Batman Metal #4 (SPOILER)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Batman Metal #4 (SPOILER)

      Inhalt laut Panini:

      In den seltsamsten und entlegensten Winkeln des Multiversums finden Wonder Woman, Aquaman, Green Lantern& Co. Spuren des mysteriösen Nth-Metalls - und damit neue Hoffnung im Kampf gegen Barbatos Dunkle Ritter! Doch ihre neue Zuversicht ist nicht von langer Dauer... Und welche Rolle spielt der gefährlichste Hawkman aller Zeiten aus den finsteren Sphären des Dunklen Multiversums?

      Zusammenfassung:

      Sehr viel mehr als in der Inhaltsangabe von Panini gibt es fast gar nicht zu erwähnen.
      Im ersten der beiden US Hefte geht es um Hawkman und wie er in die Schmiede gekommen ist und zu ihrem Bewacher/Beschützer wurde. Darauf folgt das zweite Heft indem es dann wieder um unsere Helden und ihre Suche nach dem Nth-Methal geht. In allen einzelnen Teilen der Story schien es sich zum Guten zu wenden und es wirkte als ob unseren Helden endlich eine Chance auf einen fairen Kampf auf Augenhöhe hätten. Wonder Woman findet z.B. den Hammer von Hawkman und schafft es Black Adam zu überwältigen, wobei sie kurz darauf auch wieder überwältigt wird. Die Glücksträhne hält also bei allen nicht sehr lange an, denn sie wurden alle in unterschiedliche Falle gelockt bzw. nur ausgetrickst und benutzt um.

      Meinung:

      Puh...Ich hatte schon beim letzten Heft die Befürchtung, dass das Event ein zu schnelles Ende finden würde und nun scheint sich dies aus meiner Sicht auch zu bestätigen. Ich habe mich beim lesen arg gehetzt gefühlt, was zwar sicher auch der parallel ablaufenden Handlung geschuldet ist aber nicht nur. Es wurden in den letzten Heften viele Handlungsstränge eröffnet und auch viel Zeit in diese investiert und nun scheint es so, dass diese schnell abgehandelt werden müssen um zum Schluss zu kommen. Wobei ich nicht das Gefühl habe, dass ein Heft reicht um die Story abzurunden. Gefühlt läuft auch alles immer gleich ab in der Handlung, die Helden werden geschlagen, flüchten, finden eine Lösung, um Ende festzustellen dass sie den Schurken nur auf den Leim gegangen sind und alles zum Plan von Barbatos gehört. Merkwürdig empfand ich auch das Gespräch zwischen Barbatos und seinem General dem "Batman Der Lacht", dort wirkt Barbatos überhaupt nicht bedrohlich, eher verunsichert und muss erst einmal durch seinen General motiviert werden.
      Im Ganzen betrachten noch ein gutes Heft aber irgendwie zündet es bei mir nicht und ich habe keine Ahnung warum, da ich die Serie bisher richtig stark finde.

      3,5/5
    • Ich habe nach dem dritten Heft beschlossen erst weiter zu lesen wenn das Event beendet ist. Dann lese ich alles in einem Rutsch da ich bei dem ganzen Gewusel nichtmehr mitkomme.

      Thias schrieb:

      Es wurden in den letzten Heften viele Handlungsstränge eröffnet und auch viel Zeit in diese investiert und nun scheint es so, dass diese schnell abgehandelt werden müssen um zum Schluss zu kommen.
      Das ist wohl tatsächlich ein Problem von Snyder. Ich habe gerade Justice League - No Justice gelesen und da hatte ich genau das gleiche Gefühl, und die Story ist um einiges schlanker als Metal.
    • epin3phrin schrieb:

      Im Abwarten bin ich auch schlecht aber im Erinnern bin ich noch schlechter. Da kann mir doch keiner erzählen dass er sich bei dem Event noch merken kann was im letzten Heft vor einem Monat passiert ist. :D
      Dito


      Die beiden vorangegangen Prologhefte haben mir bis jetzt am besten gefallen.. Es scheint, es ist wie immer. Snyder möchte eine obskure pseudokomplexe Story aufbauen und am Ende kommt wohl heraus das Babatos in Wirklichkeit Alfred ist..es kommt zur Schlägerei und Ende. Noch gefällt mir die Idee eines Abgrundtief bösen Batmans zum Pendant des guten. Owlman mal außen vor gelassen.
      Auch das man Plas und Hawkman in den Vordergrund rückte gefällt mir nach wie vor.
      Hoffe auf einen würdigen Abschluß. Bin skeptisch

      Der Nerd: Ein perfekter Liebhaber, mit umfangreichen Wissen über: Comics, Kino, TV und Videospiele.
    • epin3phrin schrieb:

      Im Abwarten bin ich auch schlecht aber im Erinnern bin ich noch schlechter. Da kann mir doch keiner erzählen dass er sich bei dem Event noch merken kann was im letzten Heft vor einem Monat passiert ist. :D
      Ich werde die Hefte zum Erscheinen zwar lesen, werde dann aber - wenn alles veröffentlicht ist - nochmal alles am Stück lesen. Ich kann mich auch meist kaum noch am das Geschehene erinnern. Zudem kann ich mich auch etwas mehr zu all den Figuren informieren. Lese erst seit Rebirth richtig intensiv Comics und da hatte ich das ein oder andere Fragezeichen über dem Kopf. Wobei ja da Panini klasse Arbeit auf den Redaktionsseiten leistet!
    • Oh man, wie soll diese Story in zwei US-Heften abgeschlossen werden? Auch wenn mir klar ist, dass nicht alles in diesem Heft so ausweglos ist, wie es scheint, bin ich stark angespannt. Es stellt sogar das Hawkman Found-Heft in den Schatten, welches mich verwirrt hat. Diese Meta- oder Geistes-Ebene ist selten für meinen Verstand greifbar.

      Ist das, was in Hawkman Found passsiert ist, Hawkman wirklich passiert und machte ihn zu einem ... was er jetzt ist?
      Oder ist es eine Dauerschleife, in der sein Geist gefangen ist, während er auf Bats und Supes losgeht?
      Oder sollen wir uns nur Gedanken darüber machen, weil die Schreiber es so wollten und die Wahrheit ist egal? Wie schon erwähnt, nicht meine Geistesebene.

      Bin trotz allem gewillt 4 von 5 dunklen Multiversen zu vergeben!
    • Oh man! Zum Glück bin ich nicht der einzige der verwirrt ist. Gewusel trifft es echt gut.
      Ich muss das Event unbedingt am Stück lesen um Licht ins dunkle Multiversum zu bringen.
      Nach dem Heft heute bin ich irgendwie enttäuscht, da das ganze Event nicht rund für mich läuft.

      Hitch war erstaunlicher Weise gut im ersten Teil.
      Capullo im 2ten Teil ist für mich übertrieben dargestellt eine Vollkatastrophe. Ich finde rein gar nichts tolles an seinem Artwork.
      :supers: :bats:
    • Thias schrieb:

      Ich denke Hawkman war in einer schleife gefangen und hat sich aus dieser befreit und ist dann erst zum Wächter geworden.
      Inwiefern soll er sich denn befreit haben? Er stürzt am Ende doch wieder ab. Genau wie immer.
      Ich denke sein Geist ist nach wie vor in dem Albtraum gefangen, während er parallel körperlich (wie auch immer) den Wächter mimt. War Batman nicht genauso in Albträumen gefangen?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DonnyCrane ()

    • Thias schrieb:

      Ich hatte die Träume eher als Zukunftsvision gesehen, welche sich beim letzten Absturz bestätigt haben.
      Auch durch deinen Vergleich mit Batman scheint mir deine Variante viel logischer.
      Ich denke das ist es was Barbatos macht. Er zieht dich in die Dunkelheit, hält dich in Albträumen gefangen und nutzt dich für seine Zwecke.
      Ich hab leider inzwischen schon wieder vergessen ob Batman noch einen Zweck erfüllt hat nachdem er das Portal geöffnet hatte und bevor er aus seinen Träumen erwacht. Superman anlocken?
    • Ehrlich gesagt, finde ich das Event eines der schlechtesten, weil konfus, an das ich mich erinnern kann. Ich verstehe überhaupt nicht wohin der Autor will. für mich ist die Kurzfassung. Man erfindet irgendeine neue Dimension, von der aus eine Invasion mit völlig neuen, möglichst scheußlichen Horror-Charakteren stattfindet. Das gab es gefühlt schon 1000-Mal.
      Ich bevorzuge Events, bei denen die Gefahr aus der eigenen Mitte kommt. Ideales Beispiel Civil War, bei DC Infinite Crisis. Natürlich kann man auch hierbei neue Welten bzw. Figuren einführen. Sagen wir zu ca. 10% Neues. Mit den aufgestellten Schachfiguren zu spielen, erachte ich als spannender, als zu, sagen wir, 90% neue Figuren aufzustellen.