Simon Kinbergs X-Men: Dark Phoenix (02.11.2018)

    • Ich habe meinen Lebtag noch nie AfD gewählt und habe es auch nicht vor, respektiere es aber, wenn andere das tun und sehe auch keinen Grund dafür jemanden dafür zu stigmatisieren.
      Und manchmal, ja manchmal sagt auch jemand aus der AfD etwas, was ich nicht verkehrt finde, passiert übrigens auch bei anderen Parteien, die sonst ich nicht unterstützen würde.
    • Präsident Moonie schrieb:

      sehe auch keinen Grund dafür jemanden dafür zu stigmatisieren.

      Wenn man einen Anschlag politisch instrumentalisiert, so wie du es gemacht hast und dich bis heute weigerst davon zu distanzieren, dann ist die Kritik an deiner Person völlig gerechtfertigt.
      Glaube dir im Übrigen kein einziges Wort. Hab wenigstens die Courage deinen Standpunkt klar zu machen. #Lügenmonie
      "Simon Kinberg is the best producer I’ve ever worked with" –James McAvoy
      "A lot of guys in the X-Men cinematic pantheon don't know their comics. Simon Kinberg does!" –Rob Liefeld

      In Simon Kinberg We Trust
    • I Believe in Kinberg schrieb:

      Mit Shninobi Shaw würde man zumindest den Hellfire Club involvieren, was ja schonmal ein Pluspunkt wäre.
      Eine neue Version des Hellfire Clubs wäre schon passend, eben auch um einen Bogen zu First Class zu schließen. Alternativ hätte ich mir Mister Sinister noch mit den Marauders vorstellen können, als eine Art Umaetzung des Mutant Massacre auf Genosha.

      Meine Vermutung (bzw wie ich es versuchen würde): Der Film öffnet damit, dass Genosha angegriffen wird. Die X-Men kommen Magneto zu Hilfe. Die X-Men können die Angreifer schnell überwältigen, aber Jean hat Probleme mit einem telepatischen Kontrahenten. Cyclops rettet Jean und alle freuen sich über eine erfolgreiche Mission. Die X-Men bleiben auf Genosha um zu feiern und um Magnetos Utopia zu bestaunen, doch Jean hat mit den Nachwirkungen des Kampfes zu kämpfen - was dann zum Kontrollverlust und der Zerstörung Genoshas führt. Genau das war der Plan hinter dem Angriff gewesen, da die Schurken mal wieder der Welt verkaufen wollen, wie gefährlich die Mutanten doch sind. Doch dieses Mal tauchen noch Aliens auf, welche die Kraft des Phoenix erkannt haben und deswegen Jean hinrichten wollen. Die X-Men wollen Jean retten, aber die Schurken wollen den Konflikt zwischen Mutanten und Aliens eskalieren lassen.
    • Noch jemand der sich Turner im Moment nicht als Dark Phönix vorstellen kann? Als Jean in Apocalypse fand ich sie ok, auch in GoT fand ich sie ganz gut (von der aktuellen Staffel hab ich noch nichts gesehen, also hier keine GoT Spoiler ;) ). Aber so als richtig mordlüsternde Naturgewalt die ganze (Klein)Städte auslöscht, ich weiß nicht so recht...
      Zu Genosha: Finde ja das wäre ein gutes Thema für einen eigenen Film, dort könnte man dann auch viel besser die Beziehung zwischen Magneto und Quicksilver zur Geltung bringen, ohne das dies auf Kosten der Handlung zum Dark Phönix oder zu Genosha/Magneto/Quicksilver geht. Tut einem Film ohnehin nicht sonderlich gut wenn er zu viele Nebenhandlungen und/oder Figuren hat.
      Aber einfach mal abwarten wie es letztlich wird und es ist ja auch noch die erste Regiearbeit von Kinberg. Bin ja mal gespannt wie er sich dabei so schlägt. Also Simon, lass krachen :D #DirectorialDebutForKinberg #AndDontFail



      Lebeau schrieb:

      Umso mehr ich das lese umso mehr habe ich das Gefühl FOX verkackt das :S

      Also das kann immer passieren, egal wer oder welches Studio dahinter steht und/oder involviert ist. Das der Film am Ende dann nichts taugt kann bei jedem noch so vielversprechendem Projekt rauskommen, selbst wenn es letztlich nur die persönliche Einschätzung ist, die den Film als Fail einstuft ;)

      Remember the old, but don't fear the new

      Veränderung, der Todfeind des Nerd


      ehemals Time Bomb -> The Great Lord Laharl
    • The Doctor schrieb:

      Noch jemand der sich Turner im Moment nicht als Dark Phönix vorstellen kann?
      :wave:

      Mir kommt das momentan noch alles etwas zu schnell und zu früh. Sophie Turners Jean Grey ist letztendlich nur eine von vielen Darstellern, welche sich die Zeit auf der Leinwand teilen müssen. Ich fürchte auch, dass das auf emotionaler Ebene nicht so richtig zündet, zumal Turner ein wie ich finde sehr kühles Spiel hat.
    • Most Excellent Superbat schrieb:

      I Believe in Kinberg schrieb:

      Mit Shninobi Shaw würde man zumindest den Hellfire Club involvieren, was ja schonmal ein Pluspunkt wäre.
      Eine neue Version des Hellfire Clubs wäre schon passend, eben auch um einen Bogen zu First Class zu schließen. Alternativ hätte ich mir Mister Sinister noch mit den Marauders vorstellen können, als eine Art Umaetzung des Mutant Massacre auf Genosha.

      Meine Vermutung (bzw wie ich es versuchen würde): Der Film öffnet damit, dass Genosha angegriffen wird. Die X-Men kommen Magneto zu Hilfe. Die X-Men können die Angreifer schnell überwältigen, aber Jean hat Probleme mit einem telepatischen Kontrahenten. Cyclops rettet Jean und alle freuen sich über eine erfolgreiche Mission. Die X-Men bleiben auf Genosha um zu feiern und um Magnetos Utopia zu bestaunen, doch Jean hat mit den Nachwirkungen des Kampfes zu kämpfen - was dann zum Kontrollverlust und der Zerstörung Genoshas führt. Genau das war der Plan hinter dem Angriff gewesen, da die Schurken mal wieder der Welt verkaufen wollen, wie gefährlich die Mutanten doch sind. Doch dieses Mal tauchen noch Aliens auf, welche die Kraft des Phoenix erkannt haben und deswegen Jean hinrichten wollen. Die X-Men wollen Jean retten, aber die Schurken wollen den Konflikt zwischen Mutanten und Aliens eskalieren lassen.

      Die Eröffnungsszene ist bereits bekannt. Darin wird man sehen wie ein Raumschiff auf dem Baseballfeld des X-Mansion abstürzt, während sich zum Zeitpunkt des Absturzes spielende Mutanten auf dem Feld befinden. "Dark" ist wohl Programm.

      Zum Thema Kontrollverlust. Meine Vermutung: Anhand der Flashback-Szenen und dem Tod von Jeans Vater, der im Film thematisiert wird und Jeans Werdegang grundlegend geprägt hat, gehe ich davon aus, dass der Kontrollverlust mit einem Schock zusammenhängt, der so groß ist, das er Jeans Kindheitstraumata wiederbelebt. In den klassischen Comics war die Initialzündung ja eine Illusion von Jason Wyngarde, in der er Scott vor Jeans Augen killt. Im Film vielleicht Qucksilvers Tod?
      "Simon Kinberg is the best producer I’ve ever worked with" –James McAvoy
      "A lot of guys in the X-Men cinematic pantheon don't know their comics. Simon Kinberg does!" –Rob Liefeld

      In Simon Kinberg We Trust
    • Neu

      I Believe in Kinberg schrieb:

      Die Eröffnungsszene ist bereits bekannt. Darin wird man sehen wie ein Raumschiff auf dem Baseballfeld des X-Mansion abstürzt, während sich zum Zeitpunkt des Absturzes spielende Mutanten auf dem Feld befinden. "Dark" ist wohl Programm.
      Na, wenn das so stimmt, fände ich das aber nicht so toll. Nicht etwa, weil das nichts mit meiner spontanen Fanfiction gemeinsam hat, sondern weil so ein Opener nicht viel Platz für anderes lässt. Da stehen erstmal wichtige Fragen im Vordergrund. Wo kommt das Raumschiff her? Wieso kam es zur Erde? Was wollte es bei den X-Men? Wieso ist es abgestürzt? Wie gehen die X-Men damit um? Das alles kann dann zum Phoenix und möglicherweise auch zu Shaw führen, aber der Platz für Genosha wird knapp.
    • Neu

      Most Excellent Superbat schrieb:

      I Believe in Kinberg schrieb:

      Die Eröffnungsszene ist bereits bekannt. Darin wird man sehen wie ein Raumschiff auf dem Baseballfeld des X-Mansion abstürzt, während sich zum Zeitpunkt des Absturzes spielende Mutanten auf dem Feld befinden. "Dark" ist wohl Programm.
      Na, wenn das so stimmt, fände ich das aber nicht so toll. Nicht etwa, weil das nichts mit meiner spontanen Fanfiction gemeinsam hat, sondern weil so ein Opener nicht viel Platz für anderes lässt. Da stehen erstmal wichtige Fragen im Vordergrund. Wo kommt das Raumschiff her? Wieso kam es zur Erde? Was wollte es bei den X-Men? Wieso ist es abgestürzt? Wie gehen die X-Men damit um? Das alles kann dann zum Phoenix und möglicherweise auch zu Shaw führen, aber der Platz für Genosha wird knapp.
      hey, ich glaube an Kinberg. Der wird das schon wuppen, da bin ich mir sicher. Auf seinem Körper ist sicher noch Platz für ein genosha- und ein Lilandra- und ein shinobishaw-Tattoo.
    • Neu

      Most Excellent Superbat schrieb:

      I Believe in Kinberg schrieb:

      Die Eröffnungsszene ist bereits bekannt. Darin wird man sehen wie ein Raumschiff auf dem Baseballfeld des X-Mansion abstürzt, während sich zum Zeitpunkt des Absturzes spielende Mutanten auf dem Feld befinden. "Dark" ist wohl Programm.
      Na, wenn das so stimmt, fände ich das aber nicht so toll. Nicht etwa, weil das nichts mit meiner spontanen Fanfiction gemeinsam hat, sondern weil so ein Opener nicht viel Platz für anderes lässt. Da stehen erstmal wichtige Fragen im Vordergrund. Wo kommt das Raumschiff her? Wieso kam es zur Erde? Was wollte es bei den X-Men? Wieso ist es abgestürzt? Wie gehen die X-Men damit um? Das alles kann dann zum Phoenix und möglicherweise auch zu Shaw führen, aber der Platz für Genosha wird knapp.
      Und die wichtigste Frage: was ist in dem Raumschiff? Ein außerirdischer Character, der womöglich gekommen ist um vor Lilandra zu warnen und den X-Men hilft?

      Wieso das Raumschiff abgestürzt ist? Wenn die erste Theorie korrekt ist, dann weil das Alien, das das Raumschiff steuert, kurz vorher Lilandras Garde entkommen ist. Bei der Verfolgungsjagd wurde sein Raumschiff beschädigt, folglich musste er eine Bruchlandung hinlegen. Falls das Alien beim Absturz sterben sollte, hätte Hank durch besagtes Raumschiff außerirdische Technologie zur Verfügung, mit dem er einen neuen Blackbird baut, der Ausflüge ins All ermöglicht. Das führt die X-Men zur ersten galaktischen Mission, und das wiederum zum ikonischen Vorfall im All, mit dem die Dark Phoenix Saga ihren Lauf nahm.
      "Simon Kinberg is the best producer I’ve ever worked with" –James McAvoy
      "A lot of guys in the X-Men cinematic pantheon don't know their comics. Simon Kinberg does!" –Rob Liefeld

      In Simon Kinberg We Trust
    • Neu

      Lebeau schrieb:

      Das kann nix werden so viel Material für 1!!! Film :(
      Ist den Machern doch egal, dass die keine Filme wollen die Handlungen haben die aufeinander aufbauen haben sie doch schon im letzten Film gezeigt. Ich kann nur hoffen dass das mal ein richtiger Rohrkrepierer wird, dass diese ganze Bande die da die Drehbücher verbricht und verantwortlich ist vor die Tür gesetzt wird. Mal ein Reboot kommt, frischer Wind bei den Mutanten weht und wir auch hier mal gute Filme erwarten können.
      Es ist so dämlich jetzt schon Dark Phönix zu machen. Jean war als kleine Nebenfigur eingeführt, ihr nun schon diese Handlung aufzudrücken... Scheißt man halt auf Charakterentwicklung, Hauptsache man hat ein Titel der zieht. :omg:


      Nur Nulpen machen nicht mit!
    • Neu

      Eben, was soll da alles passieren, Aliens, Magneto und Genosha, der Phoenix, Reisen ins All,Gladiator, etc... und neben Jean gibts ja auch noch andere X-Men die charakterisiert werden wollen. Immerhin ein "X-Men" Film. Sorry nach Apocalypse trau ich FOX sowas nicht zu (lieber werd ich positiv überrascht am Ende). Wenn ich sowas cool aufziehen will muss ich langfristig planen. So wie Marvel mit den Guardians, die die Space Schiene eingefürt haben oder Thanos. Aber für ein Starjammer Film war man wohl nicht mutig genug, bzw... die FF hat man nicht integriert und scheisse misshandelt. Marvel macht auch nicht alles perfekt, plant aber auf lange Sicht, storytechnisch und sowohl mit den Verträgen des Casts.

      Deine Mudder guckt Arrow - ich guck Daredevil Zack Snyder's Mudder mag Batman vs Superman (und nur die-schlechtester Streifen 2016) :speiuebel:

      PRAY FOR MANCHESTER
    • Neu

      Es ist halt das Problem dass man den X-Men scheinbar wenig traut, man will ja allem Anschein nach keine Handlung die man aufbaut und weiterführt. Es hätte bei Apo doch völlig gereicht ihn als Endgegner aufzubauen, kaum in Erscheinung treten zu lassen und seine vier Reiter als ultragefährlich hinzustellen. Das man sich denkt: Wow wenn seine Handlanger schon so krass sind, wie ist er dann erst?!? Aber ne alles wird in ein Film gequetscht. Teil 1: Sinister/Mutanten Massacre/Reiter mehr als genug für einen Film, Teil 2 epische Schlacht mit Apo und wenn man dann mutig genug gewesen wäre hätte man gesagt am Ende des Films die Realität geht kaputt, wenn es weiter geht komplett neuer Cast und ZdA.
      Das man intern sich einfach mal Gedanken macht 'Wo will ich hin? Wie soll das X-Universum in drei Filmen aussehen?' Das scheint es nicht zu geben, man macht von einem zum anderen Film und wird allem Anschein nach immer einfallsloser.


      Nur Nulpen machen nicht mit!