Peter & Max - Ein FABLES Roman

    • Peter & Max - Ein FABLES Roman



      Ich hatte mich sehr gefreut, als hier im Forum verkündet wurde, dass Panini diesen Roman von Bill Willingham veröffentlichen würde. Jetzt habe ich das Buch durch und meine doch recht hohen Erwartungen wurden nicht enttäuscht.

      Schon das Cover lässt es erahnen: Hier geht's um den Rattenfänger von Hameln. Willingham macht jedoch aus diesem allbekannten Märchen eine in der FABLES-Welt angesiedelte Geschichte, in der dieser Vorfall in Hameln nur einer von mehreren schrecklichen und tragischen Folgen der Rivalität zwischen zwei Brüdern ist. Das Ganze ist in Willinghams typischer Art (wer die Comics kennt, weiß was ich meine) einerseits sehr düster und tragisch, andererseits wiederum auch stellenweise mit viel Humor erzählt und fügt sich wunderbar in das FABLES-Universum ein. Die verspielten Illustrationen von Leialoha passen sehr schön zu Willinghams leicht blumiger Sprache und geben dem Buch ein wenig den Touch einer dieser illustrierten Märchensammlungen, in denen man als Kind (und vielleicht auch noch als Erwachsener) gerne geschmökert hat.

      Mir hat Willinghams Roman sehr gut gefallen und deshalb gibt's hier eine klare Empfehlung meinerseits. Und diese richtet sich ausdrücklich nicht nur an FABLES-Liebhaber und FABLES-Kenner, denn die Comics machen zwar wahnsinnig Spaß, man muss sie aber zum Verständnis des Romans nicht gelesen haben.
    • Am Anfang dachte ich: Da geht der Szenarist mit Willingham durch, angesichts der sehr detailreichen Beschreibungen. Aber dann entwickelt sich eine spannende Geschichte mit zwei Zeitachsen.
      Bei der Beschreibung Deutschlands im Oktober musste ich grinsen, aber W. stellt dann doch noch klar, dass da ein wenig künstlerische Freiheit dabei war.

      Wenigstens in Hameln müsste dieses Buch doch Besprechungen bekommen haben?

      Egal. Jedenfalls eine runde Sache und tolle Ergänzung zu den Comicbänden.

    • Borusse schrieb:

      Bei der Beschreibung Deutschlands im Oktober musste ich grinsen,
      Ging mir genau so. ^^


      Borusse schrieb:

      aber W. stellt dann doch noch klar, dass da ein wenig künstlerische Freiheit dabei war.
      Das ist sehr euphemistisch ausgedrückt... Ich würd ja eher sagen: FREI erfunden. :rolleyes: Ändert aber nichts daran, dass dies eine gute FABLES-Story ist. ;)
    • Da habt ihr euch versteckt! Ich war im Roman-Forum suchen. Egal.

      Ich habe heute damit begonnen. Eine wunderbare Übersetzung von Timothy Stahl. Die Worte schleichen und gleiten geschmeidig dahin, man fühlt sich mittendrin im Märchenland. Richtig schön smoothy. Habe zwar erst die ersten drei Kapiteln hinter mir, aber ich freue mich echt, dass ich das Buch einfach mitgenommen habe. Bin gespannt, wie es mit den beiden Flötenspielerbrüdern weitergeht, was Bo Peep einst zugestoßen ist, wohin uns die Reise in beiden Strängen, Vergangenheit und Gegenwart, hinführen wird. Sind auch etliche Zeichnungen im Roman drinnen und am Ende, zur Belohnung, gibt es noch einen Kurzcomic. Meine Empfehlung ist somit raus. Jeder, der Fables als Comic schon gerne verschlungen hat, sollte zumindest mal einen Blick riskieren, ob er nicht auch dieses Buch haben möchte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mantricker () aus folgendem Grund: Das Mädchen heißt Bo Peep...;)

    • Mantricker schrieb:

      Da habt ihr euch versteckt! Ich war im Roman-Forum suchen.
      Ich dachte, hier im Graphic Novels/Vertigo-Forum passt's besser, wegen des Bezugs zur Comicreihe. Aber Du hast den Thread ja gefunden.



      Mantricker schrieb:

      Jeder, der Fables als Comic schon gerne verschlungen hat, sollte zumindest mal einen Blick riskieren, ob er nicht auch dieses Buch haben möchte.
      Schön zu sehen, dass ich nicht der einzige bin, dem der Roman gefällt.