Star Trek Vote 17 - Die besten Folgen von Star Trek: DS9 (Staffel 7)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Runde 16 - Die besten Folgen von Star Trek: DS9 (Staffel 6)

      1. Zeit des Widerstands (2)
      2. Entscheidungen (3)
      3. Söhne und Töchter (4)
      4. Hinter der Linie (5)
      5. Ein kühner Plan (6)
      6. Sieg oder Niederlage? (7)
      7. Klingonische Tradition
      8. Erkenntnis
      9. Statistische Wahrscheinlichkeiten
      10. Der glorreiche Ferengi
      11. Das Gute und das Böse
      12. Wer trauert um Morn?
      13. Jenseits der Sterne
      14. Das winzige Raumschiff
      15. Ehre unter Dieben
      16. Wandel des Herzens
      17. Tiefes Unrecht
      18. Inquisition
      19. In fahlem Mondlicht
      20. Auf seine Art
      21. Zeit der Abrechnung
      22. Valiant
      23. Die Beraterin
      24. Das Zeitportal
      25. Der Klang ihrer Stimme
      26. Tränen der Propheten
    • 10 Punkte für Jenseits der Sterne

      - Ein richtig klasse Episode. Zählt für mich zu den 10 besten der ganzen Serie.

      9 Punkte für Der glorreiche Ferengi
      8 Punkte für In fahlem Mondlicht

      - Eine recht konsequente Folge, die sich ganz schön im dunkelen Bereiche der Grauzone bewegt. Ich weiß, dass es viele Star Trek Fans gibt, die diese Folge dafür verachten, weil sie nicht Star Trek Typisch ist. Ich mag sie aber sehr gerne und zeigt eben die Schattenseiten eines Krieges.

      7 Punkte für Statistische Wahrscheinlichkeiten
      6 Punkte für Sieg oder Niederlage? (7)
      5 Punkte für Wer trauert um Morn?
      4 Punkte für Inquisition

      - Die erste Folge mit Sektion 31 (wieder etwas, was einige Star Trek Fans verachten) finde ich sehr gut. Diese Verwirrspielchen, die Julian hier erdulden muss, finde ich klasse inziniert.

      3 Punkte für Das Gute und das Böse

      - Insgesamt mag ich solche Folgen eigentlich nicht (einige Leute stranden auf einem Planeten und müssen warten, bis sie ihre Leute retten). Solche Folgen gibt es einfach viel zu viele in Star Trek. Dennoch finde ich die DIaloge zwischen Sisko und Dukat sehr interessant und für Dukat ist es auch eine recht wichtige Folge, da er hier dem Wahnsinn verfällt.

      2 Punkte für Ein kühner Plan (6)
      1 Punkt für Die Beraterin


      -1 Punkt für Das winzige Raumschiff
      -2 Punkte für Zeit der Abrechnung
      -3 Punkte für Valiant

      - Diese Folge ist zwar nur relativ durschnittlich, aber ich mag, dass die Valiant hier lediglich von recht jungen Kadetten geführt wird - die Besten von den Besten - und diese sich daher auch recht überheblich verhalten.

      -4 Punkte für Klingonische Tradition

      - Die Folge finde ich zwar recht wirzig, aber diese Art der klingonischen Hochzeit passt mal wieder nicht so recht zu den Klingonen. Vorallem finde ich immer wieder sehr schlecht und einfallslos, wenn man irdische Traditionen fast 1:1 auf außerirdische Zivilisationen überträgt. Es gibt im Ablauf zwar ein paar Unterschiede, aber das Prozedere ist dennoch noch wieder zuerkennen, wie eben die Junggessellenabschiedsfeiern von Worf und Jadzia oder dass sie am Ende dann gemeinsam vor einen "Pfarrer" (der hier von Martoks Frau Sirella verkörpert wird).

      -5 Punkte für Der Klang ihrer Stimme

      - Ab hier werden die Folgen dann deutlich schlechter, auch wenn diese noch mittelmäßig ist.

      -6 Punkte für Söhne und Töchter (4)

      - Ist definitiv die schwächste Folge des 6-teilers.

      -7 Punkte für Wandel des Herzens

      - Finde diese Folge ziemlich langatmig. Vorallem finde ich recht blöd, dass hier Jadzia schon mal im Sterben lag, aber überlebte, nur um am Ende der Staffel dann nochmal zu sterben.

      -8 Punkte für Erkenntnis
      -9 Punkte für Ehre unter Dieben
      -10 Punkte für Das Zeitportal
    • +10 Hinter der Linie
      +9 Inquisition
      +8 In fahlem Mondlicht
      +7 Jenseits der Sterne
      +6 Wer trauert um Morn
      +5 Sieg oder Niederlage
      +4 Das winzige Raumschiff
      +3 Klingonische Tradition
      +2 Zeit des Widerstands
      +1 Entscheidungen

      -1 Valiant
      -2 Der glorreiche Ferengi
      -3 Söhne und Töchter
      -4 Wandel des Herzens
      -5 Der Klang ihrer Stimme
      -6 Zeit der Abrechnung
      -7 Das Zeitportal
      -8 Die Beraterin
      -9 Ehre unter Dieben
      -10 Erkenntniss
    • +10 Hinter der Linie: Vermutlich keine andere Folge setzt den Charakter des "grossen Erzählbogens" so konsequent um wie diese. Hier spürt man den Krieg, er ist nicht nur Kulisse.

      +9 In fahlem Mondlicht: Gerade die inkonsequenz, die in Wahrheit Konsequenz bedeutet macht diese Folge aus. Die Linien zwischen gut und böse, zwischen richtig und falsch verwischen. Davon hätte ST durchaus mehr gebrauchen können.

      +8 Inquisition: Auch hier wird Konsequent die Linie zwischen gut und böse verwischt. Das Ende ist jedoch etwas Lahm.

      +7 Valiant

      +6 Das winzige Raumschiff

      +5 Der glorreiche Ferengi

      +4 Das Gute und das Böse

      +3 Ein kühner Plan

      +2 Der Klang ihrer Stimme

      +1 Zeit des Widerstands




      -1 Die Beraterin

      -2 Das Zeitportal

      -3 Söhne und Töchter

      -4 Wandel des Herzens: Zuviel Süssholz, zuwenig Inhalt.

      -5 Ehre unter Dieben: Erinnert mich an diverse NG Folgen, sehr uninspiriert.

      -6 Sieg oder Niederlage: Och nö. Esoterisches Geschwafel als Kriegsentscheidendes Faktum? Ernsthaft?

      -7 Klingonische Traditionen: Das Hochzeitsgedöns hat mich gelangweilt. Ist mir alles zu aufgesetzt, zu gewollt.

      -8 Erkenntnis: Spiegeluniversum ....

      -9 Auf seine Art: Holodecks sind so geil. Wie kann man damit nur so etwas langweiliges und bräsiges anstellen?

      -10 Jenseits der Sterne: Zweifellos ist Rassismus ein wichtiges Thema. Diese Folge ist jedoch einfach nur langweilig und kommt dazu noch mit einem sehr grossen Zeigefinger daher. Und wer das anders sieht, hat keine Ahnung. So ..... :)
    • Zauberland schrieb:

      -10 Jenseits der Sterne: Zweifellos ist Rassismus ein wichtiges Thema. Diese Folge ist jedoch einfach nur langweilig und kommt dazu noch mit einem sehr grossen Zeigefinger daher. Und wer das anders sieht, hat keine Ahnung. So ..... :)
      Herzlichen Glückwunsch, damit hast du es geschafft, als erster überhaupt, aus dem Vote rauszufliegen. ;) :P :D
    • Terminator_T-101 schrieb:

      Zauberland schrieb:

      -10 Jenseits der Sterne: Zweifellos ist Rassismus ein wichtiges Thema. Diese Folge ist jedoch einfach nur langweilig und kommt dazu noch mit einem sehr grossen Zeigefinger daher. Und wer das anders sieht, hat keine Ahnung. So ..... :)
      Herzlichen Glückwunsch, damit hast du es geschafft, als erster überhaupt, aus dem Vote rauszufliegen. ;) :P :D

      Terminator´s privates, tendenziöses Voting .....


      Mir ist schon klar, dass viele Leute diese Folge sehr mögen. Mir ist nur völlig unklar warum? Aber das geht mir mit Dieter Bohlen oder den Amigos auch so ...... :)
    • Zauberland schrieb:

      Mir ist schon klar, dass viele Leute diese Folge sehr mögen. Mir ist nur völlig unklar warum? Aber das geht mir mit Dieter Bohlen oder den Amigos auch so ...... :)
      Naja, ich denke, dass der Rassismus in der Folge auch nicht das zentrale Thema sein soll, sondern am Ende der Folge wird ja von Ben und Joseph darüber philisophiert, was nun Realität ist. Ist das 24 Jahrhundert nun real und die Propheten haben Ben eine Vision geschickt, oder ist Bennys Welt real und das Star Trek Universum existiert nur in seinem Kopf.

      Ich persönlich mag die Folge, weil sie die Figuren in anderen Rollen zeigt und ich zudem auch solche "Verwirrspielechen" mag. Gut, letzteres ist hier nicht so ausgeprägt, wie z.B. in der TNG Folge "Phantasie oder Wahrheit?", wo Riker etwas ähnliches passiert oder auch dem Holo-Doc in "Das Holo-Syndrom", aber in der DS9 Folge finde ich das wesentlich besser inziniert, da in der TNG und der VOY Folge am Ende der beiden Folgen so schnell zwischen den Realitäten/Szenarien geweschselt wird. Das finde ich doch etwas schlecht gemacht. In "Jenseits der Sterne" ist dies nicht so, da hat Benny nur so ein paar kleine Visionen, wo er seine Freunde im 20. Jahrhundert in den Uniformen seiner Kollegen aus dem 24. Jahrhundert sieht oder sich selber auf Deep Space Nine und gegen Ende der Folge gibt es dann halt nur noch mal die erwähnte Andeutung zwischen Ben und Joseph.
    • Terminator_T-101 schrieb:

      Zauberland schrieb:

      Mir ist schon klar, dass viele Leute diese Folge sehr mögen. Mir ist nur völlig unklar warum? Aber das geht mir mit Dieter Bohlen oder den Amigos auch so ...... :)
      Naja, ich denke, dass der Rassismus in der Folge auch nicht das zentrale Thema sein soll ......

      Ich persönlich mag die Folge, weil sie die Figuren in anderen Rollen zeigt

      Das erklört auch warum ich die Folge nicht mag, du jedoch schon: Ich mag es im Regelfall gar nicht wenn die Figuren in andere "Rollen" gesteckt werden. Deshalb mag ich auch meist keine Spiegelwelt- oder Holodeckepisoden.

      Was den Rassismus angeht, so war das für die Macher wohl schon das zentrale Thema:

      "Ira Steven Behr war jedoch von der Idee mit den Schriftstellern aus den 1950er Jahren angetan und als er eines Morgens zur Arbeit fuhr, kam ihm die Idee, dass die Geschichte über Benjamin Sisko und Rassismus sein sollte.

      ....

      Da es in dieser Episode jedoch um Rassismus ging, wollte man in dem Fall niemanden als Regiseur einsetzen, der keine Erfahrungen mit dem Thema hatte."

      (Zitat von memory-alpha.fandom.com/de/wiki/Jenseits_der_Sterne)
    • Zauberland schrieb:

      Was den Rassismus angeht, so war das für die Macher wohl schon das zentrale Thema:
      "Ira Steven Behr war jedoch von der Idee mit den Schriftstellern aus den 1950er Jahren angetan und als er eines Morgens zur Arbeit fuhr, kam ihm die Idee, dass die Geschichte über Benjamin Sisko und Rassismus sein sollte.

      ....

      Da es in dieser Episode jedoch um Rassismus ging, wollte man in dem Fall niemanden als Regiseur einsetzen, der keine Erfahrungen mit dem Thema hatte."

      (Zitat von memory-alpha.fandom.com/de/wiki/Jenseits_der_Sterne)
      Klar geht es in der Folge auch um Rassismus, aber wie gesagt bin ich mir nicht sicher, ob dies das zentrale Thema der Folge sein sollte. In deinem Link steht ja auch folgendes:

      Der ursprüngliche Plot von <a class="new" title="Marc Scott Zicree (Seite nicht vorhanden)" data-uncrawlable-url="L2RlL3dpa2kvTWFyY19TY290dF9aaWNyZWU/YWN0aW9uPWVkaXQmcmVkbGluaz0x">Marc Scott Zicree sah vor, dass Jake Sisko durch die Zeit in die 1950er Jahre reist, um ein paar Science-Fiction-Autoren zu treffen. Allerdings sollte sich im Laufe der Episode herausstellen, dass er gar nicht in der Zeit gereist war, sondern es sich einzig um einen Trick von Außerirdischen handelte, um eine Information von Jake zu erhalten. Da die Geschichte keinen Tiefgang hatte, wurde sie abgelehnt.
      Die Zeitreise in die 50er war also schon von Anfang an geplant, es fehlte also nur der Tiefgang.

      Aber da können wir uns jetzt wohl noch lange darüber streiten, wieviele Minuten die jeweiligen Themen (Rassismus vs. Was ist Realität?) in der Folge einklang finden. Oder hast du da die Zeit schon gestoppt? :D
    • Ja, Muddi!

      +10 Statistische Wahrscheinlichkeiten (brillante Darsteller, herrliche Dialoge, ganz knapp vor...)
      + 9 Jenseits der Sterne (...dieser wunderbaren Episode, die zeigt, wie mächtig die Vorstellungskraft eines Menschen sein kann.)
      + 8 Der glorreiche Ferengi (Die glorreichen Sieben, wozu braucht man eigentlich Flotten von Schiffen und klingonische Nahkämpfer, wenn man diese Elite auf seiner Seite hat?)
      + 7 Wer trauert um Morn?
      + 6 Das Gute und das Böse (wunderbarer Einblick in Dukats Seele, da wünscht man sich fast eine weitere Umkehr von seinem bitteren Spiel)
      + 5 Das winzige Raumschiff
      + 4 Ein kühner Plan
      + 3 Sieg oder Niederlage
      + 2 Inquisition
      + 1 Valiant

      - 1 Das Zeitportal
      - 2 Der Klang ihrer Stimme (zu vorhersehbar...)
      - 3 Auf seine Art
      - 4 Ehre unter Dieben
      - 5 Tiefes Unrecht
      - 6 Wandel des Herzens
      - 7 Erkenntnis
      - 8 Die Beraterin (fehlte nur noch Schweighöfer als Tante...)
      - 9 Klingonische Tradition (bäh...Frooooooonck auf Klingonisch? Nein, danke!)
      -10 Zeit der Abrechnung (dieser gesamte B´hala-Handlungsstrang wirkt überflüssig wie ein Kropf...diese Episode besonders, da auch noch Jake dazu kommt)
    • majorcrampas schrieb:

      -10 Zeit der Abrechnung (dieser gesamte B´hala-Handlungsstrang wirkt überflüssig wie ein Kropf...diese Episode besonders, da auch noch Jake dazu kommt)
      Nö, nicht so sehr überflüssig, da das Thema mit den Pagh-Geistern ja am Ende der Serie noch mal aufgegriffen wird (und davor gab es dazu ja auch schon 2 Episode - eine über die Pagh-Geister und eine über B'Hala). ;)
    • majorcrampas schrieb:

      Das weiß ich, aber diese ganze "Dr.Jones"-Nummer passt einfach nicht zu Sisko. Ich reduziere die Episode auf ihre "Einzelhandlung", betrachte sie mal nicht als Teil des Ganzen...ich fand Siskos Besessenheit rund um B´hala einfach eine Nummer zu heftig.
      Ich sehe die Folge "Heilige Visionen" eher als einen kleinen Vorgeschmack auf Averys Rolle auf Benny Russell in "Jenseits der Sterne". Da bekommt er ja auch Visionen von den Propheten geschickt und ist quasi am Rande des Wahnsinns wie Benny Russell.
    • Ja klar, aber "Jenseits der Sterne" funktioniert auf noch so vielen anderen Ebenen. Vom angesprochen, etwas oberflächlichen, Rassismusproblem bis hin zu Bennys schriftstellerischen Visionen. Die Episoden rund um B´hala mögen sicher nicht unwichtig für die Gesamthandlung sein, sie offenbarten aber meistens unglaubwürdige Facetten der Charaktere. Sisko als Archäologe...Sisko als akzeptierender Abgesandter...eine Rolle, mit der er nie sonderlich warm wurde, die er nie wollte und dann auf einmal, unfreiwillig aber dennoch, annahm. Andererseits würde ich mir bei Discovery vermutlich alle Finger nach ähnlich ausgelegter Problematik lecken ^^ .
    • majorcrampas schrieb:

      Sisko als Archäologe...Sisko als akzeptierender Abgesandter...eine Rolle, mit der er nie sonderlich warm wurde, die er nie wollte und dann auf einmal, unfreiwillig aber dennoch, annahm.
      Beides wurde aber auch schon früher für Siskos Charakter etabliert. Die Archäologie Sache gehört zu dieser Figur schon seit mindestens der Folge "Die Erforscher" aus der 3. Staffel und seine Rolle als Abgesandter begann er mit der Folge "Die Übernahme" aus Staffel 4 zu akzeptieren. So plötzlich kam das also nicht. ;)
      In DS9 sind die Charaktäre halt sehr gut ausgearbeitet und entwickeln sich über die Jahre Immenz weiter. Das ist halt nicht so wie bei Voyager, wo einige Figuren über 7 Jahre auf der Strecke bleiben und sich gar nicht verändern (Harry Kim, Neelix...) oder Figuren, die regelrechte Sprünge machen (wie z.B. Chakotay, der mir viel zu schell den Sternenflotten Regeln wieder folgte und sogar hin und wieder "Madame Sternenflotte" Jayneway in ihre Schranken weißte, wenn sie wieder mal etwas darüber gahauen hat.) :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Terminator_T-101 ()

    • So meine ich das auch gar nicht. Ich kenne die Serie wie meine Westentasche, mag nur diese aufgesetzte "Archäologie"-Facette Siskos absolut nicht. Sie passt nicht zu dem Charakter, egal wann sie etabliert wurde. Seine Solargleiter-Reise hat auch weniger mit Archäologie zu tun, als mit dem Beweis, dass die bajoranische Kultur schon seit Ewigkeiten zu interstellaren Reisen in der Lage war. Da besteht ein signifikanter Unterschied. Beim "Abgesandten" hast du in diesem Bereich auch recht, aber auch das ist mir immer ein wenig "too much" gewesen. Andererseits kam dieses Gefühl bei mir auch erst mit dem Aufkommen der Pa-Geister auf. Da wurde es dann, mit dem ewigen Himmel-und-Hölle-Gedöns ebenfalls etwas zu viel des Guten.
    • Runde 17 - Die besten Folgen von Star Trek: DS9 (Staffel 7)

      1. Das Gesicht im Sand (1)
      2. Schatten und Symbole (2)
      3. Nachempfindung
      4. Wettkampf in der Holosuite
      5. Sarina
      6. Verrat, Glaube und gewaltiger Fluss
      7. Der Dahar-Meister
      8. Die Belagerung von AR-558
      9. Entscheidung auf Empok Nor
      10. Leben in der Holosuite
      11. Die verlorene Tochter
      12. Die Tarnvorrichtung
      13. Freies Schussfeld
      14. Hirngespinst
      15. Badda-Bing, Badda-Bang
      16. Unter den Waffen schweigen die Gesetze
      17. Im Ungewissen (1)
      18. Bis dass der Tod uns scheide (2)
      19. Eine sonderbare Kombination (3)
      20. Im Angesicht des Bösen (4)
      21. Ein Unglück kommt selten allein (5)
      22. Kampf mit allen Mitteln (6)
      23. Extreme Maßnahmen (7)
      24. In den Wirren des Krieges (8)
      25. Das, was du zurücklässt (9)
      26. Das, was du zurücklässt (10)
    • Neu

      Da hier noch immer keiner abgestimmt hat, mache ich dann eben den Anfang:

      10 Punkte für Unter den Waffen schweigen die Gesetze

      - Ist für mich die mit Abstand beste Folge der Staffel und auch die beste Folge (von 3) über Sektion 31.

      9 Punkte für Im Angesicht des Bösen (4)

      - Ist die beste Folge des finalen 10-teilers mit einigen überraschenden Ereignissen, wie z.B. den Angriff der Breen auf die Erde oder die Zerstörung der Defiant.

      8 Punkte für Das, was du zurücklässt (10)
      7 Punkte für Das, was du zurücklässt (9)

      - Sehr guter Abschluss einer grandiosen Serie und so ziemlich jede Figur der Serie bekommt ein würdiges Ende (einzig für Quark ändert sich so gut wie nichts :D ).

      6 Punkte für Die Belagerung von AR-558

      - Die wohl mit Abstand Star Trek untypischte Folge überhaupt, da diese Folge hier eine kompromisslose Kriegsfolge ist.

      5 Punkte für Die Tarnvorrichtung
      4 Punkte für Kampf mit allen Mitteln (6)

      - Worf wird zum Kanzler des klingonischen Reiches - wenn auch nur für einige Sekunden. :D

      3 Punkte für Verrat, Glaube und gewaltiger Fluss
      2 Punkte für Badda-Bing, Badda-Bang

      - Sehr unterhaltsame Holosuit-Folge, in der quasi Vic "Glühbirne" Fontaine mal der Hauptdarsteller sein darf. :thumbsup:

      1 Punkt für Wettkampf in der Holosuite

      - Finde ich sehr lutig die Folge, auch wenn ich es nicht kapiere, dass soviele Vulkanier auf Baseball abfahren. :D


      -1 Punkt für Sarina
      -2 Punkte für Das Gesicht im Sand (1)
      -3 Punkte für Der Dahar-Meister

      - Ist für mich die beste Kor Folge in Star Trek.

      -4 Punkte für Leben in der Holosuite

      - Noch male eine Folge, die fast nur in Vics Holoprogramm spielt. Finde ich aber ein wenig schwächer, als Badda-Bing, Badda-Bang, aber dennoch gut.

      -5 Punkte für Entscheidung auf Empok Nor
      -6 Punkte für Extreme Maßnahmen (7)

      - Ist definitv die schwächste Folge des finalen 10-teilers und auch die schwächste über Sektion 31.

      -7 Punkte für Nachempfindung
      -8 Punkte für Die verlorene Tochter
      -9 Punkte für Hirngespinst
      -10 Punkte für Freies Schussfeld

      Das war für mich die (bis hierher) mit Abstand schwerste Entscheidung in diesem Vote. Da mussten leider viele gute Folge bei mir in den Minusbereich wandern, denn bei meinem letzten Marathon habe ich für diese Staffel 19 mal 5 Sterne vergeben (Höchstwertung), 4 mal 4 Sterne und 3 mal 3 Sterne. Das heißt also, nur die letzten 3 Folgen sind für mich mittelmäßig, der Rest finde ich gut bis sehr gut.

      Ich mag erst gar nicht an die 4. Enterprise Staffel denken, denn da wird es womöglich ähnlich schwer, da diese für mich die zweitbeste Star Trek Staffel bislang ist.