AVENGERS: INFINITY WAR - Movie Thread (facts & rumors - no bullshit)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Euer Kanzler Moonie schrieb:

      Taskmaster schrieb:

      Der ist nun wirklich nicht komplex. Der verkörpert nur Chaos. Keine komplexe Motivation, keine komplexe Entwicklung des Charakters.
      ...was nicht heißt, dass er als Schurke schlecht ist.
      Das stimmt so nicht ganz. Anfangs möchte verlangt der Joker einen Haufen Geld von den Mafiabossen, damit er für sie Batman ausschaltet. Letztlich verbrennt er aber den Berg an Dollars und zeigt sein wahres Gesicht: Er will, wie Alfred richtig sagt, die Welt einfach nur brennen sehen,und er will von allem, dass selbst Hoffnungsträger wie Batman und Harvey Dent alle Werte über Bord werfen, damit sie - in seinen Augen - ihr wahres Ich zeigen. Siehe auch die Szene auf den Fähren. Da werden moralisch hochkomplexe Fragen aufgeworfen, auch wenn es z.B. darum geht, ob Batman Rachel oder Harvey rettet (und dann doch verarscht wird).

      Da kann Thanos nicht mithalten, wobei ich ihn immer noch als einen der besten Schurken im Marvel-Universum sehe. Und ich würde auch nicht Neros These unterstützen, dass Disney Angst hatte vor der Beziehung zwischen Thanos und dem Tod.
      Den personifizierten Tod einzuführen hätte den Film unnötig gestreckt, verkompliziert und vom wesentlichen abgelenkt: Jahrelang wurde auf diesen Konflikt hingearbeitet. Da ist es besser, seinen Charakter anhand der etablierten Beziehung zu Töchterlein Gamorra weiter auszuschmücken.
      Naja das ist imO nicht wirklich ein Zeichen von Komplexität, er hat sein wahres Motiv halt anfangs nur verschwiegen.

      Muss excelsior in dem Punkt zustimmen. Auch wenn Ledger-Joker ganz klar die Show stiehlt, so ist Two-Face der Schurke des Films der mit Komplexität und Ambivalenz glänzt.

      (Sorry fürs OT)
    • Neu

      Da war er nun, der große Moment der Filmwelt.
      Auch diesesmal hatte ich es geschaft mich recht Spoilerfrei bis zur Premiere in meinem Heimkino zu retten.
      Fange ich das ganze mal von hinten an.
      Als Comicleser war einem das Ende klar.
      Der Weg dahin drehbuchtechnisch manchmal holprig, die Bildgewalt und die Flut der Helden aber letztendlich beeindruckend genug um das auszubügeln.
      Das hätte ich nicht gedacht das das ein Film bei mir nochmal schaffen würde.
      Allerdings hat er auch nur wenige, katastrophale Stellen.
      Zum einen die wo man Thanos fast hat, Star Lord hätte ihn nur noch erschießen mussen statt auf ihn einzuprügeln. Und nun komme mir keiner mit edlen Superhelden, die metzeln sich schon ganz ordentlich durch den Film. Zum anderen hätte auch Strange dem ganzen mit einem Trick den er vorher schon zeigt ein Ende machen können. Überigens Strange, so wie auch Thor kommen in dem Film besser weg als in ihren letzten Machwerken weil sie nicht mehr gewolltverwaltigt witzig sind, bis auf minimale zu verzeihende momente bei Strange.
      Wer mir aber wieder gekonnt auf den Keks geht ist ein gewisser Peter P., der glücklicherweise nur selten den Mund aufmachen darf. Die Spider-Man Szenen als solches sind aber fast immer überzeugend in Szene gesetzt worden.
      Insgesamt gefällt mir das sich die Figuren von den Comic Vorlagen lösen und man sich nur bei den Grundthemen bedient um eigene Geschichten zu erzählen, was hier auch insgesamt gesehen hervorragend funktioniert. Das war ja leider auch nicht immer der Fall in letzter Zeit.
    • Neu

      Unbreakable Cosmo schrieb:

      So nach einiger Zeit des Ansehens sind mir 2 Stellen besonders im Gedächtnis geblieben. Peters Tod - eine der traurigsten Szenen ever, die ich je in einem Film sah und Thanos, nachdem er sein Ziel erreicht hatte - einfach super dem Comic nachempfunden.
      Ich frage mich, warum so viele Peters Tod so traurig fanden. Es war tatsächlich eine der wenigen Sterbeszenen die mich bei einem Film kaltgelassen haben. Vielleicht weil ich einfach weiß, da kommt noch was und es wird rückgängig gemacht.
    • Neu

      Marvel Boy schrieb:



      Zum einen die wo man Thanos fast hat, Star Lord hätte ihn nur noch erschießen mussen statt auf ihn einzuprügeln.
      Den Typen einfach so erschiessen der Schläge von Hulk und Thor weggesteckt hat?
      Glaube nicht dass das funktioniert hätte ;)
      Auch der Hieb mit der Knarre hat ja im Endeffekt nix gebracht außer Thanos aus seiner Trance zu wecken.

      Von den dort anwesenden Helden hatte keiner eine Chance ihm ernsthaft zu schaden (außer Strange vielleicht), daher ja der Plan den Handschuh zu nehmen.
    • Neu

      Cap Ben Germany schrieb:

      Unbreakable Cosmo schrieb:

      So nach einiger Zeit des Ansehens sind mir 2 Stellen besonders im Gedächtnis geblieben. Peters Tod - eine der traurigsten Szenen ever, die ich je in einem Film sah und Thanos, nachdem er sein Ziel erreicht hatte - einfach super dem Comic nachempfunden.
      Ich frage mich, warum so viele Peters Tod so traurig fanden. Es war tatsächlich eine der wenigen Sterbeszenen die mich bei einem Film kaltgelassen haben. Vielleicht weil ich einfach weiß, da kommt noch was und es wird rückgängig gemacht.
      Weil ich genau so, im Sterben liegend, geheult hätte.
      Die anderen schienen mir sogar ihren Tod viel zu leicht hinzunehmen nach dem Motto "naja, habe ich mich eben im Kampf geopfert." Haben die überhaupt keinen Überlebenswillen?
    • Neu

      Unbreakable Cosmo schrieb:

      Cap Ben Germany schrieb:

      Unbreakable Cosmo schrieb:

      So nach einiger Zeit des Ansehens sind mir 2 Stellen besonders im Gedächtnis geblieben. Peters Tod - eine der traurigsten Szenen ever, die ich je in einem Film sah und Thanos, nachdem er sein Ziel erreicht hatte - einfach super dem Comic nachempfunden.
      Ich frage mich, warum so viele Peters Tod so traurig fanden. Es war tatsächlich eine der wenigen Sterbeszenen die mich bei einem Film kaltgelassen haben. Vielleicht weil ich einfach weiß, da kommt noch was und es wird rückgängig gemacht.
      Weil ich genau so, im Sterben liegend, geheult hätte.Die anderen schienen mir sogar ihren Tod viel zu leicht hinzunehmen nach dem Motto "naja, habe ich mich eben im Kampf geopfert." Haben die überhaupt keinen Überlebenswillen?
      Also da fand ich Groots Tod rührender. Einfach wegen Rockets Reaktion darauf.

      Dass die anderen so Reaktionslos waren könnte man an einem Schockzustand messen. Wenn ich mich jetzt auflösen würde, würde ich gar nicht registrieren, was überhaupt gerade los ist. Wer würde das schon? Sie starben ja auch komplett unerwartet durch ein Fingerschnipps. Und ehe sie es begreifen konnten, waren sie Staub. So erkläre ich mir das.
    • Neu

      Marvel Boy schrieb:

      Ja, ich habe mir das mittlerweile auch schöngeredet mit Kurzschlußhandlung und so.
      Schießen hätte aber devinitiv mehr bewirkt als schlagen.
      Eben, emotionale Kurzschlusshandlung. Da will man eher Jemanden seine Fäuste spüren lassen, oder selber spüren, wie die Fäuste auf den Gegner fallen. Ein Schuss hat da nicht die gleiche Wirkung, das ist dann eher rational.

      "What's y'r problem, space shrew? Y'got somethin' against ducks"
    • Neu

      Ich finde das sehr mutig hier über Reaktionen knapp vor dem, eigenen, Tod zu spekulieren.
      Da reagiert jeder anders drauf. Eine grobe Vorstellung davon hat nur jemand der relativen mit Situationen der Art konfrontiert wurde.
      Aber bevor das hier zu tiefgründig wird, ich hoffe Spider-Man kommt nicht wieder, oder mit anderem Schauspieler und anders angelegter Rolle, was beides natürlich nicht passieren wird.
    • Neu

      Es ist wirklich so, dass die Auflösung bei Peter Parker durch dessen Spinnenkräfte sich etwas länger rauszögerte.
      Reverser hat mir erklärt, dass das mit seinem Healing factor zusammen hängt, was sehr logisch klingt.
      Die Leute, die den Film gedreht haben, erklären es jedoch mit der großen Willenskraft bei Peter. Er will einfach nicht sterben.

      But why did Peter Parker endure longer than the others? Why did the likes of Black Panther and Falcon just crumble to dust, barely aware of what was happening, while Spider-Man had time to voice his horror? It turns out there was a reason - and it makes the scene even more powerful. Speaking exclusively to Screen Rant, Matt Aiken, lead VFX supervisor for Weta, explained:


      Spidey's really fighting it. He definitely doesn't want to go and he's fighting... he's incredibly powerful, so he's able to withhold it for a lot longer than some of the others, but in the end he can't withstand it."
    • Neu

      Spider-Man Grundwissen.

      Bei dem letzten Superhelden Healing Factor Contest 2016 belegte Spider-Man den achten Platz.

      Hier die Begründung der Jury.

      Jeder kennt die Ursprungsgeschichte eines der berühmtesten Helden Marvels! Peter Parker, ein schüchterner Teenager, wurde von einer radioaktiven Spinne gebissen, die ihm "Spinnenkräfte" gewährte. Dazu gehören seine offensichtlichere Wandkriecherei, Web-Slinging, Super-Stärke und spidery Sinn, sondern auch einen heilenden Faktor. Dies ist nicht so auffällig wie die heilenden Faktoren, die anderen Superhelden erlauben, Gliedmaßen wieder aufzubauen und innerhalb von Sekunden zu heilen, aber es erlaubt ihm, sich von seinen Verletzungen in einer viel kürzeren Zeit als gewöhnlich zu erholen. Sehr kleine Schnitte und Prellungen heilen innerhalb von Augenblicken, und sogar schwere Verletzungen wie Knochenbrüche treten in Tagen statt in Monaten auf.
      Sein heilender Faktor hat es ihm auch ermöglicht, sich extrem schnell von extremem Blutverlust zu erholen, wobei einige Verletzungen mehr als ein paar Tage brauchen, um vollständig zu heilen. Die Heilkräfte von Spider-Man wirken sich auch auf seine Augen aus. Als Peter zum ersten Mal von der Spinne gebissen wurde, wurde sein Augenlicht über Nacht perfekt, obwohl er vorher eine Brille getragen hatte. Er hat es sogar geschafft, zu heilen, weil er an einem Punkt geblendet wurde.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Crackajack Jackson ()

    • Neu

      Kam mir jetzt im Film auch nicht so offensichtlich rüber, dass Peter etwas länger der Löschung widerstehen kann, weil er einen Heilungsfaktor hat. Mir kam es eher so vor, als dass man sein Schicksal etwas gedehnt hatte um Tonys Schmerz über Peters Tod und sein eigenes Versagen deutlicher zu zeigen. Ich glaube Tony fühlte sich ja ganz besonders für Peter verantwortlich.
      :)
      >You know, Batman's not so scary in the light ... I mean ever<
      Captain Cold