Superman Sonderband (2017) #2: Super-Söhne, Kirmes und Flucht von der Dinosaurierinsel (mit Spoilern aus der Urzeit)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wieder ein ganz starker Band!
      Gaaaanz starke Zeichnungen, die die Stimmung perfekt zur Geltung bringen.

      Kirmes Story: top, flüssig zu lesen 8/10
      Dino Insel: macht immer Spass 8/10
      Jon / Damian: spassig , echt gute Witze 7/10
      Annual: düster, stakr gezeichnet 8,5/10

      Kurze Bemerkung am Rande:
      Bei der Suicide Squad ist die "Kotz-Szene" mit Killer Croc niveaulos und ganz schwach etc... aber hier wird mit keinem Wort erwähnt, dass Damian wie auch Jon sich übergeben mussten...
      I SEE ORANGE PEOPLE

      ONE CITY, ONE LOVE - THE CITY BY THE BAY
      GIANTS / 49ers / WARRIORS
    • Mogo schrieb:

      Liegt vlt. daran, dass es in Ssq sowas am laufenden Band gibt, und hier einmalig vorkommt. Noch dazu ist das Kotzen in der Squad alkeine der "Witz" hier eher das auf dicke hose machen um dann doch auch zu müssen von Damian. Ich hätte das jetz eigentlich auch hier nicht gebraucht.
      Naja, laufenden Band ist jetzt auch etwas übertrieben. Bei Croc ist auch der Witz, dass er auf dicke Hose macht, alle fressen könnte und dann wegen der "Reise" sich übergeben muss.
      I SEE ORANGE PEOPLE

      ONE CITY, ONE LOVE - THE CITY BY THE BAY
      GIANTS / 49ers / WARRIORS
    • Kommt auch immer darauf an, wie es dargestellt wird. War das Erbrechen hier lediglich als Folge des erlebten zu sehen, sollte es in Suicide Squad als Gag herhalten.

      Auch hatte ich den Eindruck, es diente dazu, Damian mit John als gleichwertig darzustellen und das beide ähnliche Schwächen haben. Und das erbrochene wird nicht explizit und detailliert dargestellt.

      Mir wäre da im Traum nicht eingefallen, die Superman-Serie mit der Squad-Serie zu vergleichen.
    • Das Kotzen war hier ein passendes Ereigniss, dass einfach gut dazu passt und darstellt dass die beiden nur Kinder und verletzlich sind. Bei Suicide Squad wird es als random Fäkalwitz eingebaut. Das ganze ist aber da wohl so primitiv, dass man es gut mit einem 5-Klässler der über das Wort "Pimmel" lacht vergleichen kann. Oh, da haben wir ja auch direkt das Durchschnittsalter der Suicide Squad Zielgruppe herausgefunden :D (Liebe Squad Fans, nicht zu ernst nehmen :P)
      “Ho! Tom Bombadil, Tom Bombadillo!"
    • It's a Job for Superben! schrieb:

      Kommt auch immer darauf an, wie es dargestellt wird. War das Erbrechen hier lediglich als Folge des erlebten zu sehen, sollte es in Suicide Squad als Gag herhalten.

      Auch hatte ich den Eindruck, es diente dazu, Damian mit John als gleichwertig darzustellen und das beide ähnliche Schwächen haben. Und das erbrochene wird nicht explizit und detailliert dargestellt.

      Mir wäre da im Traum nicht eingefallen, die Superman-Serie mit der Squad-Serie zu vergleichen.
      Um Himmels Willen, diese beide Serien würde ich nie vergleichen!
      Mir ist nur aufgefallen, dass einfach gewisse Dinge mit zwei verschiedenen Ellen gemessen werden.

      Mythril schrieb:

      Das Kotzen war hier ein passendes Ereigniss, dass einfach gut dazu passt und darstellt dass die beiden nur Kinder und verletzlich sind. Bei Suicide Squad wird es als random Fäkalwitz eingebaut. Das ganze ist aber da wohl so primitiv, dass man es gut mit einem 5-Klässler der über das Wort "Pimmel" lacht vergleichen kann. Oh, da haben wir ja auch direkt das Durchschnittsalter der Suicide Squad Zielgruppe herausgefunden :D (Liebe Squad Fans, nicht zu ernst nehmen :P)
      Das schlimme ist ja, dass ich mit meinen 31 Lensen auch noch (oder vielleicht schon wieder :D ) über das Wort Pimmel lachen kann :thumbsup:
      I SEE ORANGE PEOPLE

      ONE CITY, ONE LOVE - THE CITY BY THE BAY
      GIANTS / 49ers / WARRIORS
    • wow! wieder ein toller band. sicher ist die dinoinsel eher was für liebhaber und als ehrung von cooke sicher noch in einem besonderen fokus. das "kennenlernen" der super-söhne macht spaß und wie immer gilt: diesen band holt man sich wegen der zwischenmenschlichen teile. die familien wayne und "smith" sind gut geschrieben.

      das annual war zwar hübsch, aber inhaltlich eher schwach. von den logiklücken mal abgesehen, scheint es, als ob swampy sups quasi vergewaltigt. die vorabkampfeinlage scheint außerdem recht aufgesetzt.

      mehr und mehr halte ich allerdings mahnkes stil für schwierig. seine gesicher schauen immer grimmig und das langweilt irgendwann.
      auch gleason scheint seine probleme zuu haben. gerade wenn bruce und clark nebeneinander sitzen, erkennt man die unterschiede nur noch im detail. das kann er sicher besser.

      Kaspian schrieb:

      Mahnke paßt für mich viel besser zu Superman als zu Green Lantern.
      sehe ich ganz genau anders herum. das düstere, grimmige passt für mich viel eher in das kalte universum der lanterns. wenn dort mal wieder welten und bevölkerung gerettet werden müssen oder ein epischer kampf gegen space-aliens ansteht, dann passt mahnke perfekt. superman hingegen ist eine strahlende lichtfigur (manchmal auch wider willen) und der MUSS lächeln.

      ich habe 4 von 5 sternen vergeben.

      Andi schrieb:

      Ein wirklich toller Comic über einen Vater und seinen Sohn, die einen Super-Alltag aus irrwitzigen Kämpfen und fantastischen Abenteuern meistern müssen. Klare Kaufempfehlung!
      gruß
      andi

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ahappyfreak ()

    • Superman Sonderband 2 – Supersöhne

      Unlängst ist das DC-Universum massiv erschüttert worden. Die Folge war „Die Wiedergeburt des DC-Universum“ oder kurz „Rebirth“. Im Falle von Superman waren die Veränderungen besonders groß.

      Der Superman aus New 52 war im Kampf getötet worden, doch ein anderer Superman aus einer Parallelwelt lebte verdeckt mit seiner Frau Lois und seinem Sohn Jon unter falschen Namen auf dem Land – natürlich auf einer Farm. Der kleine Jon ist halb Mensch, halb Kryptonier, und hat ein ordentliches Maß an Kräften von seinem Daddy geerbt. Doch die Kontrolle dieser Fähigkeit ist nicht leicht, und schnell passiert ein Unglück, wenn man die übermenschliche Stärke oder den Hitzeblick nicht beherrscht. Gerade der Justice League, allen voran Oberverdachtsschöpfer Batman war dies ein Dorn im Auge. Doch der neue Superman, der sich Clark Smith nennt, kann langsam aber sicher ihr Vertrauen gewinnen.

      In diesem Band werden wir Zeuge, wie Familie Smith den örtlichen Rummel besucht, was natürlich nicht ohne Komplikationen abgeht.

      Abgesehen davon verschlägt es Clark und Jon auf eine nicht ganz so einsame Insel, auf der sich neben allerlei ungewöhnlichen Kreaturen auch die Losers (in der DC Variante aus Star Spangled Stories) tummeln, bzw. was von ihnen übrig ist.

      Die Beziehung von Jon und Batmans wiedererweckten Sohn Damien war von Anfang unter keinem guten Stern, und die beiden Supersöhne treffen auch hier sehr actionreich aufeinander. Mit dabei sind auch die restlichen Teen Titans.

      Zu guter Letzt gibt es einen Gastauftritt der besonderen Art. Superman trifft auf Swamp-Thing. Wird sich der Stählerne gegen das Sumpfding durchsetzen?



      Fazit:

      Das Kreativteam mit Peter J. Tomasi, Patrick Gleason, Jorge Jiminez und Dough Mahnke hat hier wieder ausgezeichnete Arbeit geleistet. Nach einigen Enttäuschungen in den letzten Jahren dachte ich eigentlich ich wäre durch mit DC, aber diese liebevoll gemachte Serie beweist das Gegenteil.

      Peter J. Tomasi schafft eine schöne Balance zwischen Charaktermomenten und Action, und zeigt, dass er viel für klassisches DC-Material übrig hat, sei es durch bei dem Treffen mit den Losers, die z.B. bei Neue Horizonte von Darwyn Cooke gezeigt wurden, oder auch bei Swamp-Thing, welches ja recht früh mit dem Kryptonier in Berührung kam (bzw. einer anderen Version von Superman).

      Viel Spaß macht es auch, Jonathan zuzusehen. Während Damien Wayne meist eher als Unsympath rüberkommt, strahlt der Halb-Kryptonier mit der Sonne um die Wette, und setzt somit die Gegensätze zwischen Superman und Batman auch eine Generation später ins rechte Licht.

      Lesenswert auch wieder die „Stählernen Neuigkeiten“ von Kollege Heiß, der viele Hintergrundinfos liefert.
    • Was für ein toller Band. Inhaltlich und zeichnerisch einfach top. wie liebe- und respektvoll hier die Figuren behandelt werden, das hätte ich gerne auch in anderen Serien. Das hat der new 52 gefehlt. Der Band hat einfach ganz viel Herz. Jon und Damian sind mir so dermaßen ans Herz gewachsen, von denen möchte ich mehr lesen. Die Geschichte mit Swampy hat wieder ein paar Fehler, (verdammt noch eins, die Erde ist die gleiche, ist das so schwer? Und das erwähnte Parlament wurde von Holland selbst umgebracht) aber hey, its Swampy. :D
      Und hier zeigt man, wie man das Erbrechen richtig einsetzt. Es war zum schmunzeln und nicht zum fremdschämen.

      Story: 8-9/10

      Diesen Band werde ich sicherlich noch öfter in die Hand nehmen. 4 kurzweilige und extrem charmante Geschichten, Supes ist in guten Händen derzeit.

      testtesttesttesttesttesttesttesttesttesttesttesttesttesttesttesttesttesttesttesttesttesttesttest
    • Wow!
      Fand den Band mal extrem erfrischend. Wann habe ich das letzte mal einen Comic Band gelesen, der nicht eine zusammenhängende Geschichte erzählte sondern aus einzelnen Geschichten bestand?
      (mal die ganzen alten Hellblazer und Swamp Thing Comics die einen Großteil meiner Semesterferien einnehmen ausgeschlossen, da sie aus einem anderen Comic Zeitalter stammen)

      Fand alle unterhaltsam und freue mich extrem, dass Superman wieder so ist wie ich ihn liebe. Fand den ersten Band zwar auch besser, aber das Niveau wurde definitiv gehalten.

      Mein Highlight war die Geschichte mit Swamp Thing, was teilweise an meiner Obsession mit dieser Figur liegt, aber auch wegen dem atemberaubendem Artwork.
      Ich hoffe einfach nur, dass Jiminez irgendwann einmal mit einem begnadete Autor (Mike Carey vielleicht^^) Swamp Thing fortführen wird.

      Story: 8/10
      Zeichnungen: 9/10


      @Damien am Ende von Soules Run wurde doch erwähnt, dass er das Parlament wieder aufbauen würde, oder irre ich mich? Vielleicht hat er das nach dem absetzen seiner Serie in Angriff genommen^^
    • Den positiven Stimmen kann ich mich nur anschließen. Ungeheuer charmant erzählt, gute Charaktere, gute Storylines in exakt der richtigen Länge und ein tolles Artwork von allen Künstlern. Das wünsche ich mir gerne öfter gerade bei Superman. Neben "Superman - American Aliens" eine der Top Publikationen zu Superman in den letzten Monaten/Jahren. Ich freue mich schon auf Folgematerial.

      8 :supers: von 10 :supers:
      Mein Panini - Highlight 2017: Love is Love - Eine Comic Anthologie


    • Damian schrieb:

      Nein. Das ist wieder so ein erzwungenes "lest meinen Blog". Kommt hier im Forum (zu recht) nicht gut an. Schreibs als Beitrag.
      Ich frage mich zugegeben nur, warum es nicht gut ankommt? Gut, es ist ne Art Eigenwerbung. Aber finds ok.

      Und ich habe mich noch immer nicht an deinen neuen Avatar gewöhnt. Hol Clark Kent zurück! Ist zwar dein Profil, aber ich will es so! :P

      An @LeoLurch ohne Guybrush Threepwood konnte ich mich auch noch nicht gewöhnen :D