Batman Metal #4 (SPOILER)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Finde das Event bis jetzt eher mittelmäßig, bzw. das Hauptevent. Die Tie-Ins waren soweit alle stark.
      Mir kommt es so vor, als möchte man unbedingt alle DC-Helden auf Teufel komm raus einbauen. Hauptsache Anspielungen auf Vergangenes, damit man den ein oder anderen Leser, der länger dabei ist, abholen kann. Außerdem finde ich, dass man ein bisschen zu sehr durchhetzt. Aber abwarten - ein Heft kommt noch. Dann wird das ganze Event nochmal am Stück gelesen. Vielleicht hat es dann ja eine andere Wirkung auf mich.
    • Was mir bei Metal auffällt ist, dass sehr viel Unheilschwangeres erzählt und Auswegloses gezeigt wird (was auch gut ist, weil Metal soll ja auch schön düster sein) und dann aber Entwicklungen stattfinden, die den Helden zufällig wieder ein besseres Blatt in die Hände spielen. So bekommt Wonder Woman den gesuchten Streitkolben nur versehentlich in die Hände, weil Kendra sie durch eine Wand schleudert, hinter der der Kolben versteckt ist. Oder Mr. Terrific und Hal werden aus ihrer aussichtslosen Lage nur befreit, weil Snyder den Martian Manhunter aus dem Hut zaubert. Das finde ich eher unbefriedigend und wirkt so, als ob man sich beim Erzählen der Geschichte so dermaßen in das in die Enge treiben der Helden hineingesteigert hat, dass es eigentlich keinen Ausweg für die Guten mehr gibt. Dann wird die Situation plump durch Zufall und - deus ex machina - das Eingreifen durch Außen gelöst. Oder anders gesagt: Der Sieg wird nicht verdient, sondern geschenkt. Das finde ich nicht gut gelöst, weil es mir die Spannung nimmt und mich enttäuscht. Ich hab da mehr erwartet.

      Zwa geht es auch anders: Sehr schön fand ich aber eben dann die Szene, in der Wonder Woman Kendra gezielt mit dem Lasso der Wahrheit schlägt, so dass Kendra sich an ihr wahres Ich erinnert. Das war ein Moment, wo Wonder Woman die Situation gemeistert hat, wie nur sie es kann. Das fand ich überzeugend gelöst. Das war eine klassische WW-Aktion.

      Aber Viele Szenen im Heft sind mir echt zu hoch:

      Batman und Superman versuchen dem Hawk-Gott zu entkommen, indem sie in der Schmiede von einer Platform auf die andere Hüpfen. Immer weiter nach unten, dem See aus geschmolzenem Metall (oder was ist das?) entgegen. Am Ende springen sie in die glühende Brühe, weil sie einen Funken (der Hoffnung) sehen. Aber anstatt augenblicklich zu sterben unterhalten sie sich noch ein Weilchen und gehen dann langsam unter. Ich verstehe nicht, was da passiert ist. Das lässt mich ratlos zurück und das ist unbefriedigend.

      Die Sache mit dem Streitkolben an sich habe ich auch nicht so ganz verstanden. Also seine Verwendung. Ich verstehe, dass der Kolben wichtig ist, weil er Nth-Metall ist, dass den Bösen schaden kann. Wonder Woman gelangt, zufällig, in den Besitz den Kolbens. Der Batman der lacht taucht urplötzlich auf, schießt sie nieder und nimmt den Kolben an sich. Einige Seiten weiter wird die Phönix-Kanone aktiviert. Man sieht ein einziges Bild, dass den Kolben irgendwie „aktiv“ zeigt, von Energie durchdrungen oder reagierend. Hat der Batman der lacht ihn hier gerade in der Hand? Ich weiß es nicht. Etwas später hält Der Batman der lacht wieder eine „Ihr habt versagt“-Rede, verschwindet, Wonder Woman besiegt Kendra, die beiden stehen wieder Seite an Seite und Wonder Woman hat plötzlich den Kolben in der Hand. Also hat der Batman der lacht das Ding einfach weggeworfen, liegen gelassen, weil er ihn nicht mehr braucht? Warum aber Wonder Woman diese mächtige Waffe wieder überlassen? Aus Arroganz? Brauchte der Batman der lacht den Kolben quasi nur einmal zum richtigen Zeitpunkt in der Hand zu halten, also als es galt, die Kanone zu aktivieren? Brauchte er ihn überhaupt? Ich weiß es nicht.

      Oder die Phönix-Kanone: Wer aktiviert die Kanone eigentlich? Aktiviert Hal die Kanone, als er das Ei in die umgepolte Kanone einfügt? Oder machen das die Batmen aus der Hölle, die aus dem Nichts auftauchen? Man könnte sagen, dass das vielleicht gar nicht so wichtig ist; hauptsache das Ding feuert am Ende. So wirkt die Szene dann auch auf mich. Allerdings wirkt die ganze Szene auch merkwürdig und überhastet. Merkwürdig, weil Hal ja gesagt bekommt, dass mit der Kanone was nicht stimmt und sie umgepolt worden ist. Aber Hal scheint das nicht zu interessieren. Er ist nicht alarmiert oder hält inne. Und überhastet wirkt die Szene, weil die komplette Szene, vom Eintreffen der Helden an der Kanone, dem Platzieren des Eies in der Kanone, dem Auftauchen der Batmen aus der Hölle und bis zum abfeuern der Kanone in nur vier Bildern erzählt wird. Ich finde das schlecht umgesetzt. Ich kann da der Geschichte nur schlecht folgen.

      Optisch finde ich Dark Nights: Metal 5 bombe, inhaltlich ist mir das zu verwirrend und teils unverständlich.

      5/10

      Dark Nights: Hawkman Found ist solide und interessant zu lesen. Aber eigentlich bekommt man nur gezeigt, wie es, und so habe ich die Geschichte verstanden, dem „guten“, „heldenhaften“ Teil von Hawkman ergeht, während der von der Dunkelheit beseelte Teil, der böse Hawk-Gott, das Kommando hat.

      7/10
      :)
      >You know, Batman's not so scary in the light ... I mean ever<
      Captain Cold
    • DonnyCrane schrieb:

      Thias schrieb:

      Ich denke Hawkman war in einer schleife gefangen und hat sich aus dieser befreit und ist dann erst zum Wächter geworden.
      Inwiefern soll er sich denn befreit haben? Er stürzt am Ende doch wieder ab. Genau wie immer.Ich denke sein Geist ist nach wie vor in dem Albtraum gefangen, während er parallel körperlich (wie auch immer) den Wächter mimt. War Batman nicht genauso in Albträumen gefangen?
      So @DonnyCrane hab ich das auch verstanden. Generell finde ich Barbatos‘ Albtraumwelt(en) schwierig. Je weniger bodenständig, je (alb)traumhafter, desto mehr Raum für Verwirrung und Rätselraten.
      :)
      >You know, Batman's not so scary in the light ... I mean ever<
      Captain Cold
    • Ich denke auch, daß die erste Story zeigt was gerade im korrumpierten Hawkgott-Kopf vor sich geht. Nett nur uninteressant für mich.

      Ansonsten gefällt mir der Event immer noch. Auch wenn sich Snyders Schwäche zeigt. Er baut soviele Themen ein, das er am Ende sich wiedermal übernimmt. Ich habe mich dran gewöhnt. ^^

      Auch ich werde mit Heft 5 nochmal alles lesen.
    • Forever DC schrieb:

      Aber Viele Szenen im Heft sind mir echt zu hoch:


      Batman und Superman versuchen dem Hawk-Gott zu entkommen, indem sie in der Schmiede von einer Platform auf die andere Hüpfen. Immer weiter nach unten, dem See aus geschmolzenem Metall (oder was ist das?) entgegen. Am Ende springen sie in die glühende Brühe, weil sie einen Funken (der Hoffnung) sehen. Aber anstatt augenblicklich zu sterben unterhalten sie sich noch ein Weilchen und gehen dann langsam unter. Ich verstehe nicht, was da passiert ist. Das lässt mich ratlos zurück und das ist unbefriedigend.

      Einfach dranbleiben und das nächste Heft abwarten. Es schadet auch nicht die Erklärung von Dream über die Weltenschmiede noch mal zu überfliegen.

      Forever DC schrieb:

      Die Sache mit dem Streitkolben an sich habe ich auch nicht so ganz verstanden. Also seine Verwendung. Ich verstehe, dass der Kolben wichtig ist, weil er Nth-Metall ist, dass den Bösen schaden kann. Wonder Woman gelangt, zufällig, in den Besitz den Kolbens. Der Batman der lacht taucht urplötzlich auf, schießt sie nieder und nimmt den Kolben an sich. Einige Seiten weiter wird die Phönix-Kanone aktiviert. Man sieht ein einziges Bild, dass den Kolben irgendwie „aktiv“ zeigt, von Energie durchdrungen oder reagierend. Hat der Batman der lacht ihn hier gerade in der Hand? Ich weiß es nicht. Etwas später hält Der Batman der lacht wieder eine „Ihr habt versagt“-Rede, verschwindet, Wonder Woman besiegt Kendra, die beiden stehen wieder Seite an Seite und Wonder Woman hat plötzlich den Kolben in der Hand. Also hat der Batman der lacht das Ding einfach weggeworfen, liegen gelassen, weil er ihn nicht mehr braucht? Warum aber Wonder Woman diese mächtige Waffe wieder überlassen? Aus Arroganz? Brauchte der Batman der lacht den Kolben quasi nur einmal zum richtigen Zeitpunkt in der Hand zu halten, also als es galt, die Kanone zu aktivieren? Brauchte er ihn überhaupt? Ich weiß es nicht.

      Oder die Phönix-Kanone: Wer aktiviert die Kanone eigentlich? Aktiviert Hal die Kanone, als er das Ei in die umgepolte Kanone einfügt? Oder machen das die Batmen aus der Hölle, die aus dem Nichts auftauchen? Man könnte sagen, dass das vielleicht gar nicht so wichtig ist; hauptsache das Ding feuert am Ende. So wirkt die Szene dann auch auf mich. Allerdings wirkt die ganze Szene auch merkwürdig und überhastet. Merkwürdig, weil Hal ja gesagt bekommt, dass mit der Kanone was nicht stimmt und sie umgepolt worden ist. Aber Hal scheint das nicht zu interessieren. Er ist nicht alarmiert oder hält inne. Und überhastet wirkt die Szene, weil die komplette Szene, vom Eintreffen der Helden an der Kanone, dem Platzieren des Eies in der Kanone, dem Auftauchen der Batmen aus der Hölle und bis zum abfeuern der Kanone in nur vier Bildern erzählt wird. Ich finde das schlecht umgesetzt. Ich kann da der Geschichte nur schlecht folgen.

      Zum Kolben:
      Yep, er besteht aus (dem neunten) Nth Metal. Das Metall fungiert als Absorber, ist aber auch (hyper) leitend. Ob man nun einem Guten oder Bösen damit auf die Rübe haut ist dabei egal.
      In dem Bild wo der Kolben von der Phoenix Kanone beschossen wird, hält ihn nicht der Batman Who Laughs in Händen, sondern er steckt im Rock of Eternity (= House of Heroes und somit im Zentrum des Multiversums).
      Von dort holt ihn dann auch Diana wieder, für BWL hat er seine Funktion erfüllt und ist für ihn nicht mehr von Bedeutung.

      Die Phoenix Cannon:
      Eigentlich alles was du sagst. Ziel der Bösen ist das der Strahl abgefeuert wird um die Erde nach "unten" zur negativen Welt von Barbatos zu ziehen.
      Die Helden werden dabei überrumpelt, eigentlich wollten sie ja den Kern stärken, die Kanone wurde aber ohne ihr Wissen von den Gefallenen Batmen umgepolt (sie werden sie dann auch abgefeuert haben)
      Ziemlich hektisch das Ganze, Snyder gingen wohl die Seiten aus :D

      (Die Logik, das irgendwo da draußen eine Kanone genau für diesen Zweck ist, mal außen vor gelassen...)

      Thias schrieb:

      Forever DC schrieb:

      Helden zufällig wieder ein besseres Blatt in die Hände spielen
      Das soll glaube ich zeigen, dass ohne Zufälle die Helden gar keine Chance hätten.
      Deus. Ex. Machina.

      Es ist schön alte Bekannte wieder zu sehen, solche Momente wirken aber arg billig.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von churchi ()

    • Thias schrieb:

      churchi schrieb:

      Mir hat Metal gefallen, sehe es aber auch eher als Fun Event das man nicht so ernst nehmen sollte...
      Es sollte doch aber meeeeegaaa grooooooße Auswirkungen haben? Nun scheint aber die aktuelle JL schon nach dem Event zu spielen.
      Wie jedes Event. Die PR Abteilung lässt schön grüßen... :whistling:

      Das die aktuelle JL nach dem Event spielt legt an Panini, in den USA kamen die entsprechenden Hefte eben später raus.

      Snyder führt schon recht große Änderungen ein (alleine das Dunkle Multiversum lässt im Prinzip unendlich viele Variationen zu), dazu wird einiges in der History des DCU umgeschrieben.
      Bleibt die Frage was dann davon auch übrig bleibt. Es starten neue Serien, aber hätte man dafür den Event gebraucht...?

      Am besten führen wir die Debatte lieber nach Abschluss von Metal hierzulande weiter ^^
    • churchi schrieb:

      In dem Bild wo der Kolben von der Phoenix Kanone beschossen wird, hält ihn nicht der Batman Who Laughs in Händen, sondern er steckt im Rock of Eternity (= House of Heroes und somit im Zentrum des Multiversums).
      Von dort holt ihn dann auch Diana wieder, für BWL hat er seine Funktion erfüllt und ist für ihn nicht mehr von Bedeutung.
      Das folgerst du und es ist als einzig sinnvolle Erklärung auch sicher richtig, aber es wird nicht gezeigt, wie der Batman der lacht den Kolben in den Rock of Eternity steckt und auch nicht, dass Wonder Woman ihn wieder herausholt. Darum geht es mir. Ich finde das an dieser Stelle nicht gut erzählt.
      :)
      >You know, Batman's not so scary in the light ... I mean ever<
      Captain Cold
    • Forever DC schrieb:

      churchi schrieb:

      In dem Bild wo der Kolben von der Phoenix Kanone beschossen wird, hält ihn nicht der Batman Who Laughs in Händen, sondern er steckt im Rock of Eternity (= House of Heroes und somit im Zentrum des Multiversums).
      Von dort holt ihn dann auch Diana wieder, für BWL hat er seine Funktion erfüllt und ist für ihn nicht mehr von Bedeutung.
      Das folgerst du und es ist als einzig sinnvolle Erklärung auch sicher richtig, aber es wird nicht gezeigt, wie der Batman der lacht den Kolben in den Rock of Eternity steckt und auch nicht, dass Wonder Woman ihn wieder herausholt. Darum geht es mir. Ich finde das an dieser Stelle nicht gut erzählt.
      Dezidiert gezeigt wird es nicht, aber anhand des Monologes vom Batman Who Laughs sollte es trotzdem keine Verständnisschwierigkeiten geben... Hatten da andere Leser auch Probleme? :kratz:

      Möchte jetzt gar nicht großartig Snyder verteidigen, wahrscheinlich ist ihm da selber erst aufgefallen das er nur noch 1 Heft hat um alles aufzulösen :D

      Mich erinnert vieles der Erzählstruktur an Final Crisis, da hat man auch öfter das Gefühl als würde man durch mehrere Fernseh-Kanäle zappen und das "Dazwischen" verpasst man eben...
      Die wichtigsten Ereignisse werden eingefangen und man springt von Höhepunkt zu Höhepunkt. Man muss sich einiges zusammenreimen, aber ich empfinde das nicht negativ sondern fordert eben aufmerksames lesen.
      Verstehe aber auch, wenn man diesen Stil nicht mag.