X-Men: Gold #1: Ein Neuer Morgen (Mit nostalgischen Spoilern)

    • X-Men: Gold #1: Ein Neuer Morgen (Mit nostalgischen Spoilern)

      Neu

      X-Men: Gold #1: Ein Neuer Morgen


      Inhalt:
      X-Men Gold (2017) 1-6
      Autor: Marc Guggenheim
      Zeichner: Ardian Syaf (1-3), R. B. Silva (4-6)

      Der Band enthält die ersten sechs Ausgaben der 2017 neu gestarteten Serie X-Men: Gold mit den beiden 3-Teilern "Zurück zu den Wurzeln" und "Techno Superior". Die X-Men haben sich wieder in New York niedergelassen und bestehen aus ihrer Anführerin Kitty Pryde, Old Man Logan, Storm, Colossus, Nightcrawler und Rachel Grey (die sich mittlerweile Prestige nennt). Zusätzlich leben im X-Mansion noch einige bereits bekannte Schüler.

      Handlung:
      Spoiler anzeigen

      Die X-Men, angeführt von Kitty Pryde, kämpfen gegen Terrax und können diesen auch leicht besiegen. Kitty sieht dies als günstige Situation sich das Vertrauen der Menschen wieder zurück zu erobern.
      Heimgekehrt von der Mission verbringen die X-Men und einige Schüler ihre Zeit im X-Mansion (welches mittlerweile im Central Park liegt) mit Baseball und Training im Gefahrenraum bis die Meldung eines Angriffes auf die Vereinten Nationen in Manhattan durch die Bruderschaft der bösen Mutanten eintrifft.
      Diese neue Inkarnation der Bruderschaft besteht aus Pyro, Avalanche, Masque, Magma, einem unbekannten amphibienartigen Wesen und Mesmero. Es gelingt diesen auch Logan und Kurt vom Team zu trennen und mit dem alten Mann zu verschwinden. Die ganze Hysterie um bösartige Mutanten nutzt dabei Lydia Nance, die Leiterin der Heritage-Initiative, um eine Kampagne gegen sämtliche Träger des X-Gens zu starten.
      Nachdem die Bruderschaft auch noch den Bürgermeister von New York gekidnappt haben kommt es zum großen Kampf zwischen Ihnen und den X-Men. Es stellt sich heraus, dass Mesmero die anderen mental kontrolliert, Rachel kann den Telepathen jedoch recht einfach besiegen und damit auch die gesamte Bruderschaft. Sie hat dabei erfahren, dass Mesmero von Lydia Nance für diese Verbrechen bezahlt wurde, damit sie ihre rassistische Politik schüren kann. Sie bekommt darauf einen "Hausbesuch" von Kitty und ihrem Team, die ihr Konsequenzen androhen falls Nance so weitermachen sollte.

      Gambit hat einen Job angenommen bei dem er etwas stehlen muss, es stellt sich heraus, dass es sich um Naniten handelt und seine Auftraggeberin die Enkelin von Bolivar Trask ist. Als Remy das bewusst wird möchte er die Naniten zerstören, leider gelingt es denen dabei sich mit Sentinel-KI aus Olivia Trasks Computer zu verbinden.
      Währenddessen versuchen sich die X-Men durch Verbrecherjagd bei den Cops beliebt zu machen und im X-Mansion muss Cecilia Reyes feststellen, dass das amphibienartige Mitglied der Bruderschaft, welches von dem X-Men gefangen gehalten wird nicht einmal Menschlich ist. Magma, die auch in Mesmeros Bann war, kann sich leider auch an nichts mehr erinnern.
      Die Naniten-Sentinel-Kombi ist in der Zwischenzeit mutiert und hat ein eigenes Bewusstsein entwickelt. Es sieht es als Aufgabe jede kleinste Mutation bis hin zur Farbenblindheit und Haarausfall auszumerzen und hat sich dafür geteilt und über die ganze Stadt ausgebreitet.
      Auch dieses Chaos wird von Lydia Nance genutzt um im TV schlechte Stimmung gegen die X-Men zu verbreiten.
      Es beginnt ein riesiger Kampf gegen die mutierte Maschine bei dem gefühlt jeder Superheld dabei sein darf (unter anderem sieht man Deadpool, Daredevil, Hulk, Captain Marvel,..). Am Ende ist es aber einzig Rachel, die von der Krankenstation aus, auf der sie nach einem ersten Schlag gegen den Feind liegen muss, die Gefahr beseitigt und den Sentinel zerstört. Als sie bewusstlos war sind ihr ihre Eltern erschienen und haben Rachel erklärt, dass sie keine Angst vor ihrem gesamten Potential haben muss oder das sie nicht zwingend so werden muss wie Scott oder Jean, dadurch konnte Rachel ihre gesamte Kraft frei setzen und die Stadt retten.

      In einem subplot sieht man einen Maskierten, der Jagd auf Mutanten macht und diese regelrecht hinrichtet.


      Fazit:
      Fand den Band insgesamt sehr unterhaltsam. Leider fällt die zweite Hälfte doch etwas ab. Alleine die Teamzusammensetzung ist für mich aber eine große Freude an dieser Serie, mit Ausnahme von Old Man Logan sind da für mich nur X-Men die ich sehr gerne sehe. Die eigentlichen Storys der beiden 3-Teiler sind leider etwas dünn geraten, dafür gibt es ordentlich Action und die Nebenhandlungen um Lydia Nance und diesen Attentäter sowie der Außerirdische der Bruderschaft haben ihren Reiz. Ich hoffe, dass diese Dinge auch weiter verfolgt werden.
      Was mir nicht so gut gefallen hat war die doch etwas übertriebene Darstellung von Kitty und Rachel, die beiden waren mir ein Stück zu "überpowert".
      Die Zeichnungen von Ardian Syaf in der ersten Hälfte haben mir extrem gut gefallen nur sein Logan sieht etwas komisch aus. Sehr schade, dass er sich selbst ins Abseits manövriert hat und wohl nicht mehr so schnell zu sehen sein wird. R.B. Silva konnte mich leider nicht so sehr begeistern, wobei ich die Zeichnungen jetzt auch nicht schlecht finde.
      Unterm Strich hat mir der Start der neuen Reihe gut gefallen und ich hoffe, dass die Aufgegriffenen Handlungen weiter geführt werden, dafür gibt es von mir 8 von 10 Punkten.
    • Neu

      Unterm Strich hätte dein Posting auch von mir sein können, kann das so unterschreiben. Das Team, abgesehen von Geriatric Claw, ist toll. Ergänzen möchte ich noch drei Dinge:

      Ich fand Kitty bei Whedon oder Bendis etwas sympathischer beziehungsweise charmanter. Hier mag ich sie zwar auch, aber es wäre etwas mehr drin.

      Apropos mehr drin: Unter dem Strich ist X-Men Gold genau das: Gold wert. Solche Werbesprüche schüren Erwartungshaltungen, die so ein an sich guter Comic nicht halten kann. Ein toller Auftakt in eine neue Ära, hätte doch auch gereicht.

      Und dann haben wir da noch den redaktionellen Teil, der ist etwas dürftig. Gerade bei einem Neustart hätte man, wollte man neue Leser mitnehmen, natürlich ein paar Infos zu den Charakteren mitnehmen können. Aber im italienischen Sticker-Drome (oder wie die Paninis ihre Zetrale nennen) weiß man sicher: Wer 17 Euro für ein 15-Euro-Heft ausgibt, der liebt die X-Men.

      Ich würde auch eine 8 von 10 geben, da es vom Preis 7 Hefte sind, macht es im Schnitt 6,75
      Neuauflagen-Wünsche: New X-Men und JLA von Morrison, Batman: Der Fluch, Spider-Man von JMS, Hulk: Grau, DareDevil: Gelb und Spider-Man/Black Cat von Smith. Hätte alles gerne als Paperback.
    • Neu

      Ich bin damals über das erste US Heft nicht hinaus gekommen.
      Hier mal was ich dazu geschrieben hatte:
      " Die Story ist leider inhaltslos, banal und wirklich nichts neues. Aber genau das steht ja auch im Nachwort, back to the roots, da will man hin. Man nehme die Erfolgsgaranten der Vergangenheit, handlungs wie personenmäßig, quierle das Ganze durch und hoffe das die alten Fans die Reste von den Vorjahren nochmal konsumieren möchten. Oder aber Neuleser dazukommen denen der Abklatsch ehemaliger Größe gefällt, da sie ja gar nicht wissen das das auch besser geht. Die Team Zusammensetzung ist jetzt aber nicht so schlecht, da kann man großes daraus machen mit den richtigen Ideen. "
    • Neu

      dhe schrieb:

      Und dann haben wir da noch den redaktionellen Teil, der ist etwas dürftig. Gerade bei einem Neustart hätte man, wollte man neue Leser mitnehmen, natürlich ein paar Infos zu den Charakteren mitnehmen können. Aber im italienischen Sticker-Drome (oder wie die Paninis ihre Zetrale nennen) weiß man sicher: Wer 17 Euro für ein 15-Euro-Heft ausgibt, der liebt die X-Men.
      Was den redaktionellen Teil angeht bin ich bei den Sammelbänden schon länger etwas verärgert. Der hierfür vorgesehene Platz ist für die Anzahl der enthaltenen US-Hefte einfach viel zu klein. In den Heftserien von Panini ist für 2-3 Hefte oft das doppelte an Nachwort enthalten. Mit dem neuen Layout scheint der Platz aber zumindest etwas größer geworden zu sein.
      Thomas Witzler macht aber mMn in diesem Rahmen zumeist einen sehr guten Job, glaube es ist schwierig unter den Voraussetzungen immer genau den Punkt zu treffen. Aber das ist natürlich auch eine Sache die vor allem für Neuleser besser sein könnte.

      @Marvel Boy
      Weniger Action und dafür mehr Tiefe hätte der Story wirklich gut getan. Wie du aber auch sagst hatte man eher nicht vor sehr innovativ zu sein, da ich das aber auch nicht erwartet habe war der Band so in Ordnung und die aufgegriffenen Nebenhandlungen haben für meinen Geschmack gutes Potential.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stauda ()

    • Neu

      Marvel Boy schrieb:

      Ich bin damals über das erste US Heft nicht hinaus gekommen.
      Hier mal was ich dazu geschrieben hatte:
      " Die Story ist leider inhaltslos, banal und wirklich nichts neues. Aber genau das steht ja auch im Nachwort, back to the roots, da will man hin. Man nehme die Erfolgsgaranten der Vergangenheit, handlungs wie personenmäßig, quierle das Ganze durch und hoffe das die alten Fans die Reste von den Vorjahren nochmal konsumieren möchten. Oder aber Neuleser dazukommen denen der Abklatsch ehemaliger Größe gefällt, da sie ja gar nicht wissen das das auch besser geht. Die Team Zusammensetzung ist jetzt aber nicht so schlecht, da kann man großes daraus machen mit den richtigen Ideen. "
      Das kann ich nachvollziehen, aber sehe ich noch nicht so. Sicher waren die Storys sehr gradlinig. Aber: ich sehe es als Actionreichen Auftakt und einige Probleme und Personen wurden in Stellung gebracht. Für ein Auftakt reicht mir das und ein paar Verneigungen vor der Vergangenheit zuzüglich Potential. Das Aber kommt mit Band 2 oder 3, je nachdem wie das Stellungsspiel weiter geht. Bei einem Finalband zählt ja auch wie der Band die Reihe verknüpft.
      Neuauflagen-Wünsche: New X-Men und JLA von Morrison, Batman: Der Fluch, Spider-Man von JMS, Hulk: Grau, DareDevil: Gelb und Spider-Man/Black Cat von Smith. Hätte alles gerne als Paperback.
    • Neu

      Fand den Band wirklich gut, sicher, nix neues, aber solange man eine gute Story erzählt ist das ok. Mehr erwarte ich ehrlich gesagt nicht von einer X-Men Serie, es geht eben darum das sie versuchen Superhelden zu sein, aber die öffentlichkeit sie nicht leiden kann.

      Auch die Team-Zusammenstellung ist vollkommen ok, sicher hätte man hier un da etwas anpassen können (z.B. Rogue oder einige der Schüler als fester Bestandteil) Kitty ist schon lange ein großer Favorit und das einzige was mich wirklich stört an der Stammbesetzung ist, das Colossus jetzt schon wieder keinen Bart hat, ich fand das echt cool.^^
      Ich diskriminiere alle gleich.
    • Neu

      DerSisch schrieb:

      Fand den Band wirklich gut, sicher, nix neues, aber solange man eine gute Story erzählt ist das ok. Mehr erwarte ich ehrlich gesagt nicht von einer X-Men Serie, es geht eben darum das sie versuchen Superhelden zu sein, aber die öffentlichkeit sie nicht leiden kann.
      Würde ich generell so nicht behaupten. Es gab auch genug Zeiten in denen man von den Mutanten gerade mehr erwarten konnte. Und das mit dem Superhelden-Dasein ist mMn auch eher in den selteneren Fällen die Intention der X-Men gewesen (nicht das es das noch nicht gab).
      Für diesen Band kann man das aber wirklich so sehen. Da ging es eher um die "einfache" Unterhaltung.

      Aber was die Sache mit Colossus angeht geb ich dir recht. Der Bart hätte schon noch etwas könnten bleiben. :D