Savage Wolverine #4 (mit vielen, kleinen Spoliern)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Savage Wolverine #4 (mit vielen, kleinen Spoliern)



      Erstveröffentlichung - 28.04.2015
      Format - Softcover
      Seiten - 140
      Autoren
      John Arcudi
      David Morrell
      Frank Tieri
      Zeichner
      Joe Quinones
      Johnathan Marks
      Felix Ruiz
      Storys - Savage Wolverine 18-23

      Mensch und Tier. Jäger und Gejagter. Wolverine saß schon immer zwischen den Stühlen. Aber wo war Logan, als J. F. Kennedy ermordet wurde? Und was hat er mit dem Valentinstags-Massaker in Chicago zu tun? Die finale Ausgabe der Serie legt euch dar, was es heißt, ein Jahrhundert lang der Beste zu sein, den es gibt.

      FINALAUSGABE!


      In 5 Geschichten die in 6 US Heften erzählt werden darf Wolverine noch mal die Klauen schwingen:
      Geschichte 1 - Wirre Geschichte um einen Arbeiteraufstand der Zeitgleich zum Kennedymord geschah. Alle sind letztlich traurig über das Schicksal vom Präsienten und Logan wird zum Motorradrocker.

      Geschichte 2 - Jubilee und Wolverine in der Klemme, beide sind von AIM entführt und werden mental gefangen gehalten, während Logan erwachen kann schafft das Jubilee nur halb, um ihren Geist nicht zu schaden muss er nun ihren Wachtraum mitspielen und da ist sie die große Nummer und Wolverine ihr Sidekick.

      Geschichte 3 - Wolverine schmuggelt mit seiner Freundin Molly Alkohol was Capone nicht passt. Molly ist schließlich tot im Hotelzimmer und Wolverine kämpft sich zu Capone durch der aber beteuert dass nicht er es war sondern ein Mann der manchmal für ihn arbeitet; Sabretooth. Dieser macht einmal Wolverine fertig und verschwindet dann. Logan besucht später an einem Valentinstag, der Tag an dem Molly starb ihr Grab.

      Geschichte 4 - Wolverine im ersten Weltkrieg, er soll die letzte Brücke mit seinem 1 Mann Trupp einnehmen die die seine Seite braucht um gegen Deutschland vorrücken zu können. Nur ist die Brücke von dem Feind mit Sprengstoff versehen. Man muss also in einer Nacht und Nebel Aktion versuchen den Sprengstoff unschädlich zu machen und die Funkanlage des Feindes zerstören. Wie gut das Logan auch noch einen Telepathen mit im Team hat der ihm helfen kann.

      Geschichte 5 - Wolverine wird von einer Truppe irgendwann in der Vergangenheit in Kanada gejagt. Er ist durch eine Droge schwer angeschlagen und verwundet. Er stößt auf ein Rudel Wölfe und verjagt diese und bemerkt das die gerade ein schwaches Tier umbringen wollten. Dieses folgt ihm nun und hilft ihm zu überleben und opfert sich schließlich für Logan der nun sich an den Leuten die ihn jagen rächt.

      Ein bunter Strauß an Kurzgeschichten rund um Wolverine, leider ist keine der richtige Knaller. Die erste Gesichte ist wirklich mies und wohl das schlechteste am Heft, dicht gefolgt von Geschichte 3 von Frank Tieri der in meinen Erinnerungen bisher selten gute Geschichten abgeliefert hat, auch fand ich den Zeichenstil bei seiner Ausgabe scheiße. Die Weltkriegsstory war die einzige der mal zwei Ausgaben gegönnt war. Leider war hier vieles auch unausgegoren. Wolverine der in Frankreich seinen Gegenspieler trifft, irgendwie passte das nicht, auch der Telepath war seltsam, hier hatte ich noch auf einen letzten Dreh in der Story gehofft das Telepath und Deutscher den Logan schon kennt irgendwie zusammenarbeiten oder so. Kam aber nicht. Auch eher unterer Durchschnitt, die Zeichnungen waren sehr cartoonartig, erinnte mich an eine Mischung aus Wieringo und Dillon, sehr klarer Strich und sehr satte Farben.
      Dann würde ich sagen dass die Story um Jubilee und Wolverine die zweitbeste in der Ausgabe war. Nett zu lesen, nichts was man aber gelesen haben müsste. Die letzte Story hat mir dann am besten gefallen, die Zeichnungen waren stimmig und die Story zwar natürlich nichtssagend aber so als Zwischendurchlektüre halt ganz nett.
      Alles in allem aber ein enttäuschender Abschluss für Savage Wolverine, die Idee der Serie war gut. Kreativteams durften mal mit Wolverine machen was sie wollten, frei von Eventblödsinn da die meisten Sachen ja in der Vergangenheit spielten. Nur hätten die Leute dann auch immer Storys machen sollen die minimum 2 US Hefte lang sind. Diese ganzen One Shots jetzt am Ende konnten mich noch nie begeistern. Das war auch schon bei X-Men Unlimited so wo auch immer nur Kurzgeschichten einzelner Figuren dabei waren und es zu 90% einfach Schund war. Hier halt ähnlich, leider.



      Nur Nulpen machen nicht mit!