Fables: The Wolf Among Us #4 (Crooked Spoiler)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fables: The Wolf Among Us #4 (Crooked Spoiler)

      Finalband!





      Panini schrieb:

      Showdown! Endlich findet Bigby den Drahtzieher der Prostituiertenmorde und der faulen Zaubereien, aber der hat jede Menge Lakaien und Auftragskiller in seinen Diensten und Bigby muss mal wieder so richtig den Wolf rauslassen, und zwar nicht nur wegen seiner Allergie gegen Hundewitze ...

      Das Ende des Fables-Spinoffs

      Da ich alle vier Bände über das lange Herrentagswochenende quasi am Stück gelesen habe werde ich sie hier jetzt auch in der Gesamtheit bewerten:

      Handlung:
      Alles beginnt damit, dass Bigby in seiner Stellung als Sheriff wegen Ruhestörung gerufen wird: Der Holzfäller (quasi der Erzfeind von Bibgy aus dem Rotkäppchen-Märchen) ist sturzbesoffen und hat eine Prostituierte angegriffen.
      Nachdem Bigby die Situation auf seine Weise aufgelöst hat findet er später am Abend die Abgetrennten Kopf eben dieser Prostituierten auf den Stufen des Woodland. Doch bei diesem einen Mord wird es nicht bleiben - am nächsten Tag liegt ein weiterer Abgetrennter Kopf einer Prostituierten (diesmal ein Troll, der mittels Schwarzmarktzauber aussieht wie Snow White) auf den Stufen.
      Bigbys Ermittlungen führen ihn schnell in die Crooked Mile - ein ausgelagerter Teil von Fabletown in dem Stripclubs und Pfandhäuser zu finden sind.

      Doch wer ist der Mörder? Der alkoholische Choleriker-Holzfäller? Die Privatdetektive und Freizeitsöldner Tweedle Dee und Tweedle Dum? Perversling und stellvertretender Bürgermeister von Fabletown Ichabod Crane? Stripclubbesitzer Georgie Porgie? Aunty Greenleave, die Schwarzmarkthexerei dealt? Oder steht der geheimnisvolle Crooked Man über all dem wie ein Mafie-Boss und zieht die Fäden?

      Bemerkung:
      Fables Back to the Roots. Wie schon in Legenden im Exile haben wir hier eine Crime-and-Detective-Story. Das ist schon mal sehr gut, zumal die Geschichte auch vor oder während den Anfängen der Fables-Reihe spielt.
      Dadurch, dass es nicht um den Krieg im Heimatland oder gegen Mister Dark geht, sondern schlicht um Mord und Verschwörung hat die Story einen schön geerdeten Touch.
      die neu eingeführten Fables scheinen Hauptsächlich aus der Amerikanischen Folklore zu stammen (Bloody Mary, Jersey Devil, Crooked Man), aber auch Figuren aus anderen Geschichten sind dabei (wie der Holzfäller und Grendl. Letzteren hätte ich gerne auch in der Haupthandlung gesehen, da er wunderbar zu Grimble und Hobbes gepasst hätte).
      Der Crooked Man ist eine Tolle Figur. Wie er Mafia-Boss-ähnlich die Crooked Mile und ihre Geschäfte unter seiner Kontrolle hat und ein Ansprechpartner für alle Fables darstellt, die sich den Bürokratischen Aufwand im Woodland nicht leisten können.
      Etwas dröge fand ich hingegen die Origins und Homeland-Geschichten. Sie stehen oft in direktem Kontrast zu der modernen Detektiv-Geschichte und reißen einen so schon etwas raus. Besonders die Bloody-Mary-Origin, vor allem aber die leicht wirre Silverring-Geschichte. Crooked Mans Plan hab ich da zum Beispiel nicht ganz verstanden. Wozu brauchte er das Glasbaby? "Nur" für den Teleporter-Zauber? Und wo ist der in den Rückblenden elementare Herzbube in der Gegenwart abgeblieben?

      Fazit:
      Schöne Geschichte aus dem Fables-Cosmos, die aber mit der Mutterserie nicht ganz mithalten kann.
      Dafür kann man die Geschichte auch gut ohne Kenntnis der Hauptserie lesen, wenn man sie als Crime-Story mit Märchencharakteren nimmt. Die Anspielungen und Hintergründe entfalten sich aber im Kontext der des Gesamten Cosmos besser.
      Ich würde dem Gesamtwerk 6-7/10 magische Äxte geben, wobei die Tendenz aber eher zur 7 geht.

      lg Task

      Jones schrieb:

      Wenn ich mir mal einen Hund zulege, wird's ein Dobermann...und ich nenne ihn Taskmaster.