Camelot 3000 (SPOILER?)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Camelot 3000 (SPOILER?)



      Ein wunderbares Science-Fiction/Fantasy/Legenden-Abenteuer aus den Jahren 1983-85, das hier früher in den Ehapa Phantastic Comics erschienen ist.

      Die Erde im Jahre 3000, in der Gewalt von Außerirdischen. Der junge Forscher Thomas Prentice erweckt durch Zufall König Arthus wieder zum Leben. Mit der Hilfe des Zauberers Merlin bildet Arthur eine neue Runde von sechs Tafelrittern. Diese sind Reinkarnationen einiger ursprünglicher Ritter, etwa Lancelot, Parsifal, Tristan ua. Der Kampf gegen die Außerirdischen beginnt, doch dahinter steht natürlich jemand ganz anderes.

      Die Story von Mike Barr und Brian Bolland enthält alles, was für ein Tafelrunden-Epos typisch ist: ritterliches Pathos, Bruderschaft, Intrigen, Verrat, Liebe, Zauberei. Wie Barr im sehr unterhaltsamen Vorwort verrät, hat er sich die Arthus Saga so zunutze gemacht, wie er sie für sein Abenteuer brauchte. Science Fiction und Legende werden geschickt verknüft. Besonderheiten sind sicherlich die Wiedergeburt Tristans als (attraktive) Frau und die daraus resultierende lesbische Liebe und Parsifal als mutierter Neo-Mensch. Besonders der erste Aspekt war lt. Barr Anfang der 80er Jahre ein mutiger Schritt.

      Die Geschichte ist enorm kurzweilig und spannend und für Fantasy Fans sehr empfehlenswert. Panini hat sich richtig Arbeit gemacht und ein überformatiges HC mit tollem Vorwort und Sketchen von Bolland mit Anmerkungen etc. herausgebracht. Stark. :ok:


      „Life doesn’t have plots and subplots and denouements. It’s just a big collection of loose ends and dangling threads that never get explained.“.
      - Grant Morrison als "er selbst" in Animal Man, vol. 3: Deus ex machina
    • Hat mir auch sehr gefallen. Äußerst unterhaltsam, wie ein klassischer Mythos in die Neuzeit versetzt und mit SciFi-Elementen vermixt wird. Einen gewissen Edelkitsch-Faktor kann dieses ambitionierte Produkt aus den 80igern nicht verleugnen. Die Zeichnungen von Brian Bolland (Batman: The killing joke, unzählige Wonderwoman-Cover) sind auch nach heutigen Maßstäben immer noch großartig.
    • Man kann aber auch eine Wissenschaft draus machen. :kratz: ;)
      Also ich konnte das Ding einwandfrei lesen, ich weiß nicht, ob es nachkoloriert war. Es hat gepasst.
      Außerdem lohnt es sich vom Inhalt, das ist doch erst mal das wichtigste.


      „Life doesn’t have plots and subplots and denouements. It’s just a big collection of loose ends and dangling threads that never get explained.“.
      - Grant Morrison als "er selbst" in Animal Man, vol. 3: Deus ex machina
    • Stimmt schon. Er wollte aber wissen, ob "alles nach altem Vorbild nachkoloriert ist oder teilweise mit komplett andern, zu Glanzpapier passenden Farben".
      Das ist dann beides neukoloriert, aber irgendwie wohl doch wieder anders. ;) Keine Ahnung. Das sind so Gedanken, die ich mir nicht mache.


      „Life doesn’t have plots and subplots and denouements. It’s just a big collection of loose ends and dangling threads that never get explained.“.
      - Grant Morrison als "er selbst" in Animal Man, vol. 3: Deus ex machina
    • Wollte grad nen Thread im DC-Bereich aufmachen bis mir eingefallen ist das Munk ja hier im verwahrlosten Fantasybereich einen aufgemacht hat. :D

      Ich hab das Ding noch nicht gelesen, nur einmal durchgeblättert. Um die Kolo sollte sich Cosmo keine Gedanken machen, die wirkt imo super. Den Band werde ich im Verlauf der Woche lesen und dann poste ich mal meine Meinung dazu.
    • Und noch schwieriger ist es wenn man Jahre später den Thread sucht.
      Noch mehr Jahre ist es her das ich die Serie bei Ehapa gelesen habe. Da ich mal wieder Lust drauf hatte, diesesmal allerdings ohne Retuschen, nun mein Griff zur Panini Ausgabe.
      Was soll ich sagen, rückblickend sind die verstrickungen der Personen immer noch aktuell. Das ganze Aliendrumherum nur der Hintergrund.
      Kurzweilige Unterhaltung bietet das ganze allemal, auch wenn die ersten beiden Hefte doch etwas unmotiviert daherkommen. Das liegt aber daran das noch nicht genug Personen für Verwickelungen menschlicher Art auf der Bühne stehen.
      Insgesamt ein schöner Brocken Nostalgie.