Nightwing #2 - Blüdhaven (Selbstfindungs-Spoiler)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nightwing #2 - Blüdhaven (Selbstfindungs-Spoiler)



      Drei Storys sind diesmal drin: Nightwing hat seine Finale Begegnung mit Raptor, Nightwing begegnet Supes und Nightwing geht nach Blüdhaven und muss dort gleich eine Mordreihe aufklären.

      Dieser Band zerreist mich innerlich: Fing es doch mit Dick recht gut im Rebirth an, wird man noch in der gleichen Story wieder runtergezogen. Nightwing lässt sich von Raptor provozieren (was für mich kein Nightwing-Genuss ist) und dann wird es ausgeprügelt (was mich an einen Batman erinnert, der mit Autos auf Metawesen feuert und sagt: Lass uns doch reden!). Auch wenn Raptor in der Schlägerei seine Leidensgeschichte erzählt, am Ende bin ich von beiden Chars enttäuscht. (2 von 8 US-Heften)

      Dann trifft Nightwing auf den neuen alten Superman, der eine Vorahnung hat, dass Nightwing von einem Schurken gequält wird. Das war schon OK und wir haben für dieses eine Heft Marcio Takara als Zeichner am Start, der vielleicht auch nicht vom Stil zu Nightwing für mich passt, aber schönere Panels prodoziert. (1 von 8 US-Heften)

      Nach der Sache mit Superman (der Nightwing odertlich vom Pre-Flashpoint Nightwing erzählte) geht Dick auf einen Selbstfindungstripp nach Blüdhaven (seine Zweifel an sich selbst kann ich auch nicht nachvollziehen) und wird vor die Wahl gestellt, einem schurkischen Gorilla zu helfen, seine Unschuld bei einem Mordfall zu beweisen. Hier zeichnet Markus To, dessen Stil soweit OK ist, aber auf einigen Panels sehen Nightwing und seine Mitspieler viel zu Jung aus (Batgirl sogar wie 12-14).
      Tim Seeley probiert hier als Stilmittel, die Gedanken von Nightwing als passiert darzustellen, bis dieser meint, dass er das hätte sagen sollen. Hat mich nicht gestört, kam auch nur zwei Mal vor, war aber auffällig und nicht ganz passend. Dann gab es da noch eine Szene, in der Dick sich gelangweilt hatte, die war sehr gut!
      Am Ende wird der Kriminalfall aufgelöst und alles ist wieder gut. Das sollte es aber nicht sein! Die Verdächtigen wurden nicht beweiskräftig entlastet, es reicht wohl aus, dass Detective Svoboda sagt wie es war und das reicht dann auch. Der Täter hat nicht offiziell gestanden, dass wirkt auf mich, wie ein Plothole. Vielleicht habe ich auch nur etwas übersehen. :/ (5 von 8 US-Heften)

      Fazit: Raptor zerstört den Plot, der für mich gut anfing, Superman holt mich wieder ein wenig raus und Blüdhaven lässt mich unentschlossen zurück. Die letzten fünf Hefte haben soweit wieder Spaß gemacht, aber das Ende hat es mir ein zweites Mal verdorben. Da bleiben nur noch 2,5 von 5 Sternen übrig. :(

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Arise ()

    • Nightwing ist für mich eine der schwächeren Rebirth Serien. Das Ende von Raptor war irgendwie unbefriedigend, über Dr. Destiny hab ich mich, nach meiner Sandman Lektüre aber tatsächlich gefreut. Blüdhaven war dann ok aber mehr auch nicht. Auch die Zeichnungen sind nicht besonders aufgefallen, eher nicht so mein Fall.
      Eine Chance gebe ich Dick aber noch, sympathisch ist er ja!

      5/10
    • Nach den doch eher mäßigen Bewertungen hatte ich schon das schlimmste für den Band erwartet, wurde jedoch Positiv überrascht oder vielleicht habe ich meine Erwartungen herunter geschraubt. Wer Weiß das schon?

      Das Ende von Raptor war in der Tat etwas schwach, jedoch glaube ich nicht das man ihn nicht wieder verwendet schließlich ist er ja nicht Tod was bei Comics natürlich auch kein Hindernis darstellt. Den Rest des Band und die Story in Blüdhaven kann man als Selbstfindungstrip bezeichnen, denn man reißt ihn aus seinem alten Umfeld heraus, und Dick Grayson versucht nach der Enttäuschung mit Raptor wieder sich selbst zu finden, was von der Geschichte auch gut gelingt.

      Und die Geschichte um die Run-Offs ehemalige Schurken die mal von Batman und Robin fertiggemacht wurden bringt dann auch noch Spannung rein, und eine wiederborstige Polizistin die mit Helden nichts anfangen kann, genauso wie der Rest der Polizei ihn am liebsten loswerden will. Das ist einfach gut umgesetzt, und die Zeichnungen von Marcus To sehen dazu noch klasse aus.

      Sicher nicht ein Meilenstein der Graphischen Erzählkunst aber gute Unterhaltung, und weit davon entfernt die schwächste Serie von DC Rebirth zu sein (das ist nämlich Justice League) 6,5 von 10 Punkte
      Der Spider-Man Komplett Lesemarathon (Die Leseliste im Link) Und Seite 46 [Post 909] & 78! :twip:
    • Die Beweise, wer hinter all dem steckt sind doch da. wird doch auch alles erläutert. Ich weiss nicht, warum du so einen Hass auf die Serie schiebst.

      Nightwing ist in der Tat derzeit besser als Batman, wie es der erste Band schon implizierte. Man bekommt einen Einblick in die emotionale Gedankenwelt des Helden, es gibt bodenständige Kämpfe auf streetlevelniveau, die niemals ausarten, es wird ein sympathisches Umfeld etabliert und die Unterschiede zwischen Gotham und Blüdhaven schön herausgearbeitet. Das alles ist noch nicht der ganz große Wurf, aber sehr solide, kurzweilige Unterhaltung mit einem sympathischen Helden. Bei den Dialogen mit Superman hatte ich einen kleinen, klitzekleinen Kloß im Hals. Wen Clark dann meint, dass der Nightwing dieser Welt dem seinen von allen Bekannten und Freunden, die er zurücklassen musste am nächsten ist, dass Nightwing quasi eine multiuniverselle Konstante ist, dann hat das schon was von Gänsehaut.

      Die Zeichnungen sind allerdings nicht wirklich meinst, ziehen den Band aber auch nicht runter.

      Story: 7,5/10
      Zeichnungen: 6/10

      Von meiner Seite aus gibt es eine unbedenkliche Kaufempfehlung.

      testtesttesttesttesttesttesttesttesttesttesttesttesttesttesttesttesttesttesttesttesttesttesttest
    • So - nun auch endlich Nighwing nachgeholt. Gerade die "Blüdhaven" Story hebt für mich das Niveau der Serie ordentlich an.
      Schon Band 1 fand ich besser als die zum damaligen Zeitpunkt erscheinenen "Batman" Hefte, aber vor allem der Zeichenstil hat mir da so einiges verdorben.
      Der ist hier viel besser und gerade "Blüdhaven" bringt mir den Character "Nightwing" doch viel näher.

      Für mich war das richtig gute Unterhaltung! 7/10.

      PS:
      Ich schließe mich Kal-L an. Justice League ist die schlechteste Rebirth Serie - zumindestens Stand "Oktober 2017" - hatte einige Zeit Lesepause und hole jetzt gerade "Oktober bis heute" mit meinen Reihen nach!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Eifelquelle ()

    • Hatte den Band vor schon längerem gelesen.

      Zeichnungen fand ich ok, ein weing mehr an Abwechslung bei der Mimik wäre schön gewesen. Sympathie strahlt To sein Nightwing aber aus. Geschichte fand ich mäßig, weiß gar nicht mehr wieso, war auf jeden Fall froh als ich durch war. Hatte nach dem ordentlichen ersten Band so gar nicht bei mir gezündet. Vllt hatte ich mit 'Blüdhaven' auch größere Erwartungen verbunden

      4/10
      #MarvelZombienomore
    • Damian schrieb:

      Die Beweise, wer hinter all dem steckt sind doch da. wird doch auch alles erläutert. Ich weiss nicht, warum du so einen Hass auf die Serie schiebst.

      Nightwing ist in der Tat derzeit besser als Batman, wie es der erste Band schon implizierte. Man bekommt einen Einblick in die emotionale Gedankenwelt des Helden, es gibt bodenständige Kämpfe auf streetlevelniveau, die niemals ausarten, es wird ein sympathisches Umfeld etabliert und die Unterschiede zwischen Gotham und Blüdhaven schön herausgearbeitet. Das alles ist noch nicht der ganz große Wurf, aber sehr solide, kurzweilige Unterhaltung mit einem sympathischen Helden. Bei den Dialogen mit Superman hatte ich einen kleinen, klitzekleinen Kloß im Hals. Wen Clark dann meint, dass der Nightwing dieser Welt dem seinen von allen Bekannten und Freunden, die er zurücklassen musste am nächsten ist, dass Nightwing quasi eine multiuniverselle Konstante ist, dann hat das schon was von Gänsehaut.

      Die Zeichnungen sind allerdings nicht wirklich meinst, ziehen den Band aber auch nicht runter.

      Story: 7,5/10
      Zeichnungen: 6/10

      Von meiner Seite aus gibt es eine unbedenkliche Kaufempfehlung.
      Ich denke, dass meine Erwartungshaltung einfach zu groß ist und ich würde es eher als Enttäuschung bezeichnen, als als Hass. Aber wenn das so rüberkommt sollte ich meine Empathie nachskillen. ;)
      Und die Beweise sind da? Da der Band noch bei meinem Lesepaten ist, wird das Reread noch ein wenig dauern, aber ich werde darauf achten und dann vielleicht eine bessere Meinung haben. "Ich bin Gotham" war bei der Zweitlesung im Paperback auch nicht mehr so schlimm, wie am Anfang.
    • Hab mal einen Reread gewagt, da ich diesen Band ja so zerrupft hatte. Ich bleibe bei der Aussage, dass mir Dicks hegtige Reaktionen bei Raptor übertrieben und nicht nightwingmäßig vorkommen. Die schwache Beweislage bei den Serienmorden nehme ich zurück. Ich packe mal einen ganzen Stern nachträglich auf die alte Bewertung und Nightwing #2 bekommt somit 3,5 von 5 Graysons Umzugskartons!