Der absolut streitfreie PaFo Film-Run: Batman vs Superman: Dawn of Justice

    • Damian schrieb:

      Ich führe hier gerne mal die kruden VTs zum 9/11 an. Kaum einer der Hinterbliebenen denkt ernsthaft an einen Insidejob. Ich denke, gerade trauernde Menschen haben ein sehr reales Verständnis von Schuldzuweisungen, wenn die Fakten auf der Hand liegen. Zemos Argument ist a nicht, dass die Avengers Schuld hätten am Tod seiner Familie, sondern, dass die Avengers diesen nicht verhindert haben.
      Auch das Tony sich diesen Schuh direkt am Anfang des Filmes einfach so anzieht kauf ich auch nicht.
      Das ist einfach alles mit dem Brecheisen konstriuert, damit die Jungs und Mädels aufeinander losgehen.
      Ich muss den Film erstmal wieder sehen um genau zu sehen wie die Leute reagieren und wie genau der Vorwurf lautet, so aus dem Kopf würde ich aber durchaus es als schlüssig halten wenn die Leute eine Kontrolle für die Avengers fordern. Letztlich gibt es diese Probleme erst seit Iron Man aufgetaucht ist. Der Hulk ist schon mehrfach Amok gelaufen und hat Häuser zerstört und wirft gerne mal Autos herum die in der Gegend stehen. Ultron ist doch letztlich auch durch die Avengers entstanden, ja sie haben dann immer den Tag gerettet, aber eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Wenn man dann vor den Trümmern seines Lebens steht weil das Haus kaputt ist für das man sein Leben lang gespart hat und dann noch verletzt wurde und im Fernsehen werden die Avengers dann gefeiert, die ja auch gute Poser sind, dann kann ich schon verstehen wenn einem das sauer aufstößt.
      Ich meine nimmt man es mal in einem kleinen Fokus, wenn es in Deutschland eine Einheit gebe, von der Polizei, die sich alles leisten kann, beste Technik hat und keinem Rechenschaft ablegen muss, ich glaube nicht dass da alle glücklich drüber wären, selbst wenn die nach außen immer nur für das Volk handeln.
      PaFo-Film-Run! Aktuell:

      Batman vs Superman: Dawn of Justice


      Nur Nulpen machen nicht mit!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von LeoLurch ()

    • Trotzdem seltsam, dass ausgerechnet Tony, der ja maßgeblich für die Erschaffung Ultrons und somit alle Toten von Sukovia mitverantwortlich ist und sich dabei über alle Regeln und Konvention hinweg gesetzt hat nun ein derartiges Gesetz unterstützt... vor allem so rigoros und kompromisslos denen gegenüber, die ihm UND der Welt den Poppes gerettet haben.

      Wirkt auf mich reichlich bigott!?

      So Long...

      PS:
      Ich hoffe, ich kann heute Abend reinschauen!? Freue mich schon auf Crossbones!! :thumbup:



      Klick zum aktuellen Achtelfinale!
    • manwithoutfear schrieb:

      Trotzdem seltsam, dass ausgerechnet Tony, der ja maßgeblich für die Erschaffung Ultrons und somit alle Toten von Sukovia mitverantwortlich ist und sich dabei über alle Regeln und Konvention hinweg gesetzt hat nun ein derartiges Gesetz unterstützt... vor allem so rigoros und kompromisslos denen gegenüber, die ihm UND der Welt den Poppes gerettet haben.

      Wirkt auf mich reichlich bigott!?

      So Long...

      PS:
      Ich hoffe, ich kann heute Abend reinschauen!? Freue mich schon auf Crossbones!! :thumbup:
      Das ist doch genau der Grund. Er hat erkannt, dass es ein Fehler war Leute wie ihn ohne Kontrolle machen zu lassen. Herjeh, so schwer ist das doch nicht. :D

      Und für wen Cap nicht nachvollziehbar war, der hat noch nie ein Captain America Comic gelesen.
    • Heat Legend schrieb:

      manwithoutfear schrieb:

      Trotzdem seltsam, dass ausgerechnet Tony, der ja maßgeblich für die Erschaffung Ultrons und somit alle Toten von Sukovia mitverantwortlich ist und sich dabei über alle Regeln und Konvention hinweg gesetzt hat nun ein derartiges Gesetz unterstützt... vor allem so rigoros und kompromisslos denen gegenüber, die ihm UND der Welt den Poppes gerettet haben.

      Wirkt auf mich reichlich bigott!?

      So Long...

      PS:
      Ich hoffe, ich kann heute Abend reinschauen!? Freue mich schon auf Crossbones!! :thumbup:
      Das ist doch genau der Grund. Er hat erkannt, dass es ein Fehler war Leute wie ihn ohne Kontrolle machen zu lassen. Herjeh, so schwer ist das doch nicht. :D
      Und für wen Cap nicht nachvollziehbar war, der hat noch nie ein Captain America Comic gelesen.
      Tony kann ich nachvollziehen. Den Cap nicht. Und das sollte verständlich werden, ohne die Comics gelesen zu haben. Ich sags gerne noch mal, wir reden hier nicht von Shield oder US Army oder sonst einer staatlichen Organisation, welche die Avengers für nationale Zwecke missbrauchen könnten, wir reden hier von der Uno welche weitestgehend übergeordnet und neutral agiert. Die zögern sehr lange, bevor sie sich in einen Konflikt einmischen. Es geht nicht um Kontrolle der Avengers, sondern darum, dass diese Truppe sich vor irgendwem verantworten muss. Das sollte dem Cap einleuchten. Und dass er Bucky nicht hilft, in dem er ihm zur Flucht verhilft, sollte auch klar sein. Wie gesagt, für mich ist das die bockige Reaktion eines Trotzkindes. Wie die, die sich im Supermarkt auf den Boden schmeissen, wenn sie ihren Willen nicht kriegen.
    • im ersten Film ist er doch vornehmlich eine Propagandamarionette, bis er mal den Arsch in der Hose hat, das Richtige zu tun, Er kämpft gegen Nazis, das hat aber imo sehr wenig mit Selbstbestimmung zu tun. Nein, sorry, ich finde seine Entwicklung alles andere als schlüssig zumal er sich (und Bucky) mit seinem Verhalten nur selber schadet. Bucky lässt sich ja am Ende wieder einfrieren. Das hätte die UN auch gekonnt. Der Status Quo der Figuren macht (mMn) keinen Sinn. Und Bucky ist im Prinzip nur der McGuffin, der sich seit Winter Soldier im Kreis dreht um den Cap austicken zu lassen.
    • Ganz unterhaltsamer Captain Aimerica-Movie, der zwra eher ein Avengers 2.5 ist, aber dennoch viel Spaß macht. Manchmal einw enig überzogen und unstimmig, aber es ist halt eine Superheldencomicverfilmung. Allzu viel Logik sollte man da nicht erwarten. Der Film macht, was er soll und dafür gibt es von mir 8/10 Superhelden
    • Damian schrieb:

      Heat Legend schrieb:

      manwithoutfear schrieb:

      Trotzdem seltsam, dass ausgerechnet Tony, der ja maßgeblich für die Erschaffung Ultrons und somit alle Toten von Sukovia mitverantwortlich ist und sich dabei über alle Regeln und Konvention hinweg gesetzt hat nun ein derartiges Gesetz unterstützt... vor allem so rigoros und kompromisslos denen gegenüber, die ihm UND der Welt den Poppes gerettet haben.

      Wirkt auf mich reichlich bigott!?

      So Long...

      PS:
      Ich hoffe, ich kann heute Abend reinschauen!? Freue mich schon auf Crossbones!! :thumbup:
      Das ist doch genau der Grund. Er hat erkannt, dass es ein Fehler war Leute wie ihn ohne Kontrolle machen zu lassen. Herjeh, so schwer ist das doch nicht. :D Und für wen Cap nicht nachvollziehbar war, der hat noch nie ein Captain America Comic gelesen.
      Tony kann ich nachvollziehen. Den Cap nicht. Und das sollte verständlich werden, ohne die Comics gelesen zu haben. Ich sags gerne noch mal, wir reden hier nicht von Shield oder US Army oder sonst einer staatlichen Organisation, welche die Avengers für nationale Zwecke missbrauchen könnten, wir reden hier von der Uno welche weitestgehend übergeordnet und neutral agiert. Die zögern sehr lange, bevor sie sich in einen Konflikt einmischen. Es geht nicht um Kontrolle der Avengers, sondern darum, dass diese Truppe sich vor irgendwem verantworten muss. Das sollte dem Cap einleuchten. Und dass er Bucky nicht hilft, in dem er ihm zur Flucht verhilft, sollte auch klar sein. Wie gesagt, für mich ist das die bockige Reaktion eines Trotzkindes. Wie die, die sich im Supermarkt auf den Boden schmeissen, wenn sie ihren Willen nicht kriegen.
      Im Prinzip gebe ich dir Recht, was Cap angeht, seine Haltung ist absolut kritikwürdig. Aber, und das ist der Unterschied, aus der Figur (Film-Cap) heraus ist er für mich verständlich und konsequent. Captain America ist für mich jemand, der nach seinem Aufwachen in der Zukunft sehr misstrauisch gegenüber den Institutionen und der für ihn „neuen“ Zeit ist („niemand sagt uns, was wir verloren haben“). Das einzige, worauf er sich nach Shield noch verlässt, scheint seine Menschenkenntnis, persönliche Bindungen und sein eigenes ganz persönliches moralisches Koordinatensystem zu sein. Und ja, mir kommt es durchaus so vor, als fühle er sich anderen gegenüber moralisch überlegen (wenn man bedenkt, was man ihm gesagt hat, warum das Serum bei ihm besser wirkt, vielleicht auch kein Wunder).

      Sein Widerwille gegen die UNO beruht ja auch nicht nur darauf, dass man die Avengers womöglich falsch einsetzen würde, sondern auch auf der Befürchtung, dass man sie zu wenig einsetzen (sinngemäß sagt er doch sowas wie „und was machen wir, wenn wir es für notwendig sehen, einzugreifen?“) könnte. Das ist, was die UNO betrifft, auch nicht völlig von der Hand zu weisen. Ich halte die UNO für eine absolut notwendige und sinnvolle Einrichtung, aber gerade die Entscheidungen, an welchem Krisenherd in welchem Maße eingeriffen wird, tragen doch oft durchaus die Handschrift nationaler Interessen. Auf die Avengers bezogen: Würde die UN in der Lage und Willens sein, die Avengers nach Russland, China oder in die USA zu schicken, um dort Probleme zu lösen? Diese Einstellung Caps ist natürlich extrem arrogant, aber so ist die Figur mMn eben gezeichnet und das macht seine Entscheidung von dieser Warte aus (film)logisch.

      Und was Bucky betrifft: zum einen dürften da Schuldgefühle mitspielen (er konnte ihn damals nicht retten, dann jetzt) und die Situation, dass er nach Carters Tod eben der letzte Mensch aus seinem „richtigen“ Leben ist. Hier greift wieder der Punkt, dass ihm persönliche Bindungen wichtiger sind und wenn Bucky sagt, dass er unschuldig sei und Cap zu dem Schluss kommt, dass er die Wahrheit sagt, ist alles andere eben zweitrangig. Wie gesagt, ganz schön arrogant, sehr kritikwürdig, aber für die Figur konsequent.
    • Damian schrieb:

      Da hast du nicht unrecht. Vielleicht sehe ich das zu sehr aus meiner Warte heraus. Ich kann mich in dieses Verhalten nicht hineinversetzen.
      Kann ich absolut nachvollziehen (also das nicht hineinversetzenkönnen). Möglicherweise ist das bei denen, die den Film nicht so toll fanden, ja auch einer der Punkte, die ihnen (unbewusst oder bewusst) so sauer aufegstoßen sind: dass Cap ziemlich selbstgefällig daherkommt und trotzdem als Held rauskommt:
      Buckys Schuld? Cap hat recht
      Bucky kann nix für die früheren Morde? der neutrale BP sieht es wohl genauso
      Kampf IM gegen Cap? Cap gewinnt
      Sein Verhalten bringt Freunde ins Raft? Kein Problem, er holt sie ja raus
      Sein Verhältnis zu Tony? Cap macht das Versöhnungsangebot

      Vielleicht wäre das anders gemacht worden, wenn man Civil War als echten Avengers-Film ins Rennen geschickt hätte...