Star Wars - Episode IX Movie Thread (Facts & Rumours)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich finde das Problem ist auch immer, dass man langsam nicht mehr die Hauptzielgruppe für solche Filme ist.

      Wie Lizard oben geschrieben hat, den Kindern wird es gefallen. Genau den Kindern die mit Clone Wars zu Star Wars kamen. Bei mir war es damals die Ausstrahlung auf Pro 7 kurz bevor die OT erneut ins Kino gekommen ist.

      Glaube nicht das damals jeder Ü30 Star Wars für gut befunden hat und die Faszination verstehen konnte. Ein galaktisches Märchen soll eben eher jüngere ansprechen.

      So ist es auch mit dem MCU, ist es nicht toll wenn Kinder oder Teenager mit Comics in Berührung kommen und die Helden daraus mögen? Wenn man mit dem MCU quasi aufgewachsen ist, stelle ich mir so vor wie bei mir mit Star Wars.

      Man sollte evtl. mal klar sehen dass solche Filme nicht rein für „Nerds“ oder Leute gemacht werden die etwas von früher kennen.
    • Put put schrieb:

      Lizard_King schrieb:

      Wisst ihr was euer Problem ist?
      Ihr wollt den kindlichen Zauber wieder haben, der Star Wars inne hatte, als ihr die Filme das erste mal gesehen habt.

      Findet euch ab, das diese Magie bei euch nicht wirken wird. Ihr seid erwachsen und habt dementsprechend schon zu viel gesehen.

      Bei euren Kindern wirds funktionieren.
      Ja wollte ich, habe ich mit 7 bekommen und bin mir sicher 9 wird es wieder schaffen.Jop 8 hatte es bei mir schwerer, da er sie nicht hatte, aber es ist möglich, diese Magie auch mit 31 zu spüren. Ich habe bei jeder Sichtung von 7.
      Und ich hoffe, mein grad geborener Sohn (Finn( ;) ) Erik) wird diese auch spüren
      Oh, na dann herzlichen Glückwunsch (also zum Sohnemann)
    • Lizard_King schrieb:

      Wisst ihr was euer Problem ist?
      Ihr wollt den kindlichen Zauber wieder haben, der Star Wars inne hatte, als ihr die Filme das erste mal gesehen habt.

      Findet euch ab, das diese Magie bei euch nicht wirken wird. Ihr seid erwachsen und habt dementsprechend schon zu viel gesehen.
      Naaaa, so einfach mit dem Kinderzauber ist das aber auch nicht immer zu erklären. Die Magie kann einen auch in späteren Jahren erwischen:
      Ich z.B. kannte Star Wars als Kind garnicht. Ich kannte nur Raumschiff Enterprise und war Riesenfan davon. In der Schule gab es dann irgendwann den typischen entweder/oder Krieg der Fans und für mich,der Star wars ja nicht kannte, war es natürlich ein leichtes dem Franchise Verabscheuung engegenzubringen.
      Zeitsprung: Irgendwann so Anfang der 90er, ich glaube es müsste 93 gewesen sein, habe ich mir dann doch mal Episode 4 im Fernsehen angeschaut. Also mit schon 16 oder 17 Jahren und ich war geplättet. Ich konnte nicht fassen was ich da gesehen habe und all die Jahre gemieden hatte.
      Also nicht nur Kinder können den Zauber von Star Wars kennen lernen ;)
      "Hast Du je bei blassem Mondlicht mit dem Teufel getanzt?" :pupsi:
    • Ich fand den Trailer, für diesen Zeitpunkt, in Ordnung. Zwar habe ich durchaus meine inhaltlichen Probleme mit der neuen Trilogie (wobei ich wohl zu den wenigen gehöre, die Episode 8 als originell und gut empfanden...), aber ich muss nur in die strahlenden Augen meiner Tochter schauen, die neben mir saß, als die kurzen Szenen über den Bildschirm huschten. Es ist mir zu schnell, zu modern und zu wenig was fürs Herz (selbst die Prequel-Trilogie trifft da ja an einigen Stellen...Geburt der Zwillinge usw.), man geht respektlos mit liebgewonnenen Figuren um (insbesondere Abrams werde ich Episode 7 in einiger Hinsicht nie verzeihen...), aber es trifft den "cineastischen" Zeitgeist. Glücklicherweise sind ja einige "Star Wars"-Eisen im Feuer und ich wette, irgendeines der neuen Werke ist auch wieder mehr etwas für mich...so wie "Rogue One".
    • Lizard_King schrieb:

      Wisst ihr was euer Problem ist?
      Ihr wollt den kindlichen Zauber wieder haben, der Star Wars inne hatte, als ihr die Filme das erste mal gesehen habt.

      Findet euch ab, das diese Magie bei euch nicht wirken wird. Ihr seid erwachsen und habt dementsprechend schon zu viel gesehen.

      Bei euren Kindern wirds funktionieren.
      Dieses Argument, dass jeder der die neue Trilogie nicht mag, zwangsläufig zu den Leuten gehören muss, die alles hassen, was Star Wars nach den 80ern betrifft, stimmt einfach nicht und ist eine fehlgeleitete Analyse. Die Tim Zahn Romane haben mich begeistert. Rache der Sith habe ich im Kino 4 mal gesehen. KoTOR 1 und 2 habe ich zig mal durchgespielt. Star Wars konnte also auch fernab und lange nach der OT verzaubern.

      Die Verachtung für die neue Trilogie basiert allen voran auf das mangelte Worldbuilding. Disney machte nicht nur alles rückgängig was in der Originaltrilogie erreicht worden war, um zum Status Quo von IV zurückzukehren, sie gaben uns außerdem kaum Informationen darüber, wie dies geschah. Die OT war zwar eine klassische Fantasy-Reise, aber sie hat eine Welt geschaffen, die tief in die Story eingedrungen ist. Im ersten Film wurde die Republik, der Senat, die Klonkriege und die Übernahme von Palpatine erwähnt und auf eine Welt hingewiesen, in der Jedi die Friedensstifter der Galaxie waren. Die eingeführte Welt hatte eine umfangreiche Story, die bis zu dem Punkt führt, an dem Lukes Reise begann. Die Prequel-Trilogie hatte zwar schwache Drehbücher, aber sie hatte zumindest ebenso ein fantastisches Worldbuilding. Die PT nahm an den in der OT erwähnten Ereignissen teil und baute eine lebende und atmende Welt um sie herum auf, in welcher uns ein eingehender Blick auf die politische Landschaft gegeben wurde. Das ist etwas, was mich an der PT bis heute begeistert, denn solch ein gutes Worldbulding ermöglicht es, jede Art von Story drumherum zu basteln (siehe zB Old Republic).

      Die neue Trilogie hat nichts davon. Sie drückte auf den Reset-Knopf und erklärte dem Zuschauer nicht, was in der Zwischenzeit geschehen war, weil die Autoren bis heute nicht in der Lage waren, eine kohärente Antwort zu geben. Bei jeder Szene von TLJ, die ich gesehen habe, scheint das Setting absolut leer zu sein. Als ob außerhalb der unmittelbaren Nähe ihrer Protagonisten nix existieren darf. Es ist keine lebendige und atmende Welt, es ist nur ein Hintergrund aus Pappe, der so viel Nostalgie wie möglich hervorrufen soll. Die traurige Wahrheit ist, dass diese neuen Filme zu viel Angst haben, um ihr eigenes Ding zu sein. Deshalb sehen wir die Rückkehr des Imperiums (Erste Ordnung) und der Rebellion (Widerstand). Nur weil man einen Gruppennamen ändert, bedeutet dies nicht, dass man die Gruppenfunktion geändert hat. Die Disney Filme könnten auch in einem alternativen Universum stattfinden.
    • Ich erinnere mich bloss an eine Zeit,in der das Internet jung war, und alle auf die Prequel Trilogie einschlugen...bzw. die ersten zwei Teile die damals erschienen sind....

      Die Argumente die ich hier lese sind eine fast wortwörtliche Wiederholung von dem, was damals zu lesen war...
      Während die Kinder der Neunziger das da schon gefeiert haben.

      Nun ist mein Sohn in dem Alter, und der feiert die neue Trilogie ab...die Magie wirkt bei den Kindern.

      Und alles andere ist egal. Für mich wird sowas nicht gemacht,sondern für die nachfolgenden Generationen. Ich hatte meine Trilogie. Die ursprüngliche. Die übrigens,nach Aussage meines Sohnes total langatmig und langweilig ist.






      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lizard_King ()

    • Lizard_King schrieb:

      Und alles andere ist egal. Für mich wird sowas nicht gemacht,sondern für die nachfolgenden Generationen. Ich hatte meine Trilogie. Die ursprüngliche. Die übrigens,nach Aussage meines Sohnes total langatmig und langweilig ist.
      Dann wäre Disney aber sehr, sehr unvorsichtig vorgegangen. Die Statistiken belegen, dass der durchschnittliche Kinogänger eines Star Wars-Films eben kein Kind ist und Kinder bzw. Familien zwar eine wichtige Zielgruppe sind, den Erfolg aber lange nicht alleine tragen.

      Ich glaube auch nicht, dass das der bestimmende Vorsatz von Lucasfilm/Disney war, als sie den Film produziert haben. Wenn es einfach darum gegangen wäre, hätte man sich gar nicht so stark an der OT orientieren müssen. Stattdessen ist zumindest für mich Episode 7 ein ganz exemplarischer Versuch, ein klassisches Phänomen als Everybody's Darling neu aufzulegen.
      "Es war ein Ort, am dem sich kein vernünftiger Mensch je aufgehalten hätte, doch ich bin kein vernünftiger Mensch, und da war ich nun."
      Jeder zahlt drauf, Charles Bukowski
    • Für ein Kind muss es wohl das Deprimierendste sein, Episode VI und VII hintereinander zu sehen. Zuerst siehst du nach einem heroischen Gefecht ein herzerwärmendes Happy End für deine Helden und das Universum ist wieder in Frieden. Und beginnend mit dem nächsten Film ist das Universum komplett durcheinander gebracht worden, Solo wird gekillt, Luke ist ein pessimistischer alter Griesgram geworden. Das muss für ein Kind als Ersterfahrung ein echter Schock sein.

      Hätten wir zwischen VI und VII logischerweise nicht mindestens einen Film des relativen Friedens erhalten sollen, bevor wir uns auf den nächsten großen Konflikt stürzen?
    • Darkprime schrieb:

      Lizard_King schrieb:

      Wisst ihr was euer Problem ist?
      Ihr wollt den kindlichen Zauber wieder haben, der Star Wars inne hatte, als ihr die Filme das erste mal gesehen habt.

      Findet euch ab, das diese Magie bei euch nicht wirken wird. Ihr seid erwachsen und habt dementsprechend schon zu viel gesehen.

      Bei euren Kindern wirds funktionieren.
      Dieses Argument, dass jeder der die neue Trilogie nicht mag, zwangsläufig zu den Leuten gehören muss, die alles hassen, was Star Wars nach den 80ern betrifft, stimmt einfach nicht und ist eine fehlgeleitete Analyse. Die Tim Zahn Romane haben mich begeistert. Rache der Sith habe ich im Kino 4 mal gesehen. KoTOR 1 und 2 habe ich zig mal durchgespielt. Star Wars konnte also auch fernab und lange nach der OT verzaubern.
      Die Verachtung für die neue Trilogie basiert allen voran auf das mangelte Worldbuilding. Disney machte nicht nur alles rückgängig was in der Originaltrilogie erreicht worden war, um zum Status Quo von IV zurückzukehren, sie gaben uns außerdem kaum Informationen darüber, wie dies geschah. Die OT war zwar eine klassische Fantasy-Reise, aber sie hat eine Welt geschaffen, die tief in die Story eingedrungen ist. Im ersten Film wurde die Republik, der Senat, die Klonkriege und die Übernahme von Palpatine erwähnt und auf eine Welt hingewiesen, in der Jedi die Friedensstifter der Galaxie waren. Die eingeführte Welt hatte eine umfangreiche Story, die bis zu dem Punkt führt, an dem Lukes Reise begann. Die Prequel-Trilogie hatte zwar schwache Drehbücher, aber sie hatte zumindest ebenso ein fantastisches Worldbuilding. Die PT nahm an den in der OT erwähnten Ereignissen teil und baute eine lebende und atmende Welt um sie herum auf, in welcher uns ein eingehender Blick auf die politische Landschaft gegeben wurde. Das ist etwas, was mich an der PT bis heute begeistert, denn solch ein gutes Worldbulding ermöglicht es, jede Art von Story drumherum zu basteln (siehe zB Old Republic).

      Die neue Trilogie hat nichts davon. Sie drückte auf den Reset-Knopf und erklärte dem Zuschauer nicht, was in der Zwischenzeit geschehen war, weil die Autoren bis heute nicht in der Lage waren, eine kohärente Antwort zu geben. Bei jeder Szene von TLJ, die ich gesehen habe, scheint das Setting absolut leer zu sein. Als ob außerhalb der unmittelbaren Nähe ihrer Protagonisten nix existieren darf. Es ist keine lebendige und atmende Welt, es ist nur ein Hintergrund aus Pappe, der so viel Nostalgie wie möglich hervorrufen soll. Die traurige Wahrheit ist, dass diese neuen Filme zu viel Angst haben, um ihr eigenes Ding zu sein. Deshalb sehen wir die Rückkehr des Imperiums (Erste Ordnung) und der Rebellion (Widerstand). Nur weil man einen Gruppennamen ändert, bedeutet dies nicht, dass man die Gruppenfunktion geändert hat. Die Disney Filme könnten auch in einem alternativen Universum stattfinden.
      Was ich nicht verstehe, ist, dass du der ST-Trilogie mangelndes Worldbuilding vorwirfst, aber behauptest, dass das Worldbuilding in der OT – was mMn lediglich auf den von dir genannten Andeutungen basiert, viel tiefer sei. Aber die ST hat doch auch diese Andeutungen, aus denen man sich etwas zusammenklauben muss. Und was das SEHEN des großen Universums betrifft: mit dem kurzen Blick auf Hosnian Prime vor der Zerstörung hat man in der ST von der NR schon mehr gesehen als von wichtigen Planeten des Imperiums in der OT. Man kann doch nicht das eine für die Sache in den Senkel stellen, die man für die andere lobt. Da spielt es auch keine Rolle, dass die PT die in der OT angeteaserten Begriffe ausbaut. Die OT wurde geliebt, OHNE irgendetwas näheres über die Historie zu erfahren. Richtig ist, mMn, dass das in der PT anders ablief. Dort wurde das Universum wirklich groß gezeichnet, mitsamt politischer Abläufe usw. Aber doch nicht in der OT.
      Und was den Reset-Knop angeht s.u.

      Darkprime schrieb:

      Für ein Kind muss es wohl das Deprimierendste sein, Episode VI und VII hintereinander zu sehen. Zuerst siehst du nach einem heroischen Gefecht ein herzerwärmendes Happy End für deine Helden und das Universum ist wieder in Frieden. Und beginnend mit dem nächsten Film ist das Universum komplett durcheinander gebracht worden, Solo wird gekillt, Luke ist ein pessimistischer alter Griesgram geworden. Das muss für ein Kind als Ersterfahrung ein echter Schock sein.

      Hätten wir zwischen VI und VII logischerweise nicht mindestens einen Film des relativen Friedens erhalten sollen, bevor wir uns auf den nächsten großen Konflikt stürzen?

      Das Universum ist auch nicht mit dem Beginn von EP7 durcheinandergebracht worden. Die NR existiert dort doch seit über 30 Jahren (die Zeit des relativen Friedens). Und es gibt eben außerhalb ihrer Grenzen eine Macht, die sich an das alte Imperium anlehnt, mit der man aber nicht im Krieg steht. Was ist daran denn nicht kohärent oder auch nur schwierig? Das ist politisch-historische Normalität. Das „Durcheinanderbringen“ geschieht dann während EP7. Ich habe – aufgrund des Schriftbandes in Ep8 auch geglaubt, dass die NR mi dem Verlust der Flotte endgültig erledigt wurde, habe ich allerdings belehren lassen, dass im Original decimated steht – also eher dezimiert. Das heißt, die NR existiert sogar noch und die Zeit, in der EP7 und 8 spielen, folgt so kurz aufeinander, dass man noch überhaupt nicht davon sprechen kann, dass das erreichte endgültig zerstört wurde (für diejenigen, für die das ein Problem wäre). Im Moment könnten die EP 7 und 8 im Sinne der klassischen Dramenstruktur der vierte Akt sein, in dem das retardierende Moment den Ausgang der Geschichte, der auf dem Höhepunkt in Aussicht gestellt wird, wieder in Frage stellt, nur um am Ende doch noch so einzutreten – nur das halt, anders als im klassischen Drama, keine Einheit der Zeit herrscht, da zwischen den einzelnen Akten zum Teil Jahrzehnte liegen.
      Warum man die Helden wieder in die Defensive drängt? Es erzeugt etwas mehr dramtischen Konflikt, als wenn man aus der Rolle des moralischen UND militärisch überlegenen Helden eine schwächere Bedrohung über drei Filme hinweg besiegt. Die Gegner der neuen Filme werden das natürlich in Abrede stellen, aber wenn ich mir die heftigen emotionalen Abwehrreaktionen jenes Teils des Fandoms anschaue, sie in erster Linie nicht damit einverstanden sind, wie die Helden agieren, dass sie Fehler machen, dass sie tun und machen und trotzdem aus einer übergeordneten Perspektive am Ende eigentlich immer "das Böse" einen Schritt vorwärts kommt, funktioniert das auch - von einem gewissen Standpunkt aus...

      Wenn EP9 wirklich ein Schluss für die Gesamtstory sein will, würde das alles zumindest passen. Und Palpatine? Keine Ahnung in welcher Form er wieder zurückkehrt und ob er wirklich eine große Rolle spielt, aber DASS er nochmals irgendwie zur Sprache kommt, ist angesichts seiner Rolle in den anderen Trilogien nicht von vorneherein völlig verkehrt.
    • Wordlbuilding gibt es innerhalb der neuen Filme doch auch noch mal gesondert durch die Bücher und Comics zu den Filmen. Also wenn einem die Andeutungen in den neuen Star Wars Filmen nicht genügen, dann werden doch genug weitere Quellen geboten, oder?
      :)
      >You know, Batman's not so scary in the light ... I mean ever<
      Captain Cold

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Forever DC ()