Die rote Hachette Marvel Sammlung Rezi-Thread ( Spoiler inbegriffen )

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Es ist schlicht eine Zusatzinformation, da es viele Leute gibt, denen es vorrangig um den Inhalt geht, weniger um die Form.
      Oftmals sind die vorherigen Ausgaben auch recht billig zu bekommen.
      Etwas widersprüchlich ist Dein Post zudem, zuerst zweifelst Du die Qualität "alter Sachen" an, dann bemerkst Du, dass Wiederveröffentlichungen für ebendiese Qualität sprechen müssten.
      Oder meinst Du mit Qualität dann doch den Zustand? :kratz:
      excelsior 8)
      ...meine Zeit, mein Raubtier...
    • :)
      Richtig. Deshalb kaufe ich mir alle Erstveröffentlichungen inklusive der Bände, deren Inhalt bislang ausschließlich gekürzt, verstümmelt, in Tbs publiziert wurde.
      Darüberhinaus auch gerne schöne Anthologiebände aufgrund ihrer Aufmachung.
      Unstrittig ist zudem, das die Marvel-Sammlungen perfekt für Neueinsteiger sind und ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis bieten.
      Mir persönlich hatte der IM-Band aber auch (wie geschrieben) inhaltlich nicht besonders gefallen, da gäbe es m.E. bessere Runs. So regt er mich im Gegensatz zum feinen Captain America-Hardcover eben nicht zum (erneuten) Kauf an.
      Soeben habe ich die No. 250 von Cap gelesen und bin nach wie vor begeistert. Herrlich wie (neben den schönen Zeichnungen und dem angenehmen Soap-Anteil) diese Geschichte auch heute noch funktioniert...
      excelsior 8)
      ...meine Zeit, mein Raubtier...
    • excelsior1166 schrieb:

      Es ist schlicht eine Zusatzinformation, da es viele Leute gibt, denen es vorrangig um den Inhalt geht, weniger um die Form.
      Oftmals sind die vorherigen Ausgaben auch recht billig zu bekommen.
      Etwas widersprüchlich ist Dein Post zudem, zuerst zweifelst Du die Qualität "alter Sachen" an, dann bemerkst Du, dass Wiederveröffentlichungen für ebendiese Qualität sprechen müssten.
      Oder meinst Du mit Qualität dann doch den Zustand? :kratz:
      In diesem Fall meine ich den Zustand. Ich habe einige alte Sachen, die nicht mehr ganz so toll sind. Wobei man auch sagen muss: es spricht nicht unbedingt für eine Geschichte wenn sie 20 Jahre von allen Verlagen ignoriert wurde. Trotzdem habe ich schon einige tolle Erstveröffentlichungen gelesen. Unstrittig ist aber auch das es einen Grund gibt warum beispielsweise Killing Joke öfter erschienen ist als Batman von Hama.


      PS: Hörzu bringt 52 Erstveröffentlichungen pro Jahr, alle mit Comic.
      ...
    • Manchmal wundere ich mich...
      Es ist doch leicht zu verstehen, dhe:
      Mir geht es nicht ausschließlich darum, ob irgendetwas eine Erstveröffentlichung ist oder nicht.
      Dennoch halte ich solche Zusatzinfos (wo ist etwas in welcher Form bereits anderweitig veröffentlicht worden, was ist neu etc.) für recht interessant.
      Ich persönlich brauche den gleichen Inhalt nicht zwingend doppelt, obwohl ich mir das ab und an gönne.
      Andererseits möchte ich von meinen Lieblingscomics nichts verpassen. Es ist nicht immer leicht, trotz guter Sekundärmagazine und Internetinformationen immer den Überblick zu bewahren.
      Gerade hier im schönen PF gab es schon lebhafte Diskussionen zu diesen Themen.
      Ich werde mir deshalb weiterhin erlauben, bei Rezensionen auf andere Publikationen hinzuweisen, ebenso wie ich so etwas selbst immer wieder von anderen kompetenten Mitusern lese - auch ohne Hörzu im Abo... ;)
      Wiederveröffentlichungen haben nicht zwingend mit der Qualität eines Comics zu tun, andererseits gibt es vielfach ausgezeichnetes Material, das hier überhaupt nicht (mehr) publiziert wurde..
      excelsior 8)
      ...meine Zeit, mein Raubtier...
    • dhe schrieb:

      excelsior1166 schrieb:

      Es ist schlicht eine Zusatzinformation, da es viele Leute gibt, denen es vorrangig um den Inhalt geht, weniger um die Form.
      Oftmals sind die vorherigen Ausgaben auch recht billig zu bekommen.
      Etwas widersprüchlich ist Dein Post zudem, zuerst zweifelst Du die Qualität "alter Sachen" an, dann bemerkst Du, dass Wiederveröffentlichungen für ebendiese Qualität sprechen müssten.
      Oder meinst Du mit Qualität dann doch den Zustand? :kratz:
      In diesem Fall meine ich den Zustand. Ich habe einige alte Sachen, die nicht mehr ganz so toll sind. Wobei man auch sagen muss: es spricht nicht unbedingt für eine Geschichte wenn sie 20 Jahre von allen Verlagen ignoriert wurde.
      So wie Watchmen auf deutsch, meinst du? :D

      (Okay, waren nur zwölf Jahre...)

      Oder The Killing Joke?

      (Okay, auch nur 12 Jahre nicht auf deutsch verfügbar, ausser zum Preis eines kleinen Eigenheims.)

      Will Eisners Bücher waren jahrzehntelang nicht auf Deutsch verfügbar, der zweite Band von Tardis "120, Rue de malet" war wenigstens ein Jahrzehnt nur zu Apothekenpreisen erhältlich. Da standen keine rechtlichen Probleme im Weg, das wollte einfach kein Verlag anpacken. Hergés "Jo, Jette und Jocko" erscheint jetzt zum ersten Mal seit Erscheinen in der Gesamtausgabe wieder auf Deutsch. Auch schon 15 Jahre. Ich schweife ab. Ich ufere aus. Aber die Liste brillanter und mindestens guter Comics, die - schon rein platzbedingt - länger oder für immer vom Markt verschwinden, ist endlos. (Peyos "Pussy" war mEn dreissig Jahre nicht verfügbar, ehe Splitter eingriff.)

      Manchmal ist die Zeit einfach nicht reif. Manchmal ist der Zeitgeist dagegen. Die Kulturgeschichte ist voll mit spät (wieder-)entdeckten Klassikern.



      Mein Name ist Jochen. Ich mag es, zu kochen.
    • @ LNM: Du hast jetzt bei nichts 20 Jahre gefunden ;). Und sicher wird immer mal wieder ein unentdeckter Schatz gehoben. Nur habe ich das Gefühl das Excie Reprints diskriminiert. Dabei ist die Anzahl der Auflagen meiner Meinung nach beim Qualitätsurteil irrrelevant. Ansonsten wäre Gallien in Gefahr besser als Legionär. Schließlich ist das seltener Erschienen und Legionär gibt es gebraucht günstig.
      ...
    • Band 7 Captain America
      Ach, herrlich , ich fühle mich fast an die guten alten Condor Zeiten erinnert. Moment, was schreibe ich denn da, Condor Taschenbücher waren alles andere als gut, aber sie vermittelten schon die Grundgeschichte und die späteren wie Cap waren auch etwas besser in der Übersetzung. Aber ich schrieb ja auch, fast, hier bekommen wir die Geschichten in voller Herrlichkeit und dazu noch eine ganze Menge, in zusammenhängender Reihenfolge, sogar wie gewohnt mit klasse Vorwort und noch besserem Infomaterial hinterher, plus sämtlicher Cover. Warum kann Panini das eigentlich nicht? Aber ich schweife ab.
      In den Geschichten bekommen wir die volle Bandbreite des Captains, von politischem Inhalt der uns auch in der Gegenward noch was zu sagen hat bis Horrorstorys mit Vergangenheit. Das ganze abgerundet mit Entstehungsgeschichte. Nicht zu vergessen die ersten Auftritte von Bernie. Nick Fury darf auch mal vorbei schauen und klassische Gegner wie Batroc und Hyde sind auch dabei. Besser geht es kaum!
      Interessant ist auch eine Redaktionsseite aus der US Nummer 250 die Hintergründe zu der Nummer erläutern, schade nur das es dazu keine Übersetzung gibt.
    • Roter Sammelwahn Nr.4: Das Ende aller Zeiten

      Wie gewohnt liefert uns auch Band vier der Sammelreihe einen Einblick in das Leben eines prominenten Superhelden und legt das Augenmerk dabei zum einen auf seinen ersten Auftritt und zum anderen auf eine besonders einflussreiche Kehrtwende in dessen Dasein. Den Anfang machen die neu kolorierten "Steinmenschen vom Saturn", die in den bergigen Weiten Norwegens landen und gleich finstere Invasionspläne schmieden. Dummerweise weilt der Arzt Dr. Donald Blake gerade vor Ort, um dort seinen Urlaub zu verbringen, und stolpert prompt über das Vorhaben der Steinernen. Nach seiner Entdeckung durch die Außerirdischen flüchtet er in eine Höhle, die ein hammerfestes Geheimnis birgt und ihn mit den Kräften des Donnergottes Thor ausstattet, was ihn dazu befähigt, den Kampf mit den Wesen aufzunehmen.
      Das eigentliche Herzstück des Bandes ist aber wohl "Ragnarök" und ich muss zugeben, dass mein erster Gedanke folgender war: "Was, schon wieder diese olle Kamelle rund um den Untergang der Götter, Welten und dem anderen Gesocks?" Diesmal scheint die Götterdämmerung aber tatsächlich Nägel mit Köpfen machen zu wollen, denn Loki fällt, nachdem er das Material aus dem sämtliche Götterwaffen, auch Mjölnir, bestehen in seine Hände bekommt, gemeinsam mit den finstersten auffindbaren Mächten über Asgard her. In einem verzweifelten Überlebenskampf stellen sich die Asen und ihre Verbündeten dem vernichtenden Schicksal, aber diesmal sind die Würfel endgültig gefallen und ein Ausweg aus "Ragnarök" ist schlicht und einfach nicht greifbar. Selbst Thor, der immer noch nicht von der Odinskraft beseelt wird, weiß keinen Rat mehr und begibt sich auf die Spuren des letzten Pfades seines Vaters.


      Meine anfängliche Kritik an der Reihe begann schon mit Band 3 "Wolverine" ordentlich ins Wanken zu geraten und tatsächlich schafft es Thors erster (und planmäßig letzter...) Soloauftritt in der Kollektion, das hohe Level zu halten und klassische Erzählkunst mit modernem Storytelling erfolgreich zu verbinden. Während der Erstauftritt Thors dem üblichen Marvel-Erzählschema der frühen Sechzigerjahre folgt, entführt uns "Ragnarök" in die Endzeit der Götter Asgards und präsentiert uns einen emotional-verzweifelten Kampf, bei dem man sich von Anfang an klar darüber ist, dass nach dessen Ende nichts mehr so sein kann, wie es einst war. Diese Form der Endgültigkeit zeichnet den intensiven und mehr als kurzweiligen Comic aus, den man einfach nicht mehr aus der Hand legen kann, wenn man erst einmal mit dem Lesen begonnen hat. Man könnte jetzt als kleinen Wermutstropfen anführen, dass die "Steinmenschen vom Saturn" bereits in der "schwarzen" Sammlung enthalten waren, aber immerhin ließ man für diese Auflage die neu kolorierte Version springen, was ja damit nicht ganz den Tatbestand einer unnützen Doppelung erfüllt. Künstlerisch sind beide Geschichten damit eine wahre Augenweide und auch wenn mir der nicht überarbeitete Stil Kirbys besser gefällt, ist ein Vergleich der Fassungen durchaus interessant. Auch die Extras schlagen in die gleiche Kerbe und so finden wir im Anhang unter anderem einen langen Überblick über die Geschichte des Charakters Thor, dessen Entwicklung und eine Top-Five seiner größten Kämpfe.


      Unterm Strich ist es also passiert und trotz anfänglicher Skepsis hat die "rote Reihe" tatsächlich, auch parallel zur "Offiziellen Marvel-Comic-Sammlung", genug Sogwirkung entwickelt, um neben den ganzen anderen Sammlungen schlicht und einfach nicht ignoriert werden zu können. Gerade für Marvel-Neulinge wird zudem eine attraktive Möglichkeit geschaffen, die Historie einer Figur erst in bestimmten Augenblicken und dann, dank der Anhänge, in Gänze zu überblicken. Dafür gibt es eine klare 5/5!
    • Sammlung der Superhelden März/April 17 - Teil 1


      Puh, gleich als Viererpack habe ich die letzte Lieferung der Sammlung der Superhelden erhalten, was meinen Lesestapel um einiges in die Höhe schießen ließ. Hinsichtlich der Verpackung geht nochmals ein Lob an den Vertrieb. Egal, ob das Paket zwei oder vier Bücher enthält, stets ist die Verpackung passend, so dass endlich das Problem mit den Transportstauchungen behoben ist.


      AUSGABE 4 – Thor: Die Steinmenschen vom Saturn + Ragnaröck





      Inhalt: Journey into Mystery 83, Thor (VOL. 2) 80–85

      Thor aus der Himmelsstadt Asgard ist ein Gott unter Menschen. Er hat geschworen, die Erde mit seinem mächtigen Uru-Hammer zu beschützen. In seiner langen Comic-Karriere wurde er zu einem von Marvels berühmtesten Helden.
      1962 führten Stan Lee und Jack Kirby den mächtigen Donnergott in Journey into Mystery 83 ein. In diesem Band erleben Sie Thors allererstes Abenteuer, danach das überwältigende Epos von Ragnarök, dem Untergang der Götter, präsentiert von Michael Avon Oeming und Andrea Di Vito.



      Eine sehr mythologisch angehauchte Geschichte um die nordischen Götter, in der das Superheldetum eher eine zweitrangige Rolle spielt. Sehr schön bebildert und (trotz einigen „hakelnden“ Textpassagen, was eventuell der Übersetzung geschuldet sein könnte) spannend bis zum unerwarteten Schluss erzählt.



      AUSGABE 5 – Hulk: Die Hunde des Krieges





      Inhalt: The incredible Hulk (VOL. 2) 12-20


      Durch die Explosion einer Gamma-Bombe wurde Dr. Bruce Banner nicht etwa getötet, sondern er verwandelte sich in den unglaublichen Hulk – ein unheimliches, wütendes Monster. Doch der Hulk, der vom Militär gnadenlos gejagt wird, will im Grunde nur eines: seine Ruhe. Die Belastung durch sein monströses Alter Ego war für Dr. Bruce Banner schon immer gewaltig, doch in Paul Jenkins’ hochgelobtem Mehrteiler Die Hunde des Krieges ist der Hulk nicht Banners Feind – nein, er ist vielleicht seine letzte Hoffnung! Lesen Sie ein atemberaubendes Abenteuer mit einer revolutionär anderen Sicht auf Marvels missverstandenen Helden – ein Abenteuer, das den Hulk für immer verändern wird.



      Die Geschichte, sie liegt einer sehr guten Idee zugrunde, erwies sich auf die Psychologie bezogen ein wenig zu überladen und war insgesamt etwas zu lang geraten. Mein heimlicher „Star“ der Story ist hier nicht der Hulk, sondern der Bösewicht „Ryker“, der so fies dargestellt wird, dass man ihm als Leser am liebsten den Kopf abgerissen hätte.
      "Gott ist mit Dir mein Sohn. Auch wenn Du ein Arschloch bist!"
      (Lemmy K.)
    • Roter Sammelwahn, die wutgrün-tiefenpsychologische Nr.5 ("Hulk - Die Hunde des Krieges")

      Als bei Dr. Bruce Banner Amyotrophe Lateralsklerose, eine nicht heilbare degenerative Erkrankung des motorischen Nervensystems, die über kurz oder lang zur irreversiblen Schädigung der für die Bewegungen sämtlicher Muskeln verantwortlichen Nervenzellen führt, diagnostiziert wird, macht er sich auf dem Weg zu seiner Studienfreundin Dr. Angela Lipscombe, die mittlerweile am Institut für neuromuskuläre Psychiatrie arbeitet und von der er sich ein wenig Hilfe erhofft. Während seines Aufenthalts offenbart sich in seinem inneren ein Kampf zwischen den verschiedenen Facetten des Hulk und Banner schließt mit den stärksten Teilen des Grünen einen Pakt, so dass diese im Fall seines Kontrollverlusts das Ruder zu bestimmten Zeiten übernehmen dürfen. Doch eine weitere, weitaus unberechenbarere und finstere Kraft aus den Tiefen von Banners Seele drängt auf ihre Befreiung, wird jedoch von ihm rigoros ignoriert, da er die unschätzbare Gefahr ahnt. Zur gleichen Zeit arbeitet General Stryker am Fortschritt der Gammastrahlenforschung und möchte unbedingt den größten Experten auf diesem Gebiet, eben unseren Dr.Banner, für sich rekrutieren. Um sein Ziel zu erreichen schreckt der rücksichtslose Stryker weder vor der Reaktivierung der ursprünglichen Experimentserie, noch vor Entführungen in Banners näherem Bekanntenkreis oder gar der Erpressung von General Ross zurück.


      Machen wir es, passend zur Hauptfigur, kurz und schmerzlos: "Die Hunde des Krieges" bietet einen fantastischen Einblick in Bruce Banners und damit unvermeidlich auch Hulks Seele und zeigt uns auf faszinierende Art und Weise, die verschiedenen Facetten des Grünen, die stets um ihren Einfluss kämpfen und in der bisherigen Form jeweils nicht einmal das größte Übel darstellen. Fast schon psychoanalytisch nähert man sich den Umständen von Hulks "Aktivierung" und hat mit dem weiteren Gamma-Testsubjekt "Flux" sogar noch eine Art Kontrollgruppe parat, welche die Existenz bestimmter Auslöser, die dann zu entsprechenden Reaktionen Banners bzw. des Grünen sorgen, belegen. Das es am Ende dann doch etwas komplizierter ist, unterstreicht nur die ungeahnte Vielschichtigkeit der Figur. Moderne und detaillierte Zeichnungen sorgen für eine angemessene Optik, die der Geschichte eine wunderbare Dynamik und stellenweise wuchtige Epik verleiht. Im Anhang finden sich eine recht ausführliche Biografie des Grünen, Einblicke in die Entstehung der Figur und eine Galerie der Cover der Einzelausgaben von "The Incredible Hulk (Vol.2) 12-19".


      Der akute qualitative Aufwärtstrend der Reihe geht also ungebremst weiter und erreicht, nach Band 4 mit Thors "Ragnarök", einen nächsten Höhepunkt. Hervorragend gezeichnet, mit einer fesselnden Handlung und mit einem fast schon tiefenpsychologischen Einblick ins Innere Hulks sichert sich der Band damit seine wohl verdienten 5/5 Punkte.
    • Sammlung der Superhelden März/April 17 - Teil 2

      Puh, gleich als Viererpack habe ich die letzte Lieferung der Sammlung der Superhelden erhalten, was meinen Lesestapel um einiges in die Höhe schießen ließ. Hinsichtlich der Verpackung geht nochmals ein Lob an den Vertrieb. Egal, ob das Paket zwei oder vier Bücher enthält, stets ist die Verpackung passend, so dass endlich das Problem mit den Transportstauchungen behoben ist.


      AUSGABE 6 - Iron Man: Iron Man wird geboren + Die Maske in Iron Man



      Inhalt: Tales of Suspense 39, Iron Man (Vol. 3) 1/2 und Iron Man (Vol. 3) 26-30

      Als der Milliardär und Waffenerfinder Tony Stark von Terroristen gefangen wird, konstruiert er eine unglaubliche Kampfrüstung, um zu entkommen. er beginnt ein neues Leben und hilft als Iron Man all jenen, die in Not sind.
      Nun steht Tonys härtester Kampf bevor, denn sein Gegner ist seine eigene Rüstung. Diese ist besessen von einer künstlichen Intelligenz, die Stark besser zu kennen scheint als dieser sich selbst. Und offenbar kann nichts die Rüstung davon abbringen, ihren Schöpfer zu vernichten. So entspinnt sich ein actiongeladener Kampf zwischen Mensch und Maschine, der bis zur letzten Seite fesselt.


      Rund zwanzig Jahre nach der Erstveröffentlichung stand ich Anfangs dem Inhalt von „Die Maske in Iron Man“ (The Mask in the Iron Man) skeptisch gegenüber, befinde ich die Superheldencomics dieser Zeit in der Nachschau doch nicht mehr so wahnsinnig toll wie damals. Trotz dessen war ich schon nach einigen Seiten (die Einzelheiten der Geschichte hatte ich ja längst vergessen) von der vielschichtigen, frankenstein-„esken“ Story schwer begeistert, was sich bis zum stimmigen Ende übrigens nicht änderte. War doch ganz schön, diese Geschichte noch einmal gelesen zu haben.

      und

      AUSGABE 7 - Captain America: Die Schatten des Krieges



      Inhalt: Captain America 247-255

      Nachdem der schwächliche Steve Rogers für wehrdienstuntauglich erklärt worden war, verwandelte ihn das Supersoldatenserum in einen Modellathleten. Seit dem Zweiten Weltkrieg streitet er als Captain America für die Freiheit und bekämpft weltweit Unterdrückung und Tyrannei.
      Dieser Band enthält einen der spektakulärsten Mehrteiler mit dem Helden im Flaggenkostüm, erzählt von Roger Stern und John Byrne. Außer Captain Americas Kampf gegen Schurken vie Batroc, Baron Blood und Cobra ist hier auch die definitive Version von Caps Herkunftsgeschichte abgedruckt.


      Bei klassischen Superheldencomics gilt für mich: „Wo Roger Stern draufsteht, ist Roger Stern auch drin!“. Mein Lieblingsautor kann nicht nur für die Avengers oder Spider-Man stimmige Geschichten entwerfen, sondern auch für den berühmten Schildträger. Besonders zu empfehlen sind die in diesem Band enthaltenen, herausragenden US Nummern #250, #253 und #254.
      "Gott ist mit Dir mein Sohn. Auch wenn Du ein Arschloch bist!"
      (Lemmy K.)
    • Ich bin mir nicht sicher was ich von dem Kapitän halten soll Angepriesen werden sowohl der 40. Geburtstag als auch die Ausgabe 250. Klassiker als auch eine moderne Geschichte gibt es nicht, dafür neun zusammenhängende Ausgaben aus den frühen 80ern. Insgesamt bekommt der Leser so vier kleinere Arcs. Erst wird ein Tanker entführt und dann in einer Ausgabe eine eigentlich interessante Idee recht schnell und naiv abgerissen. Cap, der hin und wieder auch als Kapitän übersetzt wurde, soll Präsident der Staaten werden. Bis dahin ist es recht solide aus heutiger Sicht. 6 von 10.

      Überrascht wurde ich dann von einem fesselnden Dreiteiler in England, bei der John Byrne wohl mehr als nur der Zeichner war. Tolle Geschichte um alte Freunde und Feinde. 8 von 10.

      Zum Schluss kommt noch zum 40. eine lauwarme Origin. 4 von 10.
      ...
    • Roter Sammelwahn Nr.6: Der eiserne Zauberlehrling ("Iron Man")

      Playboy Tony Stark hat eigentlich alles, was sich ein Mensch so wünschen kann: Geld wie Heu, einen abwechslungsreichen Job, Einladungen auf so ziemlich jede Party der High Society und gefühlt an jedem Finger eine aufreizende Dame, die ihm die Wünsche von den Augen abliest. Doch als er im Dschungel Vietnams in eine Sprengfalle gerät, sich einen Splitter in Herznähe einfängt und auch noch in der Gefangenschaft des "Roten Guerilla-Tyrannen" Wong-Chu landet, gehört das einst malerische Leben der Vergangenheit an. Im Auftrag des Dschungel-Despoten soll Stark für ihn mächtige Waffen erschaffen, nutzt jedoch die Fülle an zur Verfügung gestellten Materialien und das ausreichend ausgerüstete Labor, um eine Kampfrüstung für sich selbst zu bauen und diese zur Flucht zu benutzen - "Iron Man" ist geboren.
      Die zweite Geschichte spielt zu der Zeit, als Stark Industries eng mit dem japanischen Konzern Fujikawa verbunden ist und Tony ein Auge auf die Firmenerbin Rumiko geworfen hat, die ihn jedoch zwangsläufig, auf Grund seiner Geheimidentität, nur in seiner Rolle als argloser Playboy, nicht aber als heldenhafter "Eiserner", kennt. Nachdem beide in Japan während der Vorstellung einer neuen biologischen Legierung von einer unbekannten Macht, die auf Starks ursprüngliche Version des "Iron Man"-Anzuges zurück greift, angegriffen werden, muss Stark, um die Maskerade aufrecht zu erhalten, in einer entscheidenden Situation er selbst bleiben und gerät in tödliche Gefahr. Zuhause in den Staaten gerät er schließlich in einen Konflikt mit Whiplash, der seine Rüstung beschädigt, was wiederum einen simplen Blitzeinschlag zu einer herausragenden Bedrohung werden lässt, die dem Iron-Man-Anzug eine eigene Persönlichkeit entwickeln lässt, die von nun an jedwede Gefahr für sich, Tony und den Rest der Welt lieber umgehend eliminieren, als irgendeinen Akt der Gnade walten lassen möchte. Da sich die künstliche Intelligenz auch nicht zu fein ist, Tonys Freunde zu bedrohen und ihn selbst in seinem eigenen Haus zu inhaftieren, muss er einen Weg finden, Kontakt nach außen oder die Flucht aufnehmen zu können...doch wie soll das gegenüber einem Gegner, der Tony selbst bis in die Tiefen seiner eigenen Psyche kennt, auch nur ansatzweise von Erfolg gekrönt sein?


      Irgendwann kommt ja der Punkt, an dem man glaubt, man habe inzwischen so ziemlich jede Facette eines Helden zumindest ansatzweise erlebt. Während die erste Geschichte des Bandes rund um "Iron Man" zum wiederholten Male die Geburt jenes Streiters in den Mittelpunkt stellt, widmet sich "Die Maske in Iron Man" seinen verletzlichen Seiten und vor allem den Konsequenzen seines weitestgehend verantwortungslosen Umgangs mit den offenbar doch schwerer als gedacht kontrollierbaren künstlichen Intelligenzen. Wir erleben einen Tony Stark, der ohnmächtig miterleben muss, wie seine eigene Kreation gegen alles opportuniert, was er eigentlich hinterlassen möchte und die seinen guten Namen nachhaltig in den Schmutz zu ziehen droht. Der auf einfachste Mittel reduzierte Showdown auf einer einsamen Insel des Bikini-Atolls erdet den Charakter jedoch wieder nachhaltig und zeigt, dass Stark, trotz aller Eigenarten, eben nicht nur jener oberflächliche Playboy und lockere Streiter für das Gute ist, den er so oft geben muss. Unterstützt wird die zweite Story von modernen Zeichnungen, wie man sie zu Beginn der 2000er auch erwartet und die damit natürlich die Geschichte atmosphärisch sekundieren. Als Boni gibt es technische Zeichnungen der Iron-Man-Rüstungen, ein Feature zur Entstehung der Figur und natürlich eine recht ausführliche Charakterbiografie.


      Zwar schafft es der Band um den "Eisernen" nicht ganz, das herausragende Level der Vorgänger zu halten, aber dennoch wären ein Abzug von einem ganzen Punkt schlichtweg zu viel, um diesen weitaus geringeren Unterschied darzustellen. Daher ist mir die Ausgabe 4,5/5 wert, denn kurzweilige Unterhaltung und eine neue Facette des eisernen Helden bekommt man nicht allzu oft im Genre.
    • Band 8
      Season One ist doch besser als ich erwartet hatte, allerdings nur wenn man sie als What If? Geschichte liest, ansonsten passt da einiges nicht wenn man das als orgin hinstellen möchte. Z.B. tauchen hier schon Sentinels auf. Die Story krankt auch an ihren Zeitsprüngen. Und was bitteschön ist rund um die Szenen auf dem Plateau im Wilden-Land passiert? Alse in allem eine nette Unterhaltung ohne Mehrwert.
      Die Graphic Novel dagegen ist über alle Zweifel erhaben, sollte man nur eine X-Men Geschichte in seinem Leben lesen, so sollte es diese gewesen sein. Großes manko ist allerdings die Verkleinerung der Seiten, da das Heft ursprünglich im Überformat veröffentlicht wurde.
    • Review Ausgabe 8

      2 Geschichten zum Preis von einer.

      1.) X-Men Season One

      Neuinterpretation der ersten Wochen von Jean Grey in Xaviers Schule, inklusive den Rest der Bande, Magneto, Blob, Unus und Teenieproblemen. War imo nicht so schlecht wie andere hier schrieben....
      Ist ne schöne Abenteuer Neuinterpretation, tut keinen weh und liest sich so weg 7/10

      2.) Marvel Graphic Novel #5 God Loves, Man Kills

      Was für eine geile Geschichte, genial, perfekt, wer es noch nicht kennt unbedingt lesen. tja 10/10...

      Fasst so ziemlich alles zusammen wofür die X Men stehen in einer sehr spannenden Geschichte, die sich trotzdem auch Zeit für die einzelnen Charaktere nimmt. Ein Meisterwerk!!!

      Bonusmaterial:
      2 Seiten X Men Hintergründe zur Entstehung
      2 Seiten wann wurde wer X Men
      8 Seiten X Men Geschichte


      Überschneidung zur offiziellen Marvel Graphic Novel Collection:

      nö.
    • Review Ausgabe 9

      Hawkeye

      aka omg noch mehr alter Scheiß aus den 60ern und 80ern....kommen da auch mal moderne Sachen!!!!
      :P :P :P

      Die Klassiker:

      Tales of Suspense Vol 1 / 1959 #57

      Clint Bartons erster Auftritt als Held und schon wird er als Schwerverbrecher missverstanden, dann verguckt er sich in ne schöne Frau (seine grosse Schwäche!!!) und legt sich mit Iron Man an.

      Schon mal ein schönes Actionreiches Debut!!!

      Avengers Vol 1 /1963 #16

      Die alten Avengers haben keinen Bock mehr auf den Laden und brauchen Urlaub, also muss neues Heldenmaterial her: Enter Hawkeye, Quicksilver und Scarlett Witch, die zusammen mit Cap in Zukunft den Laden reissen sollen.

      Für so einen wichtigen Punkt in der Avenger Historie war die story imo etwas ernüchtertend und leider der Tiefpunkt der Geschichtensammlung. Klar action war da, aber die Beweggründe der alten und neuen Avengers etwas aufgesetzt. Und cap wurde gar nicht erst gefragt mit ehemaligen schurken zu arbeiten!!!

      Haupteil:

      Hawkeye Vol 1 / 1983 #1-4

      Yeah Hawkeyes erste Solo Serie, das ist bestimmt die vielgelobte von Matt fract.....Nöööp

      OMG die Klassiker sind wieder da, alter 80er Jahre Kram.... :thumbdown: :thumbdown: :thumbdown:

      Na wenigstens bekommt der hier noch nicht abgesprungene Leser ne Wundervolle Charakterstudie von Clint Barton und die Geschichte wie er seine Frau Bobbi kennenlernt. Eingebettet in eine Technikthriller Story. Zeichnungen brachten auch alles sehr gut rüber, gerade die Action Sequenzen fand ich sehr gut.

      Die Bösen waren eher für die Tonne, das war für die Story aber nicht wichtig denn es ging einzig darum was Clint Barton als Menschen ausmacht!!! und das bringt die Story super rüber!!!

      Insgesamt ne gelungene Sammlung die mich gut unterhalten hat 8/10

      Bonusmaterial:
      2 Seiten Hawkeye Hintergründe zur Entstehung
      2 Seiten Top 5 Hawkeyes beste Abenteur
      6 Seiten Hawkeye Geschichte

      Überschneidung zur offiziellen Marvel Graphic Novel Collection:

      nö.

      PS: Mir war von Anfang bewusst das die Superhelden Sammlung Geschichten aus allen Schaffensphasen liefert, (Die Beast und Captain Marvel Stories sind wohl komplett aus den 60er und 70ern wenn wir das gleiche wie in England bekommen). Ist mir auch latte solange die Stories gut sind!!!! und ich freu mich auf die nöchsten 91 Ausgaben und die 6 Schurken Sachen, denn nach knapp 10 % Liefert die Sammlung gut ab!!!
    • Band 9 Hawkeye
      Diesesmal zwei Klassiker mit den ersten Auftritten von Hawkeye und die vierteilige Mini ist jetzt auch schon fast ein Klassiker. Ja, ich weiß, einig hier mögen die Klassiker nicht so gerne. Aber ich lese die anders als die modernen Geschichten. Genauso wie ich Filme je nach Entstehungszeit anders betrachte. da schaue ich einen Stummfilm anders als eine s/w Tonfilm, einen 70iger Jahre Farbfilm anders als heutige Produktionen.
      Genauso bei diesen Comics. Die esten beiden haben ihren ganz eigenen naiven Scharm und können mich mit ihrer Einfachheit begeistern. Abgesehen davon das hier die Grundsteine der Figur gelegt wurden. In diesem Zusammenhang hätte man den Band ruhig noch um die Avengers Nummer 19 erweitern sollen.
      Der Vierteiler ist da schon viel " erwachsener ", wobei er natürlich die " realität " der heutigen Comics noch lange nicht erreicht hat. Sie enthält vieles was die Figur ausmacht und läßt vieleicht schon erahnen das die weitere Beziehung von Clint und Bobby alles andere als unkompliziert seien wird. Interessant das die Hochzeit der beiden fast beiläufig nochmal auf der letzten Seite thematisiert wird nachden vorher viele Seiten für einen eher inhaltslos, aber grandios dargestellten Kanpf genutzt werden.
      Ach ja, meine Bewertung, wenn man das nicht schon herauslesen konnte. Ein absolutes Must Have wenn man sich mit der Figur beschäftigen möchte.