Contro Natura 1 – Das Erwachen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Contro Natura 1 – Das Erwachen



      Contro Natura 1 – Das Erwachen

      Der Panini Verlag hat in den letzten Monaten sein Albenprogramm beständig ausgeweitet. Neben Klassikern wie Trigan gibt es aber auch immer wieder aktuelle Serien und Überraschungen. Zu Letzteren gehört für mich die Serie Contra Natura.
      Zugegeben, das Cover mit der wohlgeformten Dame appelliert eindeutig an Schlüsselreize, aber anthropomorphe Tiere sind eindeutig eher die Baustelle meines geschätzten Mitpodcasters Steffen. Doch diese Erzählung hier ist keinesfalls an kindliches Publikum ausgerichtet.
      Die Protagonistin Leslie, ihres Zeichens aus der Gattung der Schweine stammend (um nicht zu sagen: eine Sau) lebt in einer an Orwells 1984 erinnernden Welt. Überwachung ist Standard, und es gibt viele Einschränkungen im Privatleben. Zwar Leben die verschiedenen Gattungen der Tiere, ob Katze, Hund, Ziege oder Krokodil friedlich nebeneinander, aber Beziehungen sind nur innerhalb der eigenen Spezies erlaubt. Auch homosexuelle Beziehungen sind nicht erlaubt, was auch mehr als intensiv überwacht wird.
      Leslie hingegen hat andere Träume, und zwar von sexueller Natur. In ihren Träumen findet sie sich wieder und wieder in den Armen eines mysteriösen weißen Wolfes wieder. Der Alltag indes ist gänzlich anderer, bei ihrer Arbeit als Bedienung wird sie von ihrem ekelhaften Chef angemacht, und da sie Single ist, hat sich der Staat vorsorglich um einen potentiellen Partner für sie gekümmert, natürlich aus ihrer Spezies. Und so kommt es zum staatlich organisierten Date mit dem vom Computer optimierten. Doch plötzlich sind alle Ängste verflogen, denn der Herr stellt sich als echter Hingucker heraus, der auch noch die gleichen Interessen hat wie Leslie. Doch wie immer im Leben ist nicht alles Gold was glänzt.

      Fazit:



      Der Künstlerin Mirka Andolfo ist bereits bei Ms. Marvel und DC’s Bombshells positiv in Erscheinung getreten, und schafft es auch hier mit den wunderschönen Zeichnungen den Figuren ein beängstigend menschliches Wesen zu geben. Die angesprochenen und leider brandaktuellen Themen wie Rassismus, Intoleranz gegen Homosexualität und staatliche Überwachung werden spannend und ohne bemüht zu wirken in den Fokus gerückt. Ich bin mehr als gespannt in welche Richtung sich die Serie entwickelt, und ob das hohe Niveau des ersten Bandes gehalten werden kann. Sollte das so bleiben, hat die Serie die Chance zum Klassiker wie z.B. Blacksad zu werden.
      [center]
      Comic-Podcast[/center]
    • Schweine. Sind irgendwie aktuell Thema bei mir, nach Trachtman mit dem Saupreis und Oink von Jim Mueller, nun gegen die Natur mit, nun ja, nem Schwein. ^^

      Fängt an wie eine typische Coming out Story und zeitweise fühlt man sich ein wenig wie bei Terry Moore, aber nur kurz, denn der dystopische Ansatz und die Umsetzung als reine Fabel Geschichte heben die Story drüber und je weiter diese läuft, desto mehr Geheimnisse und Überraschungen treten auf. So wird aus der anfänglichen Geschichte übers Erwachsen werden in mitten einer Gesellschaft die die Ehe für alle komplett ablehnt, also quasi so Prä Juni 2017 in Deutschland, immer mehr ein mystischer Hintergrund eingewoben der dann in Richtung Crime umschlägt. Erzählerisch ist das alles sehr gut nachvollziehbar und baut sich spannungsmäßig auch ebenso gut auf.

      Zeichnerisch gibts nix zu meckern, Andolfo, die ja eh für aufreizende Pin-Up Pabes bekannt ist, bringt hier sexy, aber nie pornografische Bilder aufs Blatt und um das alles ein wenig verträumter zu gestalten, geht's dann mal mit nem Weichzeichner drüber gehuschelt, zack, passt schon und sieht gut aus.

      Werd Band zwei auf jeden Fall im Auge behalten, die Story entwickelt sich gegen Ende doch in eine sehr spannende Richtung :thumbup:

      Bubi schrieb:

      @ JoeKerr: Jetzt mal Butter bei die Fische - das war doch wahrscheinlich mit Abstand Dein schlechtester Post im Forum, oder nicht?
      "If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit." W.C.Fields
    • Der Comic ist fantastisch gezeichnet und wird in diesem Punkt meinem Ersteindruck gerecht.

      Zu beginn der Story hatte ich mich ein wenig geärgert, da es schien, als sei ich mit Titten in eine belanglose Slice of Life-Geschichte getrickst worden. Langsam entfaltet sich dann eine düstere Story um Eugenik und uralte mystische Rituale.
      Was sich jetzt interessant anhören mag, ist absolut nicht, was ich haben wollte. Ich dachte ich erwerbe ein Tittenheftchen getarnt als hochwertige Hardcover-Art-Ausgabe.
      :thumbdown:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Unbreakable Cosmo ()

    • Was für ein großartiges Album.
      Die Zeichnungen sind hervorragend, insbesondere mit der genialen Kolorierung. Das sieht man auf den ersten Blick.
      Aber auch die Geschichte ist phantastisch. Genau die Art von Dystopie, die ich in einer spannenden Geschichte lesen möchte, da ich befürchte, dass wir, wenn wir nicht aufpassen ganz schnell in eine ähnliche Gesellschaftsform hineinrutschen: An der Oberfläche alles prima, solange man systemkonform handelt gibt es Bonuspunkte und Vergünstigungen.
      Aber wenn man das nicht kann … wenn nun mal den oder die falsche liebt oder homosexuell ist, dann kommt die Unterdrückung.
      Das ganze beginnt mit kleinen Details wie den staatlichen Werbeschildern und geht hin zum Algorithmus, der den scheinbar besten Fortpflanzungspartner ab dem 25. Lebensjahr auswählt, denn dann muss man ja für Nachwuchs sorgen.
      Absolute Kaufempfehlung.
    • Atlan schrieb:

      Was für ein großartiges Album.
      Die Zeichnungen sind hervorragend, insbesondere mit der genialen Kolorierung. Das sieht man auf den ersten Blick.
      Aber auch die Geschichte ist phantastisch. Genau die Art von Dystopie, die ich in einer spannenden Geschichte lesen möchte, da ich befürchte, dass wir, wenn wir nicht aufpassen ganz schnell in eine ähnliche Gesellschaftsform hineinrutschen: An der Oberfläche alles prima, solange man systemkonform handelt gibt es Bonuspunkte und Vergünstigungen.
      Aber wenn man das nicht kann … wenn nun mal den oder die falsche liebt oder homosexuell ist, dann kommt die Unterdrückung.
      Das ganze beginnt mit kleinen Details wie den staatlichen Werbeschildern und geht hin zum Algorithmus, der den scheinbar besten Fortpflanzungspartner ab dem 25. Lebensjahr auswählt, denn dann muss man ja für Nachwuchs sorgen.
      Absolute Kaufempfehlung.
      Klingt wie Zoomania, nicht?