ComicCon in Dortmund, 9. und 10.Dezember 2017

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Als deutscher Lizenznehmer hat man da keine Handhabe, da man selbst nicht die Markenrechte besitzt. Ich selbst könnte z. B. auch nicht dagegen vorgehen, wenn jemand in Deutschland Akte-X-meets-Ghostbusters-Comics verticken würde. Entsprechend kann man das nur bei den Lizenzgebern in den USA petzen, die dann irgendwann über ihre deutschen Anwälte was ausrichten lassen bzw. eine Zahlungsaufforderung schicken.
    • Wie war es eigentlich dort. Habe bis dato nur sehr viele enttäuschte Kommentare gelesen. Wie viel Platz gibt es den beim Paninistand bzw. ist man dort überhaupt hingekommen oder hatte Platz sich für die Zeichner anzustellen? Kann ich mir das wie in Wien vorstellen wo es für die Verlagszeichner einen eigenen Bereich gab?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Pille1701 ()

    • Ja, wie war die Con, also für mich super!

      Durfte Zeit mit Freunden verbringen und Sketche/Signaturen einsammeln. Da ich als Aussteller Helfer unterwegs war gab es für mich keine Probleme beim Einlass. Die Orga für Händler und Gäste war eine Katatastrophe. Wie gewohnt kackt der Veranstalter ab. Wenn man die gleiche Ticketanzahl verkauft wie letztes Jahr, aber nur noch 2 statt 4 Hallen hat wird es halt eng. Da es auch nur einen Durchgang gab von Halle zu Halle (ausser einen Umweg über den Raucherhof) und da auch noch Toiletten, Zugang zum Raucherhof und Fotoshoot Schlange war wurde man leicht an die Love Parade in Duisburg erinnert. Da die Standpreise so hoch sind gibt es natürlich auch wenig Comic Händler, da die davon halt Leben müssen. Fünf waren es Verlage ausgenommen, aber ich denke nicht, dass wir davon viele Wiedersehen werden im nächsten Jahr. Bei Panini musste man Schlange stehen was aber kein Ding war, da kaum Sketchhunter unterwegs waren. Besonders Sonntag war wenig los am Stand.

      Für mich war es ein richtig tolles Wochenende, weil ich sag jetzt einfach mal fast die ganze Con Familie getroffen habe.

    • Von mehreren Zeichnern habe ich gehört, dass sie ihre Tische selbst von draussen aus dem Schnee holen und abtrocknen mussten, da sich niemand darum gekümmert hat. Generell sollen wohl deutlich weniger Tische zur Verfügung gestanden haben als man vermietet hat. Die Preise für Tische und Stellwände sind übrigens sehr anständig, ich habe mir mal die Zahlen geben lassen.
      Timo Würz (der einzige Zeichner, den die Con selbst eingeladen hatte) ist gleich am Samstagmorgen wieder abgereist, weil sein Auftritt auf der Bühne miserabel organisiert war und man ihm danach keinen Ort zum Signieren zuweisen konnte.
      Samstag waren die Hallen so hoffnungslos überfüllt, dass man den Einlass stoppen musste, obwohl noch riesige Schlangen von Leuten mit gültigen Tickets draussen standen und die so oftmals ihre gebuchten Fototermine mit den Schauspielern nicht wahrnehmen konnten. Gleichzeitig hat man aber weiter munter Eintrittskarten verkauft. Das muss man sich mal vorstellen. Der Vergleich mit Duisburg ist keineswegs weit hergeholt. Wäre da im Gedränge einer umgekippt oder hätte es eine Panik gegeben, wäre das Resultat schlimm ausgefallen.
      Von der Organisation der Photoshoots habe ich allenthalben auch nur wüste Dinge gehört, wobei ich da selbst nicht betroffen war, weil mich das nicht interessierte. Es gab da wohl viele (teure) Enttäuschungen.
      Und all das bei einem Veranstalter, der solche Events seit Jahren organisiert, der diese Probleme so oder so ähnlich in den Jahren zuvor auch schon hatte und der offensichtlich keinerlei Ambitionen zeigt, die Fehler abzustellen. Gewinnmaximierung steht hier an erster, zweiter und dritter Stelle und alles andere ist schei..egal.

      Panini möchte ich hier ausdrücklich ausnehmen. Bei denen war alles entspannt und gut organisiert. Ich denke, jeder der einen Sketch von Checchetto und Bogdanovic wollte, hat ihn bekommen können. Danke dafür. :thumbup:
    • Ich möchte mich auch bei Panini bedanken, dass dieses Jahr Zeichner vor Ort waren.

      Ich war nur Sonntag dort und es war am Panini-Stand recht entspannt. Mit vielen Leuten geredet und eine nette Zeit verbracht. Für eine Comic Con habe ich sehr wenig gekauft. Nur 1 CD und von Viktor eine Leftover-commission. Sonst nichts! :oh: Ja, ich habe Actionfiguren und Klamotten und DVDs und Blurays gesehen, aber irgendwie wollte ich nichts ausgeben. :schocker: Auch bei den Schauspieler nicht zu geschlagen. Da waren schon interessante Leute dabei, deren Serien ich verfolge. Aber entweder waren die Autogrammvorlagen nicht nach meiner Mütze, die Schlangen zu lang (besonders bei den beiden BONES-Darstellern, die ja wirklich jeden umarmt haben (inklusive Familienmitgliedern)) oder preislich unattraktiv. Habe mir nur die Panels von Samantha Smith und Wentworth Miller (der Hauptgrund für mich dort zu sein) angeschaut und den Rest des Tages mit fotografieren verbracht.

      War ein netter Con-Jahresabschluss. Wer nicht da war, hat auch nicht wirklich viel verpasst.
      Gruß
      Jens
    • Awesome Andy schrieb:



      Der Vergleich mit Duisburg ist keineswegs weit hergeholt. Wäre da im Gedränge einer umgekippt oder hätte es eine Panik gegeben, wäre das Resultat schlimm ausgefallen.
      Gab es da nur einen Eingang den man über eine Treppe erreichen kann? Selbst wenn es bescheiden oder gar inkompetent Organisiert war, ist so eine Veranstaltungshalle allein durch Notausgänge etc. deutlich besser als so eine Loveparade-Katastrophe. Man kann ja gerne Missstände kritisieren, aber man muss nicht immer Beispiele mit der Populismus-Keule untermauern.
      Neuauflagen-Wünsche: New X-Men und JLA von Morrison, Batman: Der Fluch, Spider-Man von JMS, Hulk: Grau, DareDevil: Gelb und Spider-Man/Black Cat von Smith. Hätte alles gerne als Paperback.
    • Awesome Andy schrieb:

      Von mehreren Zeichnern habe ich gehört, dass sie ihre Tische selbst von draussen aus dem Schnee holen und abtrocknen mussten, da sich niemand darum gekümmert hat. Generell sollen wohl deutlich weniger Tische zur Verfügung gestanden haben als man vermietet hat. Die Preise für Tische und Stellwände sind übrigens sehr anständig, ich habe mir mal die Zahlen geben lassen.
      Timo Würz (der einzige Zeichner, den die Con selbst eingeladen hatte) ist gleich am Samstagmorgen wieder abgereist, weil sein Auftritt auf der Bühne miserabel organisiert war und man ihm danach keinen Ort zum Signieren zuweisen konnte.
      Samstag waren die Hallen so hoffnungslos überfüllt, dass man den Einlass stoppen musste, obwohl noch riesige Schlangen von Leuten mit gültigen Tickets draussen standen und die so oftmals ihre gebuchten Fototermine mit den Schauspielern nicht wahrnehmen konnten. Gleichzeitig hat man aber weiter munter Eintrittskarten verkauft. Das muss man sich mal vorstellen. Der Vergleich mit Duisburg ist keineswegs weit hergeholt. Wäre da im Gedränge einer umgekippt oder hätte es eine Panik gegeben, wäre das Resultat schlimm ausgefallen.
      Von der Organisation der Photoshoots habe ich allenthalben auch nur wüste Dinge gehört, wobei ich da selbst nicht betroffen war, weil mich das nicht interessierte. Es gab da wohl viele (teure) Enttäuschungen.
      Und all das bei einem Veranstalter, der solche Events seit Jahren organisiert, der diese Probleme so oder so ähnlich in den Jahren zuvor auch schon hatte und der offensichtlich keinerlei Ambitionen zeigt, die Fehler abzustellen. Gewinnmaximierung steht hier an erster, zweiter und dritter Stelle und alles andere ist schei..egal.

      Wir waren ja diesesmal als Händler mit dabei, und ich kann alles bestätigen, was Du gehört hast. Es war eine riesengroße organisatorische Katastrophe.
      Einzig und alleine das Treffen mit all den Freunden hat das Wochenende vor einem Totalausfall bewahrt. Das, und das wird es irgendwie geschafft haben den Standpreis wieder reinzukriegen....was wirklich Glück war.

      Für mich gilt: Nie wieder Comic Con, weder als Besucher noch als Aussteller. Da müssten die schon John Romita ankarren, dass ich mir das noch anders überlegen würde. Andere Comic-Händler haben sich übrigens auch so geäussert.

      @dhe: Du warst nicht da. Der Gang, der beide Hallen miteinander verbunden hat war voll, da ging garnichts mehr. Selbst die Notausgänge waren völlig verstopft, da hätte man im Panikfall nicht schnell genug ausweichen können.






    • Also die Organisation war echt das aller letzte. Samstags gegen 12 uhr konnte man schon keine Jacken mehr abgeben. Obwohl ständig Jacken abgeholt wurden, konnte man keine neuen mehr abgeben O-Ton "Die Plätze sind fortlaufend durchnummeriert. Da kann ich nix zwischen hängen." Auf meinen Einwand hin, das ich ja den Platz von dem Mann einnehmen könnte der seine Jacke gerade abgeholt hat, erntete ich nur schweigen. Anscheinend wollten die kein Geld an der Garderobe verdienen.
      Am Einlass mussten wir über eine Stunde warten, bis wir reingelassen wurden. Sowas hab ich noch nie erlebt. Wenn ich jetzt noch lesen muss, dass währenddessen noch munter weiter Karten verkauft wurden... Ohne Worte.
    • Lizard_King schrieb:

      @dhe: Du warst nicht da. Der Gang, der beide Hallen miteinander verbunden hat war voll, da ging garnichts mehr. Selbst die Notausgänge waren völlig verstopft, da hätte man im Panikfall nicht schnell genug ausweichen können.
      Und es war eben auch nicht nur der immer wieder genannte Durchgang. Auch drumherum, in den normalen Gängen in der Halle gleich nach dem Eingang gab es mehrere Stunden ein derart wüstes Gedränge, das man nur Angst bekommen konnte.
    • dhe schrieb:

      Gab es da nur einen Eingang den man über eine Treppe erreichen kann? Selbst wenn es bescheiden oder gar inkompetent Organisiert war, ist so eine Veranstaltungshalle allein durch Notausgänge etc. deutlich besser als so eine Loveparade-Katastrophe. Man kann ja gerne Missstände kritisieren, aber man muss nicht immer Beispiele mit der Populismus-Keule untermauern.
      Kennst du die Westfalenhallen, insbesondere die Hallen 4 und 7 und deren Übergang?

      Ich schon, denn ich habe dort 5 Jahre gearbeitet, habe in der Zeit unzählige Messen begleitet und kenne jeden kleinsten Winkel. Wenn der Vergleich zur Loveparade herangezogen wird, dann ist das meiner Meinung nach überhaupt nicht weit her geholt und spiegelt die Tatsachen wieder, die sich dort abgespielt haben. Um eine Massenpanik auszulösen und das gleiche Ergebnis wie zur Loveparade zu erziehen, benötigt es gewiss keine Treppe.

      Ich war selber vor Ort am Samstag und habe mit ehemaligen Kollegen (u.a. Brandsicherheitswache) gesprochen. Die Hallen mussten kurzzeitig sogar geschlossen werden weil es einfach viel zu voll war! Der "Verbindungstunnel" zwischen Halle 4 und Halle 7 fasst nicht wirklich viele Menschen, vor allem wenn dort auch noch Leute Schlange stehen, die zum WC oder zum Photoshoot wollen. Habe selber in dem Gedränge gesteckt und lustig war das nicht.

      Als Betreiber der Westfalenhallen vermiete ich die Hallen und muss mir doch Zahlen geben lassen, wie viele Besuche erwartet werden. Zur Not muss man hier einschreiten und dem Mieter klar machen, entweder stellst du den Ticketverkauf ein oder mietest eine zusätzliche Halle an. Aber da ich den ganzen Verein kenne, habe ich auch ehrlich gesagt nichts anderes erwartet!

      Verkaufe / Suche Thread
    • Waren alle die den Vergleich mit der LoveParade ziehen, und mir vorwerfen nicht bei der Con zu sein, in Duisburg dabei? Ich finde den Vergleich beider Veranstaltungen nach wie vor wenig gelungen und populistisch.
      Neuauflagen-Wünsche: New X-Men und JLA von Morrison, Batman: Der Fluch, Spider-Man von JMS, Hulk: Grau, DareDevil: Gelb und Spider-Man/Black Cat von Smith. Hätte alles gerne als Paperback.
    • Einer der Zeichner aus der Artists Alles schrieb (Zitat)
      Ich habe mich ab Mittag nicht mehr getraut, was zu trinken, weil ich Angst hatte, nicht mal auf die Toilette zu kommen, falls ich müsste, so verstopft war der Gang.

      Dirk Richter hat einen vernichtend schlechten Bericht geschrieben und angekündigt, alle Cons des Veranstalters künftig zu meiden.
      Und dass sogar der sonst allseits gechillte und immer gut gelaunte Timo Würz die Veranstaltung nach kürzester Zeit wieder verlassen hat, spricht find ich auch ganze Bände.
      Ich bin froh, dass ich nicht teilgenommen habe.
      "Mich beschleicht Verwirrung, die die Grenze zur Besorgnis stürmt...."
    • was auch ganz schlimm war, waren die Diebstähle. Am Samstag war die Polizei da und es wurde vor Taschendieben gewarnt. Am Sonntag wurde eine Diebe-Familie (Vater und Söhne) geschnappt, als sie mehrere Artikel wie Figuren oder ein Autogrammbuch (ca. 4000 Euro wert) gestohlen haben,
      was dann auch in Handgreiflichkeiten ausartete. Ein befreundeter Händler wurde am Abbautag bestohlen. Echt furchtbar, bin froh das mein Stand nicht betroffen war (habe ja "nur" Comics :D )

      plemplemproductions.de

      Kaspian - Bester Mann am Platz! :bayer:
    • Das liest sich echt gruselig, schade für die Nordmenschen, mir ist das eh zu weit weg.

      Aber mal mein verklärtes Weltbild angebend, so stelle ich mir immer eine Echte US-Comic Con vor:

      Wogen von Menschenmassen und Eintritt zahlende Räuberbanden :/

      Bubi schrieb:

      @ JoeKerr: Jetzt mal Butter bei die Fische - das war doch wahrscheinlich mit Abstand Dein schlechtester Post im Forum, oder nicht?
      "If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit." W.C.Fields