jensens Filmthread

    • KONG: SKULL ISLAND

      Ja, tolles Teil ... so machen Monster-Filme Spass :cool: :love:

      Ich werde wohl den Ansatz der ganzen negativen Kritiken nie verstehen bzw. bin nicht der Meinung dass in einem Film in dem ein Monster Affe anderen Monstern (auf einer Insel die Skull Island heisst) auf die Fresse haut viel Charakter-Entwicklung und eine Handlung über B-Movie Qualität wirklich nötig ist.

      Man wird übrigens kurz vor der Abspannszene im Abspann selber über diese gespoilert:
      Spoiler anzeigen
      Dort war ganz am Schluss zu lesen wem die Rechte an Godzilla, Mothra, Rodan und King Ghidorah gehören, danach war die Überraschung in der gleich einsetzenden Abspannszene irgendwie dahin :( .

      Ach ja, wer bei Pazific Rim den Moment mochte als der Jaeger mit einem Schiff auf den Kaiju einprügelte,
      der kann mit Skull Island im Kino nichts falsch machen :D :D .


      Kommt Zeit, kommt CD&C

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von CD&C ()

    • Der Trailer für Edgar Wrights neuen Film, Baby Driver:



      Im Trailer sieht der jetzt etwas erstmal weniger lustig als seine vorherigen Filme aus. Es gibt auch Witze im Trailer, aber nicht so viele. Und Wrights Filme hatten bislang ja immer einen Twist, von sowas sieht man hier noch nichts, aber es ist ja auch der Trailer, da sollte man nicht alles verraten.

      Der Tick des Protagonisten, immer Kopfhörer zu tragen, könnte für einen interessanten Soundtrack sorgen.

      Edit: Kommando zurück. Oben ist der US-Trailer, der geht so. Es gibt noch einen internationalen Trailer, der ist besser.



      Das ist schon eher das, was ich von Wright erwarten würde. Yay!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Most Excellent Superbat ()

    • ich denke die hundert stunden guter unterhaltung, die er geboten hat wiegen das locker wieder auf. ;)
      Aktuelle US-Print Abo-Liste:
      DC: Aquaman, Batman, Detective Comics, The Flash, Green Lanterns, Trinity,
      Hal Jordan & the GLC, Wonder Woman, Nightwing, Justice League, All-Star Batman,
      Blue Beetle, Superwoman, Earth 2: Society
      MARVEL: Moon Knight, Dr. Strange, Power Man & Iron Fist, Silver Surfer, Jessica Jones
      IMAGE: Saga
    • Also mir hat Kong überhaupt nicht gefallen... Zu öde, zu vorhersehbar und die Monster fand ich völlig lieb- und belangenlos... Samuel L. Jackson in einer unterirdischen Rolle, Tom Hiddleston und John Goodman total blaß...
      Pluspunkte gibts für John C. Reilly, die Darstellung von Kong und das man die ganze "King-Kong-und-die-weiße-Frau" Nummer weggelassen bzw. auf eine Minimum reduziert hat.

      Ach und noch was. Wenn man am Anfang zeigt das auf dem Schiff ungefähr 5 Hubschrauber stehen, können danach nicht einfach 12 starten und das gefühlt immer mehr werden. Gott hat mich der Film aufgeregt^^
      Da ist Pacific Rim was die Monster-Hauerei angeht haushoch überlegen.
    • Logan hat mir gut gefallen, und mich für die mäßigen Vorgänger entschädigt. Ein bisschen mehr von der originalen Storyline hätte ich mir schon gewünscht. Vielleicht auch ein paar Gastauftritte!? Ansonsten: gelungener Abgang!

      The Mechanic 2 - Resurrection
      Der erste war so belanglos, dass ich ihn zu 100% vergessen habe, der zweite ist solide bis gute Unterhaltung. Stathman in seiner bekannten Rolle als Reinhauer, Klopper und Killer. Schön, dass man auch J. Alba mal wieder gesehen hat. Die Story ist recht platt, aber der Film hat ein gutes Tempo, und so macht es Spaß Statham beim Altbekannten zuzusehen. Für Actionfans - :cool2: .
    • Heat Legend schrieb:

      Unbreakable Cosmo schrieb:

      Kevin Spacey, nö, den Film lasse ich aus. Werde dem nie die gestohlene Lebenszeit durch K-PAX verzeihen.
      Das ist ungefähr wie keine Marvel-Filme gucken wegen Nick Fury mit Hasselhoff. :D
      Nee, ich schaue Marvel-Filme wegen Hasselhoff als Fury. :P Aber vielleicht teste ich mal House of Cards.
      "Shogo's mom has got it going on"

    • Unbreakable Cosmo schrieb:

      Heat Legend schrieb:

      Unbreakable Cosmo schrieb:

      Kevin Spacey, nö, den Film lasse ich aus. Werde dem nie die gestohlene Lebenszeit durch K-PAX verzeihen.
      Das ist ungefähr wie keine Marvel-Filme gucken wegen Nick Fury mit Hasselhoff. :D
      Nee, ich schaue Marvel-Filme wegen Hasselhoff als Fury. :P Aber vielleicht teste ich mal House of Cards.
      Tu es nicht, da spielt Spacey in jeder Folge mit :oh:
      Allein wegen Die üblichen Verdächtigen kann ich bei Spacey über alles hinwegsehen. :love:

      Bubi schrieb:

      @ JoeKerr: Jetzt mal Butter bei die Fische - das war doch wahrscheinlich mit Abstand Dein schlechtester Post im Forum, oder nicht?
      "If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit." W.C.Fields

      Bei mir kommt das menschliche immer zuerst, nur diese Woche nicht.
    • LOGAN – THE WOLVERINE (2017)
      R: James Mangold, D: Hugh Jackman, Dafne Keen, PatrickStewart, Boyd Holbrook, Richard E. Grant, Stephen Merchant, M: Marco Beltrami
      2029, es gibt kaum noch Mutanten und diese werden voneiner ominösen Regierungsbehörde gejagt (die selbst kontrolliert Mutantenhervorbringt, so ein Supersoldatenprogramm). Wolverine hat sich mit einemerkrankten und dadurch gefährlichen Professor X nach Mexiko zurückgezogen.
      Aus den Fängen der Behörde konnten einige Kinder fliehen,unter anderen ein Wolverine-Klon in Form eines kleinen Mädchens.
      Hugh Jackman gibt seine Abschiedsvorstellung alsWolverine. Und wie! Der härteste und brutalste Logan in den Filmen, und damitsehr nah an den OLD MAN LOGAN (was auch ein viel passender Titel gewesen wäre)Comics. Hier ist alles bitter, brutal, die Welt ist nicht schön. Auch hier zumdeutlichsten in den ganzen X-Men und Umgebung – Filmen konkrete Politik- undSozialkritik. Es geht um Grenzen, und zwar südlich und nördlich von den USA.
      Und in den drei Hauptrollen toll gespielt: Derresignierende Logan, getrieben von Verzweiflung, Loyalität, zwischen Todessehnsuchtund Mordlust. Dafne Keen als junges Killermädchen auf der Suche nach ein bisschenFreiheit und Glück. Und Patrick Stewart mal irre, dement, dann klar, stark undwieder mal berechnend für die gute Sache. In den Nebenrollen hat mir StephenMerchant als Caliban gefallen, einst ein Mutant fragwürdiger Moral, hier alsKompagnon und Opfer, und trotz der starken Maske Ausdrucksstark. Und derOberböse vom Charaktergesicht Richard E. Grant = nur böse.
      Und was hier gemetzelt wird, vor allem von Wolvi und X-23(dem kleinen Mädchen) und später noch einem erwachsenen Wolvi-Klon, Logan gegenLogan sozusagen. Da werden Arme, Beine, Köpfe im Vorübergehen und oft sinnlosabgehackt, es spritzt und metzelt und auf der Tonspur gibt es überlauteMatschgeräusche. (Nebenbemerkung: Tanz der Teufel 1984 verboten, Logan 2017 ab16, so ändern sich die Zeiten) Und die brutale Gewalt geht von den beiden sympathischenHauptfiguren aus; gut, meist um sich gegen Waffengewalt zu verteidigen, aber soim Vorbeilaufen den einen oder anderen halben Kopf abzurasieren…
      Aber irgendwie passt es auch zu der verzweifelten, fastaussichtslosen Grundstimmung. Und von Anfang an ist klar, dass es für diebeiden alten Mutanten hoffnungslos ist. Und so sehr man hofft, dass es eineNachabspannszene gibt, die vielleicht drei Admantiumkrallen aus dem Bodenkommen sieht,…
      Mir hat es gefallen, bester Wolverine Solo Film.Vielleicht bester X-Men.
    • TANZ DER TEUFEL (1981)
      R: Sam Raimi, D: Bruce Campbell, Ellen
      Sandweiss, Richard DeManincor, Betsy Baker, Theresa Tilly, Philip A.
      Gillis, Dorothy Tapert, Cheryl Guttridge, Barbara Carey, M: Joseph
      DoLuca


      Fünf junge Leute fahren in eine einsame heruntergekommene
      Hütte mitten in einen Wald. Im Keller finden sie neben einem HILLS HAVE
      EYES Plakat ein seltsames Buch und ein Tonbandgerät. Dieses abzuspielen
      entpuppt sich als Schnapsidee, den so werden Dämonen geweckt, die die
      jungen Leute einen nach dem anderen übernehmen…


      Klassiker! Unheimlich! Was die jungen Leute hier geschaffen haben ist großes Kino.
      Die
      heute bekannten Sam Raimi, Bruce Campbell und ihre Freunde machten
      eigentlich einen reduzierten Amateurfilm, der aber in allem brillant
      ist:
      Script: Hier extrem reduziert, von den handelnden Personen
      bekommt man keine Hintergrundgeschichten persönlicher Art, keine alten
      Traumata oder Geschichten, die irgendwie mit dem Geschehen in Verbindung
      gebracht werden. Auch haben sie keine ausschweifende Drogen- oder
      Sexparty vor, für die sie bestraft werden. Sie sitzen zusammen, malen
      und unterhalten sich. Also wird hier keine Bestrafung- oder
      Überwindungs- oder Überwindungsstory erzählt. Reduced to the max.
      Dafür bekommen die Dämonen einen kurzen Background und sogar unterscheidbare Handlungsweisen.
      Schauspieler:
      Allen voran Bruce Campbell, dem hier schon sein Können vor allem im
      Timing und Mimik zeigt. Eigentlich ein Komödiant, aber auch hier prima.
      Und, nebenbei, auch wenn es hier durchaus komische Anteile gibt, ist das
      doch kreuzunheimlich und brutal.
      Kamera und Musik: Apropos
      kreuzunheimlich: Die Kamera und die Tonspur, also Geräusche und Musik,
      zaubern hier von Anfang an eine bedrohliche Stimmung. Und wie die das
      machen, ist ja, jedenfalls bei der Kamera, ein oft geklautes/zitiertes
      Vorgehen. Komisch das aus dem Kameramann keine große Hollywoodgröße
      wurde. Der Komponist hat ja noch das eine oder andere gemacht, versteht
      sich wohl auch eher als Jazzgitarrist.
      Kleiner Nachteil: Es gab die alte Synchro. Gut, immer noch charmanter als eine neue zu machen, aber mies war die trotzdem.
      Die
      Qualität bei diesem Kino-Event (an einem Tag eine Vorstellung in 80(?)
      Kinos) ist hübsch, der Film behielt seine alte Körnigkeit, aber hatte
      keine Gebrauchsspuren, Risse, Rotstiche usw.
      Also: Ein toller Kinoabend eines vorher beschissenen Tages. Empfehlung!
    • Heat Legend schrieb:

      chaz' toy schrieb:

      Tanz der Teufel 1984 verboten, Logan 2017 ab16, so ändern sich die Zeiten
      Tanz der Teufel 1984 verboten, Tanz der Teufel 2017 ab 16, SO ändern sich die Zeiten.
      Bei Tanz der Teufel sieht man ganz deutlich, wie sich die Seh-Gewohnheiten änderten, bzw. wie sehr man damals ein Exempel statuieren wollte, da ja im Verfahren auch festgestellt wurde, dass es eigentlich nicht soooo menschenverachtend ist, da ja die meiste Gewalt Dämonen abbekommen. Zu Logan ist der Schritt ja noch größer. Zwei absolute Sympathieträger, eben Logan und ein niedliches kleines Mädchen metzeln sich oft übertrieben durch die Massen.... Da ist für mich der Sprung noch größer....
    • chaz' toy schrieb:

      Heat Legend schrieb:

      chaz' toy schrieb:

      Tanz der Teufel 1984 verboten, Logan 2017 ab16, so ändern sich die Zeiten
      Tanz der Teufel 1984 verboten, Tanz der Teufel 2017 ab 16, SO ändern sich die Zeiten.
      Bei Tanz der Teufel sieht man ganz deutlich, wie sich die Seh-Gewohnheiten änderten, bzw. wie sehr man damals ein Exempel statuieren wollte, da ja im Verfahren auch festgestellt wurde, dass es eigentlich nicht soooo menschenverachtend ist, da ja die meiste Gewalt Dämonen abbekommen. Zu Logan ist der Schritt ja noch größer. Zwei absolute Sympathieträger, eben Logan und ein niedliches kleines Mädchen metzeln sich oft übertrieben durch die Massen.... Da ist für mich der Sprung noch größer....
      Naja, ist doch logisch. Die Leute, die heute die Freigaben vergeben, sind von den früheren Filmen, die sie vllt. als Kind gesehen habe, bereits abgehärteter und daher bei ihrem Urteil daher auch gnädiger. :D
      10-jähriges Jubiläum


      Back to the Roots: 30.05.2006-30.05.2016

      Lesereihenfolgen & Comic Cover Tauschbörse

      Verkaufe "The Origin of Generation X" (The Phalanx Covenant) US-TPB
    • Most Excellent Superbat schrieb:

      Der Trailer für Edgar Wrights neuen Film, Baby Driver:
      Sieht zwar interessant aus, aber der Ansel Elgort wirkt auf mich in der Rolle etwas unpassend. Zwar defintiv einer der fähigsten Darsteller seiner Altersklasse, doch den wortkargen, coolen und läsigen Einzelgänger nehme ich ihm nicht ab. Dafür ist er mir mit seinen 22 Jahren noch zu Bubi-mäßig. Ich denke mit der Besetzung wollen die eine jüngere und breitere Zuschauerschaft ansprechen.
      "You are not the only one that's been enhanced" - Boyd Holbrook (Logan)

    • Nero schrieb:

      Most Excellent Superbat schrieb:

      Der Trailer für Edgar Wrights neuen Film, Baby Driver:
      Sieht zwar interessant aus, aber der Ansel Elgort wirkt auf mich in der Rolle etwas unpassend. Zwar defintiv einer der fähigsten Darsteller seiner Altersklasse, doch den wortkargen, coolen und läsigen Einzelgänger nehme ich ihm nicht ab. Dafür ist er mir mit seinen 22 Jahren noch zu Bubi-mäßig. Ich denke mit der Besetzung wollen die eine jüngere und breitere Zuschauerschaft ansprechen.
      Ich dachte, es wäre Absicht, dass er so jung aussieht. Der Film heißt immerhin Baby Driver, und keiner der Gangster scheint ihn erstmal ernst zu nehmen.
    • Wild
      Biografischer Film über eine junge Frau, die auf dne 1100 Meilen der US-Wanderroute Pacific Crest Trail (PCT) auf der Suche nach sich selbst ist. Überfordert mit ihrem Leben stampft sie ohne Plan und mit einem Riesen-Rucksack los ...

      Mir hat der Film gut gefallen. Er ist - u.a. auch durch die schnellen, kurzen und spontanen Flashbacks - selten langweilig. Schön fand ich, dass man hier die meisten Klischees auslässt oder nur ankratzt. Natürlich gibt es auf der Route böse Männer, die Cheryl an die Wäsche wollen, aber die lässt sie kurzerhand und mit schnellen Schritten zurück. (Ende. Kein wilde Psychojagd durch die Wälder. Super!). Keine Bärenattacken, kein (schlimmer) Hunger oder Durst, etc. Hier steht die Person im Vordergrund, die mit dem Tod ihrer Mutter, einer gescheiterten Ehe, Drogen, Rumv*gelei uvm. klarkommen will.

      Witherspoon fand ich früher doof, aber in solchen Rollen mag ich sie (Walk the Line war auch super). Erinnert natürlich ein wenig an Kerkelings Jacobsweg, kommt aber viel weniger witzig daher, und lässt daher eher an "Into the Wild" denken (den ich sehr mag).
    • Neu

      Tanz der Teufel: Da kommen Erinnerungen an VHS - Nächte im tabakverqualmten nächtlichen Jugendzimmer mit Freuden auf. Den werde ich mir schon bald noch einmal auch ansehen. Das Remake (vor einiger Zeit gesehen) hat mich nicht wirklich überzeugt.

      Logan: Sonntag im Kino gesehen. Das war viel zu viel Gemetzel darin, auch wenn einige ruhige Passagen für ein wenig Gefühl sorgten.

      Hier weiter meine Filme der vergangenen Tage:

      BEASTS OF THE SOUTHERN WILD
      Regie BENH ZEITLIN
      USA, 2012
      Drama, Fantasy



      Tief in den Sümpfen der Südstaaten liegt Bathtub, wo es die weltweit meisten Feiertage gibt. Als ein Jahrhundertsturm das Wasser über der Bayou-Siedlung zusammenschlagen lässt, wird Hushpuppy zu den wenigen Verwegenen gehören, die sich dem scheinbar Unabwendbaren stellen.

      Das Leben einer verschworenen Gemeinschaft von Aussteigern auf einer New Orleans vorgelagerten Insel während der Katherina-Sturmkatastrophe wird aus der Sicht eines jungen Mädchens erzählt. Subjektiv, mystisch angehaucht und sehr gefühlsbetont! Ganz großes, intelligentes Gefühlskino!

      KREUZWEG

      Regie DIETRICH BRÜGGEMANN
      Deutschland, 2014
      Drama



      Maria wächst in einem besonders strengen katholischen Elternhaus auf. Der Zwiespalt zwischen ihrem Privatleben zuhause und dem Alltag als Schülerin mit den typischen Interessen einer Jugendlichen scheint unauflösbar – bis sie sich zu einem radikalen Schritt entscheidet.
      Bedrückend war meine Stimmung beim Zuschauen dieses interessanten Werks. In 13 Sequenzen - mit nahezu starrer Kamera und ohne Cut - wird die Zerstörung eines jungen, hoffnungsvollen Lebens durch Elternhaus und Kirche verstörend dargestellt.

      THE CHASER

      Regie NA HONG-JIN
      Südkorea, 2008
      Thriller



      Ein ehemaliger Cop hat sich komplett umorientiert und arbeitet nun als kleiner Zuhälter. Doch das Verschwinden einiger seiner Mädchen bringt ihn in Nöte und als er sich auf die Suche nach der alleinerziehenden Prostituierten Mi-jin macht, gerät er plötzlich in einen Wettlauf mit dem Tod.
      Als Großstadtmelodram mit Thrillerelementen angelegt. Fantastisches Erzählkino aus Südkorea!
      "Gott ist mit Dir mein Sohn. Auch wenn Du ein Arschloch bist!"
      (Lemmy K.)