Erfahrungsbericht ComicAction 17

    • Erfahrungsbericht ComicAction 17

      Heute war ich auf der Spiel 17 und somit auch auf der CA17. Ich bin seit 99 dabei und was ich heute sehen durfte war leider recht traurig. Ein paar Händler, ein Verlag und eine sehr kleine Artist-Ecke, die kaum besetzt war (was aber auch am Donnerstag lag).
      Somit nicht ein Sketch, Signatur, Variant o.ä.
      Habe ganze vier Comics gekauft. Von denen ich Zuhause feststellen durfte, dass ich drei doppelt habe. Mmmm... Muss meine Suchliste updaten!!! Waren Gott sei es gedankt nur 6 Euro.

      Also liebe Paninis lasst sie gute CA nicht sterben und kommt nächstes Jahr wieder!

      Der Rest der Messe ist aber Bombe. Wer also Spiele Fan ist kann ja bei der CA vorbei schauen. Allein wegen der CA dahin zu fahren lohnt ohne Panini nicht.

      Aber ein möglicher Ersatz ist ja mit der Dortmund Con da. Hoffentlich kommen da für mich gute Künstler hin. Bubi ich warte auf tolle Nachrichten diesbezüglich!
    • Ne waren nicht da, hatten glaube ich gesagt dass sie dieses Jahr mit ihrer Jubiläumsfeier voll ausgelastet gewesen sind und daher die CA ausfällt für Panini. Finde ich auch schade, auch wenn ich nie oder fast nie da bin. :D
      Aber Panini scheint sich mehr auf den Süden zu konzentrieren, Stuttgart, Erlangen sind für mich leider viel zu weit weg.


      Nur Nulpen machen nicht mit!
    • War auch mein erstes Jahr seit '99 ohne CA. Aber ich habe es nicht vermisst, ich fand Paninis Auftritt in Stuttgart deutlich besser. Gut das war das Jubiläum, aber meinen Segen hätten sie, wenn bei Stuttgart bleibt und Essen dafür nicht mehr bedient wird.

      Soweit ich das gesehen habe, wurde die Comic Action '17 auch gar nicht mehr mit der Spiel promotet wie früher.
    • Leander Taubner (der Mann mit dem feinen Strich :thumbup: ) beschreibt in seinem Blog recht gut, wie die Comic Action in diesem Jahr von Künstlerseite aus aussah: Klick.

      Und Leander hat sicherlich mit allem oder sehr vielem, was er so schreibt, recht. Auch der absolut großartige Marco Schüller zweifelt bei fb schon ob des desaströsen Umsatzes an sich selbst. Und es ist schon so, dass den Comicinteressierten (und ich kenne inzwischen ziemlich viele der üblichen Verdächtigen, die normalerweise auf den Messen auftauchen) oft gar nicht so klar war, dass es noch eine Zeichnerallee geben würde, nachdem die Messe-Orga zuletzt die Künstler derart stiefmütterlich behandelt hat. Letztes Jahr war die Allee tot und es wurde, meine ich, ziemlich deutlich, dass die Organisatoren die Fläche lieber anderweitig (sprich: gewinnträchtiger) nutzen wollten. Online war für mich nicht erkenntlich, dass sich dieses wieder geändert haben könnte. Auf der Homepage der Spiel steht seit Ewigkeiten nur allgemeines, austauschbares Gesülze zur Comic Action, aber es gab keine offizielle Auflistung der Künstler, keinen Hinweis darauf, dass hier wirklich wieder mehr gemacht werden würde. Hier im Forum konnte man immerhin erfahren, dass Michael Vogt am Salleck-Stand signieren würde.

      Ich selbst bin dann - eher zufällig, weil wegen des Wetters ein Ausflug in den Zoo aufgeschoben wurde - am Samstagnachmittag kurz über die Messe "geschlendert" (die Anführungszeichen stehen für die Ellenbogen; es wird echt jedes Jahr voller). Es hat dann tatsächlich eine halbe Stunde gedauert, bis ich die Zeichnerallee und den (Salleck-)Stand von Eckart Schott gefunden habe (Mann, war der mies drauf) und in der Allee tat sich das von Leander beschriebene, recht trostlose Bild auf. Einen Zeichenauftrag bin ich los geworden, habe ein sehr schönes Aquarell von Michael Vogt bekommen, noch drei, vier Comics gekauft und war nach insgesamt 90 Minuten wieder weg. Durch das Fehlen der Comicverlage gab es für mich als nur Gelegenheitsspieler, der sich diesbezüglich bei Freunden durchschlaucht, einfach nicht viel auf der Messe zu sehen. Selbst das Blank Cover, das ich zum Veredeln abgegeben habe, wird mir erst in den nächsten Tagen zugeschickt, weil ich wirklich keine Lust hatte, die zwei Stunden (oder so) Wartezeit in den brodelnden Menschenmassen zu verbringen, ohne etwas "zu tun" zu haben.