Warum Klassiker gut laufen aber keine Chance haben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Warum Klassiker gut laufen aber keine Chance haben

      Was ist bei klassischen Veröffentlichungen wichtig? 47
      1.  
        Es darf noch nicht in meiner Sammlung sein. (36) 77%
      2.  
        Es sollte eine zusammenhängende Arc und keine Auswahl einzelnenr Hefte sein. (34) 72%
      3.  
        Klassiker interessieren von 1980 bis 2003. (22) 47%
      4.  
        Es darf schon als Taschenbuch erschienen sein. (19) 40%
      5.  
        Klassiker interessieren aus den 60er Jahren bis 1979. (18) 38%
      6.  
        Es darf schon als Heft erschienen sein. (13) 28%
      7.  
        Es sollte in einem Band abgeschlossen sein. (10) 21%
      8.  
        Das Ende sollte absehbar sein. (10) 21%
      9.  
        Es muss eine Erstveröffentlichung sein. (9) 19%
      10.  
        Ein guter Band sollte 6 bis 10 Hefte enthalten. (9) 19%
      11.  
        Ich kaufe auch meinen Wunschbänden ähnliche Bände um solche Sachen zu unterstützen. (8) 17%
      12.  
        12 bis 20 Hefte pro Band sind bei unbekannten Reihen ok (6) 13%
      13.  
        Bei Klassikern kaufe ich langsamer, teilweise mehr als ein Jahr nach VÖ. (5) 11%
      14.  
        Bei Doppelungen haben die Kollektionen Vorrang. (5) 11%
      15.  
        Ich lasse bei späteren Versuchen die ersten bereits gekauften Bände liegen. (4) 9%
      16.  
        12 bis 20 Hefte pro Band sind nur ok, wenn ich ähnliches kenne. (2) 4%
      17.  
        Klassiker sollten einen Kinofilm oder eine Serie als Anlass haben. (2) 4%
      18.  
        Es muss Teil einer Kollektion sein. (1) 2%
      19.  
        Ich warte bis die Reihe abgeschlossen ist. (1) 2%
      20.  
        Ich warte bis der letzte Band der Reihe erschienen ist. (1) 2%
      Die Nachricht das Niemandsland nicht so läuft, hat mich überrascht. Eigentlich steht der Markt hier im Widerspruch zu sich selbst. Klassiker, selbst durchschnittliche oder schlecht übersetzte, gehen in den Kollektionen weg wie sonst was. Panini hat aber häufig Probleme. Auch dort gibt es Lichtblicke, z.B. Knightfall (wurde verlängert) und die Klonsaga (gab zwei Nachfolge-Reihen Peter Parker und Maximum Carnage) oder auch die Deadpool Kuller Kollektion sowie die Anthologien.

      Ich möchte in diesem gerne mit Klassiker-Freunden über Ihre Kauf- bzw. Nichtkaufgründe diskutieren. Vielleicht kommen wir ja hier auf einen goldenen Nenner und finden einen freien Weg für den ein oder anderen Klassiker. Dabei soll es nicht um einen speziellen künftigen Titel gehen, sondern allgemein.

      Vielleicht mag jeder mal bei dem ein oder anderen Titel schreiben, warum er gekauft wurde oder warum nicht.

      Anmerkung: Da hier die Frage aufgetaucht ist, was überhaupt ein Klassiker ist. Hier mal eine vorsichtige Definition. Sicher kann man die Arcs stärker eingrenzen, und nur z.B. die großen Crossover oder nur alte Bestseller nehmen. Aber zum Start sollte Aztek und Emerald Twilight gleich behandelt werden. Daher sollten die Einschränkungen nur älter als 15 Jahre (und bei 13 rechnet keiner nach) und Marvel/DC sein. Hier soll ja der Weg für irgendwelche Klassiker gefunden werden.
      Neuauflagen-Wünsche: New X-Men und JLA von Morrison, Batman: Der Fluch, Spider-Man von JMS, Hulk: Grau, DareDevil: Gelb und Spider-Man/Black Cat von Smith. Hätte alles gerne als Paperback.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von dhe ()

    • Bei mir als US-Leser ist eher problematisch, dass ich alles, was mich interessiert, meist schon gelesen habe.
      Vielleicht wäre das auch ein Grund, warum Klassiker in Deutschland nicht zünden: Man rechnet nicht damit, dass das Ganze veröffentlicht wird und hat es bei Interesse schon anderweitig gelesen (US-Trades, US-Digital). So geschehen für mich beim Niemandsland.
      Ein zweiter Grund: Oftmals erfüllen für mich die deutschen Veröffentlichungen nicht meinen Anspruch an Vollständigkeit. Z.B. habe ich mich über den Civil War Omnibus geärgert, in dem essentielle Teile fehlten.

      Deswegen für mich nur:
      "Es sollte eine zusammenhängende Arc und keine Auswahl einzelnenr Hefte sein."
      "Es darf noch nicht in meiner Sammlung sein."

      Fazit:
      Einzelne Hefte geht für mich gar nicht, ich will keinen Flickenteppich, den ich dann noch mit US-Ausgaben ergänzen muss.
      Nur ganz selten kaufe ich Dinge doppelt, deswegen muss es für mich auch neu (im Sinne von: Nicht in meiner Sammlung) sein.

      Edit:
      Konkret fallen mir auch noch die beiden One Million Bände ein, da hat mich auch geärgert, dass einige Ausgabe fehlten (z.B. Young Heroes in Love, Chase, Creeper).
      "Defying gravity, together..."

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Heatwave ()

    • Anthologien sind für mich in Ordnung, wenn diese viel unveröffentlichtes Material oder mir unbekanntes enthalten. Die zu Wonder Woman fand ich beispielsweise klasse, die zur Justice League habe ich liegen lassen.

      Klassiker dürfen auch richtig altes Material enthalten. Der DC Archiv-Reihe trauere ich schon ein wenig hinterher, die Crisis-Bände waren da nur ein notlösendes Trostpflaster.


      Die Katze grinste.
      "Hierzulande ist jeder verrückt. Ich bin verrückt. Auch du bist verrückt."
      "Woher weißt du, dass ich verrückt bin?"
      "Sonst wärst du nicht hier", antwortete die Katze.


      Mein DC Dark Re-Read
    • dhe schrieb:

      Klassiker, selbst durchschnittliche oder schlecht übersetzte, gehen in den Kollektionen weg wie sonst was.
      Welche denn? Hachette und so? Hachette hat ein unglaubliches Preis-Leistungsverhältnis. Hardcover zu kleinem Preis und jeder kleinste Mangel führt zu Ersatz.

      Klassiker ist im Bereich Comics mittlerweile ein weit gedehnter Begriff. Wenn z.B. der s/w Warlord und Deadpool beide darunter fallen, sehe ich da noch große Unterschiede.
      Zeichnungen aus den 60ern sehen eben anders aus, als welche aus den 90ern.

      Ich habe "Klassiker interessieren von 1980 bis 2003" und "Es darf noch nicht in meiner Sammlung sein" angeklickt. Absichtlich doppelt kaufe ich höchstens, wenn ich es bisher als Condor TB habe.

      Zeichnungen der 60er und 70er sehen für mich fürchterlich altbacken aus. Vor allem durch die Farbgebung. Was jedoch noch schlimmer ist, ist es vorhandene Farben wegzulassen und einen s/w-Band daraus zu machen.
      Viele berühmte Klassiker haben mich einfach auch enttäuscht und ich fand sie uninteressant z.B. Dark Phoenix oder Knightfall. Da reicht mir in Zukunft eine Inhaltsangabe auf Wikipedia. Meine Einstellung ist nun, von viel-genannten Storylines reicht es oft, nur den Inhalt zu kennen, nicht den Comic selbst.

      Und der Hauptgrund:
      Die Verlage meinen immer Klassiker besonders edel herausbringen zu müssen - Hardcover, Übergröße, Luxusversion. Das macht das Zeug extrem teuer.

      Letztendlich, wenn der seltene Fall eintritt, dass mich etwas Klassisches interessiert, lässt es mich der hohe Preis durch Hardcover und kleine Auflage nicht kaufen z.B. Miracle Man.

      Am attraktivsten wäre für mich, unabhängig vom der Geschichte, ein neu koloriertes Paperback.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Unbreakable Cosmo ()

    • Bei mir ist das wichtigste:

      "Es darf noch nicht in meiner Sammlung sein"

      Ich finde den Niemandsland z.B. toll, habe aber die Dino Hefte bei mir und kaufe nicht wegen ein paar neuen (US) Heften die Neuauflage.
      Vielleicht schauen auch einige ob die Hefte auf Ebay bekommen können (habe keine Ahnung welchen Wert die Hefte haben).

      Mittlerweile sammle ich fast nur noch DC bei Marvel habe ich die Lust verloren.
      Die "Klassikergrenze" ziehe ich bei DC zur "Crisis on Infinite Earths" alles was davor kam, landet so gut wie nicht in meiner Sammlung.
      Was mich interessiert habe ich über die Jahre gekauft und bin für mich an einen Punkt wo ich "komplett" bin.

      Das Budget geht daher her mit den ganzen neuen Material darauf, alte Klassiker kommen dann nur mehr in besonderen Auflagen ins Haus.

      Schätze der deutsche Markt hat es da mit der US Konkurrenz besonders schwer. Bei all den abgebrochenen Serien (Moore's Swamp Thing und co...) greife ich dann gleich lieber zu den US Ausgaben, die meist auch mehr Umfang haben und wesentlich günstiger sind.

      Glaube das die Gruppe der (Klassik) Sammler überschaubar ist und der Markt sozusagen gesättigt ist. Schwer kalkulierbar ob ein Quereinsteiger mal eben 200-300 Euro für NML raushaut...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von churchi ()

    • Neues Material hole ich nur noch Spider-Man. Ich habe die Klassiker für mich entdeckt. Allerdings nicht die Superhelden, sondern Buscemas Conan, Colans Dracula, Lawrences Strom und Trigan, selbst Wäschers Fenrir bieten mit momentan das, was ich an den heutigen Comics vermisse: eine handgemalte Colourierung, bzw. Zeichnungen, die noch handgemacht sind, und nicht mittels Computer abgeändert worden. Häufig sind auch die Storys wesentlich besser als das, was Marvel uns seit zehn Jahren serviert.

      Für mich muss ein Klassiker ganz klar bei den Superhelden eine Novität aus den 40-90ern Jahren sein. Da habe ich in dem Zeitraum zwar bei Marvel aber alles gelesen, was auf deutsch raus kam. Auch die zweite Verlängerung von hachetehab ich nicht mehr mitgemacht, weil die Klassiker nicht mehr waren.

      Am besten wäre wirklich eine deutsche Essential variante: viel lesestoff für wenig Geld.






    • dhe schrieb:

      Klassiker, selbst durchschnittliche oder schlecht übersetzte, gehen in den Kollektionen weg wie sonst was.
      Das kann man so nicht sagen. Ich würde darauf wetten, dass die Klassiker-Bände in der Hachette- und Eaglemoss-Collection zwar für uns paar Hardcorefans Highlights waren (einige wie ich haben sich sogar sicherlich gezielt nur diese Bände geholt, weil sie das aktuellere Zeug alles schon besitzen), aber die "normalen" Leser, die mit so einer Reihe einsteigen, um aus allen Bereich mal was kennenzulernen, waren bestimmt eher abgeschreckt. Nicht alle natürlich. Aber wenn da in einem Monat Guardians of the Galaxy aus 2015 im Laden steht und im nächsten Monat Iron Fist aus den 70ern, dann kann ich mir vorstellen, was viele Neuleser oder auch junge Leser im hohen Maße mehr anspricht.

      So eine Kollektion ist halt eine Mischkalkulation und deswegen "rechnet" sich für Hachette beispielsweise auch das ein oder andere Klassische zwischendrin. Viele werden sich aufgrund des Abos und des ansonsten unkompletten Rückenbildes sowieso einfach alle Bände ins Regal stellen, unabhängig vom einzelnen Inhalt. Und die Vertriebsstruktur ist auch eine andere als bei einem regulären Verlag. Immerhin gibt es diese Kollektion so auch in anderen Ländern, so dass man manche Arbeiten nur einmal erledigen muss und Kosten spart.

      Ich denke, dass es für klassisches Material einen Markt gibt, der über das hinausgeht, was Panini ab und zu herauspickt. Aber der ist ziemlich klein. Zu klein für Panini, die einfach einen größeren Absatz brauchen als ein Kleinverlag. So bleibt es bei Neuauflagen zu anstehenden Filmen oder den einoder anderen Vorstoße bei den gefragtesten Titeln wie Batman oder Spider-Man.
    • Heatwave schrieb:

      Ein zweiter Grund: Oftmals erfüllen für mich die deutschen Veröffentlichungen nicht meinen Anspruch an Vollständigkeit. Z.B. habe ich mich über den Civil War Omnibus geärgert, in dem essentielle Teile fehlten.
      Ein Grund warum ich mir größtenteils US-Hefte anschaffe. Bei den auf deutsch veröffentlichten Sammlungen fehlen gerne mal ein paar US-Ausgaben oder gar einzelne Seiten. Außerdem ist bei mehrteiligen Kollektionen nicht immer von Anfang klar ob am Ende auch alles erscheinen wird oder die Serie ggf. frühzeitig eingestellt werden muss. Außerdem lese ich viel lieber in Heftform als Paperbacks, Megabände, HCs, etc.

      Mit Niemandsland macht es Panini m.E. ganz gut. Der Markt gibt aber einfach nicht viel mehr her.

      Mein Utopia wäre ja, dass alle in US erschienenen und erscheinende Hefte 1:1 - also keine Hefte mit zwei US-Heften, Paperbacks etc. - auf deutsch veröffentlicht werden. Dass das Spinnereien sind, die einen noch viel geringeren Markt ansprechen weiß ich jedoch auch :D .
    • rettet_sups_und_co schrieb:

      dhe schrieb:

      Klassiker, selbst durchschnittliche oder schlecht übersetzte, gehen in den Kollektionen weg wie sonst was.
      Das kann man so nicht sagen. Ich würde darauf wetten, dass die Klassiker-Bände in der Hachette- und Eaglemoss-Collection zwar für uns paar Hardcorefans Highlights waren (einige wie ich haben sich sogar sicherlich gezielt nur diese Bände geholt, weil sie das aktuellere Zeug alles schon besitzen), aber die "normalen" Leser, die mit so einer Reihe einsteigen, um aus allen Bereich mal was kennenzulernen, waren bestimmt eher abgeschreckt. Nicht alle natürlich. Aber wenn da in einem Monat Guardians of the Galaxy aus 2015 im Laden steht und im nächsten Monat Iron Fist aus den 70ern, dann kann ich mir vorstellen, was viele Neuleser oder auch junge Leser im hohen Maße mehr anspricht.
      So eine Kollektion ist halt eine Mischkalkulation und deswegen "rechnet" sich für Hachette beispielsweise auch das ein oder andere Klassische zwischendrin. Viele werden sich aufgrund des Abos und des ansonsten unkompletten Rückenbildes sowieso einfach alle Bände ins Regal stellen, unabhängig vom einzelnen Inhalt. Und die Vertriebsstruktur ist auch eine andere als bei einem regulären Verlag. Immerhin gibt es diese Kollektion so auch in anderen Ländern, so dass man manche Arbeiten nur einmal erledigen muss und Kosten spart.

      Ich denke, dass es für klassisches Material einen Markt gibt, der über das hinausgeht, was Panini ab und zu herauspickt. Aber der ist ziemlich klein. Zu klein für Panini, die einfach einen größeren Absatz brauchen als ein Kleinverlag. So bleibt es bei Neuauflagen zu anstehenden Filmen oder den einoder anderen Vorstoße bei den gefragtesten Titeln wie Batman oder Spider-Man.
      Aber gerade das sich Iron Fist aus den 70ern, eine total verhunzte Flash-Übersetzung aus den 90ern verkauft - auch wenn sie nur aus Gewohnheit mitgenommen wird und ungelesen im Regal endet - zeigt das es einen Weg gibt. Und auch Panini fuhr ja mit einigen Klassikern gut. Wo liegt der gemeinsame Nenner?

      Ein Vorteil der Kollektion ist für mich, das ich durch die Welt der Comics geführt werde. Gerade die schwarze Reihe bietet ein interessantes Bestof.

      Warum lief bei Panini die Klonsaga besser als Niemandsland?
      Neuauflagen-Wünsche: New X-Men und JLA von Morrison, Batman: Der Fluch, Spider-Man von JMS, Hulk: Grau, DareDevil: Gelb und Spider-Man/Black Cat von Smith. Hätte alles gerne als Paperback.
    • dhe schrieb:

      Warum lief bei Panini die Klonsaga besser als Niemandsland?
      Vielleicht weil bei den Condor-Comics qualitativ ein größerer Schritt nach oben möglich war. Wo kam denn Niemandsland zuerst? Ich habe immer den Eindruck, das ist so neu, das kam schon bei Panini. (war also schon gut Übersetzt usw.)

      dhe schrieb:

      Aber gerade das sich Iron Fist aus den 70ern, eine total verhunzte Flash-Übersetzung aus den 90ern verkauft - auch wenn sie nur aus Gewohnheit mitgenommen wird und ungelesen im Regal endet - zeigt das es einen Weg gibt. Und auch Panini fuhr ja mit einigen Klassikern gut. Wo liegt der gemeinsame Nenner?
      Vielleicht gibt es keinen gemeinsamen Nenner?
      Wie schon erwähnt, die Hachette-Strategie ist extrem durchdacht: ein Rückenbild, das man komplett haben will, ein Abo, ein geringer Preis. Wenn du nicht erwähnst, welche erfolgreichen Klassiker von Panini du meinst ist eine Antwort nicht möglich. Die Klonsaga oder etwas anderes?

      Ich verstehe nicht wieso mein Argument des Preises ignoriert wird. Ein HC für 39 Euro stielt mir z.B. das Budget für 4 US Paperbacks.
    • der Preis macht tatsächlich viel aus - auf dem Weg ins Niemandsland war nicht gerade günstig und kommt bei einem Sammler zusätzlich zu bestehenden Abos etc. dazu. Neueinsteiger kaufen das gar nicht erst bzw. erkennen den Wert der Sache (noch) nicht so.

      Ich kaufe eigentlich nur, was ich noch nicht habe. Dabei sind mir in der Regel Aufmachung und Format egal - mir geht's um die Stories die ich lesen und erleben will. Das einzige Manko bei mir ist, dass ich derzeit von Heften auf Paperback umsteige. Damit ich alles ins Regal stellen kann.
      Die Batmankollektion schreckt mich schon deswegen ab, das ich vom Snyder-Run fast alles habe und die großen Klassiker ebenso. Ich will nicht alles doppelt kaufen, nur damit ich am Ende ein tolles Rückenbild im Schrank habe. Das ist es finanziell einfach nicht wert. Man hat ja noch andere Dinge im Leben
    • @Unbreakable Cosmo: Als erfolgreich erachte ich wie bereits oben geschrieben Knightfall, die Klonsaga und die Deadpool Killer Kollektion. Wenn der gemeinsame Nenner das K ist, hätte ich nichts gegen einen Rechtschreibfehler bei Kosmik Odyssee. Aber das wäre zu einfach. Auch diverse Batklassiker wie Killing Joke, Jahr 1, Long Halloween... kommen regelmäßig. An Jahr 2 traut sich trotz McFarelane keiner.

      @Unbreakable CosmoII: auf den Preis bin ich tatsächlich nicht eingegangen. Der ist für mich aber auch ein entscheidender Grund. Bei Niemandsland kaufe ich mir gerne das Hardcover. Bei weniger geliebten Reihen es ist dann meist das Paperback. Was man weniger gefällt, hole ich mir gebraucht. Das sind dann meist rein, womit der erste Band nicht wirklich gefallen hat aber ich aufgrund des Klassiker Status im Titel noch eine Chance geben möchte. Aber das hat meiner Meinung nach relativ wenig mit dem für und Wider von Klassikern zu tun. Die Klassiker sind doch in der Regel eigentlich genauso teuer wie aktuelle Titel.

      @Rhodoss Das mit Snyder stört mich bei der Batman Collection auch. Wegen solcher Sachen bin ich derzeit mit Marvel Now und Batman Sachen vorsichtig.
      Neuauflagen-Wünsche: New X-Men und JLA von Morrison, Batman: Der Fluch, Spider-Man von JMS, Hulk: Grau, DareDevil: Gelb und Spider-Man/Black Cat von Smith. Hätte alles gerne als Paperback.
    • Für mich gibts da viele Gründe nicht zuzugreifen:

      Hab ich schon im Original oder auf Deutsch in annehmbarer Form
      Interessiert mich nicht
      Ist zu lang

      NML hab ich lange überlegt, hab ich aber in unterschiedlichen Formen schon und Klonsaga interessiert mich gar nicht. Die sind auch beide zu lang.
      Die infinity Trilogie hab ich auch schon in unterschieldicher Form.

      Das wichtigste für das Potenzial eines Einzel-Klassikers scheint mr zu sein Altleser und Neuleser gleichermaßen abholen zu können. Das geht bei infinity Gauntlet wohl leichter als mit zu unbekanntem oder schwierigem Stoff. 1602 und Marvels Deluxe (zählt ersters als Klassiker?) sind rein vom Inhalt her auch einfacher zu verkaufen als zB uralter iron Man Stoff.
      Serien Klassiker oder längere Arcs sind dann eher nur für das Stammklientel und da wirds dann wohl noch schwieriger das ganze zu kalkulieren.

      Zudem ist mir aufgefallen, dass Panini ziemlich viele Klassiker immer wieder mal veröffentlicht. Dazu kommen die Kollektionen, das ist schon fast zu viel. Was nicht schon alles von Batman erschienen ist und rechnet man die Kollektionen ein zB von den Avengers.
      Schaut euch doch mal die Listen da unten an, was ihr zB als Top Ten Wünsche an Klassikern hättet:

      cbr.com/comic-book-storylines-top-100-master-list/
      cbr.com/2016-top-comic-books-runs-of-all-time-master-list/
    • Ich fand beispielsweise die Veröffentlichung von DC One Million klasse obwohl die alles andere als komplett und die Erstveröffentlichungen nicht wirklich essentiell waren.

      Aus der zweiten Liste wäre ich bei folgenden Sachen dabei:

      Alan Moore’s “Swamp Thing”
      Marv Wolfman and George Perez’s “New Teen Titans”
      Grant Morrison’s “New X-Men”
      Grant Morrison’s “Animal Man”
      Geoff Johns’ “JSA”

      und ganz oben auf der Wunschliste

      James Robinson’s “Starman”.

      In der Liste fehlt allerdings Wonder Woman von George Perez.

      Beim dreibändigen Age of Apocalypse wäre ich auch dabei gewesen, da hat mein Händler aber die Bestellung der stärker limitierten HC-Ausgabe des Auftaktbandes versemmelt. Jetzt hat er die 2 und 3 bei sich stehen und wird die nicht los. Warum man den ersten Band stärker limitiert als die Folgenummern, werde ich aber nie verstehen. Wer kauft die jeweils 111 Überschuss-Exemplare?


      Die Katze grinste.
      "Hierzulande ist jeder verrückt. Ich bin verrückt. Auch du bist verrückt."
      "Woher weißt du, dass ich verrückt bin?"
      "Sonst wärst du nicht hier", antwortete die Katze.


      Mein DC Dark Re-Read
    • LaLe schrieb:

      Ich fand beispielsweise die Veröffentlichung von DC One Million klasse obwohl die alles andere als komplett und die Erstveröffentlichungen nicht wirklich essentiell waren.

      Aus der zweiten Liste wäre ich bei folgenden Sachen dabei:

      Alan Moore’s “Swamp Thing”
      Marv Wolfman and George Perez’s “New Teen Titans”
      Grant Morrison’s “New X-Men”
      Grant Morrison’s “Animal Man”
      Geoff Johns’ “JSA”

      und ganz oben auf der Wunschliste

      James Robinson’s “Starman”.
      Ja, ich denk mir auch immer, dass es längst angebracht wäre, diese Runs (oder auch eine Neuauflage des Green Lantern-Runs von Johns) endlich mal komplett zu bringen. Das sind Storylines die größtenteils überschaubar sind, von Topkreativen kommen und weder grafisch noch inhaltlich verstaubt sind. Außerdem gelten sind im Superheldenbereich eigentlich schon fast als Klassiker, also Geschichten, von denen man als Leser immer wieder hört und von denen viele schwärmen.

      Von Panini hört man immer mal wieder, dass sowas wie Morrisons JLA oder Hitman in einheitlicher Form irgendwann denkbar ist, aber was dann passiert, sieht man ja bei der Lobo Collection, die schnell eingestampft wurde. Imerhin hat man Gotham Central trotz nicht so toller Verkäufe zu Ende gebracht. Was es bräuchte wäre ein Art Hachette-Initiative, bei der ganze Runs in 3-5 aufeinanderfolgenden Bänden komplett abgedruckt werden. Zur Not eben mit etwas höherem Preis als es bei Panini normalerweise der Fall wäre, so dass auch 500 statt 1000 Käufer reichen.
    • @LaLe Ich krall mir jetzt einfach mal die Titanen raus. Würde da ein Band mit dem JudasContract, einer anderen Arc reichen oder müsste es komplett?

      Bei One Million habe ich mich anfangs wegen der ganzen TieIns gesperrt. Das war ein Fehler meinerseits. Bin dann ja auf Grund des Eaglemoss-Fehlers zu dem Inhalt gekommen und begeistert. Tolle Zusammenstellung. Beim Age of Apocalypse fehlte mit der Prolog, zumindest schiebe ich meine Verständnisprobleme darauf.

      Das wirft aber die Frage auf: Wie soll man bei einem Crossover mit den TieIns umgehen? Alle bringen um aus einem vierteiligen Event fünf Megabände zubringen? Ausgewählte dazu packen? So kompakt wie möglich? Dem Leser die Wahl lassen und einen Haupt- und einen Zusatzband bringen?

      Ich tue mich bei TieIns häufig schwer. Schließlich wird dadurch der Band teurer. Wenn mir der Band gefällt, kann ich gar nicht genug bekommen.
      Neuauflagen-Wünsche: New X-Men und JLA von Morrison, Batman: Der Fluch, Spider-Man von JMS, Hulk: Grau, DareDevil: Gelb und Spider-Man/Black Cat von Smith. Hätte alles gerne als Paperback.
    • Klassiker hole ich mir immer wieder gerne, wichtigstes Kriterium ist dabei das es noch nicht in meiner Sammlung ist. Bei Marvel Klassiker sollte mindestens 50% neu sein ansonsten lasse ich es liegen.

      Und ich weiss auch nicht wo du dhe die info her hast das die Kollektionen besonders gut laufen. Die Kollektionen von Hachette, ich gehe da von Halle aus gab es zu Anfang an zahlreichen Kiosken in der Stadt mittlerweile nur noch am Hauptbahnhof und dann ist es nur noch ein klägliches Exemplar was auch ewig rumsteht. Für mich sieht das mittlerweile eher nach einem Verlust Geschäft aus.

      Da wundert es kaum das Panini da nur zögerlich rangeht. Einige Klassiker wie Wonder Woman & New Teen Titans von Perez hole ich mir im Original weil es der Markt hier einfach nicht hergibt. Da können noch so viele Nerds hier darauf hoffen wozu ich mich auch zähle, aber wir sind nicht die Mehrheit und mit uns allein lässt sich kein Gewinn machen, so ist das leider.


      Der Spider-Man Komplett Lesemarathon (Die Leseliste im Link) Und Aktuell Seite 46
    • @Kal-L Ich gehe davon aus, dass sie gut laufen, weil sie verlängert wurden. Das sie nur begrenzt in den Handel kommen, könnte ein Vorteil sein. Ideal wäre ja, wenn Produktionsmenge = Verkaufsmenge ist. Anfangs wurde der Markt um zu werben überschwemmt, mittlerweile würde sich dem Verkauf stark angenähert. Nicht vorbestellte bzw. dauerhaft verkaufte Exemplare gibt es ja fast nur noch an Grossverkaufstellen. Das spart Vertrieb und Material.
      Neuauflagen-Wünsche: New X-Men und JLA von Morrison, Batman: Der Fluch, Spider-Man von JMS, Hulk: Grau, DareDevil: Gelb und Spider-Man/Black Cat von Smith. Hätte alles gerne als Paperback.