Darkness #6: Der Abtrünnige

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Darkness #6: Der Abtrünnige




      Nach der (gelungenen und dennoch etwas ärgerlichen) Pause im letzten Band findet die Geschichte um den Souverän hier nun endlich ihr Finale.
      Dieses gestaltet sich zwar recht unspektakulär, weiß aber dennoch zu unterhalten. Trotzdem wäre es natürlich schöner gewesen die Story am Stück präsentiert zu bekommen, da hier wirklich nur der "Endkampf" gezeigt wird und man dementsprechend ziemlich unvermittelt in den Showdown geschmissen wird. Dadurch verliert das Ganze natürlich etwas von seiner ursprünglichen Wirkung.
      Jemand der dieses Kapitel ohne Vorkenntnisse lesen würde, würde wohl nie auf die Idee kommen, das sich dahinter eine recht lange und eigentlich auch empfehlenswerte Geschichte verbirgt.

      Der Rest (und leider auch Großteil) des Bandes teilt sich dann eine kurze Cowboy-Geschichte und ein Vierteiler aus der Feder von David Lapham.
      Erstere ist zwar großartig gestaltet, ansonsten aber ziemlicher Müll. Ein absoluter Blender, der zwar toll aussieht, inhaltlich aber stellenweise recht unterirdisches Niveu erreicht.
      Die Darkness-Storys die sich mit früheren Trägern beschäftigten waren zwar noch nie "großes Kino", dennoch haben sie den Kosmos rund um die Finsternis immer bereichert und stellenweise in ein etwas anderes Licht gerückt. Hier misslingt dies leider, da ausser dämlichen Dialogen nicht viel geboten wird. Ein ziemlich plumpes und plattes Teil.

      Dem Vierteiler von Lapham gelingt es dann zum Schluß leider auch nicht mehr den Band zu retten - Ganz im Gegenteil.
      Die Story ist kurz nach dem ersten Panini-Band angesiedelt und daher fragt man sich dann schon, warum sie ausgerechnet jetzt ausgepackt wird.
      An der Qualität kann es sicher nicht gelegen haben, zudem es noch genug andere Geschichten gegeben hätte, die man stattdessen hätte drucken können.
      Laphams Vierteiler ist ziemlicher Bullshit, sieht im Gegensatz zur Cowboy-Story aber auch noch ziemlich mies aus. Das ist dann wenigstens konsequent.

      FAZIT:
      Leider der bisher schlechteste Band der Reihe. Den Abschluß des Souverän-Plots nimmt man gerne mit, den Rest kann man sich absolut sparen.
      Lobend sollte man eventuell noch erwähnen das Darkness #6 mit fast 170 Seiten diesmal ziemlich dick ausgefallen ist, aber Qualität geht eben immer noch vor Quantität.

      Ich gebe 5 von 10 Punkten.
      Kann eigentlich beim nächsten mal nur besser werden, denn "The Darkness" bleibt natürlich weiterhin eine tolle Serie.
      "I try to judge things from a position of ignorance." (Alan Moore)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Doctor Flamenco ()

    • Doctor Flamenco schrieb:

      Dem Vierteiler von Lapham gelingt es dann zum Schluß leider auch nicht mehr den Band zu retten - Ganz im Gegenteil.
      Die Story ist kurz nach dem ersten Panini-Band angesiedelt und daher fragt man sich dann schon, warum sie ausgerechnet jetzt ausgepackt wird.
      An der Qualität kann es sicher nicht gelegen haben, zudem es noch genug andere Geschichten gegeben hätte, die man stattdessen hätte drucken können.
      Laphams Vierteiler ist ziemlicher Bullshit, sieht im Gegensatz zur Cowboy-Story aber auch noch ziemlich mies aus. Das ist dann wenigstens konsequent.
      Wenn du mit dem ersten Panini Band die #1der laufenden Darkness Serie meinst muss ich dir wiedersprechen.
      Hell House ist schon ende 2004 bis mitte 2005 erschienen und liegt im übrigen seit 2005 auf deutsch vor, damals noch bei Infinity.

      MAcht das ganze für mich nur noch schlimmer da ich die Story jetzt doppelt hab :omg:

      Ansonsten stimm ich dir zu, Story wie Zeichnungen sind unterdurchschnittlich.
      Neun Stimmen in meinem Kopf sagen mir,
      dass ich normal bin. Die zehnte summt die Melodie von Tetris.
    • peterpalmer1961 schrieb:

      Wenn du mit dem ersten Panini Band die #1der laufenden Darkness Serie meinst muss ich dir wiedersprechen. Hell House ist schon ende 2004 bis mitte 2005 erschienen und liegt im übrigen seit 2005 auf deutsch vor, damals noch bei Infinity.

      Kann ja sein das Infinity die Geschichte schon mal veröffentlicht hat, aber trotzdem spielt die Story doch erst kurz nach den Ereignissen aus dem ersten Band von Panini, wo sich Jackie noch mit dem komischen Professor auf der Insel rumgetrieben hat. Zumindest habe ich das aus dem Kontext so verstanden und meine auch das Panini das so im Vorwort angegeben hat. Oder liege ich da tatsächlich so falsch?
      "I try to judge things from a position of ignorance." (Alan Moore)
    • Wir liegen da wohl beide ein bischen falsch. Hab mal eben schnell nach geschaut und im Vorwort heißt es das der 4 teiler kurz vor dem ersten Band spielt.
      Ich finde allerdings schon das aus der Geschichte heraus das eher so wirkt als wenn Jackie seine kräfte grade erst bekommen hat und sich noch nicht so gut auskennt, wärend er im ersten Band sich ja seine eigene Frau bastelt.
      Und Zeitlich gesehen ist der 4teiler ganze 2 Jahre vorher erschienen und die Serie hat ja nich zwischen drin paussiert sonder ist relativ regelmässig weitererschienen.
      Mir scheint es so das "kurz vor Band 1" in diesem FAll eine sehr großzügige auslegung war :rolleyes:
      Neun Stimmen in meinem Kopf sagen mir,
      dass ich normal bin. Die zehnte summt die Melodie von Tetris.
    • Seien wir mal ehrlich. Dieser 4-Teiler war einfach nur ein Lückenfüller.

      Auch wenn die Geschichte kurz vor Band 1 spielt, hat sie ja überhaupt nix mit der aktuellen Serie zu tun


      Rovin: "Wäre Batman Deutscher würde er BMW fahren...außerdem hat noch keiner bewiesen was für ein Motor im Tumbler steckt :D"


      Herb-Man schrieb:

      ... das machen nur die fröhlichen Glücksbärchies aus Mad Titans Zauberland.
    • Ich hab mir Band 6 erspart und stattdessen mir Nr.87 -89 im US-Original nachbesorgt. So konnte ich mir wenigstens erneut diesen Mumpitz von Reprints ersparen und es war noch deutlich billiger. Der Vierteiler war schon in der Infinity-Version indiskutabel. Ab Band 7 bin ich wohl wieder dabei.
      Please allow me to introduce myself. I´m a man of wealth and taste.
      (Sympathy for the devil; Rolling Stones, 1968 )


      http://phoenixatomos.forumsfree.de

      Das etwas andere Forum!