X-Men: Gold #2: In der Falle (Mit Verliebten Spoilern)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • X-Men: Gold #2: In der Falle (Mit Verliebten Spoilern)

      X-Men: Gold #2: In der Falle


      Inhalt:
      X-Men Gold (2017) 7-12
      Autor: Marc Guggenheim
      Zeichner: Ken Lashley (7-9), Lan Medina (10-11), Luke Ross (12)

      Als Manhattan belagert wird, öffnet die Jean-Grey-Schule ihre Pforten für jeden Menschen oder Mutanten, der eine Zuflucht sucht. Doch damit holen sie sich einen tödlichen Serienkiller ins Haus. Vorhang auf für den neuen X-Cutioner! Außerdem: Die Rückkehr von Omega Red!

      Handlung:
      Spoiler anzeigen

      Secret Empire I & II
      Rachel überrascht Kurt mit einem Kuss, da sie in ihrem Krankenbett gemerkt hat, dass Nightcrawler für sie mehr empfindet als nur Freundschaft, als die beiden über ihre Gefühle sprechen wollen werden sie jedoch unterbrochen.
      Als die Darkforce-Dimension New York erreicht sind auch die X-Men davon betroffen und Kitty verhängt für die Schüler ein absolutes Ausgehverbot. Jedoch müssen sie feststellen, dass der Serienkiller der bereits einige Mutanten getötet hat, sich in ihrem Anwesen befindet. Er hat dort genug Sprengstoff gelagert um die ganze Villa zu zerstören und hat bereits zwei der Schüler auf dem Gewissen. Auf seinem Streifzug durch die Villa entdeckt der Killer das außerirdische Mitglied der Bruderschaft, welches dort inhaftiert ist. Da es sich um ein Alien und keinen Mutanten handelt befreit er es. Kitty lässt die Schule evakuieren und sucht den Kampf mit dem hochbewaffneten Killer. Colossus will sie unterstützen, obwohl er nach dem letzten Angriff der Sentinels nicht in seine Metallform wechseln kann und fängt sich sogar eine Kugel für sie ein. Mit der Hilfe von Rockslide können die X-Men den Angreifer jedoch ausschalten, die Bomben entschärfen und ihn der Regierung übergeben.
      Kurz darauf erhält Kitty eine Vorladung des Kongress um über ein Gesetz zur Abschiebung von Mutanten auszusagen.
      In der Zwischenzeit erhalten in Russland einige Gangster der Bratva die Leiche von Arkady Rossovich aus dem Besitz der Hand.

      Kitty geht nach Washington
      Kitty und Peter fliegen nach Washington um vor dem Kongress auszusagen. Vor Ort erfahren Sie, dass es Stevie Hunter war, die sie eingeladen hat, da diese für die Regierung arbeitet. Die Anhörung verläuft wie erwartet schwierig für die Mutanten, der konservative Abgeordnete Zelman sieht nur die Sicherheit der Menschen und durch Mutanten entstandene Kosten. Schließlich kommt es noch zu einem Angriff von Whiplash, der aber von den beiden X-Men sehr schnell unterbunden werden kann. Trotz des Einsatzes der beiden möchte Zelman das Gesetz zur Mutantenabschiebung weiter durchbringen, da ihre Wähler zu viel Angst vor Mutanten haben.
      In Washington reden Kitty und Peter über ihre Beziehung, indirekt bekommt Kitty sogar einen Heiratsantrag, da die Beiden, wenn sie wieder zueinander finden, einen Schritt nach vorne machen müssen. Kitty möchte sich aber noch etwas Zeit mit der Entscheidung nehmen.

      En'Kane I & II
      Nachdem es den Russen gelungen ist Omega Red mit Hilfe schwarzer Magie wieder von den Toten auferstehen zu lassen, erhält Colossus einen Anruf von seinem angeblichen Onkel. Er ist Mitglied der Mafia die Rossovich wiedererweckt hat und möchte Hilfe dabei dies rückgängig zu machen. Das X-Team, unterstützt von Magik, macht sich auf den Weg nach Russland um der Sache auf den Grund zu gehen. Das ganze stellt sich als Hinterhalt der Bratva heraus, die Illyana kidnappen um mit ihrer Hilfe Omega Red wieder endgültig unter den Lebenden wandeln zu lassen. Die X-Men können jedoch ihrerseits Colossus Onkel gefangen nehmen und gelangen mit einer List ins Quartier der Gangster. Es beginnt ein wilder Kampf zwischen den X-Men und dem russischen Mafiamagier und Omega Red, nach einigem hin und her sind es Logan, der seinen alten Rivalen ausschaltet und Peter der den Gangsterboss mit seinen wiederkehrenden Kräften besiegt.
      Nach dem Kampf empfängt Kitty Peter mit einem Kuss und signalisiert, dass sie sich für eine gemeinsame Zukunft mit ihm entschieden hat.

      Kologoth
      Die Geschichte erzählt die Herkunft des Außerirdischen Bruderschaftsmitglied welches die X-Men gefangen genommen hatten. Sein Name ist Kologoth und er ist ein Mutant seiner Rasse, der von seinen Eltern verstoßen wurde und in der Wildnis groß geworden ist bis er von einem kriminellen Radikalen aufgenommen wurde. Er entwickelte sich zu einem Hassprediger, der die Regierung seines Heimatplaneten stürzen wollte. Der Versuch misslang und Kologoth wurde auf die Erde verbannt, dort wird er von Lydia Nance gefunden und Mesmero übergeben. Der Rest ist bekannt. Nachdem der X-Cutioner ihn befreit hat nimmt er Kontakt zu seinem Mentor auf und erfährt, dass seine Gefolgsleute, durch sein Exil animiert, eine erfolgreiche Rebellion gestartet haben und möchte auf seinen Heimatplaneten zurückkehren um dort zu herrschen.


      Fazit:
      Die Serie gefällt mir weiterhin gut, obwohl keine der enthaltenen Storys mich wirklich vom Hocker reißen konnte. Es ist eher das Miteinander des Teams was mir dabei Spaß macht. Ich muss zugeben, dass ich zu denjenigen gehöre, die eine erneute Beziehung zwischen Kitty und Peter gerne sehen. Den beiden wurden so oft Steine in den Weg gelegt, dass sie nie ein richtiges Leben als Paar hatten. Es unterstreicht für mich den familiären Charakter der X-Men, dass dort auch Beziehungen geführt werden. Ebenfalls habe ich mich über das Wiedersehen mit Stevie Hunter gefreut, bei ehemaligen Begleitern des Teams passen solche Auftritte sehr gut in die nostalgische Schiene die die Serie weiterhin auszeichnet. Für die Gegenspieler zählt dieses Prinzip leider nicht, da ist mMn auch das größte Manko des Bandes. Keiner der Gegner kann ansatzweise überzeugen, der X-Cutioner ist zuerst absolut überpowert im Kampf gegen eine Villa voll Mutanten und wird dann schnell umgenietet, zudem wird nichtmal angedeutet wo er sein Arsenal an Waffen und Technik her hat. Omega Red war ebenfalls schon mal eine größere Herausforderung. Mir werden zu oft irgendwelche Schurken nebenher verbraten, als einen ernsthaften Gegenspieler aufzubauen. Nach dem ersten Band hatte Lydia Nance für mich das größte Potential, außer einer kurzen Rückblende ist von ihr aber diesmal nichts zu sehen. Und die Origin dieses Kologoth weckt bei mir ebenfalls nicht die Hoffnung auf einen anspruchsvollen Gegenspieler.

      Trotzdem finde ich die Serie weiterhin unterhaltsam mit durchgehend tollen Zeichnungen, besonders die erste Hälfte des Bandes von Ken Lashley hat mir sehr gut gefallen. Aber auch die anderen beiden Zeichner finde ich durchaus ansehnlich. Macht unterm Strich 8 von 10 Punkte.
    • Neu

      Kann dies so unterstreichen. Es ist für mich einer der schwächeren Resurrxion Bande. Zumindest von denen in Deutschland erschienen.

      Dieser Band ist nicht wirklich schlecht, aber ein Abstieg zum ersten Gold Band. Dieser Band ist keine Zeitverschwendung, er kann kurzzeitig unterhalten, ist aber nichts, was besonders hängen bleibt.

      Ebenso mag ich, wie sich die Beziehungen zueinander entwickeln. Sprich: Kitty und Peter.

      Auf Omega Red hatte ich mich tierisch gefreut, aber wie der Kollege Stauda schon schreibt... Es war eher schwach und schnell erledigt.

      Die angeteaserte Fortsetzung könnte aber was werden und ich freu mich drauf. Auch wenn es noch lange hin ist.
    • Neu

      Cap Ben Germany schrieb:




      Auf Omega Red hatte ich mich tierisch gefreut, aber wie der Kollege Stauda schon schreibt... Es war eher schwach und schnell erledigt.

      Die angeteaserte Fortsetzung könnte aber was werden und ich freu mich drauf. Auch wenn es noch lange hin ist.
      Mir werden generell zu oft irgendwelche bekannteren Schurken verbraten. Ich hätte in dem Teil, der in Washington spielt überhaupt keinen Gegenspieler gebraucht. Aber da musste unbedingt Whiplash noch kurz auftreten. Mir fehlen die ruhigeren Ausgaben von früher schon des Öfteren.

      Was den nächsten Band angeht glaube ich zwar auch, dass ein
      Spoiler anzeigen

      Crossover mit dem Blue Team und Mojo

      Fun und Action versprechen kann. Aber ich habe die Sorge das das wieder auf Kosten der Weiterentwicklung der Serie geht.
    • Neu

      Stauda schrieb:

      Aber da musste unbedingt Whiplash noch kurz auftreten.
      Aber ich habe die Sorge das das wieder auf Kosten der Weiterentwicklung der Serie geht.

      Bei meiner Rezi habe ich ernsthaft vergessen, dass Whiplash da war =O SO unnötig war es... Und uninteressant. Ja, das müsste wirklich nicht sein und es muss auch nicht zwingend in jeder Ausgabe ein Gegner rein.

      Ich habe mit dem nächsten Crossover die (leise) Hoffnung, dass dadurch der Kontakt zu den Teams wieder enger wird. Auch wenn ich es bezweifle. Jetzt grade eben habe ich mir einfach nur die Cover vieler 90er Ausgaben angesehen. Und jetzt wo ich wieder bei X-Men Gold in der Gegenwart bin, merke ich, was ich vermisse: Dass wir EIN X-Men Team haben. Das würde das familiäre wieder viel deutlicher hervorheben. Wenn's ums Cash geht... Auch früher konnte man 2 Heftserien laufen lassen, ohne dass die X-Men getrennt waren. Mehr als 2 bis 3 Heftserien brauchen die X-Men auch ohnehin nicht.
    • Neu

      Cap Ben Germany schrieb:


      Ich habe mit dem nächsten Crossover die (leise) Hoffnung, dass dadurch der Kontakt zu den Teams wieder enger wird. Auch wenn ich es bezweifle. Jetzt grade eben habe ich mir einfach nur die Cover vieler 90er Ausgaben angesehen. Und jetzt wo ich wieder bei X-Men Gold in der Gegenwart bin, merke ich, was ich vermisse: Dass wir EIN X-Men Team haben. Das würde das familiäre wieder viel deutlicher hervorheben. Wenn's ums Cash geht... Auch früher konnte man 2 Heftserien laufen lassen, ohne dass die X-Men getrennt waren. Mehr als 2 bis 3 Heftserien brauchen die X-Men auch ohnehin nicht.
      Ich glaube auch nicht, dass nach dem Crossover der Bezug der beiden Teams zueinander höher bleibt. Mit kleinen Referenzen und zwischendurch einem Gastauftritt eines X-Men aus einer anderen Serie könnte ich aber sehr gut leben. Wäre mir definitiv lieber als dieser "Schurke-der-Woche".
      Dieses Mal gab es zumindest, wenn auch nur sehr am Rande, ein kurzes Wiedersehen mit der Mutantin Belen, die im ersten X-Men Blue Band von den O5 gerettet wurde.
      Spoiler anzeigen

      Leider wird es wohl keinen weiteren Auftritt mehr geben, da sie eines der beiden Opfer des X-Cutioners war.
    • Neu

      Ich denke eine Dunkelziffer von ein bis zwei verkauften Exemplaren zu uns beiden sollte es schon geben...

      Leider sind die Rezithreads insgesamt eher schwach besetzt mittlerweile, wenn ich mir alte Beiträge vor meiner Zeit hier im Forum ansehe war da schon mehr los. Das bezieht sich jedoch nicht nur auf die X-Men. Aber der Band ist jetzt auch noch nicht sehr lange draußen. Ich lese selbst nicht sehr viel aktuelles, und wenn es dann mal was frisches gibt wird das von mir auch sofort verschlungen. Aber das wird nicht jeder hier so machen, von daher habe ich Geduld was weitere Stimmen angeht. ;)