Darkness 5: Die vier Reiter

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Darkness 5: Die vier Reiter



      In diesem Band wird der Main-Plot, der eigentlich seit dem Start der Serie bei Panini besteht, unterbrochen und stattdessen 3 abgeschlossene Geschichten erzählt. Kann man schade finden, muss man aber nicht, denn auch Darkness 5 hält mindestens die Qualität der Vorgänger.

      Im Zentrum steht dabei die titel-gebende Story "Die vier Reiter", die dem Darkness-Mythos ein paar neue Facetten hinzufügt und dabei ein ziemliches Blutbad anrichtet.

      Gezeichnet wurde der Teil erstmals im Darkness-Universum von Wimester, welcher der Serie gerne noch länger erhalten bleiben kann. Sein Stil ist zwar teilweise recht "cartoon-lastig" und weitaus weniger realistisch als der von Serien-Hauptzeichner Broussard, passt aber dennoch perfekt zum Geschehen.

      Auch die Geschichte um die vier Reiter der Apokalypse, die auf äusserst kreative und blutige Art und Weise, ein kleines Wüstenkaff in Schutt und Asche legen und auf die Ankuft eines geheimnisvollen Wesens namens "Magnus" warten, weiß zu überzeugen.

      Den restlichen Platz teilen sich dann "Butcher" und "Lodbroks Hand". Erstere Story wird aus der Sicht eines Mafia-Cleaners erzählt, der ständig die Sauerei aufwischen darf, die Jackie so bei seinen Jobs hinterlässt - Letztere beschäftigt sich dann wieder mit einem äteren Träger der Darkness - Ein Schema, das ja schon aus anderen Bänden bekannt ist. Nichts weltbewegendes also, aber dennoch ganz nett.

      Fazit: "Die vier Reiter" ist definitiv ein Highlight und zählt zu den besten Darkness-Storys der letzten Zeit. Die zwei "Kurzgeschichten" können da zwar nicht mithalten, werfen jeweils aber einen etwas anderen Blick auf den Fluch der Finsternis und wissen damit auch zu überzeugen. Ich geb 8 von 10 Punkten.

      Und in Band 6 gehts dann hoffentlich wieder weiter mit der Jagd auf den Souverän.
      "I try to judge things from a position of ignorance." (Alan Moore)
    • Virgo_Shaka schrieb:

      Bei Butcher dachte ich es wäre ne ganze Serie gewesen.
      War evtl. sogar als eigenständige Mini-Serie geplant, hab allerdings nichts dazu im Netzt gefunden. Im Inhaltsverzeichnis des Panini-Band wird die Story jedenfalls im Gegensatz zu sonstigen One-Shots mit "Butcher 1" aufgeführt, was ja darauf schließen lassen könnte, das es auch mindestens noch einen zweiten Teil gibt. Den gibt bzw. gab es jedoch nie.
      "I try to judge things from a position of ignorance." (Alan Moore)