Bild, sondern auch im Wort. Und da muss ich Marc-Oliver Frisch mal ordentlich loben, der Mann weiß wie er mit Moores Sprachspielereien umzugehen hat, dass hat er in Crossed +100 auch schon bewiesen. :thumbup:

      Es gäbe noch so viel zu Supreme zu schreiben, aber es gibt hierzulande ja The Story of the Year als zweiteiliges PB und so kann ich ja nochmal nen Nachschlag verlangen, wenn ich soweit bin. :P


      Eigentlich schade das solche großartigen Erzählungen hierzulande immer zur falschen Zeit veröffentlicht werden und man ihnen danach kaum mehr eine Chance gibt. Da wird dann lieber Sandman zum drölften Mal aufgelegt, aber Moore bleibt wohl weiterhin Nische :ok!:

      Bubi schrieb:

      @ JoeKerr: Jetzt mal Butter bei die Fische - das war doch wahrscheinlich mit Abstand Dein schlechtester Post im Forum, oder nicht?
      "If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit." W.C.Fields
    • Neu

      Kal-L schrieb:

      Also ich hab mir damals den zweiten Band gekauft, den ersten hatte ich quasi schon in Heftform von Panini. Und ja ich gebe dir recht schade das Supreme nicht die Chance bekommen hat und es kaum einer gelesen hat.
      Genau diese Heftchen von Panini kamen zu einem Zeitpunkt als gerade Style over Substance galt.
      Das sich da Supreme nicht verkaufte, ist irgendwie logisch. Über Nona Arte (was hab ich damals auf dem Münchner Comic Festival den Verlag noch gefeiert :/ ) breiten wir lieben den Mantel des Schweigens.

      Bubi schrieb:

      @ JoeKerr: Jetzt mal Butter bei die Fische - das war doch wahrscheinlich mit Abstand Dein schlechtester Post im Forum, oder nicht?
      "If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit." W.C.Fields
    • Neu

      James Bond 007 ... scheisse sind die Comics geil ...

      James Bond Band 2: Eidolon



      SPECTRE ist zerschlagen, es leben SPECTRE ... zumindest de Übereste, die auf einmal anfangen eigenständig zu agieren. Dem MI6 sind im Inland die Hände gebunden. Der MI5 hat als Inlandsgeheimdienst durchgesetzt, dass die Agenten des Auslandsgeheimdienstes keine Waffen auf britischen Boden tragen dürfen. Und gerade jetzt gilt es eine Verschörung bis in höchste Kreise aufzudecken ...

      Die Fortsetzung von Band 1 ist auch eigenständig zu lesen und mach sehr viel Spaß.
      Und der ist beim Lesen so groß das ich umgehen Band 3: Hammerhead



      Lieblingsband von @Daredevil 333 ...
      Hier wird eine eigenständige Geschichte erzählt. Losgelöst von den anderen Bänden lesbar, wenn auch für mich ein wenig enttäuschend, da sich hier IMHO relativ offen bei Die Welt ist nicht genug und Die Spion, der mich liebte geräubert wird ;)
      Es kommt eine Atombombe abhanden (wenn auch dieses Mal eine britische), durchgedrehte MIllionärtochter lässt ihren Vater ermorden (beides DWING) und will dann die Weltmächte zu einem neuen Wettrüsten "überreden" (ein wenig DSDML) (sie ist Waffenfabrikantin) ...
      Aber die Story ist tortzdem toll geschrieben und super gezeichnet ...
      Trotz des "Diebstahls" hat es Spaß gemacht ...

      Und es ging direkt weiter mit Band 4: Felix Leiter



      Ein James Bond Comic (fast) ohne James Bond (nur einige Erwähnungen am Rande und ein kurzer Rückblick mit James als Nebenfigur).
      Hauptfigur ist dieses mal, wer hätte es gedacht, Felix Leiter. Aber nicht im Auftrag des CIA, sondern für die Japaner unterwegs. Dabei (und das freut mich ganz besonders) bekommen wird ein Wiedersehen mit einer Figur aus einem Connery-Film: Tiger Tanaka, Chef des japanischen Geheimdienstes.
      Leiter soll eine alte "Freundin" beobachten, eine Russin, mit der er mal einige "Abenteuer" hatte ... Sie ist auf ihn nicht mehr gut zu sprechen und arbeitet für die Bösen ... Dabei geht es um biologische Angriffe, gegen die der Sarin-Anschlag aus der U-Bahn Kinderspielchen sind ...
      Und am Ende zeigt es sich, dass es auch hier wieder eine Verbindung zu SPECTRE gibt ...

      Nicht ganz so spannend wie die ersten drei Bände der Reihe, aber dennoch über Mittelmaß.
      Und er hat noch so viel Spaß gemacht, das ich mir direkt (den aktuell letzten Band in meinem Regal) Band 5: Black Box gegriffen habe ...





      In diesem Band begleiten wir wieder 007.
      Es werden weltweit digitale Geheimnisse gestohlen und im Verlauf werden sie vom Big Boss zu verkauf angeboten ... Aber nicht alle auf einmal, sondern selektiv, um die komplette Welt zu destabilisieren ...
      Bond ist natürlich von Anfang an dran und im Verlauf wird es zu einem Wettlauf der Geheimdienste. Jeder will die komplette Black Box besitzen ... Und dann ist da noch eine geheimnisvolle Frau, angeblich tod, die Bond seit dem Opener immer wieder über den Weg läuft und seine Missionen stört ...

      Auch bei dieser Story wird gefühlt ein wenig Geschwindigkeit rausgenommen, die bei Hammerhand noch richtig gut wirkte. Und auch hier hat es wieder riesig Spaß gemacht diesen Comic zu lesen.

      Leider bin ich jetzt auch schon am Ende meiner James Bond Bände angekommen ;( Aber die nächsten Bände werden demnächst gekauft ... 6+7 sowie eine Umsetzung des Klassikers Casiono Royale sind bereits bei Splitter erschienen erschienen, die Bände 8+9 sind angekündigt.

      Definitiv eine dicke Leseempfehlung für die ersten 5 Bände der Splittereihe! Ein toller Bond, hart und kompromisslos.