Hail to the Chief - Der Grant Morrison Reading Thread ||

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ANIMAL MAN 14

      VÖ: Animal Man # 14: Spooks (DC Comics / Aug. 1989)

      Autor: Grant Morrison
      Artist: Tom Grummett und Steve Montano




      Deutsch: N/A
      US: Animal Man (TPB 2): Origin of the Species (DC/Vertigo 2002)



      “Sometimes you wonder, in an interconnected Universe,
      who is dreaming who?”


      Im Garten der Bakers ist Maxine beim spielen. Der mysteriöse Mann der seit dem 8. Heft immer wieder in Erscheinung tritt, taucht vor ihr auf. Ähnlichkeiten mit Buddy sind vorhanden, oder ist es der „ältere“ Animal Man?
      Er spricht die Kleine an und meint, das er sie vermisse und vor einer Gefahr warnen muss. Ellen telefoniert mit Buddy der geraden am Flughafen gelandet ist. Sie schaut in den Garten und bemerkt den Mann der mit Maxine spricht.
      Sie stürmt hinaus und der Typ löst sich vor ihren Augen einfach auf. Maxine ist aber keineswegs verängstigt sondern sagt, das sie mit Daddy gesprochen habe.



      James Highwater träumt über die Natur der Realität und von einem seltsamen Mann der durch die Gegend wandert und dabei einen langen Monolog über das Geschichtenerzählen abhält.
      Er erwacht in einem Hotelzimmer und hat keine Ahnung wo er ist und wie er hierher kam. Ein Blick aus dem Fenster macht ihm klar, das er in San Francisco ist. Er kam her um sich mit Anmal Man zu treffen.

      Anderswo klingelt ein Mann der sich Mr. Lennox nennt an der Tür eines Vorstadthäuschens. Er gibt vor ein religiöser Emissär zu sein. Als eine Dame ihm die Tür öffnet erschießt er sie und die auftauchende Tochter gleich mit.
      Kaltblütig schließt er die Tür und geht seelenruhig davon.



      Zuhause bei den Bakers spielt Cliff mit ein paar Freunden an einem Ouija Brett herum. Sie scheinen Kontakt mit einem Geist aufzunehmen und Cliffs Name und die Ziffern 9 und 27 werden angezeigt.
      Ellen hat fast zugleich auch einen geisterhaften Besuch. An ihrem Zeichentisch verschiebt sich ein Wasserglas und sie fühlt, das sie von hinten beobachtet wird. Sie dreht sich um, aber da ist niemand.

      Verängstig geht sie in die Küche, bewaffnet sich mit einem Messer und deutet Maxine sie solle sich mit ihr verstecken. In dem Moment kommt Buddy nach Hause und erschrickt sie fast zu Tode.
      Buddy durchsucht nun das Haus kann aber nichts finden. Der Fremde erscheint wieder im Garten und Buddy geht auf ihn zu. Er kann den Mann nicht identifizieren meint aber ihn vor Jahre schon mal gesehen zu haben.
      Der Spuk löst sich wieder auf und hinterlässt an der Scheibe der Tür die Nummern 9 und 27...



      Die Geschichte dient als Zwischenspiel und es passiert (noch) nicht viel. Die Auflösung um den mysteriösen „Shadow-Buddy“ folgt aber bald.
      Highwaters Schnitzeljagd geht weiter und der Figur aus seinem Traum (oder träumt sie ihn?) bekommt noch eine ganz wichtige Bedeutung.
      Der dritte Part ist der neu eingeführte Killer Mr. Lennox über den man auch noch nichts weiß.

      Insgesamt eine ruhige Nummer, Morrison präsentiert eine nette Gruselstory und wird erst mit Nummer 18 fortgesetzt. Bis dorthin gibt es wieder ein paar Einzelgeschichten.

    • ANIMAL MAN 15

      VÖ: Animal Man # 15: The Devil and the deep blue Sea (DC Comics / Sept. 1989)

      Autor: Grant Morrison
      Artist: Chaz Truog und Doug Hazlewood




      Deutsch: N/A
      US: Animal Man (TPB 2): Origin of the Species (DC/Vertigo 2002)



      “Our Stupidity has turned the World into a Handgranade.
      Our Greed has pulled the Pin.”


      Ein Teil der Geschichte wird aus der Sicht eines Delphins beschrieben. Das weibliche Tier wird von der Herde getrennt und sucht nun verzweifelt ihr Junges und ihren Partner.

      Auf den Fäörer Inseln diskutieren in einer Kneipe Dane Dorrance und sein Kumpel Jóannes und warten auf das Eintreffen von Dolphin und Animal Man. Ein Einheimischer namens Ongur Nielsen erkennt Dane als einen amerikanischen Aktivisten und fängt an ihn zu beschimpfen. Die beiden legen sich miteinander an und Ongur bedroht Dane mit einer abgebrochenen Flasche. Bevor dir Lage eskalieren kann betritt Animal Man den Raum. Mit einem Schallwelle haut er alle Personen die sich in der Kneipe befinden K.O. :thumbup:

      Auf einem Boot erklärt den Dane später ihr Vorhaben. Die Einwohner der Färöer Inseln pflegen eine grausame Tradition. Einmal im Jahr veranstalten die Einwohner an der Küste eine Treibjagd.
      Boote verursachen Lärm und treiben so verwirrte Delphine und andere Tiere in Strandnähe. Dort werden sie von einer johlenden Menge erwartet und grausam erschlagen und getötet.
      Das Spektakel zieht Leute der ganzen Gegend an. Es kommen ganze Familien und für die Kinder ist das eine besondere Show. Wie ein Zirkus.



      “The Men cut Fetuses from the Bodies of pregnant Doplhins and
      give them to the Children to play with”


      Ein ehemaliges Mitglied der „Fotgotten Heroes“ stößt zu Dane und seiner Gruppe. Es ist die hübsche Dolphin.



      Am nächsten Morgen versammeln sich Ongur und die Inselbewohner um sich auf das Gemetzel vorzubereiten. Dane und seine Gruppe wollen das natürlich verhindern. Sie setzen ihren Plan in Tat um und tauchen in Montur unter den Booten durch.
      Sie und Animal Man versuchen im Meer die Delphine mit Hilfe von Ultraschall von der Küste wegzulocken.

      Leider weiß Ongur wie er das verhindern kann. Die Tiere lassen keine verletzten Mitglieder der Gruppe zurück. Er harpuniert ein Weibchen und will auch die Aktivisten angreifen.
      Animal Man taucht unter das Boot und kann dem Bug einen Schlag versetzen.



      Inzwischen beginnt auch am Strand das Schlachten. Dane eröffnet mit einem Maschinengewehr das Feuer auf die geifernde Meute.

      „I have a MORAL Right: I also have a Machine Gun.“

      Ongur zeigt den Amerikanern was er von ihrem Umweltschutz hält. Er schnappt sich ein Jungtier und schlitz es vor den Augen Danes auf.



      Animal Man reicht es und greift sich Ongur und fliegt mit ihm über die Meeresoberfläche. Er lässt ihn aus großer Höhe fallen. Der geht wie ein Sack unter und Buddy überlässt ihm seinem Schicksal.

      Der Delphin aus der Anfangssequenz taucht wieder auf und rettet den Mann, denn töten ist nicht der Weg der Delphine…



      Eine ziemlich harte Geschichte die Morrison hier präsentiert. Heute ist man für das Thema sensibilisiert durch Filme wie "The Cove (Die Bucht", in den 90ern war das noch nicht so verbreitet.
      Hier ein Wiki Eintrag zum Walfang auf den Färöer Inseln.

      Das Thema Gewalt und Mord als Belustigung (ob nun fiktional oder real) zieht sich wie ein roter Faden durch die Werke von Morrison. Buddy überschreitet hier aber eine rote Linie. Den Fischer würde er sterben lassen.



      Die Mitglieder der "Forgotten Heroes" haben so etwas wie eine Mini Reunion. Dane Dorrance und Dolphin sah man zuletzt (wie auch Animal Man) in “Crisis on Infinite Earths #12” und es ist ihr erster Post-Crisis Aufritt.
      Ähnlich wie Vixen in der Afrika Story, trägt Dolphin hier auch absolut nichts zum Geschehen bei. Eyecandy die Zweite… :/

      Der Delphin Part ist wieder Moralkeule und Tränendrüsen Galore wie schon in den ersten Heften. Ein wenig differenzierter hätte es ruhig sein dürfen, aber es sei GM verziehen… ^^
    • ANIMAL MAN 16

      VÖ: Animal Man # 16: The Clockwork Crimes of the Time Commander (DC Comics / Oct. 1989)

      Autor: Grant Morrison
      Artist: Chaz Truog und Doug Hazlewood




      Deutsch: N/A
      US: Animal Man (TPB 2): Origin of the Species (DC/Vertigo 2002)



      “Just because I wear a costume does’nt mean I enjoy fighting.”


      Ellen bekommt die freudige Nachricht, das ihr Kinderbuch veröffentlicht werden wird. Für Buddy ist das natürlich ein Grund zu Feiern und die beiden beschließen einen romantischen Kurztrip nach Frankreich.
      Mit dem hauseigenen Teleporter im Keller beamen sich die zwei in das Pariser Hauptquartier der Justice League Europe.

      Dort werden sie von den einzelnen Teammitgliedern empfangen und Ellen bekommt eine Führung durch die heiligen Hallen der JLE.



      Ellen: „Buddy, this is a Madhouse.“


      Anderswo ist ein Mann mit Zeit und Uhren beschäftigt. Eine Obsession die er nicht abschütteln kann. Nach und nach füllt sich sein Gedächtnis mit vergessenen Erinnerungen.
      Er macht sich auf zu einem Schließfach und entdeckt darin ein Kostüm. Er schlüpft hinein und weiß jetzt, er ist der Time Commander!

      Buddy und Ellen schlendern an der Seine entlang. Buddy ist besorgt das während seiner Afrikareise etwas seltsames mit Ellen geschehen ist. Sie hat aber einen Blackout von der Zeit und weiß von nichts.
      Sie kann sich auch nicht daran erinnern, das Buddy sich vor ihren Augen „aufgelöst“ hat. Buddy meint ihr Leben wäre schräg. So ist es eben wenn man mit einem Superhelden verheiratet ist. ^^

      Ellen: „Weird? Buddy, every DAY is weird with you!“


      Wie auch immer, sie spazieren weiter um nur einen Moment später, einem riesigen, randalierenden Tyrannosaurus Rex gegenüberzustehen! Buddy kann seine Kräfte nutzen und knockt den Dinosaurier spektakulär aus.
      Die JLE erreicht den Ort des Kampfes. Sie bemerken das alle Uhren stehen geblieben sind und die Zeit verrückt spielt. Elongated Man kombiniert scharf und hat den Verdacht es könnte das Werk vom Time Commander sein.



      Der sorgt inzwischen auf einen nahegelegen Friedhof für Chaos. Er manipuliert die Zeit und bringt Tote wieder zurück um ihnen einen Moment mit den trauernden Hinterbliebenen zu geben.
      Er sieht auch von sich eine Zukunft in der er mit gebrochener Nase am Boden liegt…

      Die JLE taucht auf und gleich geht‘s rund.



      Der Time Commander und die JLE bekloppen sich. Animal Man hält sich aber aus den Kämpfen raus und beobachtet die glücklichen Gesichter der Leute auf dem Friedhof.
      Er möchte sich in aller Vernunft mit dem Time Commander unterhalten. Die beiden sprechen miteinander und merken das jeder im Grunde nur Gutes will.
      Metamorpho hat davon nichts mitbekommen und will den Time Commander ausschalten. Buddy will das verhindern, kann ihn aber nicht abhalten.

      Time Commander: “I don’t really think you’re a bad Person, whoever you are, but you’re still on THEIR Side.
      On the Side of the HAMMERS.
      On the Side of the Doctors who break all the beautiful Things and drink our Tears.
      They don’t understand Love”.




      Metamorpho knockt den Time Commander aus. Die Zeit läuft nun wieder normal und die Leute auf dem Friedhof sind wieder von ihren Liebsten getrennt.
      Buddy ist enttäuscht, dass nur wieder eine gewaltsame Lösung gefunden wurde und geht von der Gruppe davon.


      “What did I do wrong?”


      Epilog:
      Ellen und Buddy haben endlich Zeit für sich allein und lassen den Abend bei einem Dinner ausklingen. Vor dem Restaurant werden sie von einem Mann beobachtet.
      Es ist Mr. Lennox der Killer der sie im Auge hat…

      Morrison greift wieder tief in die Mottenkiste und packt den Time Commander raus. Der Silver-Age Charakter hatte seinen ersten Aufrtitt in “Brave and the Bold # 59” (May 1965).



      Ein kurioser und vergessener “Pre-Crisis” Charakter der aus dem Rahmen fällt. Die JLE ist zu der Zeit auch nicht gerade für große Heldentaten bekannt.
      Wie schon bei den vorigen Ausgaben (Hamed Ali ausgenommen) ist der Bad Guy wieder im Grunde nicht der Böse, auch wenn seine Taten auf Dauer nur für Chaos sorgen würden.
      Morrison spielt mit dem Klischee, dass in Superheldencomics alle Probleme mit einer ordentlichen Schelle gelöst werden. Man hat schon wieder Mitleid mit dem Commander und ist auf Metamorpho sauer.
      Der sieht keine Schuld, denn so werden Konflikte nun mal beseitigt. Herrlich :thumbsup:

      Man merkt wie Morrison die Silver Age Charaktere aus seiner Jugend liebt und auch sorgsam mit ihnen umgeht. Die eigentlich lächerlichen Figuren werden von ihm in die (damals) aktuelle Zeit transportiert.
      Trotzdem bleibt ein Teil Sorglosigkeit des Silver Ages vorhanden. Andere Autoren würden die Figuren wohl nur als Kanonenfutter verheizen oder sich blamieren lassen.
      Und es gibt Dinosaurier! :coolgreen:

      Zum Schluss noch ein netter Cliffhanger der Böses ahnen lässt. Well done :hutab:

    • ANIMAL MAN 17

      VÖ: Animal Man # 17: Consequences (DC Comics / Nov. 1989)

      Autor: Grant Morrison
      Artist: Chaz Truog und Doug Hazlewood




      Deutsch: N/A
      US: Animal Man (TPB 2): Origin of the Species (DC/Vertigo 2002)



      “Nothing exists in a Vacuum, everything is connected.
      Certain events have certain consequences”


      In Glasgow treffen sich der Killer Mr. Lennox und Mirror Master. Lennox möchte die Grundrisspläne des Hauses der Bakers bekommen. Mirror Master sei zu weich geworden und der Job würde nun von Lennox zu Ende geführt.
      Mirror Master weigert sich beim Mord an Frauen und Kindern Beihilfe zu leisten. Lennox zieht seine Pistole und drückt ab. Der gerissene Mirror Master hat ihn aber schon längst in einer Spiegeldimension gefangen und lässt ihn anschließend dumm dastehen…



      Mirror Master: “If you want the layout of that Guys house you can WHISTLE for it.
      Tell THAT to your Bosses as well.”


      Bei Nacht brechen eine Gruppe Aktivisten und Animal Man in ein kalifornisches Labor ein. Sie entdecken Affen in Käfigen, denen zu „Sichtentzugs-Experimenten“ die Augen zugenäht wurden.
      Buddy ist sichtlich entsetzt und sie befreien die Affen. Einer der Aktivisten beginnt ein Feuer zu legen, Buddy ist besorgt, aber es ist schon zu spät. Die Gruppe flieht und das Feuer breitet sich aus.


      „These Monkeys spend their entire Lives in Darkness and then they’re killed.”
      “Totally Worthless.”


      Auf einem Freeway ist James Highwater gerade auf dem Weg zu Animal Man’s Haus. Während der Fahrt beginnen sich plötzlich für kurze Zeit seine Arme aufzulösen, er verliert die Kontrolle über das Fahrzeug, aber sie materialisieren sich zum Glück gleich wieder. Highwater kann seine Fahrt fortsetzen.



      Währenddessen sitzt Cliff im Garten und gönnt sich einen Hamburger. Buddy sieht das und spricht ihn darauf an, das die Familie beschlossen habe sich vegetarisch zu ernähren. Cliff fühlt sich aber wie ein Außenseiter und von den Mitschülern ausgeschlossen. Buddy erklärt die Zusammenhänge von Fleischkonsum und die einhergehenden Auswirkungen auf die Umwelt. Er will Cliff aber nichts aufzwingen und überlässt ihm (und dem Leser) seine Entscheidung.

      Buddy: „Everytime you eat a Burger, you’re helping to kill the World.“


      Ellen ist inzwischen damit beschäftigt im Garten die Wäsche aufzuhängen. Sie spricht ihn an, ob er schon die Nachrichten gehört hätte. Bei einem Tierlabor in Kalifornien gab es einen Brand und drei Feuerwehrleute wurden dabei verletzt. Einer von ihnen so schwer, das er sich noch im kritischen Zustand befände.

      Ellen: „We’re not talking about evil Experiments or Animal Tortures. These were Guys just doing their Job.
      FIREMEN, Buddy.”


      Sie macht ihm klar, das er sich mit den falschen Leuten abgibt. Die wollen nicht einfach Tieren helfen, sondern Menschen verletzten. Buddy ist geschockt und auch Roger sein Freund und Manager will ein Treffen mit ihm.
      Das Meeting findet genau an dem Ort statt, wo Animal Man vor zehn Jahren seine Kräfte bekommen hat. Roger erinnert ihn an die morgige Fernsehdebatte zu der er eingeladen ist.

      Roger beklagt das Buddy besessen vom Tierrecht und Umweltproblemen sei. Er soll bedenken: ein Raumschiff explodierte vor seiner Nase und gab ihm die Animal Man Kräfte. Ein Labor explodierte vor der Nase des Feuerwehrmannes und alles was der bekam, waren 80% verbrannte Haut. Buddy hat eine Grenze überschritten und Roger kündigt seinen Managerjob, will aber weiterhin ein Freund sein.
      Buddy versucht sich zu rechtfertigen, aber Roger will keine Belehrungen mehr und die beiden gehen getrennte Wege.

      Buddy: „These Things drive me INSANE, Roger. They REALLY do. But I’m only one Man.
      I do what I can.”


      Am nächsten Tag erscheint Buddy bei der Fernsehdebatte. Sein Gegenüber Dr. Whitmore und er beginnen über die Sinnhaftigkeit und den Nutzen von Tierversuchen zu diskutieren. Buddy lässt sich dabei in ein Ecke treiben und endet in einem verzweifelten Wutausbruch.

      Dr. Whitmore: „HAVE you broken the law?“
      Buddy: “I’m not SUPERMAN! I’m just a MAN and I make Mistakes like anyone else!
      And just because I wear a Costume doesn’t mean I alway have to be RIGHT!”




      Nach der Übertragung trifft sich Animal Man mit einem der Aktivisten in einem Park. Der bezeichnet den Aktivismus als einen Krieg bei dem es Opfer gäbe. Buddy möchte aber kein Soldat sein.
      Er will in Zukunft das Kostüm an den Nagel hängen und aus der JLE austreten. Seinen letzten Gehaltsscheck soll der verletzte Feuerwehrmann erhalten.

      Buddy: „Maybe he can buy some straws to EAT through.“


      Der Aktivist bezeichnet ihn als Galiosnfigur der Bewegung, Buddy sieht sich aber nicht in dieser Rolle und fliegt davon.

      Zuhause wird er schon von einer panischen Ellen empfangen. Ein Gast wartet schon im Haus. Es ist James Highwater der endlich am Ziel seiner Reise ist, aber dringend Hilfe braucht.



      Nach der vorletzten Ausgabe ist das Thema wieder der Tierschutz. Der Titel der Story ist wörtlich zu nehmen und es dreht sich alles um Entscheidungen und deren Konsequenzen.
      Genauso wie Buddy, muss sich auch Cliff entscheiden wie er sein Leben zukünftig führen will und nichts ohne Konsequenzen bleibt.
      Der Kreis schließt sich zu dem ersten Storyarc, dieses mal aber nicht so schwarz und weiß. Die Tiere werden gerettet aber, zu welchem Preis. Die Frage aus Heft 6, über den Wert eines Tierlebens bekommt hier eine neue Bedeutung.

      Buddy wird hier nur allzu menschlich dargestellt. Er ist kein Superman und versucht nur das richtige zu tun, verkehrt aber alles ins Gegenteil. Seine Freunde um ihn herum erkennen, für was Buddy in seinem gutgemeinten Eifer blind ist.
      Das Klischee das Explosionen, Unfälle und Strahlung zu Superkräften führen wird auch umgekehrt. Erinnert ein wenig an die Geschichte um den Tod von Red Mask.

      Wer glaubt die Tierversuche im Labor am Beginn sind eine Erfindung und Überspitzung von Morrison wird hier eines Besseren belehrt: www.peta2.com oder hier Wiki, wer sich für das Schicksal des Makaken Äffchens und seinen Artgenossen interessiert einfach mal nach Britches + Monkey googeln… macht sprachlos ||



      Sad but true… :(


      Interessant auch das Treffen von Mr. Lennox und Mirror Master. Hier begegnen sich nicht nur zwei Bad Guys, es ist auch das aufeinanderprallen der Generationen.
      Mirror Master steht für die „Tugenden“ des Silver Ages wo Frauen und Kinder absolutes Tabu sind und Mr. Lennox für das Dark Age. Mord und Totschlag um „erwachsen und realistisch“ zu wirken, das Thema der Stunde.

      Der Ton wird ernster und langsam bricht für Buddy eben jenes dunkle Zeitalter an.

      Die Serie (bzw. Morrison) ist erst mal mit dem Thema Tierschutz durch und der letzte Zyklus beginnt.
    • ANIMAL MAN 18 + 19

      VÖ: Animal Man # 18: At Play in the Fields of the Lord (DC Comics / Dec 1989)
      VÖ: Animal Man # 19: A new Science of Life (DC Comics / Jan. 1990)


      Autor: Grant Morrison
      Artist: Chaz Truog und Doug Hazlewood




      Deutsch: N/A
      US: Animal Man (TPB 3): Deus Ex Machina (DC/Vertigo 2003)




      !!! SPOILER WARNUNG !!!

      Es geht langsam in den Endspurt, wer noch beim überlegen ist und Animal Man nachholen will, sollte spätestens JETZT aufhören weiter zu lesen ;)



      “I saw in another World and it was worse than this one.
      It was like I glimpsed HEAVEN and... and it wasn’t Paradise. It was more like HELL.”


      AT PLAY IN THE FIELDS OF THE LORD

      Im Hause der Bakers sitzt der wieder genesene James Highwater auf der Couch. Er erzählt der Familie die Ereignisse der letzten Zeit die ihn hierher führten. Er kann sich nicht erklären was dieses „Phasen“ aus der Realität verursacht.
      Es war schon das zweite mal, ganz so als würde jemand versuchen ihn auszulöschen. Außerdem ist er überrascht wie jung Buddy aussieht, er hätte einen wesentlich älteren Mann erwartet.

      Er will Buddy die Comic Seite aus der Zelle des Psycho-Pirate zeigen. Als er sie herausholt, hat sich die Seite aber in eine Karte verwandelt.



      Die Schnitzeljagd scheint ein Ende gefunden zu haben. Der nächste Hinweis zeigt auf einen Ort in Arizona. Nach einer Besprechung mit der Familie will Buddy den Professor an die angegebene Markierung begleiten.
      Er hofft so auch etwas über die ähnlichen Vorkommnisse in Afrika herauszufinden. Die kleine Maxine hat ein ganz ungutes Gefühl und glaubt das Daddy nicht mehr von der Reise zurückkommen wird.

      Mitten in der Navajo Wüste klettern die beiden auf einen Plateaufelsen. James findet am Boden einige Peyote Knollen und nimmt an sie sind Teil des Plans wegen dem sie hier gelandet sind.
      Peyote ist ein Naturdroge die für starke Halluzinationen bekannt ist. Eine vielleicht nicht so clevere Idee, die auf der Spitze eines Felsens einzunehmen…

      Buddy: „You said you had to make some Sacrifices…
      James: “I didn’t mean it literally.”


      Die Sonne versinkt am Horizont und die beiden unterhalten sich über die (Un)möglichkeiten in dieser Realität. Da sie keine Ahnung haben wie genau das Peyote Ritual funktionieren soll, beschließen sie die Knollen einfach zu schlucken.
      Sie warten und wundern sich wann der Trip und die dazu gehörige Erleuchtung endlich beginnt. Kurz darauf öffnet sich vor ihnen der Himmel…



      „Do you think we’ll know when it starts?“


      Buddy’s Trip beschert ihm einen Tiergeist als spirituellen Führer. Es ist ein Fuchs, der „Foxy“ genannt werden will. Der Geist schickt in auf der Reise ganz zum Beginn seiner Entstehung.
      Er sieht von außerhalb die „Schablone“ in die seine Seele von den Aliens verpflanzt wurde. Einige Tiertotems erscheinen und Buddy bemerkt die Verbindung die er zu jedem einzelnen von ihnen hat.

      James erklärt die Verbindung von Animal Man mit dem morphogenetischen Feld: Die Kräfte kommen aus dem Feld selber. Jedes Feld besteht aus unzähligen kleineren Feldern bis hinab auf Atomgröße.
      Jede Spezies wird von einem Feld in seiner Idealform repräsentiert. Daraus entstammt auch die Idee der Totem Geister und Buddy ist mit der Essenz JEDER Kreatur die jemals existierte verbunden.
      Er braucht nicht mal in der nähe eines Tieres zu sein um die Kräfte zu absorbieren. Die Kräfte kommen von hier, direkt aus dem Lebensfeld!

      Foxy: „Ah. NOW you’re beginning to see.


      Buddy steht nun vor dem Felsen der Prophezeiungen. Die Höhlenmalereien repräsentieren die Vergangenheit und die Zukunft.



      Buddy erkennt in den Zeichnungen wie eine Katastrophe beschrieben wird. Es zeigt die „Crisis“. Die gelben Aliens sprachen zuletzt von „Schrecklichen Zeiten die kommen werden“.
      Die Malereien haben sich verändert und prophezeien eine NEUE Krise!

      Hinter Buddy erscheinen Schamanen mit Tiermasken.

      „Vor langer Zeit“ erzählte uns MASSOUA, „Erinnert euch an PAHANA, den weißen Bruder.“
      „Er wird gesandt und verschont jene, die sich an die Lebensweise der Hopis halten.“
      „Lebe einfach, lebe demütig und in einer ausgeglichenen Weise, zum wohlwollen allen Lebens.“
      „Mensch, Tier, Pflanze, Felsen und das heilige Wasser.“
      „Aber der Mensch hat vom Himmel einen Kürbis voller Asche fallen lassen.“
      „Der bringt das Meer zum kochen, verbrennt das Land… wahrlich ein mysteriöses Ei“.
      „Dies kann eine Wiedergeburt oder unsere komplette Vernichtung bedeuten. Abhängig davon welchen Weg wir wählen.
      „Der Tage der Reinigung wird auf die eine oder andere Art kommen.“
      „Wie das pure Gold eines neuen Tages“
      „Dann werden wir wissen“
      „Der Tag der Reinigung ist da.“
      „Der Tag der Reinigung ist da.“




      „Purification Day has Come.“


      Highwater hat seine eigene Version des Drogentrips. Sein Tiertotem Kwahu, ein riesiger Adler erscheint vor ihm und lässt Blut auf ihn herabregnen.



      “Kwahu was the Messenger between man and the Forces of Creation.


      Die beiden kommen wieder zu sich und rätseln ob die Visionen schon vorbei sind. Foxy meint ob das ein Witz sei, das war erst der Anfang...

      Epilog:
      Die Küche der Bakers zeigt einen Kalender mit dem Datum 27. September. Es klopft und Ellen öffnet die Tür. Vor ihr steht Mr. Lennox.
    • A NEW SCIENCE OF LIFE

      Auf dem Felsplateau in der Wüste gehen die Halluzinationen weiter. Um sie herum versinkt alles in rotem Blut.



      Ein riesiger Wal erhebt sich vor ihnen aus den Fluten.

      Das erste Geheimnis: Alles ist verbunden (Animal Man mit dem Lebensfeld).
      Buddy durchlebt in einem „DC Who is Who“ noch einmal seine Herkunftsgeschichte und den momentanen Status Quo im Leben als Animal Man mit seiner Familie (So wie Buddy die Geschichte kennt).

      Das zweite Geheimnis:
      Es ist nicht die Wahrheit. So lief es nicht ab und Buddy wird mit dem Silver Age Animal Man konfrontiert. Dieser beklagt das seine Identität einfach gelöscht und er ersetzt wurde.
      Wenn die Kontinuität geändert wird, was passiert mit den all den Leben? Wer ist dafür verantwortlich?



      Der Silver Age Animal Man ist verängstigt und löst sich vor Buddy auf. Sie werden verdreht, gequält und zu Millionen getötet. Für was? Für Entertainment.
      Buddy will wissen für wen sie das durchmachen müssen. Eine Stimme sagt „Du willst das wirklich wissen? Dann dreh dich um.“ und Buddy erkennt das dritte Geheimnis.


      Er sieht endlich wer ihn die ganze Zeit beobachtet. Es gibt einen kurzen klaren Moment und Buddy droht von dem Felsen zu stürzen. James kann ihn gerade noch halten und kann nicht verstehen was Buddy zu sehen glaubt, da ist nämlich nichts.
      Die beiden kommen kurz zur Ruhe und zu einer philosophischen Diskussion über den Glauben an Gott und wer für die Schöpfung und das Leben an sich verantwortlich ist.

      Buddy: „Did the Universe arise by CHANCE or was it CREATED?“
      “Did someone CREATE us. Are they STILL creating us now?”


      Buddy konnte einen kurzen Blick in eine andere Welt erhaschen, aber anstatt den Himmel sah er nur die Hölle. Was wäre wenn Gotte seine Kreationen besser machen möchte als er selbst ist? Was wenn die Realität von Gott so schlimm ist, das er sich Figuren ausdenken muss um das Leben erträglich zu machen?

      Das „Meer“ steigt wieder bis nur mehr der obere Rand des Felsens wie eine Insel herausragt (Hochwasser = Highwater). Buddy wird sich langsam seiner selbst bewusst. Was ist nur in seinem Leben los?
      Alles erscheint so unzusammenhängend. Einmal zuhause, einen Moment später in Afrika und dann auf den Färöer Inseln. Er hat nicht mal eine Erinnerung was zwischen diesen Ereignissen passierte.

      Vor ihnen taucht wieder der Wal auf, dieses mal öffnet er sein Riesenmaul und verschluckt sie komplett. Buddy befindet sich plötzlich außerhalb der Realität.



      Highwater erscheint wieder sein Totemtier. Der Adler spricht auf ihn ein und überredet ihn zu einem Sprung des Glaubens. Highwater gehorcht und landet als Blutfleck auf dem Boden des Felsens.

      „That’ll teach you not to listen to talking Eagles.“


      Highwater erwacht auf der Spitze des Felsen und hat nur geträumt. Der Peyotetrip ist endlich vorbei. Die beiden wissen nun nicht mehr was Realität und bloß Einbildung war.
      Alles erscheint fremdartig aber gleichzeitig fühlen sich die zwei wie neugeboren.

      „All that we see, Or seem, is but a Dream within a Dream.“


      Buddy macht sich auf den Heimflug und macht sich dabei Gedanken, was die zweite Krise bedeuten soll. Er landet im Garten und geht auf sein Heim zu..
      Die Türe steht offen und Buddy überkommt ein mulmiges Gefühl. Er tritt ein und sieht Blutspritzer auf den Wänden. Vor ihm liegt seine gesamte Familie tot auf dem Flur.



      Drogen und Morrison wäre bestimmt ein eigenes Kapitel wert :D

      Der Trip wird psychedelisch von Truog inszeniert auch wenn man das Gefühl hat, als würden die Halluzinationen von jemandem beschrieben der so was auch nur aus Erzählungen kennt.
      King Mob wird bei den Invisibles eine ähnliche Szene auf einem Felsplateau erleben.
      Die ganze Geschichte wirkt wie in einem Traum und erreicht abstrakte Dimensionen. Der Handlungsverlauf der letzten Ausgaben (inkl. Origin) wird rekapituliert und aufbereitet.

      In den Visionen wird ein paar mal die vierte Wand durchbrochen und Buddy sieht den Leser direkt an. Morrison nennt bei seinen Lieblingscomics regelmäßig „The Flash # 163“ (Aug. 1966).



      Hier spricht Flash auch den Leser direkt an und bittet um Hilfe, einen gewissen Einfluss dürfte die das Cover bestimmt gehabt haben (ein direktes Zitat des Covers gibt es wiederum bei der „Flex Mentallo“ Mini Serie).

      Der Bogen zur „Coyote Gospel“ Story wird wieder gespannt. Crafty wird aus dem „Paradies“ vertrieben, Buddy aus seiner heilen Scheinwelt. Die Optik ist fast die gleiche und beide empfinden die jeweils „höhere“ Realität als Hölle.
      Die Farbe rot (auch Blut) steht bei Morrison normaler weise für das Leben, hier passt die visuelle Darstellung auch zur "Blut im Rinnstein" Theorie von Scott McCloud (Comics richtig lesen, Carlsen), der weiße Hintergrund löst den Raum komplett auf (wie schon bei dem „Licht“ der gelben Aliens oder dem Sprung von Red Mask).



      Crafty in Heft 5



      Im Englischen wird der Raum zwischen Comicpanels auch „bleed space“ genannt


      Früher war die Aufteilung und Umrandung der Panele wesentlich strikter. Heutzutage fallen solche Grafikspielereien nicht mehr besonders auf und der Effekt wird abgemildert.

      Buddy entwickelt ein Bewusstsein und fängt an die Existenz in Frage zu stellen. Wurde er wie so viele andere nur zur schnellen Unterhaltung geschaffen und ist er nur eine Comicfigur?
      Es scheint fast so als würde ihm das nichts ausmachen und empfindet sogar Mitleid mit dem Leser, der in dieser beschissenen (Hölle) leben muss.

      Das Thema Gott und seine Schöpfung wird in Coyote Gospel zu genüge bereits abgehandelt ^^

      Das Ende wiederum ist bitterböse und für Buddy bricht eine Welt zusammen. Die Familie wurde von Morrison sorgsam aufgebaut und ins Geschehen eingebunden. Der Schock sitzt :schocker:
    • ANIMAL MAN 20

      VÖ: Animal Man # 20: The Last Enemy (DC Comics / Feb 1990)

      Autor: Grant Morrison
      Artist: Chaz Truog und Doug Hazlewood




      Deutsch: N/A
      US: Animal Man (TPB 3): Deus Ex Machina (DC/Vertigo 2003)



      “It doesn’t make any Sense.
      Death never makes Sense”


      Buddy halluziniert seine Familie wäre noch am Leben, sein Freund Roger und die Nachbarin Trish kümmern sich liebevoll um ihn, können aber nur die traurige Wahrheit bestätigen:
      Die Familienmitglieder sind tot.

      Für Buddy ist es eine harte Zeit und er durchlebt nach und nach die einzelnen Phasen der Trauer. Er verweigert die Nahrungsaufnahme und wird von der Nachbarin Mrs. Dennings geradezu gefüttert.
      Von Roger wird er erinnert, dass die Vorbereitungen für das anstehende Begräbnis zu treffen seien.



      Zwischenspiel:
      Der Killer Mr. Lennox trifft seine Arbeitgeber. Es sind drei höhere Regierungsmitglieder die sich hinter einem Riesenpult verschanzen und aus dem Dunkeln Mr. Lennox beobachten.
      Der macht sich Gedanken, Animal Man könnte auf Rache sinnen und ist um seine Sicherheit besorgt. Die Politiker versichern sie hätten vorgesorgt und präsentieren einen gepanzerten Roboteranzug, genannt „Bug-Man“.



      Im Arkham Asylum verunsichert der Psycho-Pirate derweil seine Pfleger mit wirren Zitaten über den Weltuntergang und babylonische Mythen.

      Das Begräbnis der Bakers wird abgehalten, der Zeremonie wohnen Mitglieder der Justice League Europe, Freunde und so ziemlich jeder der einen Auftritt in der Serie hatte bei.
      Der Martian Manhunter bekundet sein Beileid und Buddy erklärt ihm seinen schon länger geplanten Austritt aus der JLE.



      Ein Ermittler der Polizei ist auf Spurensuche im Haus der Familie. Buddy und er stehen im Keller vor einer Teleportröhre zum JLE Hauptquartier. Der Polizist vermutet die Röhre wurde mit einer Software gehackt und vom Killer als Zugang zum Haus benutzt.

      Buddy hält die psychische Belastung nicht mehr aus. Er geht in das Badezimmer, zerschmettert mit seinem Kopf einen Spiegel. Völlig frustriert und nicht mehr Herr der Lage, beschließt er Selbstmord zu begehen.
      Er will gerade eine Überdosis Pillen zu sich nehmen, als das Telefon klingelt. Er hebt ab und am anderen Ende der Leitung erklärt eine Stimme mit schottischem Akzent, Buddy könne von ihm Namen erfahren die ihn interessieren würden...



      Viel anzumerken gibt es hier nicht. Eine ruhige Nummer in der sich Morrison für Buddy und seine Trauer viel Zeit lässt.
      Keine Selbstverständlichkeit, man denke nur an Kyle Rayner’s Freundin im Kühlschrank… :whistling:

      Die Illustrationen von Truog passen perfekt, der simple Effekt mit der zunehmenden Schwärze lässt den Druck erahnen der auf Buddy lastet. Das Zeitgefühl schwindet dadurch auch. Einfach aber sehr effektiv.
      Bolland liefert mit seinen Covern sowieso immer ab, die erwähne ich gar nicht mehr :D

      Wieder eine feine Geschichte die herausragt und definitiv keine 0815 Superheldenkost ist.
    • ANIMAL MAN 21 + 22

      VÖ: Animal Man # 21: Tooth and Claw (DC Comics / March 1990)
      VÖ: Animal Man # 22: Time in a Bottle (DC Comics / April 1990)


      Autor: Grant Morrison
      Artist: Chaz Truog (21), Doug Hazlewood (21), Paris Cullins (22) und Steve Montano (22)




      Deutsch: N/A
      US: Animal Man (TPB 3): Deus Ex Machina (DC/Vertigo 2003)



      “I don’t know… The Goodies are worse than the Baddies these days.”


      TOOTH AND CLAW

      Der Anrufer am Ende der letzten Ausgabe entpuppt sich als Mirror Master. Zusammen mit Animal Man bilden die zwei ein Team und beginnen die Strippenzieher hinter den feigen Morden zu jagen.
      Buddy schert sich sich die Haare kurz und kramt seine alte, schwarze Ledermontur wieder hervor.



      Back in Black


      Mit Hilfe der Sinne von Animal Man und das Reisen über die Spiegeldimension des Mirror Master, können sie das erste Regierungsmitglied ausfindig machen. Mr. Elson verbringt seine Zeit mit fischen, auf einem Boot mitten im Ozean.
      Buddy packt Mr. Elson und verfrachtet ihn ins Meer. Dort hält er ihn unter Wasser, lässt ihn ertrinken und in den Fluten versinken.

      Mr. Lennox warnt derweil einen der Politiker davor, Animal Man und die JLE könnten Vergeltungsmaßnahmen gegen sie ergreifen. Er fordert sein Geld und spritzt sich ein unbekanntes Serum.

      Der nächste auf der Liste ist Mr. Shaver. Der spielt gerade auf einem Golfkurs und feiert eine Hole-in-One. Buddy hat etwas nachgeholfen und befindet sich in der Erde unter dem Loch. Er schnappt sich Mr. Shaver und zieht in zu sich hinunter.
      Er begräbt ihn lebendig in der Erde und lässt ihn dort verrotten.

      Buddy: „You’re in the Dirt. Down among the dead men.
      Where you put my Family.”


      Bevor es zum nächsten Ziel geht, unterschreibt Buddy einen Scheck für Greenpeace. Mirror Master ist besorgt über Buddys Verhalten, Good Guys tun so was normalerweise nicht. Er bleibt aber trotzdem bei ihm.

      In der Spitze eines Hochhauses wird das dritte Opfer ausgemacht. Auf einer Toilette nehmen sie Mr. Brumley in die Zange. Der bekommt aber Hilfe in Form von Mr. Lennox im Roboanzug als Bug-Man. Mirror Master kann Bug-Man mit seiner Zapp-Gun kurzfristig lahmlegen. Mr.Brumley nutzt die Möglichkeit zur Flucht, Animal Man ist ihm aber schon auf den Fersen. In einem Aufzug kann er ihn stellen. Mit einem Schlag befördert er den kompletten Lift (inklusive Brumley) durch die Wand und zig Stockwerke nach unten auf die Straße.



      Bleibt Mr. Lennox. Anhand des Geruchs des After Shaves von ihm, kann Animal Man die Spur aufnehmen. Hinter der Stahlwand kann er ihn endlich stellen. Die beiden bekämpfen sich aufs Blut.
      Buddy kann die Fähigkeiten einer Fliege übernehmen und dadurch die Wahrnehmung der Zeit und gesteigerte Reaktion verändern. Den finalen Schlag erledigt er durch die Elektrizität eines Aales.
      Er schält Lennox aus dem Anzug. Dieser beschwert sich das es Unfair wäre mit Superkräften zu kämpfen. Animal Man wird nun zum „Tier“ und zerfleischt Lennox. Mirror Master betritt wieder die Bühne.

      Buddy: „I’ve done terrible Things and they’re STILL dead. Ellen. Cliff. Maxine. I feel nothing.”


      Buddy ist am Ende, aber er hat eine Eingebung wie er doch noch alles richten kann. Alles was er dazu braucht ist eine Zeitmaschine…

      TIME IN A BOTTLE

      Animal Man besucht John Starr, den Time Commander. Buddy will ihn überreden die Zeit zu manipulieren und so seine Familie zu retten. Leider ist das Stundenglas das John Starr dafür braucht, beim Kampf in Paris von Metamorpho zerstört worden. John Starr hat die Kontrolle über die Zeit verloren und ist dem Wahnsinn nahe. Es tut ihm leid aber er kann weder sich selbst noch Animal Man helfen.

      Als nächstes versucht er es bei den Time Masters. Er lügt sie an er käme im Namen der JLE und bräuchte für eine Mission eine Zeitmaschine. Doctor Hunter zeigt sich besorgt übergibt Buddy aber aus Mitleid eine alte und defekte Maschine in Form eines Rucksacks.

      Im Arkhakm Asylum hat der Psycho-Pirate seinen nächsten Anfall. Die Wärter sind genervt von seinem ständigen „Kontinuitäts-“ oder toten Leute Kommentaren. Hayden schaut den Leser direkt an und beschimpft ihn.

      Psycho-Pirate: „And don’t think I can’t see YOU, because I CAN. Always watching Perverts.”


      Aus seinem Schädel strömen Farben und daraus entsteht vor ihm auf dem Zellenboden ein Comicheft, das er in die Hände nimmt.



      I LOVE Comic Books!


      Animal Man aktiviert die umgeschnallte Zeitmaschine, aber nichts passiert. Ein Summen ertönt und Buddy wird doch noch in einen Zeitstrudel gerissen. Er durchläuft die Zeit rückwärts in einer Spirale.

      Er landet im Garten der Bakers und sieht die Szene in der Mirror Master ( in Heft 8 ) Animal Man im Haus angriff und von Ellen verjagt wurde. Er geht auf „sich“ und Ellen zu und will eine Warnung aussprechen.
      Die Störung der Zeitmaschine wird nun offensichtlich. Buddy bleibt für die Anwesenden unsichtbar und kann sie auch nicht berühren, sondern ist nur ein Geist in dieser Zeit.

      Wenn er sich konzentriert kann er für kurze Zeit materiell werden. Man sieht nun die Szenen mit dem seltsamen Mann der in den letzten Ausgaben immer wieder mal auftauchte aus dem Blickwinkel von Buddy.
      Auf dem Baum hinter Cliff. Im Garten als er mit Maxine redete und sie ihn als „Daddy“ erkannte. Bei Ellen, wie er versuchte im Arbeitszimmer das Glas zu verschieben. Er war der Geist der Cliff die Nachricht mit dem Ouja Brett geschickt hat. Die letzte Begegnung fand im strömenden Regen im Garten mit Buddy statt. Der „Vergangenheits-Buddy“ erkennt ihn und wird an eine Begebenheit als er zehn Jahre alt war erinnert.

      Buddy wird nun wieder durch die Zeit geschleudert. Er sieht sich selber als Zehnjährigen wie er auf den erwachsenen Buddy mit einem Fahrrad zu fährt. Er stürzt mit dem Rad und sein Vater kommt dem Jungen zu Hilfe.
      Er schwört einen Mann gesehen zu haben, der nun aber verschwunden ist.

      Animal Man sitzt nun in dieser Epoche fest und ist verzweifelt. Es kommt zu einer Begegnung mit dem Phantom Stranger. Der scheint ihn ohne Probleme sehen zu können und bietet ihm seine Hilfe an.

      Epilog (oder Prolog):
      Dr. Highwater bekommt in seinem Appartement Besuch von den gelben Aliens. Sie sprechen ihn an und weisen daraufhin, das nun das Ende komme.
      Derweil hat der Psycho-Pirate seinen nächsten Anfall. In seiner Zelle schreit er, das er sie nicht mehr zurückhalten könne und alles sein Fehler wäre. Immer mehr Comichefte erscheinen.



      Die erste Geschichte ist eine klassische Revenge Story ohne großen Spannungsbogen. Buddy schlüpft sogar in ein schwarzes Klischee-Lederkostüm und für ihn bricht nun das Dark Age an. Morrison spart auch nicht wieder an Seitenhieben am Comic Biz und präsentiert genau das was er so verurteilt.
      Gewalt als billige Unterhaltung, die Wünsche der Leser werden befriedigt. Buddy wird hier zum Mörder, da gibt es nichts zum schönreden. Sogar der eigentliche Bad Guy Mirror Master erkennt dies und findet es nicht in Ordnung.
      Buddy hat nun die Täter zur Rechenschaft gezogen, aber seine Familie wird davon nicht wieder lebendig und er fühlt nur Leere.

      Die Idee mit Zeitreisen ist im Superheldengenre nichts neues. Das ausgerechnet durch den Eingriff von Metamorpho in Heft 16 möglicherweise verhindert wird das Buddy seine Familie retten kann ist böse, aber nichts bleibt ohne Konsequenzen (das Thema von Ausgabe 17). Die Sequenzen die endlich Licht ins Dunkel um den seltsamen “Ghost-Buddy” bringen sind nett in Szene gesetzt und zeigen einen neuen Blickwinkel. Die beiden Cover von Bolland wirken wie ein Spiegelbild. Es lohnt sich die vorherigen Ausgaben raus zu kramen und zu vergleichen. Auf Kleinigkeiten wie das schwarze Kostüm wurde geachtet. Bei Morrison ist es gern eingesetztes Stilmittel früh in einem Run immer wieder mal Zwischenspiele einzubauen, die erst Jahre später einen Sinn ergeben können.

      Strange wird es dann wiederum mit dem Psycho-Pirate. Der durchbricht mühelos die vierte Wand und hält dem Leser einen Spiegel vor. Die Comichefte die aus ihm raussprießen sind wortwörtlich eine “Kopfgeburt”.
      Das Heft das er in den Händen hält ist The Flash # 123 (Sept 1961) und ist nicht umsonst ausgewählt. In dem Heft treffen zum ersten mal der Golden Age (Jay Garrick) und der Silver Age (Barry Allen) Flash aufeinander.
      Diese Story war damals auch schon sehr Meta, am Ende der Geschichte besucht nämlich Barry in den Büros von DC einen gewissen Gardner Fox und bittet ihn das Geschehene aufzuschreiben und als Comic zu bringen…



      Ein paar Monate später erhält Morrison in Secret Origins (II) # 50 - Flash of two Worlds (Aug 1990) die Möglichkeit seine “Post-Crisis” Version der Story zu präsentieren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von churchi ()

    • ANIMAL MAN 23 + 24

      VÖ: Animal Man # 23: Crisis (DC Comics / May 1990)
      VÖ: Animal Man # 24: Purification Day (DC Comics / June 1990)


      Autor: Grant Morrison
      Artist: Chaz Truog und Doug Hazlewood




      Deutsch: N/A
      US: Animal Man (TPB 3): Deus Ex Machina (DC/Vertigo 2003)



      “The Dead are gone. We who REMAIN in the world must continue and make of our time here a heaven.
      Or hell.”


      CRISIS

      Der Psycho-Pirate spricht wieder mal direkt mi dem Leser und beginnt sich auf die zweite „Crisis“ vorzubereiten. Dazu legt er sein altes Kostüm und die Medusa Maske an. Die Zelle ist mittlerweile übersät mit Comics.



      Er spaziert durch die Gänge vom Arkham Asylum und trifft dort auf jede Menge Charaktere, die aus der (Post-Crisis) Kontinuität gelöscht wurden und nun wieder da sind. Die gelben Aliens sind mit Dr. Highwater auf dem Hof des Geländes und beobachten wie sich verschiedene Versionen des Asylums aus unterschiedlichen Realitäten übereinander legen und gleichzeitig existieren. Die Aliens wollen ins Asylum und die anstehende Apokalypse verhindern.

      „Come. The doors lie open. Bedlam calls.“


      In der Vergangenheit (irgendwann in den 60ern) trifft Animal Man auf eine illustre Runde. Zusammen mit dem Phantom Stranger, Immortal Man und Jason Blood unterhält sich die Gruppe zu ihren Ansichten über den Tod und das Leben. Etwas ungewöhnlich sind doch bis auf Buddy alle unsterblich und seit ewiger Zeit auf der Erde unterwegs.



      Immortal Man: “So there ARE Super-Guys in the Future? I mean did we all EVOLVE into Supermen, like LEARY and KESEY said we would?”


      Die drei reden auf Buddy ein und überzeugen ihn vom Wert des Lebens. Gerade als er einsichtig wird, kommt es wieder zu einer Störung im Zeitstrom und Buddy löst sich vor den Augen der Unsterblichen auf.

      Im Arkham Asylum lässt Psycho-Pirate immer mehr “Pre-Crisis Out-Of-Continiuty“ Charaktere erscheinen. Die wundern sich, erkennen langsam die Natur der Realität und das sie Gefangene in einem Comicheft sind.
      Ultraman will das nicht wahrhaben und “fällt” sogar aus einem Panel.



      Die Lage wrid immer unübersichtlicher, immer mehr Charaktere erscheinen und Psycho-Pirate beginnt aus der Ebene zu entgleiten. Eine Welt bahnt sich ihren Weg durch den Pirate, die dieser höchst verabscheut.
      Eine Welt in der alles falsch läuft, eine schreckliche Sphäre in der Superhelden von der Regierung geschaffen wurden. Eine gewalttätige Erde in der sich die Metawesen gegenseitig töten.
      Der sogenannte Superman von dort ist Overman, ein duchrgedrehter Psychopath der alle Helden seiner Welt getötet und eine Spur der Zerstörung hinter sich lässt. Zu allem Überfluss ist er auch noch im Besitz einer „Doomsday Bombe“ und er ist nun hier in dieser Sphäre…



      Bei den gelben Aliens und Dr. Highwater bricht nun langsam aber sicher Panik aus und sie wundern sich wo Animal Man bleibt. Der materialisiert sich aus dem Nichts und checkt erstmal die Lage.