Angepinnt Wünsche und Anregungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bin auch gespannt auf das Alben-Programm.... schon deswegen, weil ich die letzten Jahre immer mehr weg von Superhelden bin und wieder zurück zu meinen Sammleranfängen, also viel (franko-belgische)Alben... damals viel Splitter und Alpha Comics, heute noch mehr Splitter und Carlsen.

      Nun ja, wie auch immer, vom ersten Eindruck bietet der Flyer zwar nicht wirklich etwas für mich, aber wenn Wünsche geäußert werden dürfen, dann würde ich mich über ein Sammlung, in netter Aufmachung, von z.B. Enki Bilal sehr freuen!

      Wie gesagt, ansonsten bin ich gespannt und würde es toll finden, wenn Ihr z.B. keine "Konkurrenz" zu Splitter werden würdet, sondern zwei Verlagshäuser entstehen, die den Albenmarkt wieder mit Serien aus den Sparten Abenteuer, Erotik (oh ja!!! *lach*), Fantasy, Sci-Fi etc. bereichern!
      TOO OLD TO
      DIE YOUNG
    • Verlage stehen immer in Konkurrenz zueinander, denn natürlich will keiner nur das veröffentlichen, was sonst keiner haben will und eben "übrig bleibt". ;) Zwar gibt es auch Verlage, bei denen sich das Programm weniger mit anderen Verlagen überschneidet und die tatsächlich (unbeabsichtigt, weil's eben einfach ihr Programm ist) primär Sachen bringen, die sonst nirgendwo kommen würden. Ein Großteil der dani-books-Titel würde zum Beispiel bis heute nicht auf Deutsch vorliegen, wenn ich die nicht gebracht hätte. Aber selbst da gibt es Ausnahmen und Überschneidungen, z. B. hätte ich auch einige Reihen gern gebracht, die jetzt stattdessen bei Splitter oder Popcom erscheinen. Und ja, das ist ärgerlich, aber man findet sich halt damit ab, wenn man weiß, dass man eine Lizenz eh nicht kriegt, sobald noch wer anders interessiert ist, weil *jeder* andere deutsche Verlag höhere Auflagen hat und entsprechend mehr zahlen kann als ich. ;)

      Dass sich zwei finanziell doch recht stark aufgestellte Verlage wie Splitter und Panini allerdings "absprechen" oder sich gegenseitig Titel "überlassen", um für eine möglichst große Marktvielfalt zu sorgen, dürfte jedenfalls reines Wunschdenken sein. Da kommt's am Ende drauf an, wer eine Reihe dringender bringen will und daher eine höhere Lizenzvorauszahlung bietet als der andere. Denn Verlagsprogramme sind nun mal primär auf Verkaufbarkeit ausgelegt und nicht darauf, ob man nun Splitter- oder Panini-Lesern durch eine größere Auswahl am Markt was Gutes tut. ;) Das kann zwar auch einer der Gründe sein, vor allem, wenn irgendwas lizenzbedingt sowieso nur bei Panini erscheinen kann, aber auch so was würde nicht erscheinen, wenn man nicht zumindest von einem gewissen Grad an Verkaufbarkeit ausgehen würde. ;)

      Sowieso dürfte generell die Konkurrenz unter deutschen Verlagen in nächster Zeit deutlich größer werden, weil immer mehr Verlage jetzt "alles" bringen, also sowohl genre- als auch länderübergreifend veröffentlichen. US-Sachen bei Splitter, frankobelgische Titel bei Panini, All-Ages-Sachen bei Tokyopop/Popcom, beim All-Verlag kommt eh seit jeher alles kreuz und quer etc. etc.

      Das ist zunächst natürlich für die Leser erfreulich, kann allerdings auch dazu führen, dass kleinere Verlage irgendwann wegfallen, wenn für sie nichts mehr zum Veröffentlichen übrig bleibt und entsprechend keine nennenswerten Einnahmequellen vorhanden sind. Und wenn dann bei den größeren Verlagen irgendwann auffällt, dass ihr "alles aus allen Bereichen"-Programm doch nicht so erfolgreich ist wie gehofft, kippen die's eben wieder und kehren zu ihrem Kerngeschäft zurück, während die Kleinverlage, die so was sonst veröffentlicht hätten, bis dahin dann vielleicht schon auf der Strecke geblieben sind. Wohlgemerkt: Das kann so passieren, muss aber natürlich nicht. Generell beobachte ich die Ausbreitung der größeren Verlage in alle Richtungen daher aber jedenfalls etwas skeptisch. Denn am Ende kann sich, wenn das so weitergeht, durchaus wiederholen, was in den 90ern bereits passiert ist: Fast alle nennenswerten Sachen erscheinen bei drei, vier großen Verlagen, bis das auf Dauer nicht mehr wirtschaftlich ist und dann radikal alles gestrichen wird, bis nur noch "safe bets" veröffentlicht werden (siehe die Verlagsgeschichten von Carlsen und Egmont). Dann liegt es letztlich doch wieder an den Klein- und Kleinstverlagen, für Marktvielfalt zu sorgen ... die sich aber entsprechend erst wieder neu herausbilden müssen, falls sie die Programmoffensiven der größeren Verlage nicht überlebt haben.

      Eine andere Möglichkeit wäre natürlich, dass die größere Vielfalt dafür sorgt, dass der Markt insgesamt wächst und dann vielleicht doch irgendwann mal näher an französische oder italienische Verhältnisse rückt. Die Chancen dafür dürften aber deutlich kleiner sein als für eine Wiederholung der deutschen Comicgeschichte. Wir werden sehen ... ;)
    • Wir hoffen nicht auf die Moebius-Schleife, sondern wollen unser Bestes geben, um den Markt weiter zu entwickeln. Eine damalige Eigenart, nämlich das Ausstechen um jeden Preis zwischen zwei erbitterten Konkurrenten, gibt es so ja heute auch nicht.

      @ HomerJay: Enki Bilal ist meines Wissens nach wie vor einer der Autoren, die von Ehapa gepflegt werden. Vielleicht nicht hinsichtlich der Backlistverfügbarkeit, aber neue Sachen schon. Und das gilt es uneingeschränkt zu respektieren, denn das Gefälle zwischen Ansehen/Verkaufszahlen in Frankreich und hierzulande ist enorm.
    • Mir ist schon klar, dass es eine gewisse Konkurrenz geben wird. Ich hatte X-Jahre Comics gesammelt und somit einiges kommen und gehen sehen. Dennoch ist Hoffnung da, dass es ein miteinander sein könnte und der Markt bereichert wird. Ich sogar ein Stück weit Glaube, dass nur ein zukünftiges miteinander und nicht gegeneinander (von kleinen und/oder großen Verlagshäusern) den Comicmarkt auf Dauer am Leben erhalten kann!
      Zum Rest... da lasse ich einfach meine Gedanken schweifen...

      Ich gebe Dir Recht, dass Kleinverlage für Vielfallt wichtig sein können und sicherlich andere "Existenzängste" (kann man das so sagen?) haben, als ein großer Verlag, der seine Fühler in viele Richtungen ausstrecken kann. Ich denke aber, vor alledem steht erst noch der Konsument, der entscheidet. Ich z.B. mag Weissblech Comics oder Edition Comics etc. und finde, beides hätte größeres verdient - gibt es aber nicht, ist okay, greife trotzdem zu und hoffe auf einen noch langen Erhalt! Aber, mit anderen Kleinverlagen wiederum, z.B. All Verlag, kann ich wenig anfangen. Und groß ist auch nicht immer das richtige für mich, so kann ich z.B. mit Tokyopop wenig anfangen und auch Panini öffnet immer weniger meine Geldbörse, da ich Superhelden überdrüssig bin. Ich weiß nicht mal ob Panini mich mit seinem Alben-Programm als Konsument (neu) gewinnt, so finde ich Trigan z.B. uninteressant (schon damals) und für mich kein Produkt um neue Käufer zu gewinnen, sondern nur kurzfristig "Liebhaber alter Serien" an sich zu binden. Hier wäre vielleicht ein Kleinverlag angebrachter, also mit einer Fanbase, wie es bei Hansrudi Wäscher Comics der Fall ist und der Sicherheit (die es natürlich nicht gibt), dass die Serie bis Ende läuft, da von Beginn an geringer ausgelegt, anstelle auf xxx-Verkaufszahlen, die immer erreicht werden müssen.

      Ich gebe Dir Recht, dass Kleinverlage unter den großen Verlagshäusern leiden (können). So ist es oftmals... die z.B. kleine Buchhandlung weicht dem großen Bookstore und dieser dem noch größeren Internethandel. Am Ende sind wir aber an dieser Entwicklung selber schuld, wir sind die Konsumenten und bestimmen somit (direkt oder indirekt) über Aufstieg und Fall eines Produktes.
      Auch glaube ich, dass das Ganze ein wenig Glückspiel ist, vielleicht ist der Inhaber eines Verlages von Serie A ganz Feuer und Flamme, das Publikum will aber lieber Serie B! Da denke ich (kann mich aber auch irren), können große Verlagshäuser mehr machen, indem z.B. Serie A und B veröffentlicht wird, während ein Kleinverlag an einer Serie festhalten muss, egal wie gut oder schlecht diese läuft.

      Wie auch immer, ich denke, es gehört beides zusammen, der kleine Verlag und der große Verlag, beides ist für den Markt und den Konsumenten wichtig, beides wird mMn von Markt und Konsumenten auch maßgeblich beeinflusst. Denke jedoch, dass das manchmal in Vergessenheit gerät, dass nicht eine Firma bestimmt welches Produkt wir brauchen, sondern wir selbst es bestimmen können/sollten.
      Und, wie schon oben erwähnt, ich denke, für einen dauerhaften Comicmarkt braucht es ein miteinander, sonst wird weder der kleine noch der große Verlag dauerhaft durchhalten.

      Zu Enki Bilal, so ist da Ehapa zuständig. Aber es ging ja hier im Thread auch um Wünsche und seine Werke verteilen sich in Deutschland inzwsichen auf eine Vielzahl an Verlagshäusern... Alpha Comic, Carlsen, Volksverlag, Ehapa...! Da hätte ich halt eine einheitliche Sammlung der "alten Werke" nett gefunden! Wobei man aber auch hier wieder den oben genannten Punkt anbringen könnte, dass manche Serien vielleicht für Kleinverlage besser geeignet sind, als für große?

      Wie auch immer, kann mich in allen Punkten natürlich irren!
      TOO OLD TO
      DIE YOUNG
    • Es ist schon interessant zu sehen, dass Panini sein Programm ausweitet.
      Hat es nur mit der Erfüllung von Leserwünschen zu tun oder bröckelt der Superhelden-Markt?
      Ich persönlich habe mit dem 4. Band von Knightfall meine Superhelden Abos gekündigt, da ich einfach den Spaß an den ewigen Big Events und NEU-Erfindungen der einzelnen Universen verloren habe. Und das nach fast 46 Jahren sammeln von Superhelden Comics!!



      bedetheque.com/BD-Reines-de-sa…de-France-1-2-174187.html
      von dem großartigen Jaime Calderón!!

      Ich finde es fantastisch, dass Trigan endlich in einer pefektion Edition auf den Markt kommt.
      Btw. Western Serien kann es nie genug geben!! Hätte mir den Undertaker gewünscht. Aber der kommt ja schon bei einem Mitanbieter raus!!
      "Gesundheit und Frieden für uns Alle"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von JoeFox ()

    • El Duderino schrieb:

      Etwas gewagt aber ich würde mich über Druillet's "Lone Sloane" am dt. Markt sehr freuen- kommt ja demnächst von Titan Comics auf Englisch neu heraus: bleedingcool.com/2015/03/04/ph…e-returns-print-20-years/
      Soll laut Graphic-Novel.info ab Oktober bei Avant erscheinen, die ja auch mit der Manos-Kelly-GA "aus der Reihe tanzen".
    • Huii, Druillet, die alte Mettler-Hur(l)e. Guter Mann. Die beiden Bände sind aber mal so was von gekauft, darf sich dessen „Die Nacht“ zu dem elitären Kreis meiner absoluten Allzeit-Klassiker zählen. Der reine Wahnsinn das Teil, wobei sich Wahn und Wahrnehmungssinn dabei brüderlich die Kante geben – bis zum Morgengrauen. Im Grunde ist der Comic ein einziger Ausdruck, ein von Kraft zerberstender Paukenschlag, ein schrilles Kreischen in der Nacht, das Munchs „Der Schrei“ zu einem müden Gähnen degradiert. Sollte in keinem gut sortierten Haushalt fehlen. :D
    • Suske und Wiske, egal ob alt oder neu, ist für uns Tabu. Eckart von Salleck hat die alten Bände im Programm. Wenn er sich entscheidet, den Relaunch zu bringen, gut, wenn nicht, dann schade, aber wir grätschen nicht ein, dazu respektieren wir Eckarts herausragenden Einsatz für den deutschen Albenmarkt viel zu sehr. Mein Tip an dieser Stelle übrigens: Sauvage. Wäre Felix Meynet nicht bei Eckart beheimatet, hätte ich den sofort gebracht.

      Down Under haben wir gesichtet, aber wir schätzen das als schwierig ein. Australien ist zwar faszinierend, hat hierzulande aber keinen großen Nachhall (siehe den Flop mit Quigley Down Under, Australia und anderen). Vielleicht später, wenn wir dank Eurer Kaufunterstützung den Ausstoß erhöhen sollten und mehr Programmplätze besetzen können.
    • Bubi schrieb:

      Suske und Wiske, egal ob alt oder neu, ist für uns Tabu. Eckart von Salleck hat die alten Bände im Programm


      Alle Achtung. Das ist ja mal eine respektvolle Aussage. Das sagt viel über euch aus.
      Dann werde ich diesen Wunsch nochmal bei Eckart äußern.

      Bubi schrieb:

      Mein Tip an dieser Stelle übrigens: Sauvage. Wäre Felix Meynet nicht bei Eckart beheimatet, hätte ich den sofort gebracht.


      Meynet ist einer meiner Lieblingszeichner. M & M, Die Ewigen. Tatjana K. usw. habe ich alle im Regal stehen und Sauvage wird auch gekauft.

      Bubi schrieb:

      Down Under haben wir gesichtet, aber wir schätzen das als schwierig ein. Australien ist zwar faszinierend, hat hierzulande aber keinen großen Nachhall (siehe den Flop mit Quigley Down Under, Australia und anderen). Vielleicht später, wenn wir dank Eurer Kaufunterstützung den Ausstoß erhöhen sollten und mehr Programmplätze besetzen können.


      Ach seht das doch bitte optimistisch und denkt an die Megaseller wie Crocodile Dundee oder Mad Max.

      Ansonsten, vielen Dank für die schnelle Antwort. :ok:
      Schöne Grüsse aus dem Kohlenpott