DC Premium #73: Batman: Die Rückkehr von Bruce Wayne (Spoiler!)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • DC Premium #73: Batman: Die Rückkehr von Bruce Wayne (Spoiler!)



      TOTGEGLAUBTE LEBEN LÄNGER!

      Als Batman im Kampf gegen Darkseid starb, wurde Bruce Wayne in Wirklichkeit in die tiefste Vergangenheit der Erde geschleudert. Doch nun werden wir Zeuge, wie sein unbeugsamer Wille sich trotz widrigster Umstände selbst gegen die Zeit zu behaupten weiß!

      Begleitet den Dunklen Ritter auf seiner Odyssee durch die Jahrtausende!

      Seiten: 220
      Format: SC/HC
      Original-Storys: Batman: The Return of Bruce Wayne 1-6
      Autor: G. Morrison, C. Sprouse, F. Irving, Y. Paquette, G. Jeanty u.a.
      Preis: 19,95/30,00 €


      Die Rückkehr von Bruce Wayne hat nun stattgefunden! Dass Batman während der FC doch nicht gestorben ist, sondern von Darkseid seiner Erinnerung genommen und in die Vergangenheit geschickt wurde, sollten ja alle aktuellen deutschen Batman-Leser aus der Batman Heftserie und Red Robin sowie teilweise aus der BN mitbekommen haben. Nun liegt in diesem DC Premium Band die 6-teilige Miniserie vor, in welcher Grant Morrison beschreiben wollte, wie sich Bruce wieder zurück in die Gegenwart kämpft. An und für sich eigentlich keine schlechte Idee, selbst für mich, wo ich kein allzu großer Fan von Zeitreisen-Stories in Superhelden-Comics bin. Die Umsetzung dieser Geschichte ist, aber wie man vielleicht schon hätte befürchten können, sehr wirr, lückenhaft und abstrakt...

      Achtung Spoiler:
      Da ist zum einen dieses Archivar-Wesen, welches total abstrakte und wirre Sätze von sich gibt und von Vanishing Point, Universum 0, Zeitpunkten, Zeitlinien und Zeitsträngen, Hyperfauna, bioorganischer Konfiguration, Anti-Entropie-Aigis, thermodynamischen Prozessen, Nullpunktzeit und was weiß ich noch alles faselt. Auf diesen Wesen stoßen schon recht früh zu Beginn des Bandes Superman, Green Lantern, Booster Gold und Rip Hunter. Da hab ich mich erst einmal gefragt, was die da machen und woher die auf einmal wissen, dass Bruce in der Vergangenheit festsitzt, aber zugleich Red Robin mit Wonder Woman und anderen JL-Mitgliedern feststellen, dass die Rückkehr von Bruce eine Gefahr für das gesamte Universum darstellt. Im Vorwort heißt es, dass hierzu weiteres in 100% DC #32: Time Masters zu lesen gibt (dann passt aber doch irgendwie der späte Veröffentlichungszeitpunkt nicht so recht, oder?). Wie auch immer, springt Bruce nun von einem Zeitalter, beginnend im Steinzeitalter, zum nächsten, gerät mit Hexenjägern und Piraten aneinander und bekommt es auch noch mit Jonah Hex und Black Glove zu tun. Dabei sammelt sein Körper Omega-Strahlung, die wohl die Zeit in der Gegenwart zerfallen lässt und als Loch nur Darkseid überbleibt. Letztendlich taucht Bruce mit einem Archivar bedeckt und kontrolliert vor seinen JL-Kollegen auf, die versuchen das Wesen von ihm abzubekommen. Dann verlässt die Omega-Strahlung seinen Körper und er ist klinisch tot, Red Robin, WW und Superman versuchen ihn dann wiederzubeleben, indem sie ihm Maske und Umhang geben und ihm sagen, dass Gotham ihm braucht. Genau gezeigt wird es aber nicht und auf der letzten Seite steht dann Bruce wieder wieder im Batman Dress mit Umhang und Maske in den Händen vor einem riesigen Schwarm von Fledermäusen: "Die Glocken läuten immer noch. Ich bin nicht fertig. Denn Gotham braucht Batman noch. Und die Nacht ist nicht vorbei." Und dann war er dann doch da: Der Gänsehaut-Moment, Bruce ist zurück!

      Fazit: Sicherlich kein leichter Stoff, den Morrison hier abliefert. Man kann zwar hier und da wieder Verweise auf vorherige Szenen seines Batman-Runs sowie der Historie Batmans und Gothams erkennen, insgesamt hatte ich aber doch etwas mehr von dieser Geschichte erwartet bzw. erhofft, dass sie sich flüssiger und leichter lesen lässt und alle offenen Fragen beantwortet. Das soll aber nicht heißen, dass ich den Band schlecht fand. Im Gegenteil. Gut unterhalten hat er mich dennoch, nur muss man aufmerksam lesen. Vielleicht hilft es dem Verständnis auch, wenn man nochmal Black Glove, R.I.P., FC und Batman Reborn und anschließend nochmal dieses Werk liest. Braucht man natürlich auch etwas Ausdauer und Zeit. ;) Eine Wertung spare ich mir vorerst, werde die Geschichte erst mal sacken lassen und bin auf eure Meinungen dazu gespannt:

      Was haltet ihr von diesem Band? Ist die Umsetzung der Story gut gelungen? Habt ihr noch offene Fragen?

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Der Dunkle Ritter () aus folgendem Grund: Bild-URL hatte sich geändert

    • Bislang hab ich nur die ersten 2 Stories gelesen, bin aber begeistert. Warum? Anfangs hab ich mir auch gedacht, was haben wir nun davon, wenn Bruce in der Vergangenheit rumhüpft?

      Aber dann hab ich Geschmack gefunden. Morrison spielt hier an jeder Ecke mit Batman-Symbolik. Da gibt es ganz offene Hinweise, Parallelen und Anleihen auf das Bruce Wayne-Batman-Historie; ein anderes mal dann sehr versteckte Hinweise, die einen - wenn man sie entdeckt hat - arg zum Schmunzeln anregen und es tolle Aha-Effekte gibt. Klar, waren mir z.B. die abgedrehten Abhandlungen des "Bioorganischen Archivars" (allein der Name schon :D ) sehr suspekt, aber mich regt es an, viel mehr über den Comic nachzudenken. Das Verdienst hat Morrison bei mir, egal ob in FC oder Batman. Genau dafür mag ich seine Schreibe. Ich bin gespannt, wie die weiteren Geschichten sind. Die vielen Verweise auf die FC machen noch einmal die Kompaktheit der Idee BATMAN bei Morrison deutlich. Cool.


      „Life doesn’t have plots and subplots and denouements. It’s just a big collection of loose ends and dangling threads that never get explained.“.
      - Grant Morrison als "er selbst" in Animal Man, vol. 3: Deus ex machina
    • Vielleicht klang mein obiges Posting etwas zu negativ. Hab es noch etwas editiert, denn es sollte nicht heißen, dass ich den Band schlecht fand. Im Gegenteil. Gut unterhalten hat er mich dennoch, nur muss man aufmerksam lesen, um auch wirklich die ganzen Details zu bemerken. Du hast Recht, Munk, auch mir sind die vielen Zeichnungen und Symbole der Fledermaus, aber auch das WW und das große S aufgefallen. Ebenso kann man Anspielungen auf die Wayne Familie und Bruces Vorfahren, dem Wayne Manor und dem ganz früheren Gotham entdecken. Solche Details bringen dann natürlich auch Lesevergnügen.

      Noch ein Satz zum Artwork: Jede Story wurde von einem anderen Zeichner gezeichnet. Meist ist es ganz ansehlich, aber nie wirklich oberklasse. Dazu kommt, dass die Hexenjäger-Geschichte von Irving gezeichnet wurde und das Unterscheiden der Figuren aufgrund der dortigen Kostüme und Hüte, der Darstellung der Gesichter sowie dem vielen Schwarz nicht ganz leicht fällt.
    • Ich hatte Dein Posting gar nicht negativ verstanden. Vielmehr so, wie Du schreibts: Man muss es erst mal sacken lassen.


      „Life doesn’t have plots and subplots and denouements. It’s just a big collection of loose ends and dangling threads that never get explained.“.
      - Grant Morrison als "er selbst" in Animal Man, vol. 3: Deus ex machina
    • Da ich den Band im Original schon seit einigen Monaten liebe: Die Story ist FUCKIN' AWESOME! Story super und bis auf einen Zeichner sind auch die Illustrationen großartig, was aber der der Georges Jeanty bei der Westernstory verbrochen hat, ist meistens alles Andere als schön. Da hätte man doch durchaus auch einen besseren Zeichner auf die Schnelle finden können, oder?

      Zur Storyerklärung hab ich ja schon einiges damals im "Spoiler-Thread" geschrieben, ansonsten ist Morrison so ein Fall, den man eigentlich nur im Original lesen sollte. Denn selbst wenn mal die Übersetzung hinhaut, so fehlen nachher doch viele Nuancen und Kleinigkeiten durch die gehetzt wirkende Lokalisierung, die dem deutschen Text oftmals weniger Platz zubilligt als noch dem kürzeren, englischen Original. Gerade bei den Feinheiten, die bei Morrison oftmals zwingend zum Verständnis nötig sind, kann da oftmals so einiges passieren.

      Aber so oder so: Die "Rückkehr von Bruce Wayne" ist sau geil! :prost:

      _________
      @Dunkler Ritter: Gerade Irvings Hexenjäger-Geschichte ist mit das am atemberaubendsten Gezeichnete im gesamten Band. Kann deine Auseinanderhaltungsprobleme bei den anderthalb Figuren nicht ganz nachvollziehen, da die Hauptfiguren alle klar von einander abgegrenzt sind (der niederländische Maler, die Frau im Wald, der Hexenjäger und am Ende eben natürlich Bruce himself). Die Passagen mit dem lovecraft'schen Fluchdämon aus der vierten Welt, der auf Bruce angesetzt ist, sind der absolute Oberhammer. :love:

      Oh. Und wer jetzt noch Probleme hat mit der Geschichte, bei Morrisons baldiger Kolaboration mit Tony Daniel (oder ist die hier schon vö-t worden? Ne, oder? Würde sonst ja extrem viel Spoilern), wird die Erzählung nochmal "Tony Daniels Batman-Leserschaft"-freundlich aufgedröselt. Harhar. :D
      [CENTER][/CENTER]
    • executor schrieb:

      Zur Storyerklärung hab ich ja schon einiges damals im "Spoiler-Thread" geschrieben, ansonsten ist Morrison so ein Fall, den man eigentlich nur im Original lesen sollte. Denn selbst wenn mal die Übersetzung hinhaut, so fehlen nachher doch viele Nuancen und Kleinigkeiten durch die gehetzt wirkende Lokalisierung, die dem deutschen Text oftmals weniger Platz zubilligt als noch dem kürzeren, englischen Original. Gerade bei den Feinheiten, die bei Morrison oftmals zwingend zum Verständnis nötig sind, kann da oftmals so einiges passieren.

      Kannst Du recht haben. Sofort zu Anfang in der ersten Story stellen sich die Steinzeitmenschen Bruce vor. Einer davon heißt im Original wohl Joker (habs nur gegoogelt, vllt. könntest Du das mal bestätigen?). Der ist hier mit "Lacher" übersetzt, was ich sehr unpassend finde. Denn anschließend kommt ein Panel, in dem man Lacher in der Nahaufnahme siegt und er lacht ("Haha Ha"), sofort darauf ein gezoomtes Panel mit Bruces' böse dreinblickenden Augen und einen grollenden "rrrrr". Für mich eine deutliche Anspielung auf die Batman-Joker-Beziehung, so eine Art unterbewusste Ablehnung, die Bruce in sich trägt. Durch die "Lacher"-Übersetzung geht da viel verloren, finde ich. Vllt. weiß der König was dazu zu sagen? :whistling: :D

      executor schrieb:

      @Dunkler Ritter: Gerade Irvings Hexenjäger-Geschichte ist mit das am atemberaubendsten Gezeichnete im gesamten Band.

      Stimmt. Hat mir auch gefallen, wie auch schon in einem der letzten Batmanhefte. :love:


      „Life doesn’t have plots and subplots and denouements. It’s just a big collection of loose ends and dangling threads that never get explained.“.
      - Grant Morrison als "er selbst" in Animal Man, vol. 3: Deus ex machina
    • Munk schrieb:

      executor schrieb:

      Zur Storyerklärung hab ich ja schon einiges damals im "Spoiler-Thread" geschrieben, ansonsten ist Morrison so ein Fall, den man eigentlich nur im Original lesen sollte. Denn selbst wenn mal die Übersetzung hinhaut, so fehlen nachher doch viele Nuancen und Kleinigkeiten durch die gehetzt wirkende Lokalisierung, die dem deutschen Text oftmals weniger Platz zubilligt als noch dem kürzeren, englischen Original. Gerade bei den Feinheiten, die bei Morrison oftmals zwingend zum Verständnis nötig sind, kann da oftmals so einiges passieren.

      Kannst Du recht haben. Sofort zu Anfang in der ersten Story stellen sich die Steinzeitmenschen Bruce vor. Einer davon heißt im Original wohl Joker (habs nur gegoogelt, vllt. könntest Du das mal bestätigen?). Der ist hier mit "Lacher" übersetzt, was ich sehr unpassend finde. Denn anschließend kommt ein Panel, in dem man Lacher in der Nahaufnahme siegt und er lacht ("Haha Ha"), sofort darauf ein gezoomtes Panel mit Bruces' böse dreinblickenden Augen und einen grollenden "rrrrr". Für mich eine deutliche Anspielung auf die Batman-Joker-Beziehung, so eine Art unterbewusste Ablehnung, die Bruce in sich trägt. Durch die "Lacher"-Übersetzung geht da viel verloren, finde ich. Vllt. weiß der König was dazu zu sagen? :whistling: :D


      Heh. Man, da fehlte dann wirklich das Gespür bei der Übersetzung. Da kann der König jetzt sicherlich auch nicht viel mehr sagen außer: "Tjoa, is jetzt so mit dem pösen Purschen." :thumbsup2: Aber nach den bislang hier versammelten Aussagen kann man ja die Story im Groben und Ganzen wohl doch schon verstehen. :D
      [CENTER][/CENTER]
    • nun ja, ich fand die bezeichnung als "lacher" auch ausreichend...mir wurde die anspielung jedenfalls problemlos klar ^^..klar ist es nicht optimal wenn der kerl in der originalstory joker heißt, aber ich weiß ehlich nicht, ob mir "lacher" dann nicht doch vll. sogar besser gefälllt...einfach "joker" ist da doch etwas platt und offensichtlich, vor allem wenn man bedenkt, dass der "joker" des "one million- batman" auch "lacher" und nicht joker hieß^^...
      "I'm on my way...From misery to happiness again.."

      "Sag mal Junge... hast du jemals bei blassem Mondlicht mit dem Teufel getanzt?"
    • Boah, schwere Lektüre... Ich hatte ziemlich niedrige Erwartungen, in den US-Foren wurde das von einigen ja ziemlich zerissen.
      Trotzdem fand ichs großartig, werde es aber wohl nochmal lesen müssen um wirklich durchzusteigen... :thumbsup:
      Die Zeichner gefielen mir allesamt, es gab viele Bezüge zur Final Crisis, zu Batman & Robin und am Besten: sogar Red Robin hat eine große Rolle gespielt. :ok: Bei manchen Sachen hat ich zwar so Deja-vu artige Erinnerungen, konnte es aber nicht richtig einordnen, da muss man wahrscheinlich nochmal Morrisons gesamtes Werk an Batman lesen. :)

      10/10

      In Magdeburg hab ich das vorletzte Exemplar ergatter, im Comic Shop wars schon weg, genau wie in der einen Bahnhofsbuchhandlung, in der anderen hatten sie nur noch zwei Exemplare... :oh:
      "Defying gravity, together..."
    • Einfach genial! Batman in diesen Rollen zu sehen mag für viele lächerlich sein (auf jeden Fall in US Foren :whistling: ), ich finde es aber erstklassig umgesetzt, zumal der Kern von Batman, das was ihn ausmacht, immer erhalten bleibt.
      Ich bin wirklich gespannt wohin sich Morrisons Batman Run noch in Zukunft entwickelt, werde ihm auf jeden Fall als Leser treu bleiben. Zeichnerisch kann man auch nicht meckern, außer bei der Westerngeschichte :thumbdown:

      10/10
    • Munk schrieb:

      executor schrieb:

      Zur Storyerklärung hab ich ja schon einiges damals im "Spoiler-Thread" geschrieben, ansonsten ist Morrison so ein Fall, den man eigentlich nur im Original lesen sollte. Denn selbst wenn mal die Übersetzung hinhaut, so fehlen nachher doch viele Nuancen und Kleinigkeiten durch die gehetzt wirkende Lokalisierung, die dem deutschen Text oftmals weniger Platz zubilligt als noch dem kürzeren, englischen Original. Gerade bei den Feinheiten, die bei Morrison oftmals zwingend zum Verständnis nötig sind, kann da oftmals so einiges passieren.
      Kannst Du recht haben. Sofort zu Anfang in der ersten Story stellen sich die Steinzeitmenschen Bruce vor. Einer davon heißt im Original wohl Joker (habs nur gegoogelt, vllt. könntest Du das mal bestätigen?). Der ist hier mit "Lacher" übersetzt, was ich sehr unpassend finde. Denn anschließend kommt ein Panel, in dem man Lacher in der Nahaufnahme siegt und er lacht ("Haha Ha"), sofort darauf ein gezoomtes Panel mit Bruces' böse dreinblickenden Augen und einen grollenden "rrrrr". Für mich eine deutliche Anspielung auf die Batman-Joker-Beziehung, so eine Art unterbewusste Ablehnung, die Bruce in sich trägt. Durch die "Lacher"-Übersetzung geht da viel verloren, finde ich. Vllt. weiß der König was dazu zu sagen? :whistling: :D

      Hätte nicht den geringsten Sinn ergeben, einen Steinzeitburschen als "Joker" zu belassen. Die Metapherebene sollte durch den "Lacher" für die meisten Leser problemlos rüberkommen.

      "If I ran my business by what the message boards and the Internet wanted, I would have been out of the business."
      --- Joe Quesada

      "If everything else fails, it's still worth a try."
      --- Steve Kups

    • executor schrieb:

      Zur Storyerklärung hab ich ja schon einiges damals im "Spoiler-Thread" geschrieben, ansonsten ist Morrison so ein Fall, den man eigentlich nur im Original lesen sollte. Denn selbst wenn mal die Übersetzung hinhaut, so fehlen nachher doch viele Nuancen und Kleinigkeiten durch die gehetzt wirkende Lokalisierung, die dem deutschen Text oftmals weniger Platz zubilligt als noch dem kürzeren, englischen Original. Gerade bei den Feinheiten, die bei Morrison oftmals zwingend zum Verständnis nötig sind, kann da oftmals so einiges passieren.
      Deine Meinung zu Übersetzungen kann ich übrigens sehr gut verstehen. Gerade bei Morrisons Werken ist die Metabene sehr wichtig. Sind auch definitiv keine Übersetzungen, die ich unter Zeitdruck erledige, ganz im Gegenteil. Bei dem Herrn lasse ich mir für manche Seiten so viel Zeit wie sonst für ein ganzes Heft.

      "If I ran my business by what the message boards and the Internet wanted, I would have been out of the business."
      --- Joe Quesada

      "If everything else fails, it's still worth a try."
      --- Steve Kups

    • !Batman (Bruce) is back!
      Jimbo is back!!
      Ich hab`s euch ja immer gesagt, vom ersten Tag an!!
      Mein Herz und meine Seele sind wieder mit Leben gefüllt!

      So nun zum Band:
      Wie öfters ist das ein Morrision Band mit Verstand. Es lässt sich net so einfach banal durchblättern wie ein Rächer-Comic, sondern man muss sein Gehirn einschalten. Und doch, wenn man alle Puzzleteile zusammensetzt, ist es einfach Genial!! Überall wurden Hinweise versteckt und im Endeffekt gehört alles zusammen… Genial!!
      Fand den Comic SUPER und sehr Anspruchsvoll, ein würdiges Comeback vom
      BESTEN!!
      10/10
      Zeig mir das Gestern,
      denn fürs Morgen bin ich blind!
      Jim Gordon`s Verbündete:

      Foak Yew, bbb, Nania, Rovin, Nicknology, Dinje, Kain, Jensen, Hitman, RojoJuglar, LittlePhoenix, Batman , Vision

      Jim Gordon`s Ignorierliste:

      Termi, Noodles, Lebeau, Partisan, Hollow, Claw R.I.P., The Goddamn MoonKnight, Lizard_King, Michael Petzsche, Bouncie D. Obama, gina_michi, Diana Troy, Seaquest, Mr. A, Alpi89, thepigeon, Al Pacino, El Pistolero, stimpy, Holzauge (Verräteros), Geronimo
    • Jim Gordon schrieb:

      Und doch, wenn man alle Puzzleteile zusammensetzt, ist es einfach Genial!! Überall wurden Hinweise versteckt und im Endeffekt gehört alles zusammen… Genial!!


      Auch hier kann ich nichts dazusagen ausser :ok:

      Nuuuuuur eines hat mich gestört ( da bin ich jetzt ein bisschen Monk ;) ) Es hiess überall, Bruce kämpft sich durch die Zeit zurück und ich Dödel habe natürlich erwartet, er tut wirklich was dazu. Dementsprechend war ich natürlich gespannt, WIE er das wohl anstellt. Jetzt weiss ich, dass es nur eine zweischneidige Aussage war, die mich zwar ein wenig entäuscht, aber der Spannung durchaus keinen Abbruch machte !

      In Summe wirklich ein ganz besonderer Band :thumbup:
    • Koenig Kups schrieb:

      executor schrieb:

      Zur Storyerklärung hab ich ja schon einiges damals im "Spoiler-Thread" geschrieben, ansonsten ist Morrison so ein Fall, den man eigentlich nur im Original lesen sollte. Denn selbst wenn mal die Übersetzung hinhaut, so fehlen nachher doch viele Nuancen und Kleinigkeiten durch die gehetzt wirkende Lokalisierung, die dem deutschen Text oftmals weniger Platz zubilligt als noch dem kürzeren, englischen Original. Gerade bei den Feinheiten, die bei Morrison oftmals zwingend zum Verständnis nötig sind, kann da oftmals so einiges passieren.
      Deine Meinung zu Übersetzungen kann ich übrigens sehr gut verstehen. Gerade bei Morrisons Werken ist die Metabene sehr wichtig. Sind auch definitiv keine Übersetzungen, die ich unter Zeitdruck erledige, ganz im Gegenteil. Bei dem Herrn lasse ich mir für manche Seiten so viel Zeit wie sonst für ein ganzes Heft.


      Es freut mich zu hören, dass du da viel Zeit und Überlegung reinsteckt. Sehr lobenswert! :thx:

      Der Jordan schrieb:

      Jim Gordon schrieb:

      Und doch, wenn man alle Puzzleteile zusammensetzt, ist es einfach Genial!! Überall wurden Hinweise versteckt und im Endeffekt gehört alles zusammen… Genial!!


      Auch hier kann ich nichts dazusagen ausser :ok:

      Nuuuuuur eines hat mich gestört ( da bin ich jetzt ein bisschen Monk ;) ) Es hiess überall, Bruce kämpft sich durch die Zeit zurück und ich Dödel habe natürlich erwartet, er tut wirklich was dazu. Dementsprechend war ich natürlich gespannt, WIE er das wohl anstellt. Jetzt weiss ich, dass es nur eine zweischneidige Aussage war, die mich zwar ein wenig entäuscht, aber der Spannung durchaus keinen Abbruch machte !


      Oh oh, Batamn der wortwörtlich gegen die Zeit an sich kämpft?!? Mr. Morrison, übernehmen Sie! :thumbsup:
      [CENTER][/CENTER]
    • Ich kann an dem Band nur bemängeln, dass die einzelnen Episoden für meinen Geschmack zu kurz waren. Wenn man dabei aber in betracht zieht, dass diese Teile US Hefte mit Überlänge waren sieht man mal wie kurzweilig mir der Band erschien. Ein wirklich toller und interessanter Band, der einen klarmacht welch großes komplexes Werk sich da Grant Morrison ausgedacht hat.
      Ich hätte ja jetzt gern noch den Vanishing Point Band gelesen, aber auf den muss man sich ja in Deutschland bis zum 23.8. gedulden :(