Batman Paperback 2 - Selbstmord-Trip (Spoiler inside)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Batman Paperback 2 - Selbstmord-Trip (Spoiler inside)

      Hardcover / Softcover


      Nach den Ereignissen von "Ich bin Gotham" aus dem Batman Paperback 1 und dem Batman Sonderband: "Die Nacht der Monster-Menschen" macht sich Batman auf den Weg den Psycho Pirate von Bane nach Gotham zurück zu holen, um Gotham Gilr zu helfen. Hierfür holt Batman sich ein paar Gefange des Arkham Asylums zur Hilfe. (das Hardcover erscheint erst im Juni :/ )

      Inhalt:
      Es sind sieben US-Hefte enthalten, wovon fünf Hefte mit der "Selbstmord-Trip" Story und zwei weitere Hefte mit der "Auf Den Dächern" Story sind, wo Batman sich mit Catwoman auseinandersetzt.

      Selbstmord-Trip:
      Ich finde einige Teile der Story wirklich absurd, aber getoppt wird das alles von Batman Plan sich das Rückrad ausrenken zu lassen (er hätte es auch brechen können, Plan im Ar...) und sich es dann wieder einzurenken. Die Ausführung des fehlgeschlagenen Plans ist zu sehr darauf bedacht, den Leser in die Irre zu führen, was Batmans Reaktion unglaubwürdig macht und somit einfach unpassend ist. Zu dem Hätte Bane in dieser Situation auch schnell merken müssen, dass ihm in den Rücken gefallen wird. Solche Punkte machen mir den durchschnittlichen Comicspaß kaputt und ich gebe dafür nur 2 von 5 Punkten.

      Auf den Dächern:
      Hier befassen sich Batman und Catwoman mit der Situation, dass Selina ins Gefängnis gehen muss und das für 237 Morde. Sie verbringen eine interessant Nacht miteinander, doch dann büchst Catwoman wieder aus. Ein kleines Verwirrstiel in ein Heft zu quetschen war dann wieder nicht so toll, da hätte man sich ruhig ein wenig Zeit für nehmen können. Ich gebe hier trotzdem noch 3 von 5 Punkten, da es für mich auch ein paar Highlights gab.

      Fazit:
      Ich war schon von den Heften ein wenig enttäuscht und bin nach dem vierten Heft (die ersten beiden US-Hefte dieses Bandes) ausgestiegen, da ich eh den Paperbacks treu bleiben wollte. Als ich das erste Paperback las, konnte ich mit den Fehlern in der Story, die ich durch die Hefte schon kannte, noch gut umgehen, da die Story an sich für mich gut funktioniert hatte. Hier sieht es etwas anders aus. Ich bin schon ein wenig enttäuscht von Tom King und ich befürchte, nach dem ich von einem Freund schon etwas über die folgenden Bände gehört habe, dass es nicht sehr viel besser werden wird. Aber die Hoffnung bleibt, dass Tom King auch eine oder mehrere gute Batman Hefte zum Guten geben wird, das von vielen Comiclesern hoch angesehen ist.


      PS: Soll ich zum ersten Paperback auch noch was machen, oder habt ihr da kein Rede- ... Schreibbedarf?
    • Ich finde die Paperback-Threads eigentlich gut. Habe den Band, den ich zeichnerisch erst gewöhnungsbedürftig und dann wunderschön fand, nun durch. Im Gegensatz zu Ich bin Gotham schafft King nun etwas mehr Tiefe. Positiv fand ich auch die Auftritte klassischer Schurken, aber an einigen Stellen war das auch zu viel. Die Geschichte an sich ist auch nicht immer ganz logisch. Das gilt für beide Teile der Bandes. Im ersten Arc hatte ich nie das Gefühl, der Plan läuft aus der Bahn. Im zweiten Teil allerdings sofort. Die Lösung mit Holly war auch deutlich zu einfach. Die vielen Anspielungen auf Knightfall sind ja toll. Aber mit dem Filmfreak wird’s auch gleich versaut.

      Der Band mit sieben Heften für 16 Euro ist verhältnismäßig günstig (17,5€ wären üblich).

      Es macht Spaß, aber man darf nicht darüber nachdenken.
      Glossar

      • Bände: Mehrzahl von Band im Sinne von Buch
      • Bänder: Schnürsenkel
      • Bender: Figur aus Futurama
      • Bendis: Comicautor
      Vorsicht: Als Band kann auch eine Musikgruppe oder ein einzelner Schnürsenkel bezeichnet werden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von dhe ()