jensens Filmthread

    • Mathew schrieb:

      ich hatte mich auch auf Auslöschung gefreut, weil das Buch stark war, und Ex-Machina ebenfalls, aber der Film scheint damit echt wenig zu tun zu haben.

      PS. Seit "Das ist das Ende" habe ich keine gute Komödie mehr gesehen. Wenn da jemand einen Tipp hat....
      Wenn du was mit Workaholics anfangen kannst "Game Over, Man". Die Beiden Jumps Streets kennst du?

      edit:
      Da ich gerade sehe, dass Bone Tomahawk auf Netflix ist, soll ich das weglassen, wenn mir sowas wie Hostel, Saw 2 und höher, Human Centipede usw. nicht gefällt? Scheint ja zum Großteil nur ein Western zu sein.


      "Die erste Regel des Club Clubs ist: wir sind kein Fight Club."

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Unbreakable Cosmo ()

    • Unbreakable Cosmo schrieb:

      edit:
      Da ich gerade sehe, dass Bone Tomahawk auf Netflix ist, soll ich das weglassen, wenn mir sowas wie Hostel, Saw 2 und höher, Human Centipede usw. nicht gefällt? Scheint ja zum Großteil nur ein Western zu sein.

      Cool, wusste gar nicht, dass der auf Netflix kommt.
      Zum Großteil ist das ein gemächlicher Western, im letzten Drittel dann Horror. Gibt auch ne ziemlich fiese Szene. Mir gefiel er echt gut. Bin schon gespannt auf den nächsten Film des Autors/Regisseurs demnächst, Brawl in Cell Block 99.



    • Unbreakable Cosmo schrieb:

      Mathew schrieb:

      ich hatte mich auch auf Auslöschung gefreut, weil das Buch stark war, und Ex-Machina ebenfalls, aber der Film scheint damit echt wenig zu tun zu haben.

      PS. Seit "Das ist das Ende" habe ich keine gute Komödie mehr gesehen. Wenn da jemand einen Tipp hat....
      Wenn du was mit Workaholics anfangen kannst "Game Over, Man". Die Beiden Jumps Streets kennst du?
      ok, kommt auf meine ToSee Liste
    • Auslöschung

      Bizarr? - Ja. Langweilig? - Nein. Gehirnwäsche? - Vielleicht.
      Im Groben, alles was @Taskmaster sagt.

      Wie schon von anderen gesagt, am Anfang geht es mir zu schnell, um bei jeder Wendung noch mitzufühlen und das Team
      Spoiler anzeigen
      wird auch dezimiert, bevor mir die Figuren etwas bedeuten.

      Am Leuchtturm ist es dann für mich aus mit der Unterhaltung.
      Spoiler anzeigen
      Das Spiegelalien passt für mich so gar nicht rein.
      In der Höhle hatte ich das Gefühl, Krebs wäre quasi von den Aliens geschickt um uns auszulöschen. Einen Grund dafür gab es nicht. Allerdings hielt sich das Gefühl dieser vermeintlichen Botschaft nicht bis zum Schluss.
      Der Schimmer selbst scheint ja eine Analogie für Krebs zu sein, allerdings auch die Mutationen, die er auslöst und der richtige Krebs ist auch Thema. Das ist mir zu over the Top, wenn ich symbolisch etwas zum Thema Krebs filmen will.
      So etwas wie die Kristallbäume ist imho nur eines der vielen Logiklöcher, denn durch Mutation wird nichts biologisches zu Kristall. Wo die Physikerin hin ist, bleibt wohl auch ein Rätsel. Klar habe ich gesehen, dass ihr Grünzeug aus dem Arm wächst aber soll die so schnell zu einer der Baummenschen geworden sein?


      Als das im Leuchtturm vorbei war fand ich zumindest bemerkenswert, wie die ganzen Messinstrumente am Rand des Schimmers wie Grabkreuze aussahen.

      Es war während des ganzen Films so ein "gedachtes Ausrufezeichen" im Hintergrund als will mir irgendwer etwas lehren, das mir komplett egal ist. Da frag ich mich, ob etwa Gen-Gegner oder die Krebshilfe das ganze finanziert haben oder welche Lobby das war.

      So richtig innovativ war das alles ja nicht: "Die Frau des Astronauten", "Manifest Destiny"...

      5/10 durch die Effekte und Optik


      "Die erste Regel des Club Clubs ist: wir sind kein Fight Club."
    • KONG SKULL ISLAND: Nach all den Gurkem und vermurksten Remakes der letzten Zeit - ein echter Lichtblick 8o Grandiose Bilder, erstklassiger Cast, passende Mucke, viel viel Action....und natürlich KONG :ok: :ok: :ok: Die ganzen Viecher waren ebenso ein Hingucker, wie „Loki“ und Samuel Jackson :respect: Ohne Längen - und bei der After-Credit hatte ich sogar Gänsehaut :clap: Btw... in Brie habe ich mich hier schon verliebt :love: Marvel hat ein Händchen für die richtigen Darsteller :coolred:

      Deine Mudder guckt Arrow - ich guck Daredevil Zack Snyder's Mudder mag Batman vs Superman (und nur die-schlechtester Streifen 2016) :speiuebel:

      I WANT YOUR CRAY CRAY
    • Jim Knopf

      Komme gerade aus dem Kino. :)

      Ich bin hochzufrieden. Das schöne bei Jim Knopf ist, dass quasi jedes Format mit dem Stoff gelingt. Die Bücher sind super, die Hörspiele sind super, das Puppenspiel sowieso und nun gibt es auch eine wirklich beachtliche Realverfilmung, die sicher einiges gekostet hat und teilweise ziemlich pompös rüberkommt.

      Die witzigste und humorvollste Interpretation ist und bleibt die Version von der Augsburger Puppenkiste.

      Aber den Stoff in einer Realverfilmung so überzeugend rüberzubringen ist wohl eine sensationelle Leistung. :thumbup:
    • READY PLAYER ONE
      Naja,... Plot, Charaktere und Dialoge aus der Klischeegrabbelkiste für Anfänger. Selten so eine vergessenswerte Kopie von einem Film gesehen.
      Wären da nicht Spielberg und Kaminski, die handwerklich perfekte Tricktechnik, das wunderbare 3D, das selten so sinnvoll subtil eingesetzt wurde und diese Szene in der Mitte des Filmes, in der man einem Klassiker Tribut zollt und IN ihn einsteigt. Das hat mich wirklich für 5 Minuten gefesselt.
      Alles andere ist so dermaßen Klischeebeladen, dass man jedesmal den Eindruck hat, man springt zwischen unzählig vielen Filmen hin und her ohne zu wissen wo man ist. Das könnte man sogar noch auf Meta-Ebene als Absicht auslegen, verwässert aber in der Menge.
      Das Cameo-Gewitter ist größtenteils auch nur in homerelease mit der pausetaste auszumachen, aber eh nur Beiwerk.
      Was mich gewundert hat, das die Optik der oasis super harmoniert und niemals stört. Was man aber von dem Film als Gesamtwerk nicht behaupten kann.
      So bleibt eine hübsche Hülle mit viel Hohlraum und einem spielberg typischen „Easter Egg“ am Ende, das man so schon viel schöner bei ihm hatte.
      Wer auf retroporn steht, wird alleine deshalb da was rausholen, aber ich werde das Gefühl nicht los, dass dieses Ding als GAME viel viel besser funktionieren würde, als als Film.
      4,5/10 - alleine des Handwerkes wegen.
      Und wenn jemand noch mal über das fehlende Charisma von dem Baby Driver schimpfen sollte, der hat hier seinen Gegenbeweis bekommen, was auf der langen Liste der Dinge, die mich für „Dark Phoenix“ skeptisch werden lassen, einer oben drauf ist. Wenn der Avatar lebendiger ist, als der Schauspieler - wobei, vielleicht ist das auf meta-Ebene ja auch wieder Absicht...
      I BELIEVE IN FEIGE
    • Mr. Tony Clifton schrieb:

      Wenn der Avatar lebendiger ist, als der Schauspieler - wobei, vielleicht ist das auf meta-Ebene ja auch wieder Absicht...
      Genau das war auch mein Gedanke, man kennt das ja, dass ein guter Schauspieler einen eigentlich mittelmäßig bis schlechten Film retten kann, hier hab ichs zum ersten Mal erlebt, dass Effekte, Action, Anspielungen/Nostalgie und Inszenierung den Film vor mittelmäßier bis schlechter schauspielerischer Leistung retten... :D

      Ein Problem, dass ich beim Film noch habe, ist die Inkonsequenz in einigen ernsteren Themen, da hätte man noch viel mehr rausholen können, wenn man nicht krankhaft einen familientauglichen Blockbuster draus machen wollte.
      Spoiler anzeigen
      Bspw. das Shining Setting ist zwar toll, bringt halt nur wenig, wenn man in das Horrorsetting nicht richtig eintauchen kann, genauso bei der "Entstellung" des Love Interest, da hätte ich mir eine deutlichere Narbe/Verbrennung gewünscht, hätte den Impact der Szene dann auch deutlich erhöht, wenn er sie dann trotzdem liebt. (Für mich wäre es an der Stelle auch schön gewesen, wenn sie allgemein nicht so hübsch, in seinem Alter oder weiblich gewesen wäre, da gäbe es großes Potential)


      So bleibt es halt ein unterhaltsamer Actionfilm, der die Magie früherer Spielberg-Filme aber nur selten aufleben lassen kann...
      "Defying gravity, together..."
    • Kaspian schrieb:

      Für mich als Kind der 80er eine Nie endende Achterbahnnostalgiefahrt.
      Obwohl ich selbst als langjähriger Zocker und 80er-Kind und -Musikfan zu 99% Zielgruppe für den Player One bin,
      sehe ich es auch eher wie Tony C. Die erste Hälfte hat mir gut gefallen, denn es gab viel zu entdecken und zu bestaunen (das Quest-Rennen ist cool!). Wenn aber erstmal Schluss ist mit Nerd-Candy hat der Film für mich auch verwirkt. Der Rest war dann ein bisschen zu lahm und das Finale zu aufgeblasen. Die ganze Truppe um Parzy ist mir durch die Bank zu blass.

      Wir waren mit fünf Leuten da; keiner fanden den Film richtig gut. Neben mir ist sogar ein Paar rausgegangen. Naja, erfolgreich war der Film ja scheinbar dennoch.

      Ein bisschen schräg finde ich ja, dass man hier einen erfolgreichen Film zaubern will, indem man auf alten Filmen und Spielen herumreitet. Wer ist die Zielgruppe? Viele Kids von heute kennen Centipede & Co. vermutlich nicht. Die Nerds von damals, die heute 40 sind? Warum wählt man dann so junge Hauptdarsteller?
    • Kaspian schrieb:

      Für mich der beste Spielberg seit JP. Zumindest aus dem PeterPansektor. Für mich als Kind der 80er eine Nie endende Achterbahnnostalgiefahrt. 8 von 10 Punkten und mit der beste Blockbuster der letzten 10 Jahre und das mal ohne dem x. Comicschema F.
      Kann ich so unterschreiben, der Film hat mich sehr gut unterhalten und sogar Spawn war mal wieder in einem Film zu sehen. :)


      Der Spider-Man Komplett Lesemarathon (Die Leseliste im Link) Und Aktuell Seite 46
    • Neu

      Das stimmt, aber der Rest? Ich mein, der Film schaut auch heute noch (bis auf die lq cgi Effekte) fantastisch aus. Der Angriff des T-Rex ist Winstons Meisterwerk, absolut fantastisch. Aber vor allem die Kinder sind furchtbar schlecht. Sowohl in den Dialogen (so redet einfach kein Kind) als auch im Spiel. Der Rest versucht einfach aus einem Buch für Erwachsene einen Familienfilm zu stampfen, was für mich nicht funktioniert. Ich finde den Film (entgegen dem Buch) erschreckend inkonsequent. Da gefällt mir der 4. weitaus besser.