Daytripper

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    • Was die Zwillinge Ba und Moon da hinlegen, ist schlicht atemberaubend. Wahrscheinlich die beste Graphic Novel des Jahres, möglicherweise auch der letzten paar Jahre zusammen, da will ich mal gar nicht so kleinlich sein. Und ohne Superhelden, ohne SF, Horror und Mystery, ohne Serienmörder oder ähnliches Gedöns. DAYTRIPPER ist vor allem auch-- eine Entdeckung. Eine Reise, die man einfach antreten sollte, ohne viel zu wissen. Ehrlich, einfach mit dem Lesen anfangen, alles ignorieren, auch den Klappentext, auch die Einleitung von Thompson. Lesen und selbst entdecken. Tut euch den Gefallen. Ich schwöre, ihr werdet es nicht bereuen!
      "He had this disease, called, um, Wisenheimers, I think. You know, where your brain cells run out into your pee."
    • Kurz-Rezi: Wenn der Band in Erlangen keinen Preis kriegt, versteh ich die Welt nicht mehr.

      Man hat selten einen Band in Händen, der wirklich auf jeder Ebene glänzen kann... und dieser Band glänzt nicht, er strahlt!

      Handlung, Zeichnungen, Farben und ganz besonders die Erzählstruktur sind einfach hervorragend... hervorragend aus der Masse an Comics jeden Monat... ja gar aus allen Comics diesen Jahres. Dieser Band ist wirklich eine "Graphic Novel"! Eine Meditation über das Leben, den Tod, Glück, Liebe, Väter, Söhne und den täglichen Kampf mit sich selbst und der Welt. Daytripper ist künstlerisch und bildend wertvoll. Und ich möchte dieses Werk von Fabio Moon und Gabriel Ba gerne in jedem Bücherregal finden.

      Leider fehlt mir die Zeit dem Band hier die Ehre zu erweisen, die er verdient... aber ich hole das im PodCast nach... versprochen!
    • Led Sepp schrieb:

      Kurz-Rezi: Wenn der Band in Erlangen keinen Preis kriegt, versteh ich die Welt nicht mehr.

      Man hat selten einen Band in Händen, der wirklich auf jeder Ebene glänzen kann... und dieser Band glänzt nicht, er strahlt!

      Arg! Eigentlich wollte ich ja nicht, aber ich fürchte bei der postiven Reaktion muss ich doch wieder Geld in die Hand nehmen. :grummel:


      Das es in Erlangen für einen Preis reicht, glaube ich aber nicht. Ich rechne damit, dass ganz überraschend ein Comic von Carlsen diesesmal gewinnt. ;)
    • Daytripper

      Von Fabio Moon und Gabriel Ba



      Inhalt: Die riesigen Fußstapfen seines Vaters konnte Bras de Olivia Domingos nie richtig ausfüllen. Anstatt auch ein weltbekannter Schriftsteller zu werden, schaffte Bras es bisher nur in die Redaktionsräume einer lokalen Zeitung in Sao Paulo, wo er Nachrufe für verstorbene Mitmenschen verfasst. Doch nach und nach beginnt in ihm immer stärker die Erkenntnis zu reifen, dass er nur über den Tod anderer Menschen schreibt, obwohl er sich selbst nicht im Klaren ist, ob sein Leben überhaupt schon begonnen hat.

      Ja, ich gebe zu, im ersten Moment klingt diese Inhaltsangabe etwas verwirrend. Aber die von mir soeben gelesene Geschichte der brasilianischen Künstler Fabio Moon und Gabriel Ba ist dermaßen ungewöhnlich, dass sie schwer in eine normale Inhaltsangabe gepresst werden kann. Nicht einmal eine Nacherzählung würde wohl reichen, um den Inhalt dieses Werkes auch nur ansatzweise erfassen zu können.

      Dieser sehr schön aufgemachte HC-Band enthält die komplette Miniserie Daytripper #1 - #10 von DC-Comics. Darin erzählt das Künstlerpaar in jeder der zehn Ausgaben ein bestimmtes Schlüsselerlebnis aus verschiedenen Lebensabschnitten von der Hautfigur Bras. Die Geschichten stehen dabei miteinander in einem losen inhaltlichen Zusammenhang, spielen aber alle in einem anderen Lebensalter und vor allem: jede Story ist so angelegt, als wären gewisse Umstände und Ereignisse zuvor in seinem Leben anders verlaufen, so dass der Lebensweg einen ganz anderen Verlauf eingeschlagen hat. Als Roter Faden bleibt eine Sache in jeder Geschichte erhalten: Bras … (Wort gelöscht, da es spoilert). Und hier muss ich empfindliche Leser/-innen warnen: jede einzelne Story berührt das Herz, sie wühlt auf, lässt hoffen und trauern. Sie lässt aber auch interessante Erkenntnisse über das Leben, den Tod und die Frage -Was wäre wenn?- entstehen. Schnell beginnt man sich im Laufe der Lektüre mit immer mehr mit Bras, seinen Gedanken und seinen Lebensweg zu identifizieren und sich eigene Fragen zu stellen: Was ist das Leben und was der Tod, und wie erkenne ich, ob ich mein Leben wirklich lebe. Fabio Moon und Gabriel Ba bieten in den letzten Storys sogar einige Antworten und Lösungsmöglichkeiten an, und jeder mag sich mit diesen seine eigenen schaffen, sofern Bedarf bestehen sollte.

      Rein handwerklich haben (die Zwillinge) Fabio Moon und Gabriel Ba in Daytripper eine wirklich erstklassige Arbeit abgeliefert und man erkennt die hervorragende Abstimmung von Text und Bild. Der wohl dosierte Zeichenstift wurde da angesetzt, wo der Text alleine nicht gereicht hätte. An anderen Stellen wurde der Stift wiederum weggelassen, wo er nicht erforderlich war. Die unaufdringlichen Farben passen sich der melancholischen, oft traurigen, aber doch auch so hoffnungsvollen Stimmung optimal an. Hier kann man sicher von einer wahren Graphic Novel in ihrer reinsten Form sprechen.

      Fazit: eine fabelhafte Liebeserklärung an das Leben, zu dem der Tod genauso gehört wie Liebe, Sex, Hoffnung und Trauer. Für mich bis jetzt der Comic des Jahres 2013.
      "Gott ist mit Dir mein Sohn. Auch wenn Du ein Arschloch bist!"
      (Lemmy K.)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von gina_michi ()