Daredevil 10: Shadowland 2 von 2 (besessene Spoiler inkl.)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Daredevil 10: Shadowland 2 von 2 (besessene Spoiler inkl.)



      MANN OHNE HOFFNUNG?

      Die Lage um Shadowland spitzt sich weiter zu. Eine glimpfliche Lösung im Konflikt zwischen Daredevil und der Hand auf der einen und Matt Murdocks ehemaligen Freunden und Kollegen auf der anderen Seite scheint immer unwahrscheinlicher. Und dann ist da ja noch ein alter Feind von beiden. Wie wird die Regentschaft des Teufels ausgehen? Ist die Seele von Matt Murdock ebenso verloren wie die Seele von Hell's Kitchen?

      Das erschütternde Finale von Shadowland!

      Seiten: 124
      Format: SC
      Original-Storys: Shadowland 4-5, Daredevil 511-512, Shadowland: After the Fall
      Autor: A. Diggle, A. Johnston, R. De La Torre, M. Checchetto, B. Tan
      Preis: 16,95 €


      Nun ist es da, das Finale von Shadowland und der Band, der die letzten US-Ausgaben der langjährigen Daredevil-Serie enthält! Die Meinungen über den vorherigen Band 9 gingen ja teils doch auseinander. Vor allem, die Tatsache, dass Daredevil von dem Untier, dem mächtigen Dämon der Hand besessen ist und dadurch Hell's Kitchen immer weiter gen Abgrund reißt, gegen die Helden vorgeht, Polizei und Bevölkerung aufeinander losgehen lässt und sogar Bullseye getötet hat und ihn nun doch als Diener der Hand wiederbeleben will, hat einigen nicht gefallen. Klar, einfach den Dämon als Grund dafür herzunehmen und als Ventil für all die Nieder- und Rückschläge, Verluste und Schuldgefühle, die Matt in den letzten Jahren erlitten hat zu benutzen, ist so gesehen eine ziemlich einfache, aber wenig kreative Lösung für einen Autor. Auch, dass so viele Rächer und andere "Helden" wie der Punisher und Ghost Rider nun in Shadowland sich zusammentun, um DD aufzuhalten, kann man kritisieren. Das spiegelt aber halt auch mal wieder Marvels Eventwahn mit möglichst vielen Charakteren der letzten Jahre wieder. Wäre die Story weniger aufgeblasen und unübersichtlich gewesen, wenn man nur Elektra, Izo, Foggy und Dakota sowie ggf. Spider-Man (da dieser ja früher auch schon immer mal zu DD gehalten und in seinen Comics aufgetaucht ist) versuchen lassen, DD aufzuhalten? Bestimmt. Dennoch kann ich damit leben und mir hatte der erste Teil von Shadowland ja auch gut gefallen. Besorgt war ich nun darüber, dass man Bullseye nun doch wieder - und auch so schnell - wiederbelebt und Daredevil stirbt... Aber das folgende zum Inhalt von Daredevil 10 packe ich lieber in Spoiler:

      Spoiler anzeigen
      Ich bin froh, dass sich meine Befürchtungen nicht bewahrheitet haben. Ja, ich bin sogar sehr überrascht, welche Richtung dieser Band eingeschlagen und das Ende von Shadowland sowie dieser Daredevil-Serie zu bieten hat:
      Elektra stößt zu Beginn schnell auf die Rächer und die anderen Helden und versuchen DD aufzuhalten. Elektra sagt dabei, dass sie sich beeilen müssen, da das Untier im Körper von Matt will, dass die Hand-Ninjas mit einem Ritual Bullseye als weiteren, mächtigen Diener wiederbeleben. Die Helden schaffen es aber rechtzeitig, dies zu verhindern und Bullseye bleibt tot! Erster dicker Pluspunkt für diesen Band und die gesamte Storyline!

      Der Kampf gegen DD/Untier erweist sich für die Helden als nicht gerade einfach, sie schaffen es letztendlich aber doch, ihn zu überlisten: Foggy klettert in das Shadowland-Gebäude, droht dann zwar abzustürzen, aber der Ghost Rider rettet ihn und nimmt ihn auf seinen Weg zu DD mit, da er das Untier auch besiegen will, doch er verliert (unklar ist hier, da das Untier ihm das Feuer entzieht, was nun mit dem GR ist). Foggy hingegen wird dann von White Tiger erwischt und zu DD gezogen, welcher dann vor Zorn Foggy töten will, doch Foggy fleht Matt an, es nicht zu tun und Matt kann den Dämon für kurze Zeit verdrängen und sich an Foggy erinnern. In dem Moment schlägt dann Iron Fist mit seiner heilenden Chi-Attacke zu, die den Dämon stark zusetzt. Nun spricht Elektra zu Matt. Es folgen ein paar Seiten auf komplett schwarzen Hintergrund, wo Matt sich an seine Vergangenheit, seinen Vater erinnert und dann Elektra sieht, die ihm sagt er soll ein Mann ohne Furcht sein. Matt rammt sich darauf ein Katana in den Leib. Der Dämon verschwindet. DD/MM wird für zunächst für tot erklärt. Doch Elektra verschwindet dann mit dem "Leichnam". Leider sieht man hier nicht genau, was sie mit Matt macht, aber er ist nicht tot und sie gibt ihm die Möglichkeit, ein neues Leben zu beginnen.

      Auch schön zu sehen, dass Black Tarantula den Sturz vom Gebäude und den Schwertstich durch White Tiger doch überlebt hat.
      Der Kingpin spielt nur eine kleine Rolle, agiert abwartend im Hintergrund, um sich dann letztendlich in Japan auf den Thron der Hand zu setzen.

      Im weiteren Verlauf folgen je 2 Seiten, wo Matt zunächst eine Kirche aufsucht und eine Beichte ablegt und dann wo man ihn an einer einsamen Tankstelle aus einem Bus aussteigen sieht, weit außerhalb von Städten. Matt weiß selbst nicht, wo er nun ist. Er trägt einen Bart und läuft nur mit einer Tasche zu Fuß weiter. Wichtig sind hier seine Gedanken, die auf der letzten Seite von US-Daredevil 512 zu lesen sind: "Die Entscheidung einen Mörder zu töten - und so selbst einer zu werden... Die habe ich getroffen. Und alles, was danach geschehen ist - der Wahnsinn, die Finsternis und der Tod - all das geht auf meine Kappe... Vor mir liegt ein langer, einsamer Weg... ... der gepflastert ist mit guten Absichten."
      Also war Matt zu dem Zeitpunkt, als er Bullseye tötete noch Herr seiner Sinne! Und nun benötigt er Abstand und Zeit für sich, um wieder auf den richtigen Weg zu kommen und auf anderer Seite, Ruhe und Normalität in Hell's Kitchen aufkommen zu lassen. Für die Bekämpfung der Verbrecher ist nun in seiner Abwesenheit Black Panther dort anzutreffen, wie Luke Cage und Iron Fist sowie Detective Kurtz erfahren.

      Was passiert noch in diesem Band bzw. im Epilog "Shadowland: After the Fall"? Foggy glaubt weiterhin, dass Matt lebt und er glaubt, dass dieser irgendwann zurückkehrt und dass er dann mit ihm wieder den Job des Rechtsanwalts nachgehen kann. Becky kann dies nicht nachvollziehen und sagt Foggy lebe wohl. Foggy eröffnet zunächst alleine ein Büro und kämpft darum, dass er seine Lizenz zurück erhält.
      Ben Urich findet in seinem Schließfach ein Band von Matt, auf dem er ihn informiert, was los ist und dass er nichts erzählen und Foggy glauben lassen soll, dass Matt tot ist. In dem Moment, als er dies hört, taucht Elektra in Urichs Wohnung auf und zerstört das Band. Sie will, dass auch Urich die Sache und Matt in Ruhe lässt und ihm Zeit geben soll, damit klar zu kommen. Auf den letzten Seiten sieht man zum einen Ben und Foggy, die sich nochmal über die Geschehnisse unterhalten. Ben verrät nichts, lässt Foggy aber dennoch die Hoffnung. Sie erkennen, dass Daredevil insgesamt doch einen guten Job in all den Jahren gemacht hat und dafür gesorgt hat, dass die Straßen von Hell's Kitchen nun sicherer sind, neue Restaurants und Geschäfte eröffnen, wo sonst die Kriminalität herrschte. DD hat eigentlich sein Ziel erreicht, er war nur zu blind dies zu sehen, da er immer mitten im Auge des Sturms saß. Wunderschön und auch symbolisch, einleitend für eine neue Ära zu verstehen, ist die letzte Seite mit den Worten Urichs: "Jetzt wo die Sonne über Hell's Kitchen aufgeht und ein neuer Tag beginnt... sollten wir vielleicht alle lernen, ohne Furcht zu leben."


      Wie ich finde, ein insgesamt guter Abschluss, der letztendlich vielleicht auch denjenigen versöhnlich stimmen und gefallen könnte, die den Beginn von Shadowland nicht so toll fanden. Die Storyline war bei weitem nicht so genial und perfekt geschrieben, wie die Daredevil-Stories von Brubaker und Bendis zuvor. Dennoch haben Andy Diggle und Antony Johnston hier insgesamt einen würdigen und lesbaren Abschluss geschrieben. Einerseits könnte dieser so für sich stehen bleiben, aber es wurden zugleich auch so die Gegebenheiten gesetzt, dass an diese für die in den USA bereits im Juli neu gestartete Daredevil-Serie angeknüpft werden kann und ich hoffe, dass dies auch zufriedenstellend getan wird. Ein kompletter Reset, der die Stories von Bendis/Brubaker/Diggle nun vergessen lässt, würde ich nicht gut finden. Schade, dass laut Aussage von König Kups wohl für dieses Jahr nichts davon auf deutsch zu lesen geben wird.
    • Nach einem so detaillierten Posting bleibt mir eigentlich gar nicht mehr viel hinzuzufügen. ;)
      Außer natürlich, dass ich mit der Meinung des Threaderöffners im Großen und Ganzen übereinstimme. Nach dem vorherigen Band hatte ich ebenfalls Angst, wie die Geschichte aufgelöst wird, bin aber mit dem hier geschaffenen Abschluss sehr zufrieden. In einem Interview meinte das neue Kreativteam, dass sie nach diesem Abend die depressive Stimmung etwas zurückdrehen und Matt auch mal wieder gewinnen lassen wollen. Nachdem eine weitere Talfahrt nach "Shadowland" eigentlich gar nicht mehr möglich ist, begrüße ich diese Pläne sehr.

      Bedauerlich ist bloß, dass dieses Jahr mit keinem weiteren DD-Band mehr zu rechnen ist. Aber, hey, wir sind mit der aktuellen Ausgabe schon im Februar 2011 der US-Heften angelangt. Das ehemalige massive Hinterherhängen hat sich in einen gewaltigen Fortschritt entwickelt. Die derzeitigen Spidey-Ausgaben greifen noch die amerikanischen September-2010-Hefte auf. Da ist klar, dass wir erst einmal wieder eine Pause brauchen. Aber schon jetzt bin ich sehr auf die Fortsetzung gespannt (und hoffe, dass die vierteilige Extra-Geschichte "Reborn" darin erscheint). Bis bald, Matt.
      ____________________________________________
      Meine aktuellen Roman-Veröffentlichungen:
      Düsterer Horror-Thriller: "Die Verschwörung der Schatten"
      Amüsanter Krimi: „Klosterkeller“
      Packender Thriller: „Raststopp“
      Weitere Infos unter soeren-prescher.de
    • fictionmaster schrieb:

      Nach einem so detaillierten Posting bleibt mir eigentlich gar nicht mehr viel hinzuzufügen. ;)
      Außer natürlich, dass ich mit der Meinung des Threaderöffners im Großen und Ganzen übereinstimme.


      Danke sehr. :) Ist auch wohl einer meiner längsten Postings hier. Aber der Band hat es auch verdient. Ich hoffe dennoch, dass hier noch einige weitere Leute ihre Meinung zu dem Band kundtun. Schön, dass wir schon mal der gleichen Meinung sind.
    • Wat, nur so wenig Resonanz auf diesen Band?!

      Dem, was der Dunkle Ritter hier schreibt, ist nicht mehr viel hinzu zu fügen.
      Die Ausgabe ist bei weitem besser als ihr Vorgänger. Und auch das Cover ist hier schön.
      Was ich schade fand: Ghost Rider, der ja vorher als der ultimative Feind des Untiers dargestellt wurde, wird hier ein fach in 2 Panels von DD besiegt. Unklar ist auch, was nun mit Ghost Rider passiert. Und auch auf Moon Knights komische Mondsichel, die ja die einzige Waffe gegen das Untier sein sollte, wird hier überhaupt nicht eingegangen. :thumbdown:
      Gut war, das Bullseye
      Spoiler anzeigen
      tot bleibt.
      Lustig fand ich wiederum, dass Elektra den sie so sehr liebenden Matt psychisch nicht erreichen kann, während dies Foggy spielend gelingt. Tja, wahre Liebe gibt es eben doch nur unter Männer.

      lg Task

      Jones schrieb:

      Wenn ich mir mal einen Hund zulege, wird's ein Dobermann...und ich nenne ihn Taskmaster.

    • Taskmaster schrieb:

      Lustig fand ich wiederum, dass Elektra den sie so sehr liebenden Matt psychisch nicht erreichen kann, während dies Foggy spielend gelingt. Tja, wahre Liebe gibt es eben doch nur unter Männer.
      Vielleicht war genau das die beabsichtigte Aussage dieses Bandes. :P
      ____________________________________________
      Meine aktuellen Roman-Veröffentlichungen:
      Düsterer Horror-Thriller: "Die Verschwörung der Schatten"
      Amüsanter Krimi: „Klosterkeller“
      Packender Thriller: „Raststopp“
      Weitere Infos unter soeren-prescher.de
    • Ne, also so wirklich überzeugen konnte mich das Finale von Shadowland nicht.
      Mich stört weiterhin der große Mischmasch an Figuren. Und jetzt muss auch noch Wolverine mitmischen... :hmm:
      Die Idee mit dem Dämon gefällt mir weiterhin überhaupt nicht. Positiv ist wenigstens, dass Daredevil zumindest den Mord an Bullseye komplett auf seine Kappe nehmen muss. Das dieser übrigens nicht wiederbelebt wurde, enttäuscht mich etwas. Mag ihn einfach zu gerne. :)
      Das es Foggy ist, der letztendlich zu Matt durchdringen kann war wenigstens gut und passend. Das er vorher aber die riesige Mauer hochklettert war dann doch etwas übertrieben. Ich mein, hey, das ist immer noch Foggy :D
      Richtig gut hat mir dann immerhin die Sequenz in Daredevils Geist gefallen, wo er sich seinen Ängsten stellen muss. Richtig klasse, wie Elektra von ihm verlangt ein Mann ohne Furcht zu werden und sich die Schwärze dann nach Matts "Selbstmord" in Weiß auflöst.
      Als positiv kann ich auch das Ende sehen. Daredevil wird in ein neues Setting versetzt, was gute Abwechslung verspricht. Außerdem gefällt mir Matts Hippie-Look ja auch sehr gut. :D

      Etwas blöd war die Abstimmung zw. Shadowland und der Daredevil Serie. So fragte ich mich z.B. wieso der Ghost Rider plötzlich besieht in DDs Thronsaal hängt, da dieser Teil erst in der Shadowland Ausgabe danach geklärt wurde.
      Und apropo Abstimmung: Nachdem Wolverine unter der Säule begraben wurde, steht er später mit den anderen im Raum und zwei Seiten später holt Spidey ihn erst unter dem Schutt raus. Da hat Tan wohl etwas gepennt. :)

      Der Epilog mit Urichs und Kurtzs Suche nach Matt war ganz nett, mehr aber auch nicht. Und wirklich nötig wäre er auch nicht gewesen. Die optische Darstellung mit den Brauntönen für Urich und den Blautönen für Kurtz hat mir aber sehr gut gefallen.

      Mit dem Abschluss von Shadowland kann ich also durchaus leben. Trotzdem ist es vom Niveau her der Tiefpunkt des jahrelang konstant gutem Daredevil. Ich hoffe, dass es mit der neuen Serie wieder bergauf geht. Schade, dass Diggle erstmal Reborn schreiben wird. Das lässt mich etwas darum bangen, dass die gute neue Ausgangssituation auch gut genutzt werden wird.

      Tans Zeichnungen sind weiterhin ok. Der Stil von De La Torre und Checchetto gefällt mir aber bei DD wesentlich besser.
    • Etwas blöd war die Abstimmung zw. Shadowland und der Daredevil Serie. So fragte ich mich z.B. wieso der Ghost Rider plötzlich besieht in DDs Thronsaal hängt, da dieser Teil erst in der Shadowland Ausgabe danach geklärt wurde.
      Is mir auch aufgefallen, war aber eigentlich okay so. Hätte Panini die beiden Ausgaben vertauscht, dann hätten wir uns alle gewundert, warum Foggy auf einmal da an der Wand rumhangelt...
      Aber das hier war ja noch locker vertretbar. Lies mal die die SoBä zu Untergang der Hulks und World War Hulks; da gehts ständig vor und zurück, bis einem schlecht wird. ;)

      lg Task

      Jones schrieb:

      Wenn ich mir mal einen Hund zulege, wird's ein Dobermann...und ich nenne ihn Taskmaster.

    • Taskmaster schrieb:

      Etwas blöd war die Abstimmung zw. Shadowland und der Daredevil Serie. So fragte ich mich z.B. wieso der Ghost Rider plötzlich besieht in DDs Thronsaal hängt, da dieser Teil erst in der Shadowland Ausgabe danach geklärt wurde.
      Is mir auch aufgefallen, war aber eigentlich okay so. Hätte Panini die beiden Ausgaben vertauscht, dann hätten wir uns alle gewundert, warum Foggy auf einmal da an der Wand rumhangelt...
      Aber das hier war ja noch locker vertretbar. Lies mal die die SoBä zu Untergang der Hulks und World War Hulks; da gehts ständig vor und zurück, bis einem schlecht wird. ;)

      lg Task

      Sollte auch keine Kritik an Panini sein, sondern eher am bearbeitenden Marvel Editor.
    • Das ist nun also das Ende...

      Nachdem mir der vorige Band bei weitem nicht mehr so gut gefallen hat als der Rest der Serie, war ich jetzt schon gespannt wie das Szenario jetzt nun weitergehen wird. Ich bin mit den schlimmsten Erwartungen rangegangen, diese wurden stellenweise sogar erfüllt...leider Gottes. Als erstes fiel mir gleich mal das Cover des Bandes auf, das kann man wohl am besten mit "DD gibts jetzt auch bei den Körperwelten zu begutachten" beschreiben, war das etwa ein Zeichen das old Hornhead nicht überleben wird? :D

      Zuerst möchte ich aber mal die 2 Haupt Shadowland Ausgaben besprechen:

      Die sind nämlich ziemlicher Schrott. Hier wird gekloppt, gepost, gekloppt, besprochen das Matt besessen ist, gekloppt, gegrunzt...und aus. Schlimm fand ich vor allem das Matt von Tan jetzt sogar zeichnerisch "dämonisiert" wurde, auf ganz billige Art und Weise mit langen Armen und größeren Hörnern..da musste ich sogar laut lachen. :S
      Dazu wird jetzt auch noch Wolverine in das Fiasko reingehauen...warum eigentlich? Gerade er sollte doch eigentlich genug andere Sachen am Laufen haben, mit DD hat er doch sowieso nix am Hut. Mich wunderts ja das ers nicht auch noch aufs Cover geschafft hat. :rolleyes:
      Insgesamt hat die Mini ja noch recht interessant angefangen, aber das ganze wurde, vor allem durch den billigen "Matt ist bessessen" Effekt immer langweiliger und zu einem beliebigen "Strumpfhosenkloppaction" Event.

      Besser kommen da schon die 2 DD Ausgaben daher:

      Aber auch nicht vieeel besser...es ist zwar interessant zu sehen wie Matt's Umfeld auf Shadowland reagiert, wenn das aber dermassen unglaubwürdig(Foggy klettert ne riesige Wand hoch, bwahahahahahahaha :omg: ), oder extrem langweilig("OMG!! Wie komm ich jetzt mit meinen Rollstuhl die Treppen runter?!?!Naja, auf den nächsten 20 Seiten kann ichs mir ja noch überlegen, wir müssen ja noch ein Heft füllen. :thumbup: ") geschrieben wird, vergehts einem doch recht schnell bzw. es interessiert einfach nicht mehr. Dazu fehlen auch gute, geschliffene Dialoge wie sie ein Bendis oder Brubaker schreiben konnte und die Szenen die man eigentlich auf einer Seite zeigen könnte werden eeeewig hinausgedehnt. :thumbdown:
      Die Zeichnungen sind hier immerhin auf sehr hohen Niveau. De La Torre ist top und reiht sich neben Maleev und Lark ein in die Hall of Fame der Serie, und Checchetto ist auch sehr solide und nett anzusehen.

      Sag zum Abschied leise servus mit dem "After the Fall" One-Shot:

      Hier gehts eigentlich genauso lahm weiter wie in den DD Ausgaben, man versucht zu zeigen wie div. Figuren auf Matt's Verschwinden reagieren, nur auch hier schafft es Autor Antony Johnston nicht das ganze interessant darzustellen. Das Matt ist haben wir schon im vorigen Kapitel mitbekommen, das der Panther jetzt für Hell's Kitchen zuständig ist auch...so what? Wobei man fairerweise noch sagen muss das die Ausgabe immerhin noch den Höhepunkt des Bandes darstellt...traurig, aber wahr. :(


      Fazit: Enttäuschendes Ende der vielleicht besten Serie die Marvel in den letzten 15 Jahren rausgebracht hat. Das überragende Niveau konnte man ein Jahrzent lang fast problemlos halten, mit Andy Diggle und dem zwanghaften Willen DD ein Event zu bescheren ging die Serie aber schnell vor die Hunde. Mal sehen wie es weitergeht, Reborn werd ich mir noch ansehen.
    • Hmm...
      Ihr habt wirklich schon fast alles gesagt.

      Ich würde Shadowland ungefähr zwischen KoRnAdemas und El_Duderinos einschätzung ansiedeln.

      Zu viel hat mir hier nicht gepasst.
      Es war einfach wenig spannend, zu überladen und dabei fehlten oft Informationen, der Dämon war eine bescheuerte Idee, Foggy klettert den Turm hoch (WTF?) und so könnte man weiter machen.
      Die Autoren schaffen es einfach nicht die gleiche Spunnung aufzubauen, wie Brubaker und Bendis vorher ... auch die Dialoge sind schlechter.
      Man hätte echt so viel aus diesem Event machen können ... leider verkam es, wie fast alle Marvel-Events in letzter Zeit, zu einer Prügelorgie.
      Schade.
      Kann zwar selbst fast nicht glauben, dass ich das sage ... aber ich hätte es sogar besser gefunden, wenn Matt sich wirklich geopfert hätte.
      Wäre ein runderer Abschluss seiner jahrelangen Talfahrt gewesen.

      Und .. Black Panther als neuer DD im Kitchen?
      Das ist ja auch mal echt ... abwegig.
      »Sie sagen, sie wollen uns heilen! Doch ich sage, WIR sind die Heilung!«
    • Wurde eigentlich alles schon gesagt, das ich die Idee mit dem Dämon bescheuert finde hab ich ja schon im Thread zum letzten Band angemerkt. Damit nimmt man der Story eigentlich die mMn interessanteste Facette. Die Idee des gefallenen Helden der sich dann schlussendlich mit seinen Taten auseinandersetzen muss. Okay zumindest beließ man es dabei, dass der Mord an Bullseye Matts Entscheidung war, allerdings wirds bestimmt auf absehbare Zeit einen Autoren geben, der die alleinige Schuld dem Untier zuschreibt und Mattie wieder als Strahlemann dargestellt wird.

      Im Endeffekt hat man aus dem Finale nur eine reine Prügelorgie gemacht und halt noch die Prominenz des MU auftreten zu lassen. Wieso bringt man Wolverine und den Rider, um sie eine Seite später einfach zu verheizen :omg:

      Dann ein Foggy der den Turm ohne jegliches Hilfsmittel hochklettert :| Is klar :tick:

      Positiv fand ich zumindest die neue Ausgangslage (mit Ausnahme von BP als neuer Beschützer von Hells Kitchen) mit Matt der sich erstmal auf einen Selbstfindungstrip begibt. Da ist mit Sicherheit Potential vorhanden.


      Rovin: "Wäre Batman Deutscher würde er BMW fahren...außerdem hat noch keiner bewiesen was für ein Motor im Tumbler steckt :D"


      Herb-Man schrieb:

      ... das machen nur die fröhlichen Glücksbärchies aus Mad Titans Zauberland.
    • Das Ende von Shadowland und das Schicksal (erstmal?) von Daredevil fand ich sehr belanglos. Wie Matt am Ende dasteht und welche Entscheidung er trifft, dazu hätte es das ganze Shadowland-Hand-Gedöhns nicht gebraucht. Ich hätte es besser gefunden, wenn er seine Entscheidung als Ergebnis seiner persönlichen Bilanz am Ende der heftigen Geshehnisse der letzten Jahre getroffen hätte. Einen Auslöser wie Shadowland hätte es dazu nicht gebraucht. Dadurch berührt mich sein Schicksal auch nicht besonders. Hinzu kommt, dass das schön traurig-schwermütige, was die Bände vorher, besonders unter Brubaker, ausgezeichnet hat, hier nicht mehr authentisch zum Ausdruck kommt. Da geht viel durch die „Selbstbespaßung“ der Rächer verloren und das ganze Wirrwar rund um Shadowland. Ich nehme es zur Kenntnis, es berührt mich nicht. Schade.


      „Life doesn’t have plots and subplots and denouements. It’s just a big collection of loose ends and dangling threads that never get explained.“.
      - Grant Morrison als "er selbst" in Animal Man, vol. 3: Deus ex machina
    • El_Duderino schrieb:

      . Mal sehen wie es weitergeht, Reborn werd ich mir noch ansehen.


      Nun - ich habe es schon im Original gelesen und kann nur sagen:

      Auf Reborn kann man sich freuen während der erste DD-Run (Vol. 3) zeigt, warum Comics immer noch für Kinderkram gehalten wird. Wer Shadowland schlecht fand, sollte sich vor DD (Vol.3) 1 fürchten.
      Ich bin jetzt auf Black Panther umgestiegen. Auch der für mich die große positive Überraschung.
      Ansonsten habe ich noch eine weitere Kritik am Abschluss von DD Vol.2: warum wurde der Handlungsfaden mit Milla und Mr. Fear nicht aufgelöst?
    • schninkel schrieb:

      Auf Reborn kann man sich freuen während der erste DD-Run (Vol. 3) zeigt, warum Comics immer noch für Kinderkram gehalten wird. Wer Shadowland schlecht fand, sollte sich vor DD (Vol.3) 1 fürchten.

      das ist doch absoluter quatsch... waid schreibt einen schönen, fast schon klassischen daredevil, wohingegen reborn eher mäßig war!
    • t

      Käpt'n Kalamari schrieb:

      schninkel schrieb:

      Auf Reborn kann man sich freuen während der erste DD-Run (Vol. 3) zeigt, warum Comics immer noch für Kinderkram gehalten wird. Wer Shadowland schlecht fand, sollte sich vor DD (Vol.3) 1 fürchten.

      das ist doch absoluter quatsch... waid schreibt einen schönen, fast schon klassischen daredevil, wohingegen reborn eher mäßig war!


      Absoluter Quatsch ist das nicht, sondern Ansichts- oder Geschmackssache. Nach der Lektüre aller DD-Hefte innerhalb der letzten 8 Monate (und mit alle meine ich wirklich alle - Vol. 1, Vol. 2 und jetzt Vol. 3) erlaube ich mir die Meinung, das es diverse "klassische" DD gab - Waid ist vielleicht klassisch, aber das war Noccenti auch, Colan erst recht und Frank Miller !!! Und die letzten Jahre habe Bendis und Brubaker einen klassischen und Klasse Run hingelegt.

      Klassisch heißt aber noch lange nicht gut !
      Absoluter Quatsch ist lediglich - den Geschmack eines anderen als eben solchen zu benennen. :alleskaese:
    • Nun - dann lass es mich anders formulieren:

      Die erste DD-Story über die Hefte 1-3 ist an Banalität kaum noch zu übertreffen. Da wird erst dieser "Schattentyp" kurz platt gemacht, dann ist Cap. A mal kurz sauer und man weiß eigentlich nicht so recht warum und anschließend tauchen die Schergen eines Uralt-Feindes auf - und schwuppdiwupp hat DD sich auch aus der Nummer gerettet.
      Die abstruse Action-Dichte bei gleichzeitiger fehlender Tiefe der Motive erinnert mich in der Tat an die Plots der Marvel-helden in den späten Sechzigern - und das bezeichne ich als Kinderkram, weil es damals Kinderkram war!

      Der aus meiner Sicht einzige Pluspunkt am jetzigen DD-Run ist die rote Faden, der daraus besteht, dass MM jetzt juristischer Bürgerberater ist.

      Aber:
      Wo sind die offenen Handlungsstränge aus Vol. 2 geblieben: Milla, Mr. Fear, Dakota North etc. ?
      Wenn schon ein kompletter Reboot, warum dann noch die Verknüpfung an Vol. 2 bezüglich der Probleme mit seiner bekannten Identität als DD. (Stichwort: faktisches Gerichtsverbot) ?

      Black Panther finde ich da z.Z. stimmiger und näher am DD von bendis und Brubaker - und das BP jetzt in Hells Kitchen agiert ist völlig nachvollziehbar anhand der gemeinsamen Geschichte der beiden, wie sie in Vol. 1 nachzulesen ist.

      Wer natürlich den Vol. 2 insgesamt nicht mochte - wem das alles zu grim`n`gritty war, für den könnte Vol. 3 was sein.
      Abgesehen davon darf auch jeder Kindekram mögen und Quatsch meinetwegen auch :ostern:
    • Ein wenig spät, aber da ich erst vor kurzem, den noch fehlenden Special Band gekauft habe, hat es halt ein wenig gedauert. :whistling:

      Ja, den Special Band hätte ich mir dann eigentlich auch schenken können, wie Shadowland auch. Fällt im Vergleich zu den vorigen Ausgaben von Smith, Mack, Bendis und Bru deutlich ab. Schade, aber irgendwie wollte ich trotz der schlechten Kritiken nicht einfach vorher mit dem Mann ohne Furcht aufhören, Shadowland und Reborn bilden einen besseren Abschluß für mich, so ist die Serie wenigstens komplett.

      Aus der Sicht das dies einen Schlußpunkt darstellt, fand ichs dann auch gar nicht soooo übel, es kamen fast alle Freunde und Feinde nochmal zusammen und das Setting war zumindest (bei Daredevil) neu. Der arme Matt hat ja doch schon einiges im Leben mitgemacht so das sein neuerlicher Absturz mal anders aufgebaut war. Vom zeichnerischen fand ich Billy Tan gut, der kann es allerdings wesentlich besser, gerade Foggy sah auf jedem Panel anders aus und Elektra hatte teils seltsame Posen drauf. De La Torre wirkt auf mich wie ein Maleev Klon, ist halt nix neues, daran war ich jahrelang gewöhnt und geht deshalb in Ordnung.

      So nu noch Reborn und dann darf sich Matt auch bei mir mal ne Auszeit nehmen, Waid gefällt mir immer weniger und wenn ich lese "der klassische Dardevil kehrt zurück" dann sag ich nee, DAS hab ich hinter mir. :hutab:

      Bubi schrieb:

      @ JoeKerr: Jetzt mal Butter bei die Fische - das war doch wahrscheinlich mit Abstand Dein schlechtester Post im Forum, oder nicht?
      "If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit." W.C.Fields
    • Joe Kerr schrieb:

      So nu noch Reborn und dann darf sich Matt auch bei mir mal ne Auszeit nehmen, Waid gefällt mir immer weniger und wenn ich lese "der klassische Dardevil kehrt zurück" dann sag ich nee, DAS hab ich hinter mir.
      Reborn liest sich sehr unterhaltsam kurzweilig, da fand ich es fast schade, dass das bereits nach einem Band fertig war. Klar, dieses "ich ziehe ziellos durch die Welt"-Ding kennt man von Bruce Banner schon zu genüge, aber wenn schon eine Neuausrichtung bei DD, dann hätte mir dies weit mehr gefallen als die quietschbunte Superhelden-Welt, in die er nun zurückkehrt. Denn das zerstört irgendwie ein wenig den doch stark realistisch bzw. realitätsnah aufgebauten DD von Bendis, der von Brubaker nochmalig verstärkt wurde.
      Irgendwann finde ich euer Dorf, und wenn es das letzte ist was ich tue