Marvel's Iron Fist

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • So vorhin gegebn 15uhr die Serie beendet (oder fertig gesuchtet :fertig: ).
      Hat mich vollends überzeugt. Habe bis auf wenige Bilder nichts gesehen und nur hier über negative Kritiken glesen.
      Das genaue Gegenteil war der Fall, super Charaktere, vor Allem die Hauptfigur, schnelle, innovative und stylische Kämpfe (die für mich definitiv nicht zu kurz ausfielen oder kamen), Charakterentwicklung, Mindfucks/Wendungen, Dreiecksbeziehung(en), Verbindungen zum MCU und natürlich die Iron Fist :thumbsup:

      Ich bin wirklich sehr zufrieden und es gibt eigentlich nur 2 Punkte die ein bisschen schade fand.
      Spoiler anzeigen
      Es gab weder Kun Lun, noch ein Kostüm zu sehen ;(


      Sind allerdings mehr als verschmerzbare, subjektive Punkte die beim Anblick des Gesamtwerkes nicht viel Gewicht tragen.
      Iron Fist hat es, momentan, tatsächlich die Qualität einer Staffel 1 von Daredevil zu erreichen. (Welche bisher, für mich, die beste der Netflixveröffentlichungen ist)

      Folgende Dinge waren meine Highlights (mal sehen was mein Serienmarathonmatschhirn noch zusammen bekommt :D )
      Spoiler anzeigen

      -Charakterzeichnung von Danny Rand, das ist mein Held!
      -Anfangsabfuck als er nur reden will
      -Psychatrie....wtf?!?
      -Colleen Wing
      -de Parkbuddy (dachte schon der bleibt uns als Bezugsperson erhalten...schade)
      -Einbindung von Claire Temple und die Andeutungen von Luke Cage
      -Madame Gao und die Hand...war zwar ziemlich offensichtlich, aber ich wusste ja nicht wer in der Serie so auftaucht :ok:
      -Kampfstil von Danny, gerade am Anfang wo sie noch mehr auf Verteidigung ausgelegt ist.
      -Optik der Iron Fist
      -überhaupt, das er schon kämpfen kann etc. und man nicht erst Alles aufbauen muss.
      -die kaputte Familie Meachum, bei der man oft nicht weiß wer mit und gegen wen spielt
      -Hogarth...die Frau hat immer gute Szenen zu bieten!
      -Gang/Fahrstuhlszene
      -Käfigkämpfe
      -Gao haut Danny weg 8|
      -die "gute" Hand
      -fast jeder Flashback
      -die weiteren Nutzungsmöglichkeiten der Iron Fist
      -Auftauchen des besten Freundes aus Kun Lun...und erst recht die Kämpfe zusammen!!! (Doppelgangszene!)
      -der Schlag mit der Iron Fist auf dem Boden! :verliebt:
      -das Ende mit zweifachem Cliffhanger...


      So das reicht erst mal...aber die Serie hat mich wirklich mit einem super Eindruck zurück gelassen, sehr schön. Ich werde sie definitiv demnächst erneut auf englisch schauen :thumbsup2:

      Viel Spaß weiterhin allen die noch schauen und die Flashs vor sich haben :clap:
    • Unbreakable Cosmo schrieb:

      War ein Test Publikum und die sahen 6 Folgen.
      Ah ok danke. Dann kann ich die Kritiken aber nicht ganz nachvollziehen.

      Bin jetzt gerade bei Folge 6 und finde die Serie sehr unterhaltsam. Wie gesagt: sicher nicht so stylisch wie DD, JJ (hat vor allem durch den Doctor als Bösewicht gewonnen) oder Luke. Die Kritik an den Kämpfen kann ich schon ab Folge 5 nicht mehr nachvollziehen.

      Mir gefällt die Serie bis jetzt absolut super und rangiert zur Halbzeit nun auf Platz 2 hinter Daredevil Staffel 1.
    • Spoiler erst lesen, wenn ihr durch seid

      Fertig, abputze!
      Bin durch und muss sagen, meh. Ich fürchte, ich werde meinem Klischee des merkwürdigen Geschmacks wieder gerecht.

      Finde die Serie OK, mehr aber auch nicht. Habe mich von allem Netflix-Zeug am wenigsten hierauf gefreut und kenne außer den Fraction-Sachen auch wenige Comics in denen ich IF mag.

      Klar gibt es Elemente, die mein Fanboy-Herz höher schlagen ließen, doch auch andere, die ich mieß fand.

      Nicht so ganz zugeagt hat mir
      Spoiler anzeigen
      wie offensichtlich Colleens Geheimnis ab dem ersten Auftreten ihres Senseis war. Die Szene hat "Hand" geschrien. Oder war das Absicht? Dann hätte man doch nicht in weiteren Folgen so damit gespielt, oder?


      Und ich habe auch die, nun auch mMn, langsamen Kämpfe gefunden.
      Spoiler anzeigen
      Zum einen, beiden Male mit Colleen im Ring. Ich wollte die Szenen mögen konnte über manche langsamen Angriffe von ihr aber nicht hinwegsehen. Deutlicheres Beispiel war der Endboss beim Turnier. Danny ist nicht Bruce Lee, das muss man nicht alles in Zeitlupe machen. (war auch keine, sah nur so aus)


      Dritte und letzte Kritik:
      Spoiler anzeigen
      die Schwester am Ende. Davos wurde schon recht schnell zum Bösen. Imho gerade noch glaubhaft aber was ist das Motiv der Schwester? Die hatte doch zuletzt gesehen, wie böse ihr Vater war.


      Mehr Spaß macht es, meine positiven Punkte anzuschauen:

      Spoiler anzeigen
      - Spider-Man wurde erwähnt. Keiner von Marvel Entertainment, nein, Sonys ("wir kooperieren") Spidey. War mein erster richtiger wtf-Moment. :thumbup:
      - Stan Lee gegen Ende, auf dem Poster mit Polizeiwerbung.
      - Davos an sich erstmal und dann...
      - sein Konflikt mit Danny. Das fand ich super gemacht. (den Konflikt, dass er ihn am Ende töten will nicht)
      - die alten Aufnahmen von einem anderen Iron Fist in Comic-Kostüm (leider s/w)
      - Bride of nine Spiders kommt vor: OMG :ok:
      - der Kampf gegen den "Drunken Master" - Holy shit, da werden Erinnerungen an den guten alten Film wach :thumbsup2:
      - Was ich super ausgeklügelt fand, Schläge helfen Danny sich zu sammeln und die Iron Fist zu bekommen. War sehr nützlich.


      Erwähnenswert finde ich noch Rosario Dawson. Die muss den weltbesten Agenten haben.

      Muss ich die Serie einstufen, ist sie besser als die DD2 Hälfte mit Elektra, aber alle anderen Marvel/Netflix-Sachen mag ich lieber.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Unbreakable Cosmo ()

    • Andu schrieb:

      Mir gefällt die Serie bis jetzt absolut super und rangiert zur Halbzeit nun auf Platz 2 hinter Daredevil Staffel 1.

      Unbreakable Cosmo schrieb:

      Muss ich die Serie einstufen, ist sie besser als die DD2 Hälfte mit Elektra, aber alle anderen Marvel/Netflix-Sachen mag ich lieber.
      Das ihr alle so die 2. Staffel von DD so verachtet... Ist für mich das bislang beste, was Netflix am "Marvel Zeugs" rausgehauen hat. :]
    • Unbreakable Cosmo schrieb:

      @Terminator_T-101 Punisher war toll, doch Elektra fand ich völlig uninteressant.
      Mir hat Elektra sehr gut gefallen. Was ich aber am besten an der Staffel fand war, dass sie nicht so "greadlinig" war, wie die anderen Staffeln/Serien.
      Spoiler anzeigen
      Staffel 1 von DD hatte z.B. nur einen Oberbösewicht und seine Organisation, welche DD einem nach dem anderen ausgeschaltet hatte. Bei JJ gab es ebenfalls nur einen Bösewicht, der erst am Ende erledigt wurde.
      Bei der 2. Staffel von DD allerdings haben wir mehrere Wendungen. Folge 1-4 haben wir den Punisher, der dann am Ende der 4. Folge geschnappt wird. In den Folge 5-7 oder bis Folge 8 haben wir dann den Prozess gegen Castle und zum Ende hin dann den Kampf gegen die Hand. Es gibt also Action, Juristenkram und Mystery - alles in einer Staffel.
      Bei Luke Cage wird zwar nach Folge 6 ebenfalls die Richtung ein wenig geändern, da Cottenmouth nicht der Oberbösewicht ist, wie man am Anfang vllt. hätte denken können, aber Luke Cage hat mich dann doch ein wenig zu sehr an die erste DD Staffel erinnert (also eine Organisation, die dann Stück für Stück auseinander genommen wird).


      Ich mag es halt, wenn Serien ihre Richtungen ändern.
    • Mittlerweile auch mit 7 Folgen durch und bin ebenfalls nach den ganzen Kritiken sehr positiv überrascht ^^ .

      Ja klar, das ist halt wieder eine Origin Story und dementsprechend braucht sie nicht nur Zeit, sie lässt sie sich auch. Und ja, das Tempo könnte etwas schneller sein und die Action steht auch nicht permanent im Vordergrund, aber das macht Iron Fist jetzt nicht gleich zu einer schlechten Serie! Ich glaube viele haben einfach schon wieder vergessen dass die erste Daredevil Staffel sich auch Zeit genommen hatte und es im Mittelteil von Jessica Jones eher ruhig zu ging, da war auch nicht immer alles voll auf Tempo/Action. Da wird wohl von den meisten mit der zweiten (und dank Punisher, Hand & Elektra) sehr action-orientierten Daredevil Staffel verglichen und Iron Fist geht da eben wieder einen eigenen/anderen Weg!

      Im Moment würde ich sagen +/- auf dem Level der beiden Daredevil Staffeln und deshalb auch eine Spur hinter meinem Netflix-Highlight Jessica Jones. Aber definitiv viel besser als dieser krude HipHop-Harlem-Ghetto-Sozial-Drama Mix namens Cage, inklusive seiner schrecklichen Bud Spencer Haudrauf-Action :cursing: .

      Kommt Zeit, kommt CD&C

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von CD&C ()

    • epin3phrin schrieb:

      Bei imdb gibts bisher ne 8,3 bei 10.000 bewertungen. Das ist eigentlich ganz gut.
      ...und hört sich auch sehr gut an. Immerhin dürften da auch viele Fans dabei sein, die Ahnung von dem Stoff haben. :thumbup:

      Ich habe jetzt die ersten 3 Folgen gesehen und weiß einfach nicht, was die Kritik mit dem lahmen Erzähltempo soll:
      Spoiler anzeigen
      In Folge 2 haben wir bereits die Iron Fist gesehen und in Folge 3 sind sowohl die meisten, die mit Danny in Kontakt waren, der Überzeugung, dass er es wirklich ist, als auch Danny selber, der bereits auf der Spur von Papa Mechum ist und womöglich in der nächsten Folge herausfinden könnte, dass er noch lebt.
      Klar, wenn es eine Free TV Serie gewesen wäre, hätte man das womöglich alles in eine Folge gequetscht und würde dann auch dementsprechend doof rüber kommen, bzw. den Eindruck vermitteln, das Danny wohl so schlau wäre, das er gleich riechen würde, das seine Freunde von damals Dreck am stecken haben und ihm etwas verheimlichen.
    • Ich habe jetzt die ersten drei Folgen gesehen. Es wird eine Geschichte erzählt und die dauert halt. Für viele Nicht-Comicfans ist nach Jessica Jones und Luke Cage bestimmt die Erwartung an eine Superheldenserie sehr hoch. Iron Fist ist jedoch weder unverwundbar noch superstark. Außerdem wirkt sein verlottertes Aussehen und seine unbeholfene Art erst mal befremdlich. Doch genau etwas erwarte ich von jemand, der die letzten 15 Jahre in K'un-Lun verbracht hat.
      Colleen Wing ist natürlich toll.
    • Ich bin mit der Serie durch und bin begeistert. Ich hab das bekommen was ich erwartet hatte. Realistische Kämpfe (keine superdupertollen choreographierten Kämpfe a la DD), tolle Charaktere die auf Entwicklungen durchmachen und eine Story, die von Episode zu Episode Fahrt aufnimmt.
      Interessanterweise war für mich Episode 7 der Startschuss, wo IF so richtig abgeht. Doof für die Kritiker und doof für die Leute, die mit falschen/anderen Erwartungen an die Serie herangegangen sind (Stichwort Daredevil).

      Mein Ranking wäre wohl
      1. JJ
      2. IF
      3. DD S1
      4. DD S2
      5. LC
    • Wir sind gestern fertig geworden. Mir gefiel die Serie deutlich besser als Luke Cage und auch besser als Daredevil zweite Hälfte der zweiten Staffel. Highlight bleiben Jessica Jones und DD erste Staffel.
      Iron Fist ist eine tolle Verbeugung an die 70er Kung Fu Filme. Colleen ist einfach nur niedlich....Geile Kämpfe im Käfig...

      Insgesamt kommt Dannys Kampf
      Spoiler anzeigen
      gegen den inneren Drachen
      sehr gut rüber.






    • Für mich die schlechteste Netflix Marvel Serie. Man könnte daraus ein Trinkspiel machen auf welcher Seite jetzt die Protagionisten stehen. Das wechselt so häufig in jeder Episode das alle Figuren total unglaubwürdig werden. Noch dazu hat außer Colleen Wing keine Figur auch nur einen Hauch Charme. Auch wie, oder wann Danny seine Iron Fist einsetzten kann ändert sich alle paar Minuten. Mal ist er total angepisst und kracht nur so drauf los, dann ist er wütend und es ist tote Hose. Machmal saß ich vorm Bildschirm und wollte nur so Bitch Slaps verteilen für die ganze Dämlichkeit der Serie. Es fehlte hier Story, coole Figuren und ein geiler Villian. Leider für mich ein Reinfall.