Aquaman 9 - Aquawoman (mit feministischen Spoilern)

    • Aquaman 9 - Aquawoman (mit feministischen Spoilern)

      Aquaman 9



      Enthält US Aquaman #49 -52

      Erst einmal wünsche ich dem Forum an der Stelle ein frohes Fest. :hutab:

      Jetzt zu dem weswegen ihr hier seid. Die Review zum großen Finale vom New52 Aquaman.

      Als die New52 Heftreihen anfingen, gab es Helden die davon profitiert haben, allerdings auch Helden die ein sub-optimales Schicksal ereignet hat.
      Aquaman ist meiner Meinung nach der Held, der am meisten profitierte. Seit Jahren als Lachnummer abgestempelt durften wir im Jahre 2011 seine Renaissance erleben. seine Neuinterpretation führte zweifelsfrei dazu, dass uns seither durchgehend gute Unterhaltung mit diesem Charakter geboten wurde.
      Angefangen mit dem überragenden Geoff Johns Run, fortgeführt mit Jeff Parkers anfangs guten Run, welcher mehr als Spektakulär endete. Weiter ging es mir der kurzen gelungenen Geschichte welche uns Cullen Bunns Feder beschehrte und geendet hat es nun mit Dan Abnett, welcher eine richtig gute Einleitung in die Handlungsbögen des Rebirth Aquaman von sich gab.

      Zu dieser letzten Einleitung, welche zwar nur aus vier Heften bestand, aber durchaus einen Trade verdient hat, werde ich nun ein paar Zeilen schreiben.

      Story:
      Spoiler anzeigen
      Die Geschichte beginnt mit einer Story, die ich so von Aquaman zuvor noch nie gesehen hatte. Nämlich mit einem Privaten Ausflug mit seinen Freunden zu einem Festival.
      Aquaman, Mera, Garth, Tula und Murk gehen auf ein Strandfestival von Amnesty Bay und haben einfach etwas Spaß. Amüsant hierbei ist die Auffassung der Atlanter von der Landwelt. In kurzen Einblendungen sieht man, dass viele Menschen die in der Nöhe von kleinen Mengen Wasser von einem Mysteriösen Wesen attackiert und getötet werden. Aquaman frägt am ende des Heftes Mera, ob sie die neue Botschafterin von atlantis werden will.
      Nach kurzer Zeit ist ein Botschaftsgebäude der Atlanter an der Oberfläche erbaut und Mera fungiert dort als Aquamwoman/Politikerin, während Aquaman sich auf die Suche nach dem Wesen macht, welches die vielen Leichen zu verantworten hat. Es stellt sich heraus, dass es ein Koy-Karpfen ähnliches halb humanoides Monstrum die Menschen tötete, mit der Fähigkeit sich durch Wasser zu Teleportieren. Nach einem überaus spektakulären Kampf zwischen Aquaman und dem Wesen welchem der Name "Dead Water" zugeordnet wurde, welchen Aquaman gewinnt, stellt sich heraus, dass das Wesen ein Mutierter Mensch ist, welcher sich in der Nähe von Wasser unkontrolliert in diese blutrünstige Bestie verwandelt. Aquaman findet heraus, dass die Mutation dieser Person vermutlich die Machenschafften des Scavengers sind und macht jagd auf diesen. Als er ihn nach einem Kampf zur rede Stellt, findet Aquaman jedoch heraus dass Dead Water zwar ein Angestellter des Scavengers war, dieser jedoch nur durch Zufall bei einer Expedition mutierte. Bei einer Befragen, welche MEra bei Dead Water durchführte kann dieser aus seiner Sicherheitszelle entkommen und mutiert erneut. Im wilden Wahn teleportiert sich Dead Water zu Aquaman und dem Scavenger, welcher er direkt attackiert. Als Aquaman durch einreden auf Dead Waters Menschlichkeit bewirkt, dass dieser wieder halbwegs zu Bewusstsein kommt, erkennt dieser was er den Menschen die ihm nahe standen angetan hat und springt auf Aquaman zu, mit der Absicht sich von seinem Dreizack aufspießen zu lassen. Die Aktion gelingt ihm und er stibrt noch an Ort und Stelle.



      besonders gut an dem Comic fand ich:

      + Aquaman und Mera Privat in normaler Kleidung (Einfach schön die beiden mal nicht als Superhelden zu sehen).
      + es wird ein sehr interessanter Handlungsbogen angefangen, welchen ich kaum abwarten kann, dass er in Rebirth fortgesetzt wird.
      + Die Action war sehr gut in Szene gesetzt.
      + Der Bösewicht Dead Water hat meiner Meinung nach sehr großes Potenzial irgendwann ein richtig ikonischer Aquaman Schurke zu sein.
      + Nebencharaktere bekommen mehr Aufmerksamkeit (AQUALAD!!!)

      besonders schlecht an dem Comic fand ich:

      - Die Zeichnungen im ersten US Heft waren teilweise echt grottig (Aquaman schielt auf einem Panel so abartig, dass ich fast Herpes davon bekam)



      Fazit: Ich war echt überrascht wie Gut dieser kleine Trade war. Ich habe mir irgendwie gedacht, dass hier irgendein Autor eine überspringbare Geschichte hinschmiert, aber Dan Abnett bleibt uns in Rebirth erhalten und hat seinen Run mit diesen vier US Heften überaus gut eingeleitet.
      Meiner Meinung nach ist dies der Beste Einstieg Aquaman zu lesen seit Johns #1.

      Story: 8/10
      Zeichnungen: 7/10 - schwanken leider am Anfang zu sehr, aber Booth hat mich überaus positiv Überrascht. @Damien - ich hatte echt ein mulmiges Gefühl wegen Booth bei Aquaman, aber da zeigt er sich von seiner guten Seite

      Leseempfehlung? - Ja. Definitiv. Der perfekte Einstieg für Aquaman Neu - Leser. Veteranen werden auch mehr als Spaß damit haben!
    • und wieder eine finalausgabe! wird zeit mal die abos aufzuräumen, oder?

      aquaman 9 unterhielt mich gut und beinhaltet wieder etwas mehr spaß, als das zuletzt der fall war. die fbi-ladies gefallen mir und auch garth bekommt mal wieder etwas "screentime". mera ist ja schon auch ne geile sau, oder?

      die beiden schurken hier sind ebenfalls interessant. scavenger kannte ich schlichtweg nicht mehr. trat der zuletzt schon mal irgendwo auf? hab ich den einfach nur vergessen? ja und dead water ist eine durch und durch traurige figur. bösewicht widerwillen und am ende mit klarem und notwendigem schicksal.

      Wichert schrieb:

      Zeichnungen: 7/10 - schwanken leider am Anfang zu sehr, aber Booth hat mich überaus positiv Überrascht.
      das ist mir in der form nicht negativ aufgefallen.

      gruß
      andi
    • Nach den letzten Banden konnte mich diese wieder ganz begeistern.

      Die Handlung um Mera als Botschafterin finde ich sehr interesant hoffe das das noch weitergeführt wird.

      Und mit Dead Water wurde ein vielversprechender Gegner geschaffen hoffe das sein Tod nicht dauerhaft ist oder ES einen neuen Wirt finden wird.

      jetzt freue ich mich mal auf die neue Rebirth-Reihe hab leider gehört das es die Story wieder schwächer werden sollen hoffe mal das nicht stimmt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jesebal ()

    • Holy Shit, da muss ich nach Rebirth wohl oder übel bei Aquaman dran bleiben. Alles was ich seit dem Weggang von Johns vermisst habe, finde ich hier bei Abnett wieder. Herz, Humor, Horror und eine wunderschöne Mera/Arthur Beziehung. Wer den ersten Band damals liebte, der findet hier ebenso grandiosen Spass. Abnett macht alles richtig!
      Hier ist wieder Amnesty Bay ( ein mMn bezauberndes Städtchen wo ich selbst leben würde wollen ) zu sehen, der Leuchtturm...der Hund...einfach alles was Arthur damals so sympathisch werden liess. Ich bleibe dabei. Achso...der Horror ist auch wieder so toll wie in der ersten Ausgabe :D
      I love it!

      9/10
      Leser und Sammler von Spidey seit Condors Die Spinne #194
    • Man überspringt keine BÄNDE! Da quält man sich durch und bringt es hinter sich! Wie im Krieg!

      Ich schließe mich dem allgemeinen Tenor mal an und lob diesen "Finalen Band" mal auch vom Klee weg.
      Nach dem ersten Band von Geoff Johns wohl der zweitbeste der ganzen Reihe. Bei den Zeichnungen bine anderer Meinung. Die beginnen stark und lassen dann bis zum normalen Durchschnitt richtig nach. Freut mich mal wieder John Dell als Tuscher zu sehen.
      Wie seinereits Geoff Johns baut man mehr auf Aquamans Privatleben am Land und dann kommt so Nebenher ne kleine Monstergeschichte daher. Damals war es ne ganze Horde Unterwassergremlins...hier ein Unterwasser Medusaverschnitt. Auch der selbstironische Humor, der den ersten Band so besonders machte, is wieder sehr vorhanden.

      Meras neues Kostüm fande wenig gelungen.
      Freu mich auf den nächsten Band.

      Der Nerd: Ein perfekter Liebhaber, mit umfangreichen Wissen über: Comics, Kino, TV und Videospiele.
    • So, der ging jetzt recht flott. Kurzweilige Unterhaltung. Zu Beginn gabs mir zu viele billige Kalauer zum Thema Wasser. Das war keine Selbstironie, das war einfach albern. Die beiden Agenten fand ich auch sehr strange. Die verhielten sich eher wie Kiddies. Nichtsdestotzotz fühlte ich mich recht gut Unterhalten, was nach dem Vorgängerkaugummi auch nicht weiter schwer war.

      Booth und der Gastzeichner.. naja, schweigen wir.

      Story: 7/10
      Zeichnungen 6/10 (Booth)