Rückblick: Marvel Deutschland vor 10 Jahren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rückblick: Marvel Deutschland vor 10 Jahren

      Der schöne Thread ist leider nicht mehr zugänglich, mache ich also Ersatz auf, da ich die Idee 10 Jahre zurück zu blicken toll fand, da wir fast März haben starte ich mal mit März 2003, das Paniniprogramm war da noch so übersichtlich dass die Checklist noch eine kurze Inhaltsangabe zu jeder Ausgabe beinhaltete, die übernehme ich einfach mal so.

      Checklist März 2003

      Die Fantastischen Vier 2

      Die Rückkehr der Inhumans auf die Erde wird zu einem Problem. Doch wer es angeblich lösen kann, ist... Doktor Doom!

      Captain America 2

      Cap gegen den Führer der Terroristen. Zwei packende Geschichten von John Ney Rieber und John Cassaday.

      Ultimative Helden: Daredevil/Elektra 1

      Der erste Teil einer zweiteiligen Miniserie, die Elektra und Daredevil im Ultimativen Universum einführt! Wie verläuft die Beziehung der beiden Heldenin dieser anderen Welt?

      Daredevil: Die Film-Adaption 1

      Rechtzeitig zum Kinostart des Daredevil-Films erscheint die offizielle Adaption in Comic-Form! Enthalten sind auch einige Szenen die im Film nicht zu sehen sind!

      Der erstaunliche Spider-Man 27

      Der geheimnisvolle Shade! Ein Gastauftritt von Doktor Strange! Und: Ein besonderes Abenteuer mit Spider-Man und dem aktuellen Filmstar Daredevil!

      Marvel Monster Edition 1: Marvel Mangaverse

      Extra gut, extra dick! Entdecke die Manga-Versionen der beliebtesten Marvel-Superhelden in packenden Abenteuern, geschaffen von Ben Dunn, Udon, Adam Warren und Jeff Matsuda.

      Marvel Movie Books 1: Daredevil

      Der erste Band der neuen Serie, die Marvel Helden auf der Leinwand gewidmet ist! Enthalten sind: die Film-Adaption, DD1 und DD 168 (Elektras erster Auftritt)!

      Peter Parker: Spider-Man 27

      Spider-Man im Kampf gegen Doktor Octopus und Fusion! Und das Finale der Konfrontation mit dem furchtbaren Skorpion!

      Wolverine 68

      Wolverine trifft auf seine Erzfeindin Lady Deathstrike und Omega Red, nachdem diese seine engsten Freunde ermordet haben!

      X-Men 27

      Die imperiale Garde der Shi’Ar greift Xaviers Institut an, während die Hälfte der X-Men sich in Europa befindet – im Kampf gegen X-Corps!

      Punisher 2

      Ein „gewöhnlicher Tag“ im Leben des Punishers, gesehen durch die Augen eines Reporters. Und: Der Punisher gegen… Wolverine!

      Die ultimativen X-Men 12
      Wolverine schärft seine Krallen, um das Herz von Jean Grey zurückzuerobern. Und wen er dazu aus dem Weg räumen muß, ist… Cyclops!

      Der ultimative Spider-Man 13

      Erscheint jetzt monatlich! Der skrupellose Kobold will sich Peter gefügig machen. Bei einem „Nein“ muß jemand, dem Peter besonders nahesteht, es büßen!

      Was fällt einem auf? Natürlich das überall Daredevil zu finden ist, der Film lief schließlich am 20. März 2003 an. An die Geschichte in UXM erinnere ich mich noch gut, das müsste der Blödsinn gewesen sein wo Wolverine Cyclops umbringen will und quasi ohne Strafe davon kommt. Ein Highlight ist natürlich die Monster Edition 1, neues Format, was vorher schon mit Paradies X getestet wurde und nun in Serie ging. Die Geschichten waren zwar eher ‚seltsam‘ und wenn ich da an spätere Ausgaben denke kriegt man diese quasi noch hinterher geschmissen.



      Nur Nulpen machen nicht mit!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von LeoLurch ()

    • Ultimative Helden: Daredevil/Elektra 1
      Damals gelesen und für soooo lahm (noch lahmer als der Film) erachtet - und natürlich gezeichnet von dem damals omnipräsenten Salvador Larocca, der mich weder dort, noch bei X-Men, noch bei Fantadtic Four, etc. je vom Hocker reißen konnte.

      Daredevil: Die Film-Adaption 1

      Und so schlecht war er gar nicht, außer das es der letzte Comic zu einem Film sein sollte, den ich mir holte, da der Inhalt doch einfach recht dünn (dünner als bei einem Crossover, und das heißt schon was), war. Da sollte man lieber Marvel Exklusiv 5 lesen, der ja die Story, auf die der Film und somit dieser (eigentlich dadurch überflüssige) Comic aufbaute, beinhaltete. Somit war dies also der Comic zum Film zum Comic. Klingt seltsam, und genau so war es auch.

      Der erstaunliche Spider-Man 27 und Peter Parker: Spider-Man 27
      Puuh, das war echt eine sehr schwache Zeit für Spider-Man-Comics - und das sage ich also Über-Spidey-Fan.

      Die ultimativen X-Men 12 und Der ultimative Spider-Man 13
      Man merkt ja, was sonst so damals erschien war leider nicht das Gelbe vom Ei (dabei hab ich Marvel Mangaverse schon extra ignoriert), aber dafür war das Ultimative Universum (außer halt DD/Elektra) noch wirklich gut (und, hier erneut an Wolverines Verhalten zu sehen, sehr kontroverse)... So ändern sich die Zeiten :whistling:
      Irgendwann finde ich euer Dorf, und wenn es das letzte ist was ich tue
    • Ja, Marvel vor 10 Jahren. - Das waren noch Zeiten! Die Fantastischen Vier 2 und Daredevil/ Elektra sind mir sogar erst in den letzten Monaten in die Hände gefallen. (DD/Elektra ist sogar noch ungelesen!) Ich fing an, die Ultimativen Heft-Serien bis auf die Ultimates einzustellen. Die Daredevil-Filmadaption war einigermaßen gelungen. (Sollte ich mir mal wieder zum Lesen nehmen!) Auch den erstaunlichen Spidey 27 habe ich mir später wegen dem Spidey/DD - One-Shot nachgeholt. Jenkins und JMS taten Spidey damals auch echt gut!
      Please allow me to introduce myself. I´m a man of wealth and taste.
      (Sympathy for the devil; Rolling Stones, 1968 )


      http://phoenixatomos.forumsfree.de

      Das etwas andere Forum!
    • X-treme Sammler X-D schrieb:

      Zitat von »LeoLurch«
      Wolverine 88



      ?(

      Mein Fehler war natürlich nicht die 88 sondern die Nummer 68. :hutab:

      DD/Elektra, fand ich nicht so schlimm, da hat das UU später schlimmeres hervor gebracht. Ich wüsste nun gar nicht mehr genau was da los war, viellicht sollte ich die Ausgaben nochmal wieder raus kramen und lesen, aber so vom Bauchgefühl her hätte ich das den Ausgaben zugeordnet die ich als okay einstufen würde.



      Nur Nulpen machen nicht mit!
    • Das geht mir auch fast so, ich fing zu der Zeit an langsam auszusortieren, Spider-Man wird zu der Zeit wohl schon bei mir geflogen sein, den hatte ich nach Versammlung der 5 gekickt und als es dann mit Howard Mackie so extrem mies wurde, das muss ja am Anfang von PPSM und ESM gewesen sein. Da hatte ich noch 5-6 Ausgaben je mitgenommen aber die lagen ewig bei mir ungelesen rum und da war dann schicht im Schacht. Inzwischen müsste ich diese Ausgaben aber dank Ebay mir auch vor 5 Jahren oder so zugelegt haben. Komplett alles kaufe ich nun aber nicht mehr, ist bei der Auswahl auch nicht mehr möglich ich hinke ja jetzt noch Monate hinter dem aktuellen Stand hinterher. :D



      Nur Nulpen machen nicht mit!
    • Die Fantastischen Vier 2
      Die Pacheco-Kesel-Phase der FV habe ich als sehr durchwachsen in Erinnerung, vor allem Pacheco (als Autor!) hatte mich damals nicht überzeugt.

      Der erstaunliche Spider-Man 27
      Für mich eine der stärksten Spidey-Phasen überhaupt. :thumbup: Straczynski hatte mich wieder als Leser zurückgewonnen, nachdem ich bei Byrne ausgestiegen war.

      Wolverine 68
      Interessant: Das Heft enthält die erste Arbeit des jungen Jason Aaron für Marvel, eine Kurzgeschichte, mit der er einen Talentwettbewerb gewonnen hatte (und in US-Wolverine 175 veröffentlicht wurde).

      X-Men 27
      Bei den X-Treme X-Men von Chris Claremont begann in diesem Heft der Mehrteiler gegen die außeriridische Invasion unter ihrem Anführer "Olli" Khan, der sich über lange, lange 9 Folgen hinzog. Storm wurde (wie so oft) von einem Herrscher/Diktator/Tyrannen gefangen genommen (obligatorische Claremont-Fetisch-Fesselszene included), der sich (wie so oft) in sie verliebte. :D Ich erinnere mich noch daran, dass diese Story sich wirklich zäh wie Kaugummi schier endlos dahinhinzog. (Khaaaaaaan!) :sleeping:
      New X-Men von Morrison dagegen litten unter ständigen Zeichnerwechseln, waren aber inhaltlich für mich damals stets frisch und originell.
      Uncanny X-Men wurde von Joe Casey geschrieben, der zwar manch gute und originelle Idee reinbrachte, aber insgesamt ein etwas unausgegorenes und uneinheitliches Bild hinterließ.

      Die ultimativen X-Men 12
      Ich weiß noch, dass ich es komplett lächerlich fand, dass Wolverine später straffrei ausging, obwohl er versuchte, Scott zu killen. :omg: Man redete miteinander, Schwamm drüber, wolln mal nicht so sein, was ist schon so ein kleiner Mordanschlag, aber nicht noch mal machen, sonst gibt´s dann wirklich keinen Pudding zum Nachtisch. Hat mir damals fast die Serie komplett verleidet. Millars UXM-Run fand ich im Übrigen schon immer überschätzt, tiefergehende Charakterisierungen waren nicht vorhanden, alles war sehr oberflächlich, die Figuren blieben blass bzw. sehr eindimensional. Immerhin unterschied sich der ultimative Logan damals noch deutlich vom klassischen, später wurde das aber mehr und mehr begradigt und die Figur dem 616er angepasst.

      Der ultimative Spider-Man 13
      Das Ultimative Universum war damals noch recht neu, noch relevant und spannend, von den 3 Urserien waren für mich Bendis´USM und Millars "Die Ultimativen" die beiden wirklich Interessanten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Randy Fisk ()

    • Super Zusammenfassungen Randy, alles aus dem Kopf oder hast du nachgeschlagen? :thumbup:

      Randy Fisk schrieb:

      X-Men 27
      Bei den X-Treme X-Men von Chris Claremont begann in diesem Heft der Mehrteiler gegen die außeriridische Invasion unter ihrem Anführer "Olli" Khan, der sich über lange, lange 9 Folgen hinzog. Storm wurde (wie so oft) von einem Herrscher/Diktator/Tyrannen gefangen genommen (obligatorische Claremont-Fetisch-Fesselszene included), der sich (wie so oft) in sie verliebte. :D Ich erinnere mich noch daran, dass diese Story sich wirklich zäh wie Kaugummi schier endlos dahinhinzog. (Khaaaaaaan!) :sleeping:
      New X-Men von Morrison dagegen litten unter ständigen Zeichnerwechseln, waren aber inhaltlich für mich damals stets frisch und originell.
      Uncanny X-Men wurde von Joe Casey geschrieben, der zwar manch gute und originelle Idee reinbrachte, aber insgesamt ein etwas unausgegorenes und uneinheitliches Bild hinterließ.

      Ich war damals recht froh als X-Treme X-Men in die Monster Editionen ausgelagert wurden, so am Stück ging es dann, einzeln war es wirklich, wie du schon sagst zäh. Das mit den Fesselszenen ist mir noch gar nicht so aufgefallen, werde ich in Zukunft wohl mal drauf achten. :D Die New X-Men waren ok, ich mochte die Zeichner hier aber nie sonderlich gerne, daqs hat mir die ganze Phase so ein wenig vermiest.

      Randy Fisk schrieb:

      Die ultimativen X-Men 12
      Ich weiß noch, dass ich es komplett lächerlich fand, dass Wolverine später straffrei ausging, obwohl er versuchte, Scott zu killen. :omg: Man redete miteinander, Schwamm drüber, wolln mal nicht so sein, was ist schon so ein kleiner Mordanschlag, aber nicht noch mal machen, sonst gibt´s dann wirklich keinen Pudding zum Nachtisch. Hat mir damals fast die Serie komplett verleidet. Millars UXM-Run fand ich im Übrigen schon immer überschätzt (anders als seine Ultimates) tiefergehende Charakterisierungen waren nicht vorhanden, alles war sehr oberflächlich, die Figuren blieben blass bzw. sehr eindimensional. Immerhin unterschied sich der ultimative Logan damals noch deutlich vom klassischen, später wurde das aber mehr und mehr begradigt und die Figur dem 616er angepasst.

      Ich fand die ersten 3-4 Ausgaben von Millar einfach großartig! UXM hatte für mich immer das Problem dass zuviele Köche den Brei verderben. Es war kaum ein roter Faden zu finden, genau das was USM so extrem stark machte. Jeder Autor der Millar folgte machte seine One Shots und kümmerte sich kaum um das was war, orientierte sich am besten auch noch am 616, was dann Figuren wie Wolverine dazu brachte eigentlich eine 1:1 Kopie zu werden. Brain K. Vaughan hatte dann nochmal die Qualität etwas angehoben, alles in allem blieben die X-Men aber leider hinter ihren Möglichkeiten.



      Nur Nulpen machen nicht mit!
    • LeoLurch schrieb:

      Super Zusammenfassungen Randy, alles aus dem Kopf oder hast du nachgeschlagen? :thumbup:

      Beides. ;) Die Infos zu X-Men 27 und Wolverine 68 hab ich nachgeschaut.

      Ich war damals recht froh als X-Treme X-Men in die Monster Editionen ausgelagert wurden, so am Stück ging es dann, einzeln war es wirklich, wie du schon sagst zäh. Das mit den Fesselszenen ist mir noch gar nicht so aufgefallen, werde ich in Zukunft wohl mal drauf achten. :D Die New X-Men waren ok, ich mochte die Zeichner hier aber nie sonderlich gerne, daqs hat mir die ganze Phase so ein wenig vermiest.

      Ja, leider mussten da ständig Zeichner (u. a. der damals vielgescholtene Igor Kordey) kurzfristig einspringen und rasch das Heft fertigstellen, so dass die Qualität oft gelitten hat. Stimmt, die vielstimmige Kritik damals war glaube ich auch der Grund, warum man XXM ausgelagert hatte. Später waren die Storys auch da wieder besser, aber die Anfänge und vor allem die Khan-Story (XXM #10-18 ) wirklich eher mäßig.

      Ich fand die ersten 3-4 Ausgaben von Millar einfach großartig! UXM hatte für mich immer das Problem dass zuviele Köche den Brei verderben. Es war kaum ein roter Faden zu finden, genau das was USM so extrem stark machte. Jeder Autor der Millar folgte machte seine One Shots und kümmerte sich kaum um das was war, orientierte sich am besten auch noch am 616, was dann Figuren wie Wolverine dazu brachte eigentlich eine 1:1 Kopie zu werden. Brain K. Vaughan hatte dann nochmal die Qualität etwas angehoben, alles in allem blieben die X-Men aber leider hinter ihren Möglichkeiten.

      Die ersten 3-4 Ausgaben hatten mir auch noch gefallen, dann kam aber für mich nichts mehr Entsprechendes nach. Und später litt die Serie wirklich daran, wie du richtig schreibst, dass jeder Autor in eine andere Richtung ging und man auch viel zu nah am 616 blieb. Zudem verpflichtete man dann irgendwann kaum noch wirklich gute Zeichner. Die Phase von Vaughan ist aber auf jeden Fall meine Lieblingsphase bei dieser Serie. :thumbup:
    • Erstmal vielen Dank an Leo, solche Threads geben mir immer nen angenehmen Nostalgieschub. :thumbup:
      Auch wenn das damalige Programm, besonders im nachhinein betrachtet, eigentlich gar nicht so prickelnd war.. :D

      Aber mal der Reihe nach:

      LeoLurch schrieb:



      Captain America 2

      Cap gegen den Führer der Terroristen. Zwei packende Geschichten von John Ney Rieber und John Cassaday.
      .

      :speiuebel:
      So toll die Zeichnungen von Cassaday damals noch aussehen, so rotzig überpatriotisch die Schreibe. Schon damals fand ich die grottig, die Serie war wirklich nur wegen den Zeichnungen in meinem Abo..nach Cassaday hab ich die Reihe aber schnellstens gekickt und inzwischen hab ich die Hefte auch nicht mehr..

      LeoLurch schrieb:



      Ultimative Helden: Daredevil/Elektra 1

      Der erste Teil einer zweiteiligen Miniserie, die Elektra und Daredevil im Ultimativen Universum einführt! Wie verläuft die Beziehung der beiden Heldenin dieser anderen Welt?.


      Davon war ich ziemlich enttäuscht. Viel neues erfährt man hier nicht, dabei war das damals noch die Zeit in der das UU noch sehr frisch und anders wirkte. DD ist mMn aber sowieso komplett verschenkt worden in dem Universum, diese Version konnte gegen die damalig grossartige Bendis Serie nur abstinken.

      LeoLurch schrieb:



      Daredevil: Die Film-Adaption 1

      Rechtzeitig zum Kinostart des Daredevil-Films erscheint die offizielle Adaption in Comic-Form! Enthalten sind auch einige Szenen die im Film nicht zu sehen sind!.


      Nachdem ich von dem Film regelrecht entsetzt war, musste ich dennoch eine Menge Willenskraft aufbringen um mir dieses Teil nicht zu holen. :D Das war noch eine Zeit in der ich mir gern die div. Film Adaptionen geholt hab...heutzutage haben das sogar schon die Herren von Marvel und DC bemerkt das solche Comics aber zu 99% einfach nur mies sind und bringen so gut wie keine Adaptionen mehr raus. :rolleyes:

      LeoLurch schrieb:



      Wolverine 68

      Wolverine trifft auf seine Erzfeindin Lady Deathstrike und Omega Red, nachdem diese seine engsten Freunde ermordet haben!.


      Auch Logan hatte damals keine berauschende Zeit. Die Serie wurde unter Autor Frank Tiere und Zeichner Sean Chen immer uninteressanter, Tieri's Schreibe steckt mir sogar heute noch in den Knochen, der Mann steht seitdem auf meiner persönlichen "schwarzen Liste". :D
      Chen's Zeichnungen haben auch nicht wirklich gepasst, viel zu geleckt für den kleinen Mutanten mMn.
      Beim Iron Man, den er vorher zeichnete, passte er viel besser.

      LeoLurch schrieb:



      Punisher 2

      Ein „gewöhnlicher Tag“ im Leben des Punishers, gesehen durch die Augen eines Reporters. Und: Der Punisher gegen… Wolverine!.


      Die Reporter Story liest sich auch heute noch recht witzig, die mit Wolverine ist einfach nur schräg. :D
      Damals liebte ich die Serie, wenn man die Gags kennt, verliert sie aber beim 2ten Lesen schon enorm viel von ihren Charme...


      LeoLurch schrieb:


      Die ultimativen X-Men 12
      Wolverine schärft seine Krallen, um das Herz von Jean Grey zurückzuerobern. Und wen er dazu aus dem Weg räumen muß, ist… Cyclops!


      Wie schonmal gesagt, damals war das UU noch sehr interessant. War eigentlich meine erste X-Men Serie die ich länger verfolgte, ich fand Millar schrieb eine sehr flotte Blockbuster Serie. Hab die Serie dann noch bis ca. Nummer 34 gelesen. Nachdem ich die Hefte verkaufte und mir die ersten 2 Trade Neuverwurstungen kaufte, bemerkte ich aber das ich jegliche Lust an der Serie verloren hab und die Qualität doch nicht sooo toll war. Viel Krachbumm, aber relativ wenig Fleisch an den Rippen.



      Randy Fisk schrieb:


      Die ultimativen X-Men 12

      Immerhin unterschied sich der ultimative Logan damals noch deutlich vom klassischen, später wurde das aber mehr und mehr begradigt und die Figur dem 616er angepasst.


      Witzig, mir kommt's eigentich genau umgekehrt vor. :D
      Logan wurde ja, zumindest bevor Hugh Jackman die Figur geprägt hat, zumeist als kleiner Gnom dargestellt, auch noch bis zu Beginn der UXM. Im UU allerdings wurde er von Haus aus als grosser, Ziegenbart tragender Rowdy präsentiert- eine Darstellung die dann immer mehr ins 616er übertragen wurde. Da erinnere ich mich noch z.bsp an den Wolverine Run von Greg Rucka. In den ersten Ausgaben wurde Logan regelrecht hässlich dargestellt nur um im Laufe der Serie immer weiter zu wachsen. :D
    • LeoLurch schrieb:

      Marvel Monster Edition 1: Marvel Mangaverse
      Extra gut, extra dick! Entdecke die Manga-Versionen der beliebtesten Marvel-Superhelden in packenden Abenteuern, geschaffen von Ben Dunn, Udon, Adam Warren und Jeff Matsuda.

      Ah das Mangaverse.
      IM Rüstungen in Masse. Powerrangeravengers, EvangelionF4 und der bis jetzt größte (500 Meter) Hulk.
      Selbst Weltenbrecher schaft es bis jetzt ja "nur" auf ca. 200 Meter.

      Netsrac Verkauft Comic
      zu jeden der Hefte Spoiler und Benotung.

      Netsracs neuer Verkauf mit Spoiler
    • El Duderino schrieb:

      Randy Fisk schrieb:


      Die ultimativen X-Men 12
      Immerhin unterschied sich der ultimative Logan damals noch deutlich vom klassischen, später wurde das aber mehr und mehr begradigt und die Figur dem 616er angepasst.

      Witzig, mir kommt's eigentich genau umgekehrt vor. :D
      Logan wurde ja, zumindest bevor Hugh Jackman die Figur geprägt hat, zumeist als kleiner Gnom dargestellt, auch noch bis zu Beginn der UXM. Im UU allerdings wurde er von Haus aus als grosser, Ziegenbart tragender Rowdy präsentiert- eine Darstellung die dann immer mehr ins 616er übertragen wurde. Da erinnere ich mich noch z.bsp an den Wolverine Run von Greg Rucka. In den ersten Ausgaben wurde Logan regelrecht hässlich dargestellt nur um im Laufe der Serie immer weiter zu wachsen. :D

      Ja, das ging dann stramm in die Höhe. :D Du hast recht, was das Äußere betrifft, der größere Wolverine war zuerst im UXM zuhause. Oben meinte ich charakterlich, da unterschied sich der ultimative Logan anfangs deutlich vom klassischen, war ein Egomane und rücksichtsloser A……, wollte z. B. Scotts Tod, um Jean für sich zu haben usw. Erst mit der Zeit entwickelte er sich auch hier zum Helden mit Moral und Verantwortungsbewusstsein, fügte sich als Teamplayer ein etc. Was innerhalb der Serie eine Charakterentwicklung war, die viele Leser begrüßten, weil sie halt doch lieber einen guten, ehrbaren Logan wollten, was ihn aber auch natürlich immer mehr zum (charakterlichen) Ebenbild des 616er machte.
    • Dinje schrieb:

      Du magst die JMS und Jenkins-Aera nicht?
      JMS mag ich sehr als Autor und finde auch, er kann eigentlich alles schreiben, bei SM hat er aber etwas gebraucht, bis er warm wurde - und da dies vom damaligen Run die zweite Ausgabe war, war sie leider (noch) recht schwach, wie ich finde... (abgesehen von Tante May und JMS Humor, die funktionierten damals schon extrem gut).

      Anders sieht es bei Paul Jenkins aus - den fand ich leider nahezu immer recht schwach bei Spider-Man - jedoch ist es auch kein Name, den ich total verwerfe, denn z.B. habe ich mir die Tage erst die erste Ausgabe von seinem "Fairy Quest" geholt (wenngleich ich mich ggf. von Ramos-Zeichnungen etwas blenden ließ).
      Irgendwann finde ich euer Dorf, und wenn es das letzte ist was ich tue
    • Weiter geht es hier mit:
      Checklist April 2004

      10.04.2003
      Der erstaunliche Spider-Man 28
      Die Rächer 2
      Iron Man 2
      Elektra 14
      Die Ultimativen 4
      100% Marvel 1 – Cage

      24.04.2003
      Peter Parker Spider-Man 28
      Der ultimative Spider-Man 14
      X-Men 28
      Wolverine 69
      Marvel Exklusiv 43: Invinity Abyss - Universum am Abgrund
      Thor 2
      Wolverine: Netsuke 1

      30.04.2003
      X-Men 2: Die Film Adaption
      X-Men 2: Preludes


      Was sticht denn diesen Monat raus, ganz klar als erstes natürlich wird eine neue Prestigeserie gestartet: 100% Marvel. Der ersten Titel Cage fand ich eher lahm, zu dieser Zeit war Luke ja auch noch nicht so präsent wie er es heute dank Bendis ist.

      Bei den Mutanten startete vor 10 Jahren am 1. Mai der zweite X-Men Film im Kino, geiles Teil, klar dass damals dann davor die Filmcomics kamen. Die Heftserie ist zu dieser Zeit komplett geteilt, was meiner Meinung damals eine schlechte Lösung war, hat ein wenig den Spaß bei den New X-Men genommen. Igor Kordey und Grant Morrison sind hier am start, während bei den X-treme X-Men das wahnsinnig zähe Khan Abenteuer in Gang ist von Claremont und Larroca. Joe Casey und Sean Phillipps sind bei Uncanny dabei, X-Corps unter der Führung von Banshee sind hier in Europa aktiv. Zwei Unlimited Geschichten beenden das Heft von denen waren ja wirklich nur Ausnahmen wirklich gut.

      Bei Wolverine kloppt sich der Krallenschwinger mit Lady Deathstrike, Sabretooth und Omega Red, die Amiko entführt hatten. Wesentlich interessanter fand ich aber Wolverine Netsuke, was wirklich mal etwas anderes war vom visuellen her.

      Iron Man enthält die Titel Lady X 1 & 2, war mehr 0815-Action, bei den Rächern hingegen machte Busiek zu der Zeit einen tollen Job, hier ging es im fetten Kampf gegen Kang und seine Truppen.

      Die Ultimativen waren großes Kino, nach dem Kampf gegen den Hulk sind neben dem grünen Klotz auch noch Pym und Wasp ausgefallen, wie gut dass es Ersatz gibt mit Black Widow und Hawkeye.

      Marvel Exklusiv hatte mir nicht so zugesagt, Jim Starlins Zeichenart und auch die Storys an sich sind mir immer zu eindimensionalepisch gestaltet. Jahre später erst werden Abnett und Lanning zeigen wie man den Marvel Weltraum in epische Schlachten führt ohne das es leicht albern wirkt. Wobei mir der Captain Marvel zu dieser Zeit (welcher war es Genis Vell?) am besten gefiehl von den Captain M Kreationen.

      Zu Spidey kann ich leider nicht so viel sagen. :extremheul:



      Nur Nulpen machen nicht mit!