Angepinnt Diskussions-Thread zu Mitteilungen der Alben-Redaktion

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Diskussions-Thread zu Mitteilungen der Alben-Redaktion

      Da es diesen Thread hier noch nicht gibt, mache ich mal einen auf.

      Deckard Cain schrieb:

      Der Erfolg von Splitter ist ja nicht nur in der Qualität und der Auswahl der Titel begründet, sondern auch in der Verfügbarkeit ganzer Serien, auch lange nach dem VÖ, daher nun

      Frage 16:

      Wie ist eure Planung diesbezüglich? Gibt es eure Alben auch in 3 Jahren noch zu kaufen, weil es eine 2. Auflage geben wird?

      Es gibt nichts ärgerlicheres für einen Sammler, wenn mehrbändige Reihen nicht mehr nachkaufbar sind und man sich auf den Apotheken-Antiquariatshandel mit Fantasiepreisen einlassen muss...oder sie schlimmstenfalls gar nicht mehr bekommt. Oder man zu ebay getrieben wird, was die Sache verteuert und qualitätsmässig zur Lotterie wird.


      Zweite Auflagen gibt es bei Splitter auch nur, wenn sich die Serie verkauft bzw. entsprechende Nachfrage da ist.
      Es gibt auch bei Splitter einige Beispiele, da hat man nicht mal die erste Auflage komplett gebracht, z.B. White Crows - Ende nach Band 2 oder Univerne - Band 1...und weiter?
      Wichtig für mich ist, dass die Serie zunächst mal komplett erscheint und man die Serie auch bei erscheinen erwerben kann. Viel schlimmer als eine fehlende zweite Auflage finde ich es, wenn ein Verlag die Serie nicht zu Ende führt...wobei hier sicherlich stets kaufmännische Gründe entscheidend sind...schade finde ich es trotzdem.
      Einigermaßen verschmerzbar ist es, wenn die Bände der Serie abgeschlossene Geschichten enthalten, aber begeistert bin ich dann auch nicht.

      Bin aber auch auf die Antwort der Redaktion gespannt.
    • Jones63 schrieb:

      Wichtig für mich ist, dass die Serie zunächst mal komplett erscheint und man die Serie auch bei erscheinen erwerben kann. Viel schlimmer als eine fehlende zweite Auflage finde ich es, wenn ein Verlag die Serie nicht zu Ende führt...

      Das ist sowieso Höchststrafe! Davon gibt es leider in Deutschland viel zu viel....

      Eine Nachkaufbarkeit der bereits veröffentlichten Bände ist für mich eine Kauf- oder Nichtkaufentscheidung...und da bin ich bei Splitter auf der sicheren Seite.

      Bei White Crows liegt das Problem aber nicht bei Splitter. die Serie wird im Original bis auf Weiteres nicht mehr fortgeführt, gleiches gilt auch für Univerne, ich zitiere hier mal den Splitter-Verlag:

      Univerne liegt in Frankreich "auf Eis" ... und im

      Moment sieht es so aus, das sich "leider" daran

      nichts ändert. Die Verträge sind da drüben aufge-

      kündigt worden. Univerne an sich lief dort - wie hier

      auch - relativ gut.

      Da steckst Du halt nicht drin, wenn Du laufende Serien kaufst bevor sie abgeschlossen sind...
    • Jones63 schrieb:

      Genau das ist der Punkt. Die Veröffentlichung in Deutschland sollte eben erst erfolgen, wenn die Serie tatsächlich komplett erhältlich ist. Und da hat auch Splitter in der Vergangenheit daneben gegriffen. Soll sich aber geändert haben.

      Das ist nicht Dein Ernst, oder?

      Es gibt frankobelgische Serien mit einem Erscheinungsrhythmus von 12 bis 18 Monaten pro Band (Der tönerne Thron, um nur ein Beispiel zu nennen), willst Du solche Serien dann erst nach 8-12 Jahren veröffentlichen? Das kann nicht im Interesse eines Verlags sein. Das ist ja keine Massenware wie monatlich erscheinende Hefte, gezeichnet von x-verschiedenen Zeichner, die man dann eben irgendwie vermarktet. Das ist nun ein komplett anderes Geschäft.
    • Dann wartet man zum Teil aber ganz schön lange, bis sie erscheint. Und ein "mutigerer" Verlag könnte doch dann jeder Zeit anfangen eine zumindest fast fertige Serie zu bringen.

      Univerne war schade, klar. Aber unterm Strich wollen wir doch auch nicht immer so lange warten, vor allem, weil man ja auch nicht immer weiß, wie viele Bände eine Serie im Original bekommen wird.
    • Deckard Cain schrieb:

      Jones63 schrieb:

      Genau das ist der Punkt. Die Veröffentlichung in Deutschland sollte eben erst erfolgen, wenn die Serie tatsächlich komplett erhältlich ist. Und da hat auch Splitter in der Vergangenheit daneben gegriffen. Soll sich aber geändert haben.

      Das ist nicht Dein Ernst, oder?

      Vor allem das „soll sich aber geändert haben“ schießt in jeder erdenklichen Hinsicht den Vogel ab. Ich mein, hier im Forum ist man ja einiges gewohnt, aber selten so einen Schwachsinn gelesen.


      Auch folgende investigative Schlussfolgerung ist in ihrer Brillanz einfach nicht mehr zu toppen.

      Jones63 schrieb:

      Zweite Auflagen gibt es bei Splitter auch nur, wenn sich die Serie verkauft bzw. entsprechende Nachfrage da ist.


      Jaja, auch Alter schützt vor Torheit nicht. Blöd nur, wenn man dann aber doch so gerne den Altklugen raushängen lassen möchte.
    • Ich glaube eher, Du hast den Sinn meiner Frage nicht richtig verstanden und daher falsch argumentiert (...und auch ein Stück weit geraten, bzw. Dich nicht richtig informiert bezüglich Splitter).

      Es geht darum, dass ein Verlag seine veröffentlichten Sachen auch lieferbar hält, erst recht und gerade bei Alben. Machst Du das nicht, wirst Du keine später dazu gestossenen Kunden gewinnen sondern bist nur dabei, die Kunden der ersten Stunde zu halten. Selbst Panini hat ihre Major-Reihen wie DC Premium, Marvel Exklusiv, etc. nicht komplett lieferbar und ermöglicht dadurch, dass einige wahre Traumpreise für einige Bände aufrufen, Geld, was durchaus auch in die eigenen Taschen fliessen könnte. Das ist ein langfristiges Geschäft, kein kurzfristiges.

      Ich kenne genug Sammler, die Verlage meiden, die ihre Backlist nicht liefern können und ich verstehe das auch. Das Argument, man soll sich dann eben alles so schnell wie möglich kaufen, ist aus Sicht eines Verlags sicher Verständlich, aber Geld ist endlich und ich entscheide sehr wohl selbst wann ich welches Geld wofür ausgebe. Dass ein Verlag wirtschaftlich arbeiten muss ist vollkommen klar, die Frage ist eben nur, ob Du von Quartal zu Quartal denkst und rechnest oder ob Du langfristig planst. Dann ist es nämlich nicht wichtig, wieviel Geld Du grad jetzt umsetzt, sondern wieviel an Dir vorbei geht. Die einzige Serie, die ich mir von Panini immer sofort kaufe ist Game of Thrones, da ich erst seit relativ kurzer Zeit zu Superhelden gekommen bin, fallen für mich solche Serien wie die o.g. weg, weil ich sie in absehbarer Zeit nicht vollständig kaufen kann (zumindestens nicht zu akzeptablen Preisen, die Sammler-Apotheke, äh, -ecke, bietet die Marvel Exklusiv 01-70(SC) für 1400€ an).

      Also werde ich die Eaglemoss kaufen und sehr wahrscheinlich auch die Hachette und den Rest auffüllen und genauso denken sehr viele aus meinem Bekanntenkreis, die gehen an so ein Thema sehr vorsichtig ran und warten erstmal ab eh sie kaufen. Nicht jeder gibt pro Monat 300-500€ für Comics aus, manche "nur" 50€ oder weniger, weil eben nicht mehr drin ist. Diese Leute werden im Zweifel ihre angefangenen Serien zu Ende kaufen und Trigan und co. eben sein lassen und irgendwann second Hand kaufen oder es eben komplett lassen, wenns unwirtschaftlich ist.
    • Problem einer großen Backlist ist halt auch die Lagerhaltung und da stoßen dann auch kleiner Verlage wie CrossCult oder Splitter früher oder später dran. Und bei solchen Riesen wie Panini, Carlsen oder Egmont möchte ich gar nicht wissen wie die eine Backlist nicht so gängiger Titel aufrecht halten könnten.

      Bubi schrieb:

      @ JoeKerr: Jetzt mal Butter bei die Fische - das war doch wahrscheinlich mit Abstand Dein schlechtester Post im Forum, oder nicht?
      "If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit." W.C.Fields
    • Der beschriebene Konflikt ist nur schwer zu lösen. Und jeder Fall ist anders. Fakt ist: Ein nicht lieferbarer Band einer Serie, macht den Rest schnell zu Altpapier. Aber trotzdem kann es sein, dass sich der Nachdruck nicht lohnt. Empfehlenswert ist hier der THread zum "Nest" im Carlsenforum des CF.
      Der ein oder andere wird sich erinnern, dass auch Panini mal vor dem Problem stand, wenn auch etwas anders entstanden: 20th Century Boys 9 war nur als PoD veröffentlicht worden, anschließend beschloss man die Serie zum Ende zu bringen, aber der Band 9 wurde für alle zum Problem.
      Sammler müssen sich damit abfinden, dass man tatsächlich auch mal was verpasst, wenn man sich Zeit lässt.

      Die Frage, ob der Verlag denn nachdruckt usw. kann man sich in meinen Augen sparen, wenn außer einer Sonderausgabe zu München noch gar nichts lieferbar ist. Wir reden von "Trigan" abgesehen über Alben, wo der Verlag gut beraten ist, wenn er mit 2.000 startet. Und die wollen verkauft sein. Denn erst ein mal stellt sich Panini mit seinem Comicprogramm bei den FB-Kunden hinten an. Hinter Carlsen (viele Altserien), Splitter, Salleck u.a.
    • Borusse schrieb:

      Denn erst ein mal stellt sich Panini mit seinem Comicprogramm bei den FB-Kunden hinten an. Hinter Carlsen (viele Altserien), Splitter, Salleck u.a.
      Gibt es wirklich diese Verlagsleser? Denke mit Trigan werden die Storm Leser gepackt und die Serie wird ein Selbstläufer. Beim Rest wird das Zielpublikum schon entscheiden, aber geht das echt nach Verlag?
      Lese selbst eher wenig Alben, aber ich handle bei meinen wenigen Käufen immer nach Geschmack und nicht nach Verlag.

      Bubi schrieb:

      @ JoeKerr: Jetzt mal Butter bei die Fische - das war doch wahrscheinlich mit Abstand Dein schlechtester Post im Forum, oder nicht?
      "If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit." W.C.Fields
    • Joe Ker schrieb:

      Borusse schrieb:

      Denn erst ein mal stellt sich Panini mit seinem Comicprogramm bei den FB-Kunden hinten an. Hinter Carlsen (viele Altserien), Splitter, Salleck u.a.
      Gibt es wirklich diese Verlagsleser? Denke mit Trigan werden die Storm Leser gepackt und die Serie wird ein Selbstläufer. Beim Rest wird das Zielpublikum schon entscheiden, aber geht das echt nach Verlag?
      Lese selbst eher wenig Alben, aber ich handle bei meinen wenigen Käufen immer nach Geschmack und nicht nach Verlag.


      Es gibt Verlagskunden. Nimm die Splitter-Alleskäufer.

      Cross Cult und Panini haben das auch, bei letzteren nochmal in die einzelnen Sparten unterteilt.

      Es gibt Leute, die interessiert, was Verlag XY diesen Monat rausgebracht hat und dann kaufen die das. Ist so, wie manche immer in das gleiche Restaurant gehen.

      Je nach Sichtweise ist das ein Zeichen von Produkttreue oder Selbstbeschränkung.



      Mein Name ist Jochen. Ich mag es, zu kochen.
    • Also, wir halten aktuell etwas über 3.000 Comic-Titel verfügbar, das ist doch schon eine ganze Menge... Und wir werden auch die Alben länger verfügbar halten, aber eine Ewigkeitsgarantie gibt es nicht (auch nicht, by the way, bei den erwähnten Alternativtipps "Hachette" und "Eaglemosse", bei Hachette sind nun schon Bände vergriffen und werden nicht nachgedruckt, da ist das Problem bei einem durchgehenden Rückenbild doch etwas schwieriger als bei rein durchnumerierten Sachen wie DC Premium oder Marvel Exklusiv...). Wir drucken als Startauflage deutlich mehr als 2.000, und wenn es gut läuft, drucken wir selbstverständlich nach - so wie bei unserem anderen Programm auch. Wenn aber etwas wie Blei liegt und mehrere Jahre verfügbar war, dann wird irgendwann mal aufgeräumt. Es ist kaufmännisch schlicht unsinnig, dann auf den einen Neueinsteiger zu hoffen, der 8 Jahre nach ursprünglichem Erscheinungstermin eine Reihe entdeckt und nachkaufen will. Dafür ist der Gebrauchthandel da, und ganz ehrlich, bis auf 5 Leute in Comicforen passiert das schlichtweg in der realen Welt auch nicht. Oder mal ganz blöd gesagt, kennt jemand eine Lagerhaltung des VW-Käfer, weil Volkswagen denkt, daß trotz Golf 5 da noch Nachzügler aufspringen?

      An dieser Stelle übrigens ein Tipp aus dem Salleck-Programm: Lydie. Ein berührender, traumhaft schöner Comic, den jeder Comicleser und -sammler haben sollte.
    • L.N. Muhr schrieb:

      Zitat von »Joe Ker«






      Zitat von »Borusse«



      Denn erst ein mal stellt sich Panini mit seinem Comicprogramm bei den FB-Kunden hinten an. Hinter Carlsen (viele Altserien), Splitter, Salleck u.a.
      Gibt es wirklich diese Verlagsleser? Denke mit Trigan werden die Storm Leser gepackt und die Serie wird ein Selbstläufer. Beim Rest wird das Zielpublikum schon entscheiden, aber geht das echt nach Verlag?
      Lese selbst eher wenig Alben, aber ich handle bei meinen wenigen Käufen immer nach Geschmack und nicht nach Verlag.

      L.N. Muhr schrieb:

      Es gibt Verlagskunden. Nimm die Splitter-Alleskäufer.
      Ja die gibt es. Bei Splitter ist es schlichtweg so dass Sie alle Fehler die gerade Verlage wie Carlsen und Ehapa und fast alle anderen in der Vergangenheit gemacht haben, Konsequenz ausgemerzt haben. Serienabbrüche, schlechtes Papier, lange Wartezeiten auf Fortsetzungen, Softcover, schlechte Kommunikation, schlechter Druck sind dort nicht Programm. Das war ein so großer Schock für die Comicliebhaber, das ich zum Beispiel alles bei Splitter kaufe und auch mal schwächere Titel die mich nicht gerade interessieren durchwinke. Meine Angst ist in diesem Mini Markt zu groß, dass Splitter irgendwann dieses geniale Konzept nicht mehr durchhalten könnte und deshalb tue ich alles was in meiner Macht steht, diesen Verlag zu unterstützen und das ist halt die Produkte kaufen. Davon profitieren auch viele andere Verlage die auch hervorragende Arbeit abliefern bei denen ich teilweise bis zu 90 % der Titel kaufe. Splitter hat etwas unwahrscheinlich positives für den deutschen Comicmarkt ins Rollen gebracht. Sie begeistern Ihre Kunden und haben Vertrauen und Freude am Comiclesen zurückgebracht!
      Beim Panini Albenprogramm ist es bei den 2 Titeln im Monat so, dass Sie sehr abwechslungsreich sind und starke Autoren präsentieren. Hier werde ich ebenfalls das komplette Programm kaufen. Die Entscheidung sich an dem Splitter Konzept festzuhalten ist goldrichtig! Intelligente Leute die da bei Panini arbeiten ;) :)

      L.N. Muhr schrieb:

      Cross Cult und Panini haben das auch, bei letzteren nochmal in die einzelnen Sparten unterteilt.

      L.N. Muhr schrieb:

      Es gibt Leute, die interessiert, was Verlag XY diesen Monat rausgebracht hat und dann kaufen die das. Ist so, wie manche immer in das gleiche Restaurant gehen.
      Siehe oben. Wie gesagt nicht nur in einem Restaurant. Mein Stammrestaurant, eigentlich ein kleiner Pizzaladen hat einen genialen Koch der wie bei Mama Italia Zuhause immer außerhalb der Karte kocht. Ob Fisch, Fleisch, Gemüss oder für mich selten Pasta, immer in einer gleichbleibenden Topqualität, der kanns einfach. Also Wahnsinns Gutes Essen zum sehr angenehmen Preis. Das ist für mich das Restaurant Splitter.
      Trotzdem geh ich auch immer wieder woanders Essen, nur nicht in der Treue wie dort.

      Ab July öffnet ein neues sehr gutes FB Restaurant. Haben eine kleine aber feine Karte und der Bubi Koch soll sehr gute Qualität abliefern wie ich gehört habe. Die gönn ich mir von oben bis unten :) Guten Apetitt wünsch ich allen Gästen :thumbsup:
      :thumbsup:

      L.N. Muhr schrieb:

      Je nach Sichtweise ist das ein Zeichen von Produkttreue oder Selbstbeschränkung.
      Produkttreue hat nichts mit Selbstbeschränkung zu tun. Wenn es einer gut macht und ein anderer auch dann beschränk ich mich nicht und Kauf auch dort.
    • L.N. Muhr schrieb:

      Es gibt Leute, die interessiert, was Verlag XY diesen Monat rausgebracht hat und dann kaufen die das. Ist so, wie manche immer in das gleiche Restaurant gehen.

      Wobei der Vergleich mit einem Restaurant doch mindestens hinkt. Es sei denn der Maître de Cuisines :D wird dort im Monatsrhythmus munter durchgewechselt. Passender wäre da schon eher Richtung Autor, Kreativteam etc. - also als Parallele zum Restaurant. Wurde erstmal eins gefunden, das alle Wünsche zuvorkommend befriedigt und vorzüglich mundet, kehrt man doch immer wieder gerne ein. Meist solange bis der eigene Geschmack halt nicht mehr zu 100% getroffen wird.

      Deshalb: Dauergast im Restaurant seiner Wahl = Gourmet, Treuer Verlagskunde = Allesfresser. Joaa, kommt hin. ;P
    • Bubi schrieb:

      Also, wir halten aktuell etwas über 3.000 Comic-Titel verfügbar, das ist doch schon eine ganze Menge... Und wir werden auch die Alben länger verfügbar halten, aber eine Ewigkeitsgarantie gibt es nicht (auch nicht, by the way, bei den erwähnten Alternativtipps "Hachette" und "Eaglemosse", bei Hachette sind nun schon Bände vergriffen und werden nicht nachgedruckt, da ist das Problem bei einem durchgehenden Rückenbild doch etwas schwieriger als bei rein durchnumerierten Sachen wie DC Premium oder Marvel Exklusiv...). Wir drucken als Startauflage deutlich mehr als 2.000, und wenn es gut läuft, drucken wir selbstverständlich nach - so wie bei unserem anderen Programm auch. Wenn aber etwas wie Blei liegt und mehrere Jahre verfügbar war, dann wird irgendwann mal aufgeräumt. Es ist kaufmännisch schlicht unsinnig, dann auf den einen Neueinsteiger zu hoffen, der 8 Jahre nach ursprünglichem Erscheinungstermin eine Reihe entdeckt und nachkaufen will. Dafür ist der Gebrauchthandel da, und ganz ehrlich, bis auf 5 Leute in Comicforen passiert das schlichtweg in der realen Welt auch nicht. Oder mal ganz blöd gesagt, kennt jemand eine Lagerhaltung des VW-Käfer, weil Volkswagen denkt, daß trotz Golf 5 da noch Nachzügler aufspringen?

      An dieser Stelle übrigens ein Tipp aus dem Salleck-Programm: Lydie. Ein berührender, traumhaft schöner Comic, den jeder Comicleser und -sammler haben sollte.


      Schöne Klarstellung. Vor allem haben die 5 leute aus den Comicforen den Titel meistens bereits und regen sich nur um des Aufregnes willens auf. Also kaufen sobald etwas erscheint, das erleichtert auch die Prognose zu den Umsatzzahlen und es pusht den Erfolg der Serie und des Albenprogrammes generell.
      Bis irgendwann soviel da ist, dass die genannten Verlagsalleskäufer auch schön langsam auswählen müssen, da gibt es dann einen Break Even. Deshalb sollte Panini beim Albenprogramm auch eher in Eile mit Weile verfahren und die Titelanzahl nicht zu hoch schrauben. Was würde wohl passieren, wenn jeder der Albenverlage (wieder) 10-15 Titel pro Monat produzieren würde?