Trigan

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bernd Kammermeier schrieb:

      Es gab ja bei den Erstveröffentlichungen auch immer nur ein paar Seiten und dann musste ein Punkt gemacht werden, der zum Weiterlesen nächste Woche reizte.


      Ich finde es faszinierend, wie es Lawrence gelungen ist, am Ende jeder zweiten Seite einen solchen Cliffhanger zu gestalten. Es macht Spaß, ein Album mal nur unter diesem Gesichtspunkt durchzublättern und drauf zu achten.
    • Trigan 4 falsches neugezeichnetes Cover von 1993 ! ! !

      Schade das sich bei Band 4 ein Cover richtig DAS TITELBILD eingeschlichen hat das Don eigentlich nur für die Neuauflage ab 1990 für BIG BALLOON gestaltet hat...

      es sieht gottlob Klasse aus und wurde von Don 1993 gestaltet , ist aber nicht ein Original klassisches Cover von der Erstveröffentlichung in Holland....gut Splitter brachte das schon nicht richtig hin...
      es geht ja nur drum eine noch höhere Käuferschaft zu erzwingen...aber könnte so auch in die berüchtigte Hose gehen

      hoffe ab Nr 5 wieder wie bei Band 1-3 auf die ORIGINAL TITELBILDER von einst!

      Ansonsten eine gute Edition nur neu gezeichnete Cover gehören bei dieser Klassik Edition nicht als Titelbild auf sondern in den Band rein !
    • Diese von Don Lawrence toll gezeichnete Serie unterhält bestens, auch wenn immer wieder einige üble Logigfehler auftreten.

      In der ersten Story des 3. Bandes informiert Keren die Triganer, dass Trigan von den Loka unter Drogen gesetzt wurde und nicht bei Sinnen ist. Allerdings wurde während Kerens Gefangenschaft nie erzählt, dass er Kenntnis von dieser Maßnahme erhalten hat!? Das dies Off-Panel passiert sein soll, passt nicht in die klassische Erzählstruktur von "Trigan"

      Irritierend ist auch, dass die Gefängniswächter Trigo, der noch kurz zuvor wie ein Wahnsiniger agierte, sofort aus seiner Zelle entlassen, nur weil Trigo es ihnen befiehlt!?

      Über die zuweilen hanebüchenen Zeitsprünge kann ich da schon eher hinwegsehen. Freue mich schon auf Band 4.
    • Im neuen Panini Katalog (67) ist kein Trigan Band gelistet. In der Vorankündigung über Comicreport.de wird im Interview erwähnt, daß die Seitenzahl und der Veröffentlichungsrhythmus erhöht werden.
      Ist dies schon mit Band 5 der Fall und wann wird dieser erscheinen (August / September) ?
    • Rezension zur # 4

      Mit diesem Album veröffentlicht Panini die Stories Vannus Intrige, Daraks Rache, Die leuchtenden Kugeln sowie die Episode Sie kamen aus der Finsternis.

      Die Vannus Intrige führt einmal mehr die ewigen Widersacher Trigans die Loka ins Feld.

      Nun könnte man nach dem Motto “Schon wieder die Loka” die Augen rollen. Doch Butterworth geht diese Story recht schlau an. Er vermeidet eine direkte Konfrontation. Wer also auf große Schlachtszenen steht, sollte dennoch nicht enttäuscht sein. Butterworth überrascht in dieser Story mit dem einen oder anderen Winkelzug.

      Perik gelangt an die Grenzen seines wissenschaftlichen Verstands bzw. Wissens. Seine Diagnose “Sonnenstich” könnte fehlerhafter kaum sein und ist im Grunde eine ebenso große Bedrohung für Trigan wie die Loka selbst.

      Janno reagiert sehr hitzköpfig und erweist sich und seinem Onkel dadurch einen Bärendienst. Und selbst Trigo reagiert zu unüberlegt, dass er Janno sofort festnehmen lässt.

      All dies bringt die Ereignisse erst ins Rollen und Butterworth zaubert die Daveli, die einen deus ex machina Auftritt haben, aus dem Hut hervor. Gleichzeitig zeigt dies aber auch, dass das Kaiserreich durchaus auch auf seine Verbündeten angewiesen ist.

      Interessant ist, dass Butterworth im Grunde auf diesen Charakterisierungen mit der nächsten Story aufbaut.

      Butterworth wechselt mit der Story Daraks Rache die Bedrohungslage. Diesmal droht die Gefahr von innen in Form eines eitlen Hauptmanns der Luftwaffe, der sich von den Loka bestechen lässt, und Brag, der sich blenden lässt und seinen Bruder verrät.

      Perik versagt einmal mehr als Führer des Kaiserreichs in Vertretung, so dass das Kaiserreich zwangsläufig vorübergehend sogar fällt. Butterworth erkennt dann wohl, dass Perik zuletzt als graue Eminenz Trigans zu viel Schaden genommen hat und verschafft ihn am Ende der Story noch einmal einen großen Auftritt.

      Auch diese Story besticht dadurch, dass sie sehr durchkonzipiert ist und neben dem einen oder anderen Twist sogar den Plot mit scheinbar Beiläufigem aufwertet. hierzu zählt beispielsweise Kassars Sarkasmus, als er Trigo helfen muss, sein Reich zurückzuerobern.

      Etwas erstaunlich ist, dass Trigans Rechtssystem nach wie vor auf den Doktrin Dragons aufgebaut ist – entweder Tod oder Verbannung in die Minen.

      Lawrence liefert einmal mehr eine grandiose Arbeit ab, die gerade in den Actionsequenzen, in denen er sich nach Herzenslust austobt, ihren Höhepunkt findet.

      Bereits in Band # 2 greift Butterworth neben den interplanetarischen Bedrohungen für das Kaiserreich. die sowohl interner, als auch externer Natur sein können, auf ein drittes Bedrohungsszenario zurück – einer außerplanetarischen Invasion. Dies kennen wir ja schon aus Band # 2 mit der Story Die Invasoren von Gallas. Doch die Wesen, die hier Elekton übernehmen wollen, sind völlig anderer Natur. Frei von jeder Empathie übernehmen sie andere Wesen, um sie zu kontrollieren. So “arbeiten” sie sich hoch, bis sie mit Kassar und Trigo die wichtigsten Herrscher auf Elekton übernehmen. Dass diejenigen, die übernommen wurden, sich daran erinnern können, ist die Hintertür, die Butterworth in seiner Story installiert hat und die dann auch über Janno funktioniert.

      Abschließend liefert Panini mit Sie kamen aus der Finsternis eine Episode in Prosa Form, die von Lawrence illustriert wurde und die bisher noch nicht auf Deutsch veröffentlicht wurde, ab. Auch hier gewinnt Perik den Glanz zurück, den er mal hatte.

      Insgesamt bietet auch der vierte Band der Serie sehr gute Unterhaltung. Butterworth beweist erstmals, dass er seine Plots durchaus auch mit dem einen oder anderen Winkelzug versehen kann, was den Unterhaltungswert noch deutlich erhöht. Lawrence kann man unmöglich genug loben, aber herausragend sind einfach seine Actionsequenzen, die voller Dynamik sind und doch auch die Story weiter erzählen.
    • Heute Band 4 bekommen und schon gelesen, okay, ich kenne die Stories, da ich schon mehrere Inkarnationen - unter anderem die Hethke HC Ausgaben komplett - habe. Der Panini Band ist rundum gelungen, das Druckbild gefällt mir sehr gut, die Gestaltung der Cover und das Papier sind top. Freu mich auf Band 5.
    • Bubi schrieb:

      Wir planen noch immer mit der gleichen Anzahl, weil die Seitenaufstockungen insgesamt nach und nach dazu dienen sollen, mehr Platz im Bonusteil für vollständige und ganzseitige Covergallerien zu schaffen.
      Das heißt, es wird also vermutlich 17 Bände geben, richtig? Eine Frage: es sieht so aus, als ob Ihr auf die neu eingescannten und sorgfältig restaurierten Panels der Don Lawrence Collection aus den Niederlanden zurückgreift. Die haben ja Trigan in holländisch und englisch in zwölf tollen Teil-Leder-Luxusbänden im Format 24 x 34 cm auf 150g 'deluxe' papier mit jeweils etwa 120 Seiten vor etwa 10 Jahren veröffentlicht. Ist das richtig?
    • Trigan 4 - Verrat in Trigopolis

      In der vierten Ausgabe von Paninis Neuauflage der Serie „Trigan“ von Autor Mike Butterworth und Zeichnerlegende Don Lawrence sind 3 Geschichten aus den Originalausgaben „Look and Learn“ 274 bis 297 aus dem Jahr 1967 enthalten. In deutscher Erstveröffentlichung ist außerdem die illustrierte Kurzgeschichte „Sie kamen aus der Finsternis aus dem „Vulcan Holiday Special“ von 1975 dabei.

      Episode 9: Vannus Intrige
      Wieder einmal ist es ein Loka, der gegen das Land Trigan intrigiert. Die Loka sind die ältesten Gegner von Trigan, und hegen viel Groll wegen der Niederlagen der Vergangenheit. Es gelingt dem Loka Vannu, ein Gift in das Trinkwasser von Trigopolis zu bringen, welches die Bevölkerung zu willigen Sklaven macht. Nur Janno kann nun den Untergang noch verhindern…

      Episode 10: Daraks Rache
      In der nächsten Episode dieses Bandes kommt der Feind Trigans zur Abwechslung nicht von außen, sondern von innen. Na gut, zunächst wird dieser von einem Loka bestochen. Es handelt sich dabei um Hauptmann Darak, einem ausgezeichneten Piloten, jedoch mit einem deutlichen Hang zur Arroganz. Doch der Verrat kann verhindert werden, doch nach seiner Flucht aus dem Arbeitslager kann Darak Trigos Bruder so beeinflussen, dass dieser die Macht an sich reißen kann. Kann Trigo die Herrschaft wieder zurück erobern?

      Episode 11: Die leuchtenden Kugeln
      Kaum hat sich das Land erholt, greifen Außerirdische an. Dies geschieht jedoch im Geheimen, denn diese sich als leuchtenden Kugeln manifestierenden Wesen können die Körper von Schlafenden übernehmen. Und so arbeiten sich die Aliens von Ziegen und dessen Hirten bis den Herrschern unserer Geschichte vor. Wieder einmal ist es Janno, der die anderen von der bedrohlichen Intrige überzeugen muss. Doch nicht alle glauben ihm…

      Sie kamen aus der Finsternis
      In der Kurzgeschichte verschlägt es Trigo und seine Freunde unter die Erde, und es kommt zu einem Konflikt mit den dort lebenden Humanoiden.

      Fazit:
      Die Zeichnungen von Don Lawrence habe ich ja schon mehrfach gelobt. Es ist für mich unglaublich, was der Brite da seinerzeit auf Papier gebannt hat. Der Autor Mike Butterworth kommt da im Vergleich weniger gut weg, denn die angesprochenen Elemente wie Gedankenmanipulation durch Mittelchen oder der Zwist mit Trigos Bruder haben wir schon gesehen. Mit diesem Argument wäre jedoch auch Star Wars Episode 7 schlecht zu reden, der auch sehr auf bewährte Elemente zählt. Man darf auch nicht vergessen, dass das junge Publikum von Look an Learn das Ganze auch nicht am Stück sondern episodenweise gelesen hat, und sicher auch nicht jeder die Serie von Anfang an gelesen hatte. Und so bringt Butterworth offenbar das, was das Publikum wollte. Soapelemente gibt es wiederum kaum. Man sieht immer wieder Janno und Keren bei Unternehmungen, aber Trigos Frau bleibt im Hintergrund – offenbar wurde diese Thematik für die jungen Leser als uninteressant eingestuft. Interessant bleibt die Charakterisierung. So trifft Trigan bisweilen grausame Entscheidung und reagiert teilweise viel zu heftig, und auch der als hochintelligent eingeführte Perik zeigt die ein oder andere dümmliche Reaktion. Ungewöhnlich für eine Jugendserie der Zeit, in der die Guten sonst ja oft ohne Makel waren. Die Kurzgeschichte wird sicher die Komplettisten freuen, aber auch Freunde der Zeichnungen kommen auf ihre Kosten, denn sie ist üppig illustriert von Lawrence. Sehr schön auch wieder die redaktionellen Anmerkungen, die viele nützliche Hintergrundinfos liefern.
      [center]
      Comic-Podcast[/center]