Star Wars - Episode IX Movie Thread (Facts & Rumours)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich gehöre ja zu den wenigen(?), die es bedauern, dass Disney keine CGI-Lösung in Betracht zieht (vorausgesetzt Carrie Fisher hätte das nicht schon zu Lebzeiten abgelehnt – oder die Familie jetzt). Immerhin bedeutet die Ankündigung aber wohl, dass sie nicht einfach Off-Screen rausgeschrieben wird, das hätte ich sehr bedauert.

      Allerdings frage ich mich schon, wie viel sinnvoll verwendbares Material aus EP 7 vorhanden ist. Daher fürchte ich, dass es wirklich nur ein sehr kurzer Auftritt wird und die Story damit schon sehr vom ursprünglichen Plan (zentrale Rolle) abweichen wird.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Winston S. ()

    • Es gibt bestimmt noch Möglichkeiten, die Rolle über das verbleibende Filmmaterial auszudehnen. Body-Doubles, wenn Leia nur von hinten zu sehen ist. Stunt-Doubles in Action-Szenen (auch wenn ich mir nicht vorstellen kann, dass Leia viel Action erleben wird). Das sind ja Methoden, die auch unter normalen Umständen verwendet werden. Durch Kamerawinkel, Schatten und blockierenden Kulissen kann man viel tricksen. Bildmaterial von Fischer braucht man ja im Prinzip in erster Linie bei Nahaufnahmen.

      Schwieriger wird es mit Dialogen. Es gibt ja alle mögliche neue Technik, um Sprache digital zu generieren, aber wird man die nutzen? Das ist alles ja etwas "iffy", und würde in dem Fall möglicherweise leicht auf Protest stoßen. Ich würde eher vermuten, dass man vorhandene Texte nur etwas umschneidet.

      Allerdings weiß ich nicht, wie viel mit Carrie Fischer gedreht wurde. Unterm Strich vermute ich auch, dass ihre Rolle klein ausfallen wird. Als ruhiges Ratsmitglied, vielleicht mit ein oder zwei kürzeren Dialog-Szenen. Aber es ist trotzdem denkbar, dass Leia nicht sterben wird, sondern am Ende immer noch als Mentorin im Hintergrund bleiben wird.
    • Ich finde das irgendwie pietätlos und falsch, ist genau dasselbe wie mit 3D-Hologrammen verstorbener Stars auf Festivals.

      Ansonsten: Yay, Star Wars. Ist halt aktuell eher Pflichtveranstaltung als große Vorfreude auf den Abschluss (?) der Rey/Kylo-Story, warten wir mal den ersten Trailer zu Ostern ab. Ich kann mir auch ehrlich gesagt nicht vorstellen, wie J.J. Abrams aus Rian Johnsons Scherbenhaufen noch irgendwas Brauchbares als Finale zusammenschrauben soll.

      Letztlich halt auch traurig. Seit 1983 haben sich die Leute auf ein Wiedersehen mit den alten Helden gefreut, und was passiert? Han wird auf einer Brücke erdolcht, Luke gibt im wahrsten Sinne des Wortes den Geist auf und Leia macht die Mary Poppins.
    • Sehe ich nichts so. Ich gehe insofern mit, dass Episode VII keine große Risiken eingegangen ist, was allerdings Disney zuzuschreiben ist, die wollten eben verständlicherweise 4 Milliarden nicht mal eben in den Sand setzen, und hinter den Kulissen scheint es ja desöfteren zwischen Abrams und Kennedy gekracht zu haben.
      Warum es aber dann bei den beiden Storys grad so weiterging, während Rian Johnson ein - gelinde gesagt - abenteuerliches Drehbuch so abliefern und verfilmen durfte, was Abrams' groben Fahrplan über Bord warf, gleichzeitig auch noch die Aussicht auf eine weitere Trilogie (!) bekommen hat, keine Ahnung. Paßt halt auch zusammen mit dem Clone-Wars-Revival. Mir scheint, dass Kennedy & Co. keinerlei Bezug zur Materie haben und selber nicht wissen, was da groß erzählt werden soll, Hauptsache die Kids haben das Spielzeug unterm Weihnachtsbaum.

      Und das ist nur die Spitze des Eisbergs. Mir persönlich ist es relativ scheißegal, ob Star Wars nun verstärkt weibliche, dicke, schwarze, hispanische oder asiatische Hauptdarsteller hat, sowas fällt einem sowieso nicht weiter auf, solange die Filme Spaß machen, aber in Last Jedi ist es eben mit der Brechzange, zwecks neuer Zielgruppen erschließen und Spielzeug verkaufen, aber die Figuren sind halt einfach schlecht, schlecht, schlecht.

      Episode VIII wäre z.B. die Gelegenheit gewesen, Rey, Finn und Poe auch nur einen Hauch von Persönlichkeit zu verpassen, aber ich weiß als Zuschauer über sie rein gar nichts.
    • Euer Kanzler Moonie schrieb:

      Letztlich halt auch traurig. Seit 1983 haben sich die Leute auf ein Wiedersehen mit den alten Helden gefreut, und was passiert? Han wird auf einer Brücke erdolcht, Luke gibt im wahrsten Sinne des Wortes den Geist auf und Leia macht die Mary Poppins.
      Der Staffelstab soll halt an die nächste Generation weitergegeben werden.
      Die 70er-Star-Wars-Stars hatten ihre Trilogie. in der neuen sind halt andere dran. Da verstehe ich auch ehrlich gesagt nicht die Erwartungen der Leute.
      War doch von vorn herein klar, dass es keine weitere Luke-Leia-Han-Reihe wird...

      lg Task

      Jones schrieb:

      Wenn ich mir mal einen Hund zulege, wird's ein Dobermann...und ich nenne ihn Taskmaster.

    • Ich hatte tatsächlich für Episode 7 mit einem wesentlich kleineren Auftritt von allen (ja gut, Luke jetzt nicht) gerechnet. Oder zumindest von Han. Eher halt so wie Leia in E7.
      Aber Nostalgie der schlimmste Feind der Kreativität, eigentlich.
    • Euer Kanzler Moonie schrieb:

      Warum es aber dann bei den beiden Storys grad so weiterging, während Rian Johnson ein - gelinde gesagt - abenteuerliches Drehbuch so abliefern und verfilmen durfte, was Abrams' groben Fahrplan über Bord warf, gleichzeitig auch noch die Aussicht auf eine weitere Trilogie (!) bekommen hat, keine Ahnung.
      Der Punkt ist wohl gewesen, dass Johnson einen handwerklich gut, teilweise sogar beeindruckend, aufgebauten Film geliefert hat. Schau dir mal die ersten Kritiken zum Film ab, von "normalen" Reportern, nicht Fans, da wurde der Film total gefeiert. Denn wer beruflich Filme schauen und analysieren muss, der erkennt solche handwerkliche Leistungen und legt besonderen Wert dadrauf. Auch die Produzenten fallen in die Kategorie, Filme sind ihr Geschäft.

      Aber ob die Zuschauer das wirklich sehen wollen, steht auf einem komplett anderen Blatt. Jedes Jahr erscheinen etliche künstlerisch wertvolle Filme, die außer ein paar Cineasten niemanden interessieren. Die Kritiken sind aber immer hervorragend.

      So wird es auch hier gewesen sein: Produzenten und Kritiker sahen die objektiven Qualitäten des Films, weil sie darauf geschult sind, haben aber das subjektive Empfinden vergessen. Und ganz ehrlich, Fans ist Objektivitismus völlig egal.
    • Egal, ob man den Film mag oder nicht: ich hatte jetzt auch nicht das Gefühl, dass er alle Brücken zu Abrams Ansätze hinter sich abgebrochen hätte (aka Scherbenhaufen)

      • Reys Abstammung? Kylo kann gelogen haben; es bleibt unklar, inwiefern sich Rey überhaupt an sie erinnert; sind die Menschen, die sie für ihre Eltern hält, überhaupt ihre Eltern?; Eltern können auch ein Niemand sein, wenn ein Großelternteil ein Jemand war…. Also hier scheint mir alles offen für Abrams, inklusive der Erklärung, warum das Schwert nach Rey rief - wenn es ihm wichtig ist...
      • Snokes Tod und dass man nichts über ihn erfährt? Warum sollte man darüber in E9 nichts erfahren, wenn Abrams das wichtig ist? Da reichen ein paar knappe Dialoge. Was man über Anakin in der Originaltrilogie erfuhr, passt auf ein Kaugummipapier. Gekillt hat man Snoke, ja, aber wo steht geschrieben, dass der Pupenspieler bis zum Schluss im Spiel bleiben muss? Ist das schon so verwerflich? Immerhin nimmt Kylo Ren seinen Platz ein. Das ist ja durchaus eine interessante Entwicklung.
      • Lukes Tod? Da hat man immer die Machtgeistoption. Und schon zu Abrams E7-Zeit war doch davon die Rede, dass jeder der drei Originalhelden in einem Film im Vordergrund stehen sollte. Klingt doch eher als sei Lukes Schicksal eher schon frühzeitig festgelegt gewesen.
      • Die Ritter von Ren? Johnson hat ausdrücklich auf sie verweisen, als er Luke sagen lässt, dass Ben eine Hand voll seiner Schüler mitgenommen hat. Und wenn die FO gerade dabei ist, die wichtigsten Systeme unter Kontrolle zu bringen, sollte auch klar sein, warum die in E8 keine Rolle spielen müssen.
      • Dass E8 leider Carrie Fishers letzter Film war, kann man wohl auch eher weniger Johnson anhängen. Nicht mal Disney.

      Das einzige, wo ich tatsächlich befürchte, dass man die Kurve nicht mehr bekommt, ist die Erklärung für die Schnitzeljagd. Obwohl ich den Film mag, habe ich ja schon geschrieben, dass mir hier die Auslagerung ins EU missfällt. Aber ansonsten sehe ich jetzt nicht, dass hier Abrams "sabotiert" worden wäre.
    • Taskmaster schrieb:

      Warum ist eigentlich allen so wichtig, dass Rey von irgendeinem großen Namen abstammt?!
      Ich finde es eigentlich so ziemlich gut, dass ein Niemand allen den Arsch rettet.

      lg Task
      Ich vermute, weil es in E7 durch ihre Verbindung zu Lukes Schwert angedeutet wurde und generell durch das "Warten auf die Familie" ein gewisser Fokus auf die Thematik gelegt wurde. Ob das jetzt wirklich so war oder wir Fans einfach das hineingedeutet haben, weil wir in SW eben eine verborgene Familienenthüllung erwarten und verlangen, sei jetzt mal dahin gestellt.
    • Winston S. schrieb:

      Ich vermute, weil es in E7 durch ihre Verbindung zu Lukes Schwert angedeutet wurde und generell durch das "Warten auf die Familie" ein gewisser Fokus auf die Thematik gelegt wurde. Ob das jetzt wirklich so war oder wir Fans einfach das hineingedeutet haben, weil wir in SW eben eine verborgene Familienenthüllung erwarten und verlangen, sei jetzt mal dahin gestellt.
      Ich bin zu müde, da jetzt die Quellen zu recherchieren, aber es geht aus mehreren Interviews mit den Verantwortlichen hervor, dass man nicht alle Ideen von Abrams bzw. dessen Ansätze weiterentwickelt hat. Rian Johnson hat z.B. sehr direkt angesprochen, dass sie für Snoke keine zufriedenstellende Erklärung gefunden haben, die sich in den Film einfügt. Die Sache mit Reys Herkunft kam da ähnlich zur Sprache.

      Grundsätzlich glaube ich aber, dass man bei Letzteres nur verloren hätte, wäre da eine direkte Verwandtschaft zu irgendeinem der SW-Protagonisten gewesen. Dieser Twist hat vor über 35 Jahren gezündet, heute wäre es ein billiger Abklatsch geworden.
      "Es war ein Ort, am dem sich kein vernünftiger Mensch je aufgehalten hätte, doch ich bin kein vernünftiger Mensch, und da war ich nun."
      Jeder zahlt drauf, Charles Bukowski