Progressive Rock und andere Sammlungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Seit meinem Golden Summernight Desaster 1984 habe ich mir geschworen, nie mehr zur Loreley zu fahren, den ganzen Tag unter der Regenplane, der Weg zu den Toiletten eine Matschkatastrophe, die Heimfahrt eine Odyssee, Rory Gallagher und natürlich Frank Zappa waren da nur noch eine kleine Belohnung.
      Ich wohne nicht weit enfernt, so etwa 20 km, aber die Erfahrung von damals schreckt mich ab. Ist natürlich immer ein Event, wenn man das Line-up der letzten Jahre sieht, Eclipsed bringt ja immer wieder Berichte. Aber ne, die Zeit ist rum. Und gerade fällt mir Milton Keynes Genesis Six of the Best von 1982 wieder ein, ebenfalls ein Matschdesaster. 1992 war ich zuletzt Open Air, in Köln bei Ringo Starr, wegen Joe Walsh, einem meiner Lieblingsgitarritsten.
    • Zu Matsch fällt mir Wacken 2005 ein. Da steckten überall im Schlamm Stiefel und Schuhe und die Leute liefen mit Plastiktüten an den Füßen durch die Gegend. Meine Frau und ich waren heilfroh, dass wir das Auto in Itzehoe am Bahnhof stehen hatten und damals mit dem Shuttle reinfuhren.

      Schlimmer war im selben Jahr allerdings das Hurricane in Scheeßel. Die ganze Zeit über Nieselregen und Temperaturen, die mit Mühe und Not zweistellig wurden. Selten habe ich so und so dauerhaft gefroren. Dafür war das Billing unfassbar stark. In der Qualität hatten die das nie wieder -> Audioslave, Die Ärzte, Fantomas (außer mir schien da keiner zu wissen was auf der Bühne abgeht :D ), New Order, Nine Inch Nails, Queens of the Stoneage, Rammstein, System of a Down und Turbonegro.


      Die Katze grinste.
      "Hierzulande ist jeder verrückt. Ich bin verrückt. Auch du bist verrückt."
      "Woher weißt du, dass ich verrückt bin?"
      "Sonst wärst du nicht hier", antwortete die Katze.


      Mein DC Dark Re-Read
    • Eine Neuentdeckung waren für mich in diesem Jahr übrigens Gojira. Auf ihrem aktuellen Album gibt es wohl keinen schwachen Song und die decken da stilistisch durchaus eine beachtliche Vielfalt ab. Das ist dann im Kern aber schon Progressive Metal., dem es an Eingängigkeit aber wiederum nicht fehlt. Das ist für mich immer die Kunst im Prog-Bereich. Es sollte immer hörbar bleiben und dennoch nicht so eingängig sein, dass es schnell langweilt. Die beste Musik ist für mich immer noch die, in der man immer wieder Neues entdecken kann.

      Genial sind durchweg auch deren Videos, hier mal eine ruhigere Nummer in der die beiden Brüder den Tod ihrer Mutter verarbeiten -> Gojira - Lowlands.


      Die Katze grinste.
      "Hierzulande ist jeder verrückt. Ich bin verrückt. Auch du bist verrückt."
      "Woher weißt du, dass ich verrückt bin?"
      "Sonst wärst du nicht hier", antwortete die Katze.


      Mein DC Dark Re-Read
    • Gojira haben aber auch eine schöne Entwicklung hinter sich, das war ja fast eine Death Metal Kapelle.

      Auch wenn das neue Album von Steven Wilson fast schon poppig ist sind seine Solo und Bandprojekte richtig klasse.

      Was auch immer wieder mal im Player rotiert ist das letzte Leprous Album - The Congregration


      Trail of Dead geht auch immer und eine neue Scheibe von Tool wäre auch mal fällig... :kratz:
    • Überfällig...

      Bis dahin beeumel ich mich weiter an Satans Eiern. :tick:

      Und ja, gibt einige Bands aus dem Extremmetal-Bereich, die schöne Entwicklungen hinter sich gebracht haben. Immerhin gehörten dazu auch mal Anathema, Opeth, The Gathering oder Tiamat (die es mit der Weiterentwicklung leider übertrieben und zum Goth-Pop-Act mutierten).


      Die Katze grinste.
      "Hierzulande ist jeder verrückt. Ich bin verrückt. Auch du bist verrückt."
      "Woher weißt du, dass ich verrückt bin?"
      "Sonst wärst du nicht hier", antwortete die Katze.


      Mein DC Dark Re-Read
    • Die Enwicklung von Opeth finde ich sehr stark. In jüngeren Jahren war "Blackwater Park" schon eines der wenigen Death-Metal Alben (eigentlich das einzige), das ich am Stück hören konnte und dann hauen die 2014 einen Prog-Klassiker wie "Pale Communion" raus, der den Spirit und die Aura der 70er-Veteranen so verinnerlicht hat.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Birdä ()

    • Heat Legend schrieb:



      Victims Family
      :love:

      Manchmal mag ich dieses Forum weil es mich ab und an, an Sachen erinnert die ich längst mal wieder hervorkramen sollte. Auch wenn ich VF damals nach der zweiten LP etwas aus den Augen verloren hatte.

      Bubi schrieb:

      @ JoeKerr: Jetzt mal Butter bei die Fische - das war doch wahrscheinlich mit Abstand Dein schlechtester Post im Forum, oder nicht?
      "If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit." W.C.Fields
    • Hab jetzt mal eine ganze weile hier mitgelesen, weil, Prog Rock, was ist das?
      Ah, das Zeugs was ich hier auch rumstehen habe!
      Nur mein bedürfnis nach Musik ist so weit gestreut das ich fast in allen Richtungen was höre und mich selten interessiert in welche spezielle Schublade man es sperrt.
      Um noch was zum Thema beizutragen, ich höre in letzter Zeit gerne Muse, da ich immer mal wieder was neues brauche und mir einige klassiker des Genres schon überhört habe.
    • Marvel Boy schrieb:

      Hab jetzt mal eine ganze weile hier mitgelesen, weil, Prog Rock, was ist das?
      Ah, das Zeugs was ich hier auch rumstehen habe!
      Mir gehts inzwischen ähnlich, wenn ich von Bands wie Sisters oder Victims Family hier lese. Dann hab ich auch einiges aus der Sparte... am Ende ist alles was ein wenig rockig ist Prog Rock. :P Kann man bestimmt die Butthole Surfers auch mit einordnen :whistling:

      Bubi schrieb:

      @ JoeKerr: Jetzt mal Butter bei die Fische - das war doch wahrscheinlich mit Abstand Dein schlechtester Post im Forum, oder nicht?
      "If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit." W.C.Fields
    • Würde beides (also Victims Family und Surfers) nicht als Prog, sondern als Noise Rock bezeichnen, wenn ich denn müsste. Triclops! auch, aber die haben definitiv Progige Elemente drin. Daher die Erwähnung von mir. Wer auf Noise und Prog steht, für den ist ganz vielleicht ja Triclops! so ne Offenbarung wie für mich. Auf die Butthole Surfers zu stehen in dem Zusammenhang auch nicht verkehrt. :D Bisschen Janes Addiction noch.