Trigan

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Trigan Originalseite gesucht

      Hallo Miteinander

      Ich suche eine Trigan Originalseite von Don Lawrence
      wer kann sich davon trennen ?
      Bitte kontaktiert mich unter private Nachrichten , Danke :winkewinke:

      Übrigens ich für meinen Teil bin froh endlich Trigan in bester Aufmachung geniessen zu können,
      inhaltliche Tendenzen hin oder her, Kontroversen gabs ja schon immer ...auch die ewigen Analytiker.
      abgesehen davon finde ich die Storys auch heute noch spitze . :lol: Und Dons Zeichnungen
      suchen seinesgleichen ...
      Merry Trig-Mas
    • Book Palace (der Link zu ebay) versteht sich als Galerie, die haben einige Seiten von Don Lawrence im Angebot (bookpalace.com/acatalog/Don_Lawrence_Art.html, aber die Preise...). Hier: galerieneuntekunst.com/s1061.html hat Martin Hilland zwei Seiten zum Verkauf, mMn günstig, da Laqua, wie ich eben gesehen habe, die Preise für Lawrence angehoben zu haben scheint.
      Da ich zwei Seiten von Trigan habe, verkaufe ich diese: u-peter.de/uwe/bilder/trigan-seite_02.jpg
    • Rezension zur # 3

      Band # 3 von Trigan umfasst die Episoden Aufstand der Loka, Krieg mit Herikon sowie Revolution in Zabriz.



      Gleich die erste Story bringt die wieder erstarkten Loka als Gegenspieler zurück. Der Ansatz, Trigan von innen heraus zu schwächen, um es dann zu vernichten, ist von Butterworth gut und klug gesetzt. Lawrence setzt die Wandlung Trigos von einem klugen Herrscher zu einem Tyrannen mit einem gewissen Drang zur Selbstzerstörung optisch meisterhaft um. Der Wahnsinn blickt dem Leser aus Trigos Augen buchstäblich entgegen und erinnert in seiner Lust am Untergang an den römischen Kaiser Nero.

      Klug gesetzt ist auch die Wendung, dass Trigo nunmehr umsichtiger mit den Loka umgehen möchte, nachdem sie sich zunächst von den ständigen Patrouillenflügen gegängelt fühlten. Gerade deswegen ist es schon ein wenig überraschend, dass die Loka heimlich eine Armee mit solch einer Schlagkraft aufbauen konnten, aber solche Lücken kennen wir ja von Butterworth bereits. Trigan ist als Serie auch viel zu klassisch, um solche Lücken allzu kritisch zu hinterfragen.

      Bei der Episode Krieg mit Herikon handelt es sich zweifelsohne um die bisher beste Story. Butterworth führt mit Herikon ein Reich jenseits des großen Meeres hinzu, das es an Größe und Macht mit Trigan aufnehmen kann. Dennoch schließen beide Reiche nicht nur einen Friedens- und Handelsvertrag ab, sondern vertiefen dieses Bündnis über die Ehe Trigos mit Ursa, der Schwester des Königs von Herikon. Wie es dann doch zum Krieg zwischen beiden Reichen kommt, ist ein echter Treppenwitz und gleichzeitig der Tatsache geschuldet, dass beide Völker im Grunde von Krieger geführt werden. Die Pfade der Diplomatie gehören nicht zu ihren Grundtugenden und im Grunde kommt es dann auch deswegen zum Krieg, weil noch nicht alle Gesetze den neuen Gegebenheiten eines kultivierten Reiches angepasst sind.

      Lawrence hat bei der Darstellung der Schlachten mit den Loka schon wahre Wunderdinge aufs Papier gebracht. Hier legt er noch einmal deutlich zu, auch wenn das eigentlich unmöglich erscheint.

      Eine völlig neue Ausrichtung hat dann die abschließende Story des Bandes. Trigo wird zum Kaiser gekrönt und ohne Frage ist sein Reich unter seiner Führung schnell expandiert. Dass allzu rasche Expansion nicht immer von Vorteil ist, erfahren wir hier. So hat sich im abgelegenen Zabriz mit Akkan ein ruchloser Statthalter zu einem wahren Despoten aufgeschwungen, der das dortige Volk versklavt. Von diesem Ausmaß der Dinge ahnt Trigo noch nichts, als er Janno nach Zabriz schickt, um die Kunst des Regierens zu lernen und nach dem Rechten zu sehen. Etwas überrascht darf man als Leser sein, dass Trigo seinem Neffen offenbar nicht die Reife zutraut, die es benötigt, das Reich würdig zu vertreten. Anders ist es nicht zu erklären, dass Trigo Janno aus der Ferne entmachtet, ohne Akkans Nachricht inhaltlich zu hinterfragen. Dies korrespondiert wieder interessanterweise mit dem Stapel Akten, den Trigo auf seinem Schreibtisch vorfindet und mit dem er reichlich wenig anfangen kann. Er ist halt nach wie vor ein Krieger, der auch entsprechend impulsiv handelt.

      Alles in allem entwickeln Butterworth und Lawrence die Serie weiterhin konsequent fort und es macht Spaß, dies zu verfolgen. Die Gradlinigkeit des Erzählstils ist natürlich nach wie vor unübersehbar, aber als Trigan Leser weiß man, damit umzugehen. Und für den Rest gibt es den unglaublichen Don Lawrence.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jameson ()



    • Trigan 3 - Elekton in Aufruhr

      In der dritten Ausgabe von Paninis Neuauflage der Serie Trigan von Autor Mike Butterworth und Zeichnerlegende Don Lawrence sind 3 Geschichten aus den Originalausgaben „Look and Learn“ 242 bis 273 aus den Jahren 1966 und 1967 enthalten.

      Episode 6: Aufstand der Loka
      Wieder einmal sind es die Loka, die gegen das Land Trigan in den Krieg ziehen. Die Loka sind die ältesten Gegner von Trigan, und hegen viel Groll wegen der Niederlagen der Vergangenheit. Es gelingt den Loka, Trigo regelmäßig in aller Heimlichkeit ein Gift zuzuführen, welches ihn zu einem tyrannischen Despoten werden lässt, der gar Janno angreift, und nicht mehr auf seine Berater hört. Die Konfusion über die Veränderung von Trigo nutzen die Loka, um mit gesammelten Kräften erneut Trigopolis anzugreifen…

      Episode 7: Krieg mit Herikon
      Kriegerisch geht es auch in dieser Geschichte zu. Mit dem Triganischen Reich kann auf dem Planeten nur Herikon mithalten, ein befreundetes Land, mit dem regelmäßig Handel getrieben wird. Die Bande zwischen Trigan und Herikon werden noch enger, als Trigo die Tochter von Kassar, dem Herrscher von Herikon, heiratet. Doch es gelingt einem Betrüger, die beiden Länder gegeneinander auszuspielen, und schnell findet sich Trigo im Krieg mit seinem Schwager wieder. Klar, dass dies seiner Frau Lady Ursa nicht gefällt.

      Episode 8: Revolution der Zabriz
      In der letzten Episode dieses Bandes kommen die Feinde Trigans zur Abwechslung nicht von außen, sondern von innen. In Zabrinz, weit entfernt von Trigan, aber Teil des Imperiums, herrscht ein grausamer Offizier über die dortigen Arbeiter, die in den Minen wichtiges Erz fördern, doch es steht nicht gut um Zabriz. Trigo, der mittlerweile zum Kaiser gekrönt wurde, schickt Janno nach Zabriz, um dort für Ordnung zu sorgen. Doch die Dinge dort sind schlimmer als gedacht. Schnell finden sich Janno und seine Begleiter Keren in Ketten wieder…

      Fazit:

      Auf den ersten Blick sind sich Episode 6 und 7 ähnlich. In der Luft, zu Wasser und zu Land verteidigen die Triganer ihr Land gegen die Angreifer. Dabei ist der Gegensatz von römischer Optik und Düsenjets noch immer spürbar. Trotz dass es bereits Flugzeuge, Kriegsschiffe und Artillerie gibt, sind Reittiere noch verbreitet, und auch Strahlenwaffen und Schwerter sind in Koexistenz. Bei vielen Maschinen ist der Zeitgeist zu spüren, z.B. bei einigen Flugzeugen, die von Starfighter und Co inspiriert sind, und auch der Angriff auf Trigans Küste erinnert und den D-Day. Der große Unterscheid ist der von den Loka vergiftete Trigo, der sich als Tyrann nun ganz anders darstellt als der weise Herrscher, als der er bekannt ist. Nun kann man sehen, wie Trigo wäre, wenn er wirklich ein Despot wäre. Und auch als er zum Kaiser gekrönt wird, geht er noch selber auf abenteuerliche Touren, obwohl er jemand schicken könnte (er ist also nicht nur optisch näher an Kirk als an Picard). Was mir ein wenig fehlt sind Soapelemente (ich hätte nicht gedacht dass ich DAS mal schreiben würde). Die Hochzeit von Trigo mit Ursa, ja das ganze Kennenlernen, findet zwischen 2 Panels statt. Aus heutiger Sicht mag das mehr als ungewöhnlich erscheinen, aber eine Liebesgeschichte war sicherlich nicht das, was die jungen Leser von Look and Learn lesen wollten. Stattdessen gab es eben viel Action und Science Fiction. Ohne Makel sind hingegen die Zeichnungen von Don Lawrence, die für mich eine zeitlose Schönheit haben. Es wäre schön von diesem Ausnahmekünstler hierzulande noch mehr zu sehen.
      [center]
      Comic-Podcast[/center]
    • Die Zeichnungen sind wie immer super - Gemälde. Ich frage mich, wie die Menschen damals, also in den 60ern, darüber gedacht haben, denn die Stories sind schon sehr einfach gestrickt. Man möge mich steinigen, nur wenn ich Marvel zu der Zeit anschaue, dann waren die schon, was die Erzähltechnik anbelangt deutlich weiter. Oder auch Perry Rhodan. Beim Lesen von Trigan sage ich mir immer wieder, das stammt aus den 30ern, zur Zeit der Flash Gordon Serials. Dann macht das Lesen mehr Spaß. Ich werde der Serie weiterhin treu bleiben schon allein wegen den Zeichnungen. Die sind eine Augenweide.
    • Thomas1968 schrieb:

      breedstorm schrieb:

      Naja, die ersten Perrys würde ich auch in dem Bereich einordnen. Gerade die Phase wo Perry die Welt mehr oder weniger vereinigt und seine Basis in der Wüste baut.
      Dann ein bißchen konkreter. Die Sci-Fi-Elemente bei Perry sind einigermaßen schlüssig. Die hopp-la-hopp zeitliche Abfolge ist ähnlich zu Trigan, ebenso der Militarismus.


      Bei derart aufwändig gemalten Comics, wie Trigan sind große Story-Sprünge unvermeidbar. Es gab ja bei den Erstveröffentlichungen auch immer nur ein paar Seiten und dann musste ein Punkt gemacht werden, der zum Weiterlesen nächste Woche reizte. Trigan war ursprünglich kein Albenformat. Extrem im neuen Band ist z.B. das Kennenlernen zwischen Ursa und Trigo und ein Panel später heiraten die beiden. Das zeigt auch den Zeitgeist der 60er. Heute würde man im TV zwischen den beiden Panels eine 256-teilige Soap produzieren. Aber die Jungs damals hätte das nicht die Bohne interessiert. Heute vermutlich auch nicht.

      Insgesamt stören mich auch die unlogischen Story-Sprünge, dass es z.B. innerhalb weniger Seiten vom verfaulten Obst zu einem Krieg zwischen zwei Ländern kommt. Es sind stets die fehlenden Instanzen, die hier für Konflikte sorgen. Dies hätte man mit einer unreifen Politik erklären können, doch in der vorgestellten Form wird es sehr gerafft. Sicher ist eine solche Eskalation nicht auszuschließen, doch dazu hätte man die Geschichte viel breiter anlegen müssen. Das ist schade, dass dies das damalige Format nicht zuließ, denn die Bilder sind natürlich alle fantastisch.

      Ich denke, hier ist die Fantasie der Leser gefragt, die fehlenden Story-Elemente zu ergänzen und den Comic als eine Art grafische Inhaltsangabe zu sehen. Doch das trübt mir meine Freude an Trigan nicht im Mindesten, sondern bringt mir sogar einen Mehrwert.

      Ach ja: Der Druck ist einfach nur genial! Danke an Panini für diese tolle Arbeit. Ein winziger Kritikpunkt sind die Blasen: Die hätte man - wie damals bei Hethke dort grafisch aussparen können, wo Köpfe von unten in die Blase ragen. Das ist angenehmer fürs Auge, als die abgeschnittenen Köpfe. Das wäre schön, wenn dies künftig so zu handhaben wäre. Aber wenn nicht, geht die Welt auch nicht unter.
    • Danke!

      Übrigens im nächsten Band enthalten: Eine in Deutschland unveröffentlichte Kurzgeschichte! Ursprünglich erschienen im Juni 1976 im Vulcan Holiday Special. "They came from out of the night" ("Sie kamen aus der Finsternis..."), ist eine sechsseitige Kurzgeschichte von Mike Butterworth, ergänzt mit einer vollfarbigen und drei schwarz/weißen Illus von Don Lawrence...
    • Bubi schrieb:

      Danke!

      Übrigens im nächsten Band enthalten: Eine in Deutschland unveröffentlichte Kurzgeschichte! Ursprünglich erschienen im Juni 1976 im Vulcan Holiday Special. "They came from out of the night" ("Sie kamen aus der Finsternis..."), ist eine sechsseitige Kurzgeschichte von Mike Butterworth, ergänzt mit einer vollfarbigen und drei schwarz/weißen Illus von Don Lawrence...

      Bubi schrieb:

      Danke!

      Übrigens im nächsten Band enthalten: Eine in Deutschland unveröffentlichte Kurzgeschichte! Ursprünglich erschienen im Juni 1976 im Vulcan Holiday Special. "They came from out of the night" ("Sie kamen aus der Finsternis..."), ist eine sechsseitige Kurzgeschichte von Mike Butterworth, ergänzt mit einer vollfarbigen und drei schwarz/weißen Illus von Don Lawrence...


      In meinem Vulcan-Heft sind drei farbige Illus von Don Lawrence (Titel + 2 innen) + die drei SW-Illus. Sind die farbigen Bilder etwa in einem Bild? Auf jeden Fall schön, dass die Story nun endlich auf Deutsch erscheint. Ich freu mich schon...