Dan Abnetts und Andy Lannings Cosmic Adventures Review Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dan Abnetts und Andy Lannings Cosmic Adventures Review Thread

      An dieser Stelle wird in den nächsten Wochen ein weiterer Review Thread von mir erscheinen. DD werde ich die Tage ebenfalls weiterführen, allerdings ist es mir auch ein Herzenswunsch die geniale Saga von DnA aufleben zu lassen. Grob zusammengefasst wird dies eine lineare Aufarbeitung aller Geschichten sein, die in dieser Story angesiedelt sind.
      Der Vollständigkeit halber werde ich auch englische Sachen mit reviewen, da Panini leider nicht alles (und am allerschlimmsten das grande Finale) gebracht hat, bis dann Jahre später Hachette Erbarmen zeigte. Es folgt das zu reviewende Material:

      • Thanos Redemption (enthalten ist die 7-12 von Keith Giffen, Vorgeschichte zu Annihilation)
      • Drax The Destroyer (1-4 von Giffen, die Geburt des "modernen" Drax)
      • Annihilation Sonderband 1-4
      • Annihilation Conquest: Prolog und 1-5
      • Secret Invasion Monster Edition 30, 32

      • Nova 19-22
      • Guardians of the Galaxy: Krieger des Alls 1-3
      • Nova 23-28
      • War of Kings 1-3
      • Guardians of the Galaxy: Krieger des Alls 4
      • Nova 29-30
      • Realm of Kings 1-4
      • Nova 36
      • Thanos Imperative (hab das englische Trade mit der One Shot "Devastation", welche nicht in der Hachette Collection erschienen ist)
      • Guardians of the Galaxy 5 (Original Sin)
      • Nova (2016) 1-7



      Der Vollständigkeit halber könnte man noch die Annihilators bringen, jedoch besitze ich diese nicht und wirklich gutes habe ich darüber eh nicht gehört.
      In den nächsten Tagen wird es los gehen, haltet die Augen offen und gebt mir Feedback, falls euch was fehlt nicht gefällt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Bucky () aus folgendem Grund: Bearbeitung der Reading Order added Guardians of the Galaxy 5 und Nova 1-7

    • Part I - Thanos

      Thanos (2003) 7-12 "Samaritan"

      deutsche Veröffentlichung: \ (Heft 1-6 wurden in der Reihe Marvel Exklusiv veröffentlicht, sind aber nicht direkt verbunden mit dieser Story)
      Autor: Keith Giffen
      Pencils: Ron Lim
      Cover: Keith Giffen (#7 Jim Starlin)


      US Cover




      Erwähnenswerte Auftritte: Thanos, Peter Quill, Kallark (Gladiator), Skreet, Galactus, The Fallen, Death


      Inhalt


      Die Kyln Monde, ein intergalaktisches Gefängnis und Kraftwerk am Ende der Galaxie. Thanos, der verrückte Titan, verschafft sich Zutritt

      zu diesem Ort. Mit dabei ist Death, Thanos langjährige Angebetete, die dieses mal sehr bemüht um die Gunst Thanos zu sein scheint, dieser
      weist sie aber harsch zurück, aus lauter Frust und Enttäuschung ob der Jahre der Zurückweisung angesichts all der Opfer, die er brachte. Doch scheinbar bewegt Death etwas zu dieser Handlung, was es wohl sein mag? Ohne Leben kein Tod. Diese ominöse These scheint eine intergalaktische Gefahr anzukündigen. Es ist der Maker, gefangen im Kyln, auch bekannt als "Beyonder". Im Gefängnis herrscht derweil schon seit längerem keine Ordnung mehr, die Insassen haben die Kontrolle übernommen und bestehen aus 2 rivalisierenden Gruppen. Die, die unter dem steigenden Einfluss des Maker's stehen und die, die verhindern wollen, dass der Maker an Kraft gewinnt. Thanos wird angezogen von dieser destruktiven Energie und trifft dabei auf Kallark und Peter Quill, die ihn über die Situation aufklären. Der Maker ist drauf und dran die Energie des Crunch (so wird das Ende des Universums genannt) umzukehren und so das Universum zu zerstören. In der Zwischenzeit konnte sich der Maker tatsächlich befreien und tritt nun in Form einer Frau auf. Neben ihrem Gefängniskokon liegen noch 2 weitere, ein großer und ein kleiner. Dem kleinen wendet sie sich zu und befreit den Insassen, die Elfe "Skreet", lässt diese aber wortlos zurück. Sie bahnt sich ihren Weg zu Thanos. Beide treffen aufeinander und nach einem kurzem Wortgefecht, in der Thanos "ihr" mitteilt, dass ihre Beziehung nicht besonderer Natur war, löscht "sie" das umliegende Areal aus, mit der Begründung, ihr hätte die Antwort nicht gefallen. Währenddessen gibt uns Kallark im Gespräch mit Peter einen Einblick, wie der Maker überhaupt inhaftiert werden konnte. Es war eine Aktion der Shi'ar Imperialen Garde, die zu einem vollkommen verwüsteten Planeten gerufen wurde, wo sie nur die Frau finden konnte, die sich ohne ersichtlichen Grund bei bester Gesundheit befand, aber psychisch labil wirkte. Oracle, Teil der Garde und Telepathin, fand die "Story" zum Beyonder in ihrem Kopf, auch, dass er sich in eine sterbliche Hülle transferierte, den Grund konnte sie aber nicht finden. Kallark ließ sich unter gefälschter Anklage in den Kyln sperren um den Beyonder/Maker bewachen zu können. Warum Peter hier ist? Das kommt etwas später und nicht mehr in diesem Band. :-). Thanos, der den Angriff überlebte und sich zwischenzeitlich eher unfreiwillig mit Skreet verbündete, sucht erneut die Konfrontation mit dem nun immer mehr verrückt agierendem Beyonder/Maker. Eine Stimme in ihrem Kopf scheint sie in den Wahnsinn zu treiben, doch was das ist erfährt weder der Leser noch Thanos an dieser Stelle. Es kommt zu einer weiteren Attacke, die dieses mal aber den Beyonder/Maker still legt, der somit wieder eingesperrt werden kann. Doch nun ist auch der dritte Kokon leer und es stellt sich heraus, dass dort "the fallen" inhaftiert wurde, der erste Herald von Galactus, den Star Lord unter großen Anstrengungen inhaftieren konnte. Peter betont, dass es Star Lord war und nicht er, scheinbar ist etwas so schreckliches vorgefallen, dass er die Identität des Star Lords so derart verleugnet. Thanos hingegen kennt das Ziel des Gefallenen Heralds, nämlich Galactus. Dieser ist nach dem letzten Aufeinandertreffen mit Thanos noch geschwächt. Bei der Konfrontation des Heralds mit Galactus offenbahrt der Gefallene, dass Thanos dies in Gang gesetzt habe und er nun seine Rache will für das, was Galactus ihm angetan hat. Am Ende kann Thanos den Gefallenen besiegen, ihn gar unterwerfen und hörig machen. Alles scheint, als wäre der alte Thanos, listig und chaos verbreitend, wieder da. Seiner Position des Avatars des Todes alle Ehre machend...

      Derweil wird Peter Quill an Kallark übergeben, der diesen ebenfalls vom Kyln abzieht. Dies ist in nächster Zeit wirklich kein guter Ort zum verweilen...

      Die ersten Schachfiguren sind platziert, offene Fragen bleiben bestehen. Warum war Peter Quill im Kyln gefangen? Was plant Thanos mit dem Gefallenen? Dies und weiteres wird bald aufgelöst.




      Fazit und Wertung

      Keith Giffen ist ein Mann vieler Worte, daher können sich seine langen und bedeutungsschweren Dialoge etwas hinziehen. Der Storyentwurf ist aber deutlich auf Epos ausgerichtet, alle Register werden gezogen um das Gefühl zu vermitteln, dass etwas großes passieren wird. Der längst vergessene Star Lord taucht wieder auf, völlig mit kybernetischen Implanteten ausgestattet, Skreet die Elfe, Galactus, der Beyonder, Gladiator und die Imperiale Garde und der mysteriöse Herald "The Fallen". Thanos agiert undurchsichtig und bei weitem nicht so nihilistisch wie unter Starlin, anfänglich deutet man bei ihm fälschlicherweise heroisches Verhalten. Doch er verfolgt ein anderes Ziel, dass hier noch nicht zur Gänze erklärt wird. Auch sind die ominösen Angaben von Star Lord sehr spannend. Die Story verzichtet bis auf wenige pointierte Kämpfe und actionsequenzen fast ausschließlich auf Konfrontationen und lebt sehr von den Erzählungen der Akteure.
      Man kann Annhilation durchaus auch ohne "Samaritan" lesen, jedoch ist es eine gute Hintergrundinfo, da einige Charaktere aus Annihilation
      hier bereits platziert werden.

    • Na ja, den Nihilismus hatte Thanos schon vor langer Zeit unter Starlin hinter sich gelassen. Es waren immer andere Autoren, die wieder in diese Richtung zurückgegangen sind. Die Wandlung begann nach "Infinity Gauntlet" und wurde von Starlin und mit Abstrichen Ron Marz (in "Silver Surfer") konsequent durchgezogen. Die Rückbesinnung zum Schurken kam erst, als Starlin sich (mal wieder) mit Marvel überworfen hatte und andere Autoren Thanos völlig motivationslos wieder zum Lebensvernichter gemacht haben. Aber das meiste davon hat Starlin, als er sich (mal wieder) mit Marvel versöhnt hatte, in "Infinity Abyss" wieder rückgängig gemacht (bzw. Klonen in die Schuhe geschoben). ;)
    • Ich fand die Story mit Thor an und für sich gar nicht so schlecht. Zu Thanos' damals gültiger Entwicklung hat sie aber nicht so ganz gepasst. Inzwischen habe ich aber mitunter das Gefühl, dass mehrere Thanose gibt. ;) Selbst wenn wir die Version aus den Filmen weglassen, scheinen der Thanos in Starlins letzten Geschichten und der im Rest des Marvel Universums auftretende Titan zwei völlig verschiedene Personen mit jeweils eigener Motivation zu sein.
    • Ist auch nie in Deutschland erschienen, leider. Die "Drax: Earthfall" wäre eigentlich etwas für die rote Sammlung. Aber ich weiß nicht, ob dafür ein Band über den Herrn Zerstörer angedacht ist. Als "Bonus" wäre ich dann jedenfalls für "Avengers" Vol. 1 219 - 220 mit seinem Tod. Aber vermutlich ist das Wunschdenken. ;)

      Bucky schrieb:

      Mini "Devastation",
      One-Shot. Wobei es nicht so tragisch ist, dass es in einem TI-Band fehlt. Ist eigentlich eher der Prolog für die erste "Annihilators"-Miniserie. Die könntest Du u. U. noch aufnehmen. Sind immerhin auch beide von DnA.
    • Part II Drax- The Destroyer
      Drax (2005) 1 - 4
      deutsche Veröffentlichung: /
      Autor: Keith Giffen
      Pencils & Cover: Mitch Breitweiser
      US Cover



      Erwähnenswerte Auftritte: Drax,Cammi, Blood Brothers, Paibok The Power Skrull, Lunatik
      Inhalt


      In einer beschaulichen Kleinstadt in Alaska stürztein interstellarer Gefängnistransporter ab. An Bord ist unter anderem Drax undein paar finstere Gestalten wie der Skrull Paibok, die Blodd Brothers undLunatik. In besagter Kleinstadt lebt die Teenagerin Cammi, die dieses ödeidyllische Leben satt hat. Wie es der Zufall will kreuzt sich ihr Weg mit demder Abgestürzten. Leider sind bis auf den ziemlich geistlosen Drax keine deranderen Insassen sehr freundlich gesonnen, zumal sie eigentlich nur schnellwieder verschwinden wollen, bevor die Avengers Wind von der Sache bekommen.Nach einer Auseinandersetzung kann Drax Cammi erstmal retten, scheinbar abernur, weil er sie für seine tote Tochter Heather hält. In seinem Wahn sieht erüberall Thanos und was ihn ein ums andere mal in missliche Situationen bringtbis er schließlich vom Power Skrull getötet wird. Als die Leiche entsorgt wirdbeginnt sie verdächtig sie dampfen bis schlussendlich ein neuer, kleinerer undmit bekannten roten Mustern verzierter Drax aus der leblosen Hüllehervorbricht. Ohne Zweifel ist dieser Drax alles andere als geistlos, verfügtsogar über rudimentäre Telephatie und ein klares Gedächtnis an seine Zeit alsder Mensch Arthur Douglas. Cammi, die bei ihm blieb, wird daraufhin direkttelephatisch aufgeklärt. Drax und Cammi begeben sich zu der Absturzstelle wo erkurzen Prozess mit den Blood Brothers und Lunatik macht. Einzig Paibok wirdverschont, nachdem dieser tatsächlich mit Drax über den Sinn des VorhabensDISKUTIERT hat. Er zückt einen Sender aus der Tasche, mit dessen Hilfe einSchiff gerufen wird und die beiden mitsamt Cammi abholt. Diese gehtbereitwillig mit.

      Fazit und Wertung
      Autor Keith Giffen feilt weiter an seinem Epos, das merkt man auch hier. Drax bekommthier eindeutig eine Origin Story mitsamt Sidekick spendiert. DieBegleitumstände sind keine Neuerfindung des Rades, aber sie dienem dem Zweckeine moderne Version von Drax zu präsentieren. Ein Drax, der Herr seiner Triebeund Gedanken ist, taktisch agieren und kommunizieren kann. Viel mehr gibt eseigentlich zu dieser Mini Serie nicht zu sagen. Die Zeichnungen von MitchBreitweiser sind mit hohem Wiedererkennungswert ausgestattet, die Cover aufjeden Fall sehr schön.
      Etwas mehr Story hätte es am Endegern sein können, aber das Ergebnis ist dennoch als gut zu bewerten.



      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von Bucky ()

    • Part III - Annihilation 1




      Annihilation Prolog
      Annihilation Nova 1-4




      deutsche Veröffentlichung: Annihilation Sonderband 1 / Die Superhelden Sammlung 47 (nur Nova 1-4)


      Autor: Keith Giffen / Dan Abnett und Andy Lanning

      Pencils: Scot Kolins / Kev Walker

      Cover: Gabriele Dell'Otto (Annihilation Prologue)





      US Cover




      Erwähnenswerte Auftritte; Annihilus, Drax, Thanos, Nova, Cammi, Quasar, Ronan, World Mind, Skreet, The Fallen, Silver Surfer


      Inhalt


      Die Kyln Monde, Xandar, das Kree/Skrull System...alle haben eines gemeinsam. Total Auslöschung steht bevor, Thanos wohnt dem bei, in freudiger Erwartung ob der Zerstörung, Leid und Pein die da kommen. Auf Xandar kehrt der junge Nova Centurion Richard Rider von einer Mission zurück, als schon die Alarme schrillen. Eine Flotte unbekannter Herkunft steuert gezielt auf das HQ des Nova Corps zu. Binnen Sekunden ist alles, was von Xandar bleibt Staub und Tote...und Richard Rider. Der einzige noch lebende Nova. Drax, auf dem Rücktransport seines Ausfluges auf die Erde konnte rechtzeitig mit seiner neuen Partnerin Cammi fliehen, während andernorts Ronan und der Silver Surfer ebenfalls auf die Überbleibsel der Vernichtungswelle stoßen.

      Zurück auf Xandar erwacht Richard aus seiner Ohnmacht, spricht doch eine mysteriöse Stimme zu ihm. Es ist Worldmind, der Bewahrer des Wissens, Kultur und Vermächtnis des Nova Corps. Um sein Fortbestehen zu sichern bittet Worldmind Richard als Avatar nutzen zu dürfen, was Richard nach anfänglichen Zögern gestattet. Die anschließende Transformation ändert nicht nur sein äußeres (was nebenbei bemerkt absolut cool aussieht), nun steht im auch 100% ungeteilte Nova Force zur Verfügung. Ein Umstand der in ihm spontan Übermut und Rachegedanken schürt, Kurs auf die Vernichtungswelle nimmt und dort ein Flottenschiff zerstört, was auch Annhililus, König der Negativzone und Invasor, bemerkt. Allerdings ist diese Anstrengung zuviel für Nova, weshalb er das Bewusstsein verliert und auf einem nahegelegenen Planeten abstürzt. Jener Planet, auf den auch Drax und Cammi notgelandet sind. Sie tun sich zusammen und verlassen den Planeten mit dem Schiff, dass Drax von Xandar entwendete. Unterwegs treffen sie auf Quasar Wendell Vaughn, der sie über die weitreichenden Folgen der Vernichtungswelle informiert. Gemeinsam beschließen sie zu kämpfen. Es gelingen anfänglich einige Achtungserfolge, allerdings überfordert beide die Konfrontation mit Annihilus. Quasar lässt sein Leben, als er buchstäblich von Annihlius absorbiert wird, der sich dann auch noch Quasars Quantenbänder aneingnet. Nova gelingt ein Schlag aus dem Hinterhalt und verbindet Annihilus kurz mit Worldmind, was zum Zweck hat die Flotten gegeneinander aufzuhetzen und zu zerstören. Nova flieht mit letzter Kraft, wohlwissen, dass die Schlacht gewonnen, der Krieg aber fast sicher als verloren gilt.


      Fazit


      Da ist sie nun, die Neudefinition eines fast vergessenen Charakters, der die nächsten 5 Jahre die Cosmic Adventures prägen soll. Für mich ist die Mini mit das beste, dass ich bisher je von Marvel gelesen habe. Abnett und Lanning haben einen eigenwilligen Humor, die Wortgefechte zwischen Richard und Worldmind sind extrem unterhaltsam. Schockierend ist das Ableben von Quasar, was sehr brutal inszeniert wurde, aber ähnlich kompromisslos erzählen sie auch den Rest der Geschichte. Kev Walker ist stets eine Gratwanderung, auch hier sind einige Panesl zum Vergessen dabei. Teilweise sieht Richard aus wie 100 Jahre, voller Falten. Dann hat Quasar mal lange, mal kurze Haare. Doch dasd führt hier nicht zu Punktabzug, da der Rest einfach so megagut ist.


    • Oha, da bin ich ja richtig neidisch. Den Run hätte ich auch gerne so vollständig (in Deutsch). Annihilation und War of Kings gehören wohl auch mit zu den Sachen, bei denen ich mir noch am ehesten eine Neuauflage von Panini wünschen würde. Die Preise hierfür, wenn man denn überhaupt mal was davon irgendwo findet, sind ja echt nicht mehr feierlich.
      Lese zur Zeit auch gerade Krieger des Alls und bin wirklich schwer begeistert. Kann jetzt gut verstehen, wieso man vor einigen Jahren auf die Idee kam, dieses ja doch eher unbekannte Team ins Kino zu bringen - nach dieser fantastischen Vorlage. Und Guardians of the Galaxy - Teil 1 ist ja meiner Meinung nach mit einer der besten Marvel-Verfilmungen überhaupt, aber ich glaub, wenn ich die Comics vorher gelesen hätte, dann wär ich sogar noch ein wenig enttäuscht gewesen vom Film. Drax z.B. ist ja in diesem Run doch weitaus interessanter und vielschichtiger als der Starlin-Drax im Kinofilm.
      Thanos Samaritan hab ich ebenfalls vor ein paar Wochen gelesen. Hat mir "gut" gefallen. Aber wie Bucky dazu schon geschrieben hat, ist die Geschichte sehr verwirrend und es bleiben bei diesem Band wirklich unzählige Fragen am Ende noch offen ... Naja, vielleicht schaff ich es ja irgendwann nochmal diesen Run zu vervollständigen.
      Für Samaritan würde ich mir übrigens auch unbedingt nochmal eine deutsche Übersetzung wünschen. Hab wohl bisher noch kein US-Comic gelesen mit derart schwer zu verstehendem Englisch. Der Handlung konnte ich somit leider nur recht grob folgen, weil fast die ganze Zeit immer nur in einer Art pseudo Space-Street-Slang geredet wird. Gepaart mit dem sowieso schon verwirrenden Inhalt ist mir da bestimmt eine Menge entgangen, leider.
    • Neu

      Part IV - Annihilation 2

      Annihilation: Silver Surfer 1&2
      Annihilation: Super Skrull 1-4

      deutsche Veröffentlichung: Annihilation Sonderband 2



      Autor: Keith Giffen (SS 1&2), Javier Grillo-Marxuach (SuSk 1-4)
      Zeichner: Renato Arlem (SS1&2), Gregory Titus (SuSk 1-4)
      Cover: Gabriele Dell'Otto (Annihilation Silver Surfer )

      Erwähnenswerte Auftritte: Silver Surfer, Terrax, Red Shift, Firelord, Galactus, Kl'rt, Praxagora, R'kin, Preak.

      Inhalt

      Der Surfer, derzeit wiedermal in Diensten von Galactus, trifft während der Suche für seinen Herren, auf eine Flotte der Annhiliation Welle.
      Dort wird er in den Kampf involviert. Später trifft er auf die Überreste einer Skrull Welt, als ihm das erste mal das ganze Ausmaß der Zerstörung bewusst wird. Diese sinnlose Zerstörung gilt es aufzuhalten, daher greift ab hier nun auch die kosmische Kraft ein. Leider hat es Annihilus genau darauf angelegt, möchte er doch die kosmische Kraft kanalisieren und schlussendlich den größten aller Lieferanten einsacken...

      Der Super Skrull Kl'rt kämpft derweil mit seinesgleichen erfolgreich gegen ein Flotte der Annihilation Welle an und kann diese zurückdrängen.
      Allerdings währt dieser Erfolg nicht lange, denn der "Ernter" kommt zum Einsatz und zerstört dem ganzen Planeten, indem er die Energie aus dem Kern absaugt. Es folgt eine Debatte mit der Flottenführerin, Kl'rt will den Angriff wagen, die Anführerin will den Sektor nicht aufgeben. Aus Sorge um die Zerstörung einer weiteren Skrull Welt, auf der auch sein Sohn lebt, und dem unnachgiebigen Spott seiner Mitstreiter, aufgrund der zahllosen Niederlagen auf der Erde, desertiert Kl'rt. Mit ihm flieht ein Skrull namens R'kin. Sein Ziel ist die Zerstörung des Ernters. Angekommen am Ziel, einer durch die Welle besetzten Welt, schließen sich ihm noch eine Söldner Truppe rund um den Androiden Praxagora und Preak an. Praxagora entwickelt eindeutig Gefühle für Kl'rt, die dieser aber stets zurückweist. Als es ihnen gelingt den Chefingenieur der Welle gefangen zu nehmen und zu foltern scheint die Mission geglückt. Leider stellt sich R'kin als Verräter heraus.
      Kl'rt und seine Truppe werden gefangen genommen, der Ernter zerstört den Skrull Planet. Mit dem Planeten sterben Milliarden Skrulls, darunter auch sein Sohn. Mit einem Trick gelingt ihnen die Flucht, später rächt sich sich Kl'rt an R'kin (sehr graphisch dargestellt). Nun will er noch den Ernter stoppen, Praxagora will dies durch eine Überladung ihrer Energie tun. Kl'rt will mit dieser Gelegenheit seine Ehre unter den Skrulls wiederherstellen, absorbiert per Kuss diese Energie von Praxagora und jagt sich mitsamt des Ernters in die Luft. Am Schluss sieht man, wie die Skrulls ihm eine Gedenkstatue errichten...

      Meinung

      2 Geschichten wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Die Surfer Story ist sehr auf Epik ausgelegt. Der Konflikt der Zerstörung durch Galactus im Vergleich mit der durch die Vernichtungswelle wird vom Surfer gut verarbeitet. Die Dialoge sind typisch Giffen massiv bedeutungsschwanger. Die Skrull Story ist typischer Eventbombast. Viel Action, aber keineswegs schlecht. Eine klassische Heldenreise für einen Charakter, der bis dahin zu einer Witzfigur verkommen ist. Das ist das, was ich an Annihilation so mag. Die Neuerfindung der vergessenen Charaktere. Die Surfer Story wird erst im nächsten Band so richtig entfaltet, die Skrull Story ist hiermit abgeschlossen. Daher gefällt mir der Anteil mit Kl'rt erstmal besser. Zeichnerisch bietet Renato Arlem einfach soviel mehr auf als Gregory Titus. Der eher comichafte Stil hat teilweise viel Schrecken und Feeling aus der doch sehr harten Handlung genommen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Bucky ()