LaLes DC Dark Re-Read

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Demon Knights #1 - Sieben gegen die Finsternis
      (enthält US-Demon Knights 1-7)



      Autor: Paul Cornell
      Zeichner: Diógenes Neves, Mike Choi (4), Robson Rocha (6+7)

      Magnus hatte an dieser Stelle den Spoilerthread gestartet. Die Handlung lässt sich kurz wie folgt zusammenfassen:

      Spoiler anzeigen
      Im Mittelalter des neuen DCU treffen im Dorf Kleinwinkel zeitgleich sieben Fremde ein und bilden eine zweckgemeinschaft als die Ortschaft von der Horde, einer gewaltigen Armee, angegriffen wird. Die Gruppe stellt sich auf die Seite der Dorfbewohner und kann den Angriff abwehren bis Verstärkung aus der nahe gelegenen Stadt Alba Sarum, dem eigentlichen Ziel der Horde, kommt.


      Der Autor gibt im in diesem Band enthaltenen Interview unumwunden zu, bei dieser Geschichte von den Klassikern "Die sieben Samurai" und "Die glorreichen Sieben" inspiriert worden zu sein. Diese - wenn man so will - archetypische Geschichte funktioniert auch wunderbar in einem Fantasy-Setting, wie der vorliegende Band beweist.

      Mir gefiel besonders gut, dass eigentlich jedem der sieben Fremden ausreichend Raum zugestanden wurde um ihn ausführlich zu charakterisieren. Und das unabhängig davon ob es sich um durchaus bekannte Figuren wie Madame Xanadu, Etrigan oder Vandal Savage handelt oder eher unbekannte bzw. neue Charaktere wie die Amazone Exoristos, die Reiterin, Shining Knight oder El Jabr, bei dem ich unwillkürlich an den 13. Krieger denken musste.

      Im Hintergrund wird dann noch ordentlich mythologischer Hintergrund angedeutet. Begriffe wie Camelot oder Heiliger Gral fallen und Merlin erweist sich als Begründer einer "Sturmwacht". Letzteres verwundert bei dem Autor nicht allzu sehr (die New52-Stormwatch will ich irgendwann auch noch lesen).

      Diógenes Neves macht als Zeichner einen tollen Job und inszeniert die Serie, die sich an vielen Stellen nicht allzu ernst nimmt, mit absolut ansprechenden Bildern.

      Beispiele für die "Ernsthaftigkeit" wären diese Wortwechsel:

      "Das war Vandal Savage."
      "Scheissvandalen!"
      ...
      "Grossartig. Euer Fleisch hatte ich schon lange nicht mehr."
      Vandal Savage im Kampf gegen Raubsaurier
      ...
      "Du und ich Vandal Savage. Du und ich!"
      "Jederzeit! Oh, du meintest kämpfen? Nein danke. Schickt die Drachen!"
      Mehr als nur die üblichen Probleme in der Kommunikation zwischen Mann und Frau.

      Meine Erwartungshaltung an diese Serie war nicht sooo hoch. Das Gebotene überzeugte mich aber recht schnell. Eine klassische Geschichte in für mich interessantem Setting mit durchaus gut charakterisierten Figuren und einer ordentlichen aber nie übertriebenen Portion Humor, das sind die Attribute, die ich Demon Knights zuschreiben würde.

      Randnotizen

      Der Band enthält ein Interview mit Paul Cornell.
      Gastauftritt: Mordru.

      Link Section

      Weiter geht es in Demon Knights 2 - Die Hölle von Avalon.

      Hier geht es zur Leseprobe.

      Reading Order


      Die Katze grinste.
      "Hierzulande ist jeder verrückt. Ich bin verrückt. Auch du bist verrückt."
      "Woher weißt du, dass ich verrückt bin?"
      "Sonst wärst du nicht hier", antwortete die Katze.


      Mein DC Dark Re-Read

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von LaLe ()

    • Gegen Animal Man und Swamp Thing abzustinken ist ein Problem, das Demon Knights mit (sehr) vielen Serien teilt. :D

      Ich mache mir verzweifelte Gedanken über ein komplettes Ranking zum Ende hin. Ist aber echt hart weil die Serien teils schwer miteinander zu vergleichen sind.
      Da würde ich dann auch nochmal gesonderte Bewertungen der Arbeiten der Autoren und der Zeichner (ergänzende Tuscher lasse ich mal außen vor) vornehmen wollen. Sind aber noch ungelegte Eier.


      Die Katze grinste.
      "Hierzulande ist jeder verrückt. Ich bin verrückt. Auch du bist verrückt."
      "Woher weißt du, dass ich verrückt bin?"
      "Sonst wärst du nicht hier", antwortete die Katze.


      Mein DC Dark Re-Read
    • Resurrection Man Vol. 1 - Dead Again
      (enthält US-Resurrection Man 1-7)




      Autoren: Dan Abnett & Andy Lanning
      Zeichner: Fernando Dagnino

      Da die Hefte in Deutschland nie erschienen und es somit keinen nennenswerten Review-Thread hierzu gibt, fasse ich die Handlung mal etwas ausführlicher zusammen.

      Spoiler anzeigen
      Mitch Shelley kann nicht sterben - zumindest bleibt er nicht tot. Nach jeder Auferstehung verfügt er über eine neue Superkraft und das Verlangen danach jemandem zu helfen oder andere Dinge zu tun. An die Zeit bevor er zum Resurrection Man wurde kann er sich nicht mehr erinnern.

      Als er eines Tages nach Portland fliegt, wird er von dem Engel Suriel angegriffen, der hinter seiner längst überfälligen Seele her ist, die für manch einen einen hohen Wert zu haben scheint. Shelley kann den Angriff abwehren und erinnert sich daran welche Verbindung er zu Portland hat. Dort hat er in einer Pflegeeinrichtung seinen Vater untergebracht und erfährt nun, dass dieser bereits vor einem Jahr verstorben ist. Darryl Roth, der von sich behauptet einmal der Superschurke Transhuman gewesen zu sein und ein Freund seines Vaters war, bietet ihm seine Hilfe bei den Nachforschungen zu seiner Vergangenheit an.

      Bevor das konkreter werden kann treten die Body Doubles auf den Plan, zwei Auftragskillerinnen, die Shelley entführen sollen. Als sie ihn töten dauert es diesmal ungewöhnlich lange bis er wieder aufersteht. Er landet in einem Zwischenreich, dem Zugriff von Himmel und Hölle entzogen. Eine namenlose Entität eröffnet ihm dort, dass seine Unsterblichkeit für die herrschenden Mächte problematisch ist und eine der beiden Seiten schnellstmöglich seiner Seele habhaft werden muss wenn Schlimmeres verhindert werden soll.

      Zurück in Portland kommt es zu einer heftigen Auseinandersetzung zwischen den Body Doubles auf der einen und Mitch und Darryl, der tatsächlich ein Superschurke war, auf der anderen Seite. Als Shelley erkennt, dass es zwischen ihm und den Frauen eine Verbindung aus der Vergangenheit heraus gibt, erklärt er sich damit einverstanden ihnen zu folgen. Da erscheint erneut Suriel und tötet ihn.

      Shelley erwacht schwer verletzt in einem Krankenhaus und wird in das Arkham Asylum überführt. Auf dem Weg dorthin hat er einen Traum, der - wie sich später herausstellt - von seinem Leben vor der Zeit als Resurrection Man erzählt. Dort sieht er sich als leitenden Mitarbeiter einer Regierungsorganisation, die u. a. im Irak operierte. Während eines Aufstandes kann er aus der Anstalt entkommen und geht nach Metropolis. Dort trifft er auf den Schurken Mr. Untouchable, der sich einer Technik bedient, die Shelley aus seinem Traum kennt. Nachdem er den Unberührbaren ausgeschaltret hat, taucht er erst einmal unter und überlegt wie er mehr über seine frühere Tätigkeit für die Regierung herausfinden kann.


      Der Resurrection Man ist sicher nicht die bekannteste Figur im Repertoire des DCU. Ich selbst erinnere lediglich seinen Auftritt im Zuge von One Million, wo er eine nicht ganz unbedeutende Rolle spielte. Das zugrundeliegende Konzept finde ich allerdings sehr spannend.

      Das "Problem" quasi unsterblicher Helden umgeht man hier geschickt dadurch, dass dieser regelmäßig stirbt. In diesem Band stirbt er insgesamt achtmal. Dass das auch nicht immer einfach ist macht die Episode in Arkham deutlich. Ich zitiere mal aus den Akten: "During his delusions, the subject claims to possess superpowers that manifest when he dies... and insists we have to kill him so he can prove his story. We are, of course, keeping him heavily sedated." :tick:

      Spannend daran ist dann welche Superkraft er bekommt (die variiert von mal zu mal) und warum es ihn wohin treibt. Und ein Getriebener ist Mitch Shelley, der auf der Suche nach seiner eigenen Vergangenheit ist. Die Geschichte ist bis dahin interessant umgesetzt. Im Kern geht es um einen von Amnesie geplagten Kerl mit Superkräften, die sich unterschiedliche Interessengruppen zu eigen machen wollen. Das Ganze wird temporeich erzählt, die Body Doubles bringen ordentlich Sexappeal mit rein und Fernando Dagnino liefert als Zeichner sehr ordentliche Arbeit ab. Die Cover stammen überwiegend von Joe Prado und Ivan Reis.

      Beispielbilder




      Wäre dieser Band bei Panini erschienen hätte ich den Folgeband sicher auch gekauft. Und das nicht nur, weil damit dann auch schon Schluss war.

      Randnotizen
      Gastauftritte haben Madame Xanadu, Deathstroke, Commissioner Gordon und diverse Arkham-Insassen wie z. B. der Puppenspieler.
      Todesarten sind diverse Kopfschüsse, eine Komplettperforation des Körpers, das Passieren einer Flugzeugturbine, ein Sturz aus großer Höhe, ein Stromschlag, eine Einäscherung durch einen Engel und ein Genickbruch.
      Daraufhin erhaltene Superkräfte habe ich wie folgt identifizieren können: Magnetismus, Wasserkörper, Panzerhaut, Sonarschrei, Superstärke, Pyrokinese, Psychokinese und eine nicht näher definierte Form der Energiemanipulation.

      Als kleinen Bonus enthält das Trade zwei Seiten Charakterdesigns zum Resurrection Man, den Body Doubles und Mr. Untouchable.

      Link Section

      Weiter geht es in Resurrection Man Vol. 2 - A Matter of Death and Life.

      Hier geht es zur Leseprobe.

      Reading Order


      Die Katze grinste.
      "Hierzulande ist jeder verrückt. Ich bin verrückt. Auch du bist verrückt."
      "Woher weißt du, dass ich verrückt bin?"
      "Sonst wärst du nicht hier", antwortete die Katze.


      Mein DC Dark Re-Read

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von LaLe ()

    • Bekommt er nach jedem Tod eine neue Kraft dazu oder verliert er die vorherige sodass er immer nur eine hat?

      Ich verfolge diesen Thread schon die ganze Zeit und finde es jetzt im Nachhinein etwas schade dass ich mich nie der Dark Sparte gewidmet habe. Die jetzt aber noch zu besorgen gerade wo Rebirth in den Startlöchern steht verkraftet mein Comicbudget einfach nicht. Allerdings werde ich sicher irgendwann mal bei Gelegenheit zumindest Animal Man nachholen.
    • Er bekommt jedes mal eine neue Kraft, die die vorherige ersetzt. Ich habe mich schon geärgert, dass ich die nicht alle mitgeschrieben hatte als ich die Kladde für den Beitrag erstellt habe. Vielleicht gucke ich da heute Abend nochmal rein und ergänze das. ;)

      Bei One Million war es so, dass er eine Kraft permanent hatte (Superstärke, meine ich) und eine variierende zweite nach jedem Tod bekam. Um das ein wenig steuern zu können injizierte er sich jedesmal ein Gift. :tick:

      Und ja, wer die Dark-Sparte ignoriert hat, hat IMO etwas verpasst. Für mich kaum nachvollziehbar, dass die scheinbar so floppte.


      Die Katze grinste.
      "Hierzulande ist jeder verrückt. Ich bin verrückt. Auch du bist verrückt."
      "Woher weißt du, dass ich verrückt bin?"
      "Sonst wärst du nicht hier", antwortete die Katze.


      Mein DC Dark Re-Read
    • Mal was anderes.

      Ich bin ja nun mit dem ersten von acht geplanten Blöcken durch und da würde mich als TE interessieren was euch an diesem Thread gefällt und - sehr viel wichtiger - was ich aus eurer Sicht evtl. verbessern könnte. Gibt es etwas, das ihr hier vermisst und gerne lesen oder sehen würdet? Dann immer raus damit.


      Die Katze grinste.
      "Hierzulande ist jeder verrückt. Ich bin verrückt. Auch du bist verrückt."
      "Woher weißt du, dass ich verrückt bin?"
      "Sonst wärst du nicht hier", antwortete die Katze.


      Mein DC Dark Re-Read
    • LaLe schrieb:

      Mal was anderes.

      Ich bin ja nun mit dem ersten von acht geplanten Blöcken durch und da würde mich als TE interessieren was euch an diesem Thread gefällt und - sehr viel wichtiger - was ich aus eurer Sicht evtl. verbessern könnte. Gibt es etwas, das ihr hier vermisst und gerne lesen oder sehen würdet? Dann immer raus damit.
      du machst das super. gerade die inhaltliche wiedergabe gefällt mir. du könntest aber zb mehr auf unterschiede und gemeinsamkeiten der serien eingehen. außerdem sind links zu den beispielbildern besser als die bilder selbst zu posten um mobil traffic zu sparen.

      gruß
      andi
    • Ahappyfreak schrieb:

      du könntest aber zb mehr auf unterschiede und gemeinsamkeiten der serien eingehen.

      Ich bin tatsächlich am Überlegen für nächste Woche eine kleine Pause einzulegen und ein kleines Fazit zum ersten Block zu bringen. Das würde dann auch in diese Richtung gehen.
      außerdem sind links zu den beispielbildern besser als die bilder selbst zu posten um mobil traffic zu sparen.

      Gutes Argument. Ich bin allerdings kein großer Freund von Link-Orgien und Links haben die Beiträge allein durch die ursprünglichen Reviews, den Verweis auf die Reading Order, Leseproben und andere relevante Beiträge (das wird noch mehr werden) schon recht viele. Bilder will ich immer gleich sehen. Wie sehen das andere?


      Die Katze grinste.
      "Hierzulande ist jeder verrückt. Ich bin verrückt. Auch du bist verrückt."
      "Woher weißt du, dass ich verrückt bin?"
      "Sonst wärst du nicht hier", antwortete die Katze.


      Mein DC Dark Re-Read

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von LaLe ()

    • der Vampir und Swamp Thing sind gerade komplett eingetroffen :D freu mich schon wenn ich den Dark Read starten kann
      You know, the very powerful and the very stupid have one thing in common:
      they don't alter their views to fit the facts;
      they alter the facts to fit their views.”

      __________

      "Als sie die kreischende Frau von mir wegzerrten, verstand ich plötzlich, was Wahnsinn wirklich ist. Es bedeutet, an eine realität zu glauben, an die sonst Niemand glaubt und so zu handeln als ob es keine Andere gäbe."
    • Da wünsche ich viel Spaß beim First-Read. :)

      Was fehlt denn noch zum durchstarten?

      Edith hat deinen Such-Thread gefunden. :D


      Die Katze grinste.
      "Hierzulande ist jeder verrückt. Ich bin verrückt. Auch du bist verrückt."
      "Woher weißt du, dass ich verrückt bin?"
      "Sonst wärst du nicht hier", antwortete die Katze.


      Mein DC Dark Re-Read

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von LaLe ()

    • Jau, aber selbst dann fehlt mir noch einiges. Dial H zb und demonknights. Das sind aber wirklich Serien bei denen ich ganz fest in ich gehen muss um zu überlegen ob es mir das wert wäre :P
      You know, the very powerful and the very stupid have one thing in common:
      they don't alter their views to fit the facts;
      they alter the facts to fit their views.”

      __________

      "Als sie die kreischende Frau von mir wegzerrten, verstand ich plötzlich, was Wahnsinn wirklich ist. Es bedeutet, an eine realität zu glauben, an die sonst Niemand glaubt und so zu handeln als ob es keine Andere gäbe."
    • Kloetenmann schrieb:

      Jau, aber selbst dann fehlt mir noch einiges. Dial H zb und demonknights. Das sind aber wirklich Serien bei denen ich ganz fest in ich gehen muss um zu überlegen ob es mir das wert wäre :P


      Demon Knights is eine Nullachtfünfzehnstory im Mittelalter. Wie schon oben geschrieben... Sieben Samurai..glorreiche Sieben..im Mittelalter. Genauso geht es weiter. Das besondere ist, das ma mal Shining Knight außerhalb einer Crisis zu sehen bekommt.

      Dial H kann man als DC Fan schon in seine Sammlung stellen.

      Der Nerd: Ein perfekter Liebhaber, mit umfangreichen Wissen über: Comics, Kino, TV und Videospiele.