What if... Marvel und DC fangen wieder bei Null an?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • What if... Marvel und DC fangen wieder bei Null an?

      Ich stelle mir die Frage was ihr machen würdet, wenn die großen beiden tatsächlich ein komplettes Reboot ihrer Universen machen würden. Bleibt ihr dabei, oder steigt ihr endgültig aus.

      Ich würde wohl aussteigen. Einfach weil ich keine Lust mehr habe auf die x-te Origin. Mich interessiert was aus den Figuren wird und nicht ihre Anfangszeit. Am liebsten wären mir auch Serien zu Batman, Spider-Man usw. wo sich ein Autoren/Zeichner Team frei von jeder Continuity austoben darf. Ähnlich einiger Graphic Novels wie Erde Eins. Andere Interpretationen der Figuren zB. Dan Mora mit Paul Dini an Batman wäre ein feuchter Traum für mich.

      Was meint ihr?

    • Hatte mich schon zwei mal mit der Frage beschäftigt, das erste mal beim Start der New52, wobei ich damals schon laaaange raus war (hatte damals bei Dino nur Batman gelesen und während dem Weg ins Niemandsland aufgehört) und sich dann ja herausstellte, dass dann grade für Batman, dem eine Entschlackung gut getan hätte, ein Auge zudrückt und ziemlich viel Käse (sprich, Morrisons Zeug) aus dem alten Universum übernimmt. Nichtsdestotrotz habe ich mir einige der Figuren, etwa Aquaman oder Wonder Woman, näher angesehen, weil mir Batmans Ballast dann doch zu blöde war. Letzten Endes hab ich Batman dann aber doch wieder Chance gegeben... naja. :whistling:

      Das zweite mal war vor Marvels Secret Wars, als Gerüchte aufkamen, sie würden einen Neustart hinlegen. Hab dann erstmal abgewartet, wie sich das entwickelt und dann enttäuscht festgestellt, dass nach all der Zeit, wo auf Secret Wars hingearbeitet wurde, praktisch alles so weiterläuft wie bisher und SW eigentlich für die Katz war. :rolleyes: Ob ich jetzt aber bei einem Neustart dabei wäre? Schwierig. Davon müsste ich mir dann erst einmal ein Bild machen, dann könnte ich entscheiden.

      Was mich aber wirklich reizen würde, und das hat Flattermann ja schon angesprochen, wäre das Verzichten auf das ganze Kontinuitäts-Gedöhns. Bevor ich mit Marvel Now oder New52 wieder richtig dabei war, fand ich bzw finde ich immer noch diese Stand Alone Geschichten wie Erde Eins oder Superman Red Son einfach genial. ich sehe darin eigentlich nur Vorteile. Ein Autor kann seine Geschichte erzählen und enden lassen, wie er will, die Charaktere dürfen sich entfalten, zumindest, wenn das die Intention ist. Eigentlich läuft es doch eh schon die ganze Zeit so. Ein Autor kommt, drückt einer Figur seinen Stempel auf (im schlimmsten Fall verbiegt er Figuren, die dann gar nicht mehr so handeln, wie sie es bei der Einführung durch einen anderen Schreiber taten) und der nächste Autor macht dann eh wieder sein eigenes Ding.

      Und wenn bei dieser neuen Herangehensweise die Geschichte schlecht ist... egal! Dann ist die nächste vielleicht besser. Und es gibt keinen Ballast, auf den der nächste Schreiber achten muss.
    • Pauschal kann ich die Frage gar nicht beantworten. Es kommt drauf an, wie der Neustart wäre. Ich stimme @Der Flattermann in soweit zu, dass ich auch nicht die x-te Origin brauch, die nur minimal anders ist. Würde sich die Origin aber total ändern und dadurch ein neuer Ansatz um den Helden darzustellen entstehen, könnte es durchaus interessant sein.

      Beispiel Hulk:
      Ein jähzorniger Mann wird verflucht, so dass immer wenn seine wahre, zornige Natur zum Vorschein kommt, diese auch optisch durch die Verwandlung in den Hulk zum Vorschein kommt. Durch die ganzen unkontrollierten Zerstörungen, die er als Hulk begangen hat, sieht er ein, dass er sich ändern muss, um seinen Zorn und die unkontrollierte Kraft des Hulks in den Griff zu bekommen :D !
    • Es ist schwierig, das Rad neu zu erfinden.
      Klar werden bei einem Neustart irgendwelche Ereignisse negiert und wieder etwas Freiraum für den Charakter geschaffen. Trotzdem läuft er immer wieder darauf hinaus, dass ein Schurke erscheint der bekämpft werden muss.
      So war das bei "Brand new Day". Da wurde gleich so weitergemacht als wäre nichts passiert. Klar, Spider-Man und allen anderen (außer den Lesern ) wurden alle die Erinnerungen genommen.
    • Ich bin seit zehn Jahren dafür, dass beide Verlage einen kompletten Neustart machen, den ganzen Ballast abwerfen und nicht nur so halbgare Veränderungen hinlegen, bei denen einige Sachen ignoriert werden, andere nicht, dann alles mögliche doch zurückkommt und dann schließlich alles wieder ganz zurück gedreht wird,
      Ich lese von beiden Verlagen fast nichts aktuelles mehr. Ein kompletter Neustart, mit neuen Ideen, so dass nicht einfach alles von vorne erzählt wird, könnte mich hingegen reizen.

      "What's y'r problem, space shrew? Y'got somethin' against ducks"
    • Bei einem Neustart wäre ich dabei, aber wohl erst mal wegen dem Ende des jeweiligen Universums. Man stelle sich nur vor, Marvel und DC, beide implodieren gemeinsam in einer großen Story, keiner, wirklich keiner, überlebt und beide Universen gehen komplett drauf. Ja, da wäre ich so was von dabei :thumbsup: Batman, Spider-Man, die X-Men, Superman, Johns und Bendis zusammen erschaffen den Ultimativen Superschurken, nicht so nen Access, eher so nen Thanos-Darkseid Herbergsvater. :sniper: :bampf:

      Ob ich dann wieder Einsteigen würde? Wenn es rigeros ist, also alles auf Null mit allen Konsequenzen. Ich glaub da wäre ich dabei. Da bin ich auch froh Deutschleser zu sein, denn bis das Zeug bei uns erscheint, erkennt man auch schon wo, welches Team einen längeren Lauf hat und wo munter durchgewechselt wird, was unweigerlich wieder zu der aktuellen Sprunghaftigkeit im Superheldenleben führen würde :kotz:

      Ums kurz zu machen: Wenn es ordentlich durchgezogen wird, klar wäre ich dabei :)

      Bubi schrieb:

      @ JoeKerr: Jetzt mal Butter bei die Fische - das war doch wahrscheinlich mit Abstand Dein schlechtester Post im Forum, oder nicht?
      "If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit." W.C.Fields
    • Ich wär definitiv dabei.
      ich kann nur zustimmen, dass das UU bei Marvel vor allem mit Spidey und den Ultimates super angefangen hat. Da hatte ich wirklich alle Ausgaben. Erst gegen Ende hin wurds etwas schräg.
      Bei DC hatten wir mit New52 (mit Ausnahme von Batman und GL) ja gerade einen Neustart. Dessen Problem ist, dass alte Continuity da war und dann auch wieder nicht und dass Rebirth ja gerade solche Lücken füllen müsste. Bedeutet viele sehnen sich auch nach ordentlicher Continuity.
      Aber gerade die JSA (Earth 2) fand ich auch dort richtig schön gemacht.

      Auf der anderen Seite bin ich wie viele hier ein Continuity Freak. Wir sind ja auch Serienschauer. Deshalb wär es wohl auch schwer die gesamte Vergangenheit zu missen. Wieder komme ich zu Marvel, wo man relativ toll das 616 und das UU nebeneinander laufen ließ. Oder auf DC Seite könnte man mit der Authority ähnliche Archetypen wie die JLA nennen. Das war auch eine tolle zeit unter Ellis und Hitch sowie Millar und Quitely und gleichzeitig gabs die tolle JLA.
    • Ich wäre wohl dabei.
      Es gibt aber dieses Problem, das man das alte kennt und teilweise sehr lieb gewonnen hat.
      Und wenn man die Geschichten nicht wieder auf Null setzt, bleibt ja immer noch zuviel Vergangenheit,
      die einem buchstäblich um die Ohren fliegen kann.
      Ich glaube kaum, das bei einem Batman-Neustart, bei dem Bruce in seinen 20ern ist,
      nicht wieder eine Origin-Story kommen wird.
      Außerdem sind die Verlage nicht taub und genug Fans oder Autoren/Redakteure ihre alten Lieblinghelden wieder sehen wollen,
      dann tauchen auch so obskure Sache wie Captain Carrot wieder auf.
      Die einzige Möglichkeit einen richtigen Neustart hinzulegen, wäre es mMn wenn eine komplett neue Welt,
      mit anderen Alter Egos der Helden, geschaffen von nur ein oder zwei Autoren, gültig für das komplette DCU, kommen würde.
    • Diese Frage stelle ich mir jedes Mal, wenn die Spatzen mal wieder "Neustart" von den Dächern pfeiffen. Natürlich bin ich immer neugierig genug, um mitzumachen. ANAD-Marvel enttäuscht nach einem guten Start doch ein wenig. Bei mir sind nur noch die X-Titel übrig.

      Fairerweise muss ich sagen, dass das Thema für mich auch schonmal funktioniert hat. Die N52 haben mich alten Marvelianer dann doch noch zu DC gelockt. Batman hat mir da durchgehend sehr gut gefallen. (Bin aber noch nicht durch.)

      Schlussendlich hat ja bisher noch KEIN Verlag mutig genug einen RICHTIGEN Neustart hinzulegen. Beide Großen haben nur ihren alten Kram in Windeseile wieder neu aufgewärmt, statt langfristig und mit Plan zu renovieren. Bei Marvel gibt man sich sichtlich Mühe etwas zu verändern, allerdings nerven die ewigen Verjüngungskuren und Gender-Swaps dann doch irgendwann zu hart.

      Zur Frage: Ich wäre wohl dumm genug noch die nächsten 17 Neustarts mitzulesen :omg: .
    • Der Flattermann schrieb:

      Ich würde wohl aussteigen. Einfach weil ich keine Lust mehr habe auf die x-te Origin. Mich interessiert was aus den Figuren wird und nicht ihre Anfangszeit. Am liebsten wären mir auch Serien zu Batman, Spider-Man usw. wo sich ein Autoren/Zeichner Team frei von jeder Continuity austoben darf. Ähnlich einiger Graphic Novels wie Erde Eins. Andere Interpretationen der Figuren zB. Dan Mora mit Paul Dini an Batman wäre ein feuchter Traum für mich.
      Bin jetzt ja schon länger ganz raus und ich glaube das von dir geschilderte Szenario wäre wohl der einzige Grund für mich, wieder was von Marvel oder DC zu kaufen.
      Idealerweise - also für mich - auf die Hauptfiguren wie Batman, Superman, Spidey, Hulk etc. konzentriert. Gerne auch als 48 oder 52 Seiten Wälzer für 10$ mit Backups von "artverwandten" Figuren. Jeweils mit einem Creative Team mit einer Idee/Vision. Und wenn die fertig sind, kommt das nächste dran. Und die machen vielleicht was ganz anderes. Und wenn es mal nicht passt, dann lässt man halt mal einen Monat oder auch ein halbes Jahr aus. Nicht auf biegen und brechen jemanden finden der es macht, weil es ja immer weiter gehen muss.

      Dass der Markt das nicht supportet und das für die Verlage wohl kommerzieller Selbstmord wäre - geschenkt. Ist halt mein Wunschkonzert. :D
    • Heat Legend schrieb:

      Der Flattermann schrieb:

      Ich würde wohl aussteigen. Einfach weil ich keine Lust mehr habe auf die x-te Origin. Mich interessiert was aus den Figuren wird und nicht ihre Anfangszeit. Am liebsten wären mir auch Serien zu Batman, Spider-Man usw. wo sich ein Autoren/Zeichner Team frei von jeder Continuity austoben darf. Ähnlich einiger Graphic Novels wie Erde Eins. Andere Interpretationen der Figuren zB. Dan Mora mit Paul Dini an Batman wäre ein feuchter Traum für mich.
      Bin jetzt ja schon länger ganz raus und ich glaube das von dir geschilderte Szenario wäre wohl der einzige Grund für mich, wieder was von Marvel oder DC zu kaufen.Idealerweise - also für mich - auf die Hauptfiguren wie Batman, Superman, Spidey, Hulk etc. konzentriert. Gerne auch als 48 oder 52 Seiten Wälzer für 10$ mit Backups von "artverwandten" Figuren. Jeweils mit einem Creative Team mit einer Idee/Vision. Und wenn die fertig sind, kommt das nächste dran. Und die machen vielleicht was ganz anderes. Und wenn es mal nicht passt, dann lässt man halt mal einen Monat oder auch ein halbes Jahr aus. Nicht auf biegen und brechen jemanden finden der es macht, weil es ja immer weiter gehen muss.

      Dass der Markt das nicht supportet und das für die Verlage wohl kommerzieller Selbstmord wäre - geschenkt. Ist halt mein Wunschkonzert. :D
      Das Konzept hat ja bei Batman: Legends of the Dark Knight einige Jahre ganz gut funktioniert.
      Ist aber bis jetzt immer eine Zusatz- und keine Haupt-Serie.